1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist Selbstlos

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maud, 19. März 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Halo Zusammen

    Wie Definiert ihr Selbstlosigkeit, kann mir Jemand etwas dazu schreiben.

    Ist es der Wunsch immer anderen helfen zu müssen.

    Oder zu Gunsten anderen auf einiges zu verzichten.

    Was ist das wen mann so handeln muss.

    Für diese Acktion wurde ich oft von andere Für dum gehalten.

    Schreibt mir bitte ob es auch euch schon so ergangen ist.

    Alles liebe Maud
     
  2. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Maud,
    für mich gibt es zwei Arten von Selbstlosigkeit.

    Die eine entsteht aus Zufriedenheit.
    Man hilft, aus Freude und weil man nichts wichtigeres vor Augen hat.

    Die zweite entsteht aus Anerkennungsbedürfnis.
    Man erwartet dafür einen Dank, und wenn der ausbleibt schlägt es sich auf die Nerven.

    MfG

    Olga
     
  3. ELLA

    ELLA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    3.109
    Ort:
    Salzburg
    Hallo Maud!

    Eine sehr gute Frage....

    Ich handel auch oft selbstlos, und merke erst hinterher das es nicht immer gut ist, vorallem wenn man mit der Zeit selber auf der Strecke bleibt!!

    Selbstlos handeln, am besten nur aus ganzem Herzen!!

    Gaaanz liebe Grüße
    ELLA!
     
  4. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Kann man überhaupt wirklich selbstlos handeln?
    Ich meine, ganz ehrlich; irgendwo ist doch immer eine Erwrtung gegeben - sei's das man sich besser fühlt, das man keine Gewissensbisse hat, Dankbarkeit wegen oder einfach nur damit man sieht das man etwas gutes getan hat.

    Ab wann ist eine Handlung wirklich selbstlos?

    Ich weis es nicht, aber für mich würde selbstlos bedeuten etwas für einen Fremden zu tun und dabei eigene Ängste zu überwinden...
     
  5. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Selbstlosigkeit: eigentlich eine unkorrekte Definition von dem, was man unter "Selbstlosigkeit" im Allgemeinen versteht. "Selbstlos" handelt jemand, der bei dem, was er tut, nicht an sich denkt. "Nicht an sich denken" bedeutet, dass er das Ego aussen vor lässt. Also müsste die eigentlich richtige Wortdefintion "Egolosigkeit" heissen. So erscheint "Selbstlosigkeit" im neuen Licht. Vom Selbst losgelöst handeln? Das impliziert Abgetrenntheit von dem, was man ist...und das halte ich für sehr ungesund, denn wer nicht bei sich selbst ist, ist nicht in seiner Mitte.

    Also ich sag mall Egolosigkeit: Ja, es ist eine sehr liebevolle Art des Handelns, wenn man ohne sein Ego mit einzubeziehen handelt. Daraus ergibt sich eine Haltung der Erwartungsfreiheit, das wahre Geben. Das erwartungsfreie Geben geschieht in Liebe und Liebe ist nicht auf den eigenen Vorteil bedacht. Allerdings bedeutet das nicht, das man sich deshalb ausnutzen lassen sollte, denn wer sich selbst liebt, bewahrt sich in dieser Liebe zu sich selbst vor dem ausgenutzt werden, bzw. bemerkt, wasnn die Grenze des Ausgenutztwerdens erreicht wird udn kann dementsprechend den Riegel vorschieben. Wer liebt, muss auch ebenso sich selbst lieben können. Wer sich selbst nicht liebt, landet in der Ausnutzungs-Falle und er erlebt das Gegebene als Verlust.

    "Andern helfen zu müssen": das geht in Richtugn Helfer-Syndrom. Hier sollte sich der Betroffene fragen, was er durch sein Helfen-müssen zu kompensieren versucht.

    "Zu Gunsten für andere verzichten": das klingt immer wieder nach Märtyrium, also für mich jedenfalls. Auch hier würde ich die wahren Motivationen hinterfragen wollen.

    "wenn man so handeln muss": tangiert das nich t das Thema "Opferrolle". Wenn wir zwangsmässig handeln, dann ist das ein Hinweis auf ein unbewusstes Programm oder Muster, dem wir folgen; dass usn trennt, von dem was wir sind; das Selbst...da triffts doch, die "Selbstlosigkeit"...



    lg
    Christian
     
  6. Aroha

    Aroha Guest

    Werbung:
    Eine reifer Mensch ist zuallererst der Mensch, der wie man es auch ausdrücken kann, seine Mitte gefunden hat, ein Mensch der bezüglich verschiedener Qualitäten eine Meisterschaft erlangt.

    Mitgefühl für sich und andere;

    Mut, die Dinge zu tun, die den Selbstrespekt erhöhen;

    Immer in Übereinstimmung mit seinen zutiefst empfundenen Werten handeln, auch wenn es schmerzt oder unpopulär ist, auch wenn uns der Applaus anderer versagt bleibt.

    Im wirklichen Sinne selbstlos sein heißt: den anderen trotzdem weiterhin lieben und respektieren können, auch wenn auf unsere *Investition* nicht die richtige Erwiderung kommt.

    Gruß Aroha
     
  7. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Für mich ist es schon selbstlos, wenn ich die Interessen des Anderen vertrete.

    In dem Moment, wo man etwas für einen Fremden tut ist er nicht mehr fremd, denn man hat etwas geteilt.

    MfG

    Olga
     
  8. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Danke - sehr schön, wie du hier immer wieder die Bedeutungen bestimmter Eigenschaften hinterfragst.
    Für mich heißt selbstlos - nicht auf sich selbst zentriert handeln, also nicht egozentrisch, sondern den Anderen, die Bedürfnisse des Anderen in der Aufmerksamkeit haben. Positiv ausgedrückt könnte es ein Weg sein von den Verhaftungen an meine Person, an mein Ego, wegzukommen. Negativ wäre es das Gegenteil von Selbstverwirklichung. Ich denke es sind zwei wege zu Gott - einmal der Weg der Auflösung der Persönlichkeit, ich gehe auf im Ganzen. Der andere Weg - ich gehe in Tiefe meines Innersten und lande dann auch irgendwann im Kollektiven - bei einer Auflösung im Nichts - ich werde zu Niemand :)
    Liebe Grüße Inti
     
  9. Eberesche

    Eberesche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    2.175
    Ort:
    vielleicht ein bisschen näher dran
    Hallo Maud,
    ...selbstlos ist für mich, wenn ich nicht darüber nachdenke, warum ich so handle bzw. helfe... Wenn ich Dank erwarte, ist es für mich nicht mehr selbstlos. Ich handle dann aus einem Reflex.
    LG Tarot
     
  10. Maud

    Maud Guest

    Werbung:

    Halo Tarot

    Dein Beitrag kommt meinem denken, fühlen, und handeln, sehr nahe.

    Ich danke dir für deinen Beitrag.

    Alles liebe Maud
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen