1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was macht den Horoskopinhaber "interessant"??

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von MadameWalewska, 10. Juli 2008.

  1. MadameWalewska

    MadameWalewska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2008
    Beiträge:
    292
    Ort:
    Oldenburg(Oldenburg)
    Werbung:
    Hallo ihr lieben,

    ich dachte ich könnte mal so in die "Runde" fragen, was für euch ein gutes, interessantes Horoskop(radix) ausmacht?!

    Gruss mini22:)
     
  2. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi

    interessant ist es, wenn ich es überhaupt gedeutet krieg. *g*

    Es bleibt für mich, dass jedes Radix interessant ist, weil es so verdammt schwierig ist, das ganze Leben darin wieder zu erkennen . Ich hab mit der Zeit begriffen, dass ich es mir nicht aussuchen kann, was für ein Radix ich deuten soll. Daran verzweifle ich immer wieder und möchte den ganzen Kram hin schmeissen, wenn ich sehe, dass mir das Radix nichts mitteilen will. Interessant ist es deshalb, wenn ich überhaupt was auf die Reihe kriege.



    LG
    Stefan
     
  3. vergnuegt

    vergnuegt Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2006
    Beiträge:
    327
    Ort:
    im südwesten
    hallo, mini,

    es gibt keine "interessanten" oder "uninteressanten" horoskope, jeder ist einfach individuell (klug oder dumm), ein horoskop mit vielen entspannten aspekten ist eher langweilig, eines mit spannungspekten (hoffentlich) ein wenig aufregender ... :) - somit gibt es nicht gut oder boese, schlecht oder interessant oder uninteressant ... :) stefan
     
  4. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Da halt ich's mit Steve de Shazer - "If you want interesting stories, read detective books!".

    Jake
     
  5. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Darin liegt ein grundsätzliches Missverständnis, Stefan. Ein Horoskop zeigt nicht das Leben- es zeigt die Person. Was die Person aus ihrem Leben macht, hängt davon ab, ob sie erkennt, wer oder was sie ist- und das kann man nicht ablesen.

    Was mich zu deiner Frage führt, Mini- für mich sind alle Horoskope interessant, weil die Vielzahl der möglichen Kombinationen der astrologischen Symbole nahezu unendlich ist. So verschieden die Horoskope sind, so unterschiedlich sind auch die Personen. Wobei mich an der Person an sich aber nur eins interessiert: ob sie sich erkennen will.

    :)
     
  6. Spica

    Spica Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    111
    Werbung:
    Falsch, Simi.

    Ein Horoskop zeigt die Person und ihr gesamtes Leben - von der ersten bis zur letzten Minute ihres Lebens.
    Alles, was dieser Person widerfahren wird, ob Heirat, Kinderkriegen, Umzug, Tod der Eltern/Geschwister, berufliche Angelegenheiten, Krankheiten, die Umstände des eigenen Todes etc. - alles, wirklich alles - ist in diesem Horoskop enthalten.
    Man muss es nur lesen können.

    Wie man ein solches Horoskop lesen/entziffern kann, kann man lernen, indem man sich mit den Grundlagen und Methoden der klassischen/traditionellen Astrologie beschäftigt und sie anwendet. Die psychologische Astrologie ist dafür absolut ungeeignet.

    Gruß
    Spica
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi Simi

    So weit so gut... ich hätt genauer schreiben sollen:
    Es gibt die Ursachen des Lebens, das ein Mensch hat und das zeigt das Radix. Ob da ein Quentchen mehr oder eine Nuance weniger Wahrscheinlichkeit in den Konstellationen liegt, oder alles genau vorhersagbar ist, das ist völlig gleich.

    Weil im Grunde ist es doch so: wenn ich ein Radix habe und auf der anderen Seite das Leben, wie es beobachtbar ist, dann finde ich dieses Leben im Radix. So meinte ich das: was beobachtbar ist.

    Ansonsten glaube ich schon, dass sehr viel über den Schicksalsverlauf zu sagen wäre, wenn man es könnte, wenn man gescheit ist als Astrologe. Aber irgendwann ist da auch Schluß. Nehmen wir an, ich wäre geschult meinen Willen zu nutzen, dann könnte ich tun was ich will, und werde dazu nicht mehr geneigt von den Sternen. Das gehzt dann in grossem und grösseren Rahmen.
    Dass ich in einem kleinem Rahmen die Konstellationen nutzen kann , also unter den Möglichkeiten der 10000000x Möglichkeiten wählen kann, das tun kann, was ich will, in kleinem Rahmen

    zeigt mir jede Sekunde, ich kann jetzt die Hand heben, hurra und nur drei Finger ausstrecken, ops waren doch nur zwei. Ich kann jetzt gleich Wasser trinken oder nachher. Ich kann einen Schlenker machen. Aber irgendwann holen mich, als ziemlich willenlosen Menschen die Transite wieder ein.

    LG
    Stefan
     
  8. Pars Fortuna

    Pars Fortuna Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Darmstadt
    Hallo,

    von Schopenhauer gibt es einen Satz, der hier gut passt:
    „Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“

    Und dieser Satz bezieht sich auch nur auf Handlungen des Menschen. Was ist aber mit Ereignissen, die von Außen kommen? Auf die hat man sowieso keinen Einfluss. Geburt und Kindheit verlaufen mehr oder weniger unbewusst und fremdbestimmt. Im späteren Leben ist es mit der freien Wahl auch nicht soweit her, aber man kann lernen, es bewusst zu erleben.

    Ich denke, man könnte sich jede Menge Hilfskonstruktionen sparen, wenn man einfach an Gott glaubt. Wie sollte Astrologie auch funktionieren, wenn jedes Ereignis völlig willkürlich geschehen würde? Für mich ist Astrologie ein Versuch, das Wirken Gottes zu erkennnen.

    Zur Ausgangsfrage: Grundsätzlich ist jeder Mensch, und damit jedes Horoskop, interessant. Die Frage ist halt: interessant für wen?

    LG Markus
     
  9. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Hi!

    "Aus einem Horoskop kann man nicht erkennen, ob es sich um das eines Menschen oder um einen Esel handelt"....:D;)

    (Dane Rudhyar)




    So ist es....;)




    LG
    Urajup
     
  10. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Werbung:
    :lachen: So mag ich's: kernig und direkt.

    Aber dann muss auch was kommen, Spica- und nicht sowas wie das hier:

    Das ist nämlich nur eine Behauptung, kein Argument.

    So ganz daneben liegst du nicht- der Lebensfilm ist bereits abgedreht zum Zeitpunkt der Geburt. Aber! Es ist nicht ein Lebensfilm- es sind unzählige. Mit jeder Entscheidung, die ein Mensch trifft, schaltet er um auf einen anderen Lebensfilm. Ich mach' dir ein Beispiel. Gestern hat eine Userin namens Dancefloor-Princess einen thread aufgemacht:
    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=1518686&postcount=1
    Sie steht vor der Entscheidung, ob sie ein Scheinleben führen oder ob sie so leben soll, wie sie wirklich ist. Beides hat in ihren Augen Vor- und Nachteile und sie weiss nicht, was sie machen soll. Egal, wie ihre Entscheidung ausfällt- und es ist ihre Entscheidung, ihr Wille- für beide Varianten gibt es einen bereits abgedrehten Lebensfilm. Und beide Filme entsprechen ihrem Horoskop. Nun ist das bei Dancefloor-Princess eine grundsätzliche Entscheidung, solche Knotenpunkte gibt es im Leben nicht oft. Im Alltag sind es meist kleine Dinge, die unmerklich den Lebensfilm wechseln- aber sie wechseln ihn. Erinnern tut man sich rückblickend aber nur der zentralen Ereignisse, weil sie den Lebensfilm in eine ganz andere Spur gebracht haben.

    Es gibt Lebensfilme, die beruhen auf Angst und Feigheit- sie fallen naturgemäss nicht so günstig aus. Es gibt aber auch Lebensfilme, die anders aussehen, das sind die, wo der Mensch sich entschieden hat, sich seinen Ängsten zu stellen. Und dann gibt es Lebensfilme, da sind die Ängste bereits überwunden- und all diese verschiedenen Lebensfilme beziehen sich auf ein und dieselbe Person.

    Aus diesem Grund funktioniert Stundenastrologie nicht. Weil sie den Reifegrad eines Menschen nicht berücksichtigt.

    Ich unterscheide nicht in klassische/traditionelle und psychologische Astrologie- ich kenne nur eine Astrologie. Das ist die, die zur Selbst- und damit zur Gotterkenntnis führt- nach der habe ich mein Horoskop zu deuten gelernt und nach der deute ich nun jedes andere Horoskop. Für mich ist nicht interessant, was in einem Leben passiert, sondern wie es passiert. Ich mach' dir noch ein Beispiel. Es gibt hier im Astro-Forum drei Leute, die sind Frührentner, einschliesslich mir. Alle drei haben wir eine bestimmte Konstellation im Horoskop, das Was ist also gleich. Aber wie jeder einzelne von uns sein Frührentnerdasein erlebt, das ist sehr verschieden.

    :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen