1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist Reiki der Himmel oder die Hölle?

Dieses Thema im Forum "Reiki" wurde erstellt von Reinhold001, 19. Januar 2003.

  1. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Werbung:
    Reiki ist meiner Meinung nach eine Energie die auf die Dauer zerstörerisch wirkt.

    Ich kenne viele Reikianer die nicht mehr alle beisammen haben. Aber die, die Reiki anwenden merken es nicht und untereinander merken sie es schon gar nicht.

    Sie laufen eine Lehrer hinterher die in irgendwelchen Büchern steht, man nennt es auch Überlieferung.

    Aber was wurde da überliefert? Die grösste Verarsche oder die langsame Zerstörung des Geistes???

    Gruß
    Reinhold
     
  2. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Hallo Reinhold,
    Deine Meinung sei Dir unbenommen - Du wirst sicher einen Grund dafür haben -------
    ABER
    das, wofür Reiki steht, ist an sich NEUTRAL, weder gut noch böse oder schlecht, es ist REINE ENERGIE, und wie und mit welcher Absicht Energie verwendet/genutzt wird, liegt IMMER in der Verantwortung des Anwenders.....................eines ist natürlich auch klar, wenn Energie verstärkt eingesetzt wird, verstärkt das nicht nur die "schönen" Seiten, sondern auch alle "Schattenbereiche", und hier gilt es dann, genau hinzuschauen.................Reiki-Anwender sind halt auch Menschen mit ihren jeweiligen Geschichten, die sich selbst mehr oder weniger erkennen wollen...........
    solltest Du mehr Information wünschen, geb ich Dir gerne Auskunft

    Ich wünsch Dir einen schönen Tag
    Caitlinn
     
  3. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Ich bin seit 1994 in allen Graden eingeweiht, auch habe ich Einweihungen vorgenommen.

    Das was bei mir als erstes sauer aufstoß, sind diese ritualmäßigen Einweihungen und dann diese beim genauen Hinschauen negative Veränderungen der Eingeweihten.

    Sie sind nicht mehr sie selbst, als würde diese Energie ein fremdes Wesen sein, dass langsam Macht über die Eingeweihten bekommt und ihr Leben beherrscht.

    Gruß
    Reinhold
     
  4. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Jetzt bin ich aber neugierig geworden...............

    Wie DU "Einweihungen" (ich nenne es Einstimmungen, weil der Akt für mich keine "Weihe" bedeutet, sondern ein Öffnen für mehr Durchlässigkeit......) vornimmst, ist doch DIR ALLEIN überlassen, sobald DU für Dich die Voraussetzungen geschaffen hast....
    Das ist ja das Schöne an Reiki (zumindest so wie ICH es verstehe), daß auch Reiki einer Entwicklung unterworfen ist, und jedes Wesen, das damit in Berührung kommt, aufgefordert ist, das draus zu machen, was für dieses Wesen das Beste ist ----- Klartext: Du allein bist dafür verantwortlich, was DU draus machst, ganz egal, welche Vorgaben oder welches Vorleben Dir begegnet...........

    Ich habe auch die Ausbildung bis zum Lehrer/Meister durchlaufen, bis jetzt war es mir aber nicht möglich (ich fühlte noch keine Berufung dazu......), andere Menschen einzustimmen, weil ich für mich beschlossen habe, zuerst MEIN Leben auf die meisterliche Ebene (d.h., all das, was ich glaube, was bei mir noch nicht im Reinen ist, zu klären....) zu bringen, bevor ich ein Lehrer in diesem Fach für andere sein will (ich weiß, wir alle sind einander in jedem Moment unseres Aufeinandertreffens Lehrer und Schüler....). Ich ehre meine bisherigen Reiki-Lehrer, gehe aber ganz bewußt MEINEN Weg, ich übernehme keine Rituale, ich kreiere meine eigenen, wenn überhaupt.......

    Und wenn Du feststellst, daß Menschen durch Reiki-Einstimmungen nicht mehr sie selbst sind -------------- waren sie vorher SIE SELBST???????????
    Und wie ist das bei Dir? Bist Du für Dich selbst zur Zeit in einem "Zwischenstadium" - Altes will losgelassen werden, um Neues zulassen zu können, ringst Du mit Dir selber um Erkenntnisse???
    Was war an Reiki, wie DU es erfahren hast, bisher für Dich hilfreich - war überhaupt etwas für Dich hilfreich daran???
    Was hindert Dich oder was würdest Du brauchen, um die Erfahrung mit Reiki als Erfahrung werten zu können und dann einfach zum nächsten Schritt weiterzugehen??---------------- würde gern mit Dir weiterforschen, Deine Erfahrungen und Deine Meinungen kennenlernen.................

    Lieben Gruß
    Paß auf Dich auf
    Caitlinn
     
  5. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Hi Caitlinn, schöner Name.

    Einweihungen, Einstimmungen, es ist das gleiche, es sind nur andere Worte dafür.

    Ich weiß nicht ich glaube nicht das Reiki einer Entwicklung unterworfen ist, Reiki ist für mich eine schmarotzende Energie die den Menschen benutzt um zu Leben und der Mensch glaubt etwas wertvolles zu haben. Diese Energie gaukelt dem Menschen Liebe, Licht vor, wer aber genauer hin schaut entdeckt das es keine Liebe ist sondern Knechtschaft und dieses Licht ist ein kaltes Licht.

    Ich weiß nicht was da geöffnet wird, wenn Du ehrlich bist weiß Du es auch nicht alles über Reiki basiert auf hören sagen.

    Du verehrst Menschen???? An dieser Rasse gibt es nichts zu verehren, sie ist brutal, hinterlistig und kriegerisch.

    Menschen sind dann sie selbst, wenn sie Lügen und betrügen, denn aus diesem Material sind sie gemacht aus Lüg und Trug.

    Und was Macht Reiki auf die Dauer mit den Menschen scheinbare liebe Wesen, aber ein Mensch der nichts böses tut erkennt auch nicht das Gute. Wenn Du böses tust und das Gute zu erkennen, dann wirst Du erkennen.

    Reiki beraubt den Menschen um diese Chance. Viele Reikianer versuchen krampfhaft lieb und nett zu sein, aber sie sind es nicht. Jeder Mensch muss sein Schweinehund leben, ihn erkennen und Herr über diesen zu werden.

    Ich bin ständig in Bewegung. Mal überspitz gesagt, was ich Heute für richtig halte kann Morgen schon keine Gültigkeit mehr haben.

    Es war hilfreich und meine Erfahrung, ich habe Reiki durch Reiki erkannt und davon gelassen und jetzt erzähle ich anderen von meiner Erkenntnis, was Reiki betrifft. Es trennt den Menschen von der Liebe.

    Sei mal ehrlich, findest Du die Normal die täglich mit Reiki umgehen und es zu ihrem Lebensinhalt gemacht haben??? Was existiert den noch bei denen?
    Es kommt einer Selbstaufgabe gleich.

    Ich will hoffen das ich dir einigermaßen geantwortet habe, es ist nicht leicht die richtigen Worte zu finden.

    Gruß
    Reinhold
     
  6. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Werbung:
    Wenn Menschen unter Erfolgsdruck einem Ereignis/Erlebnis/Erfahrung hinterherhecheln, die sich aber partout nicht einstellen will sind die Folgen

    a) dass die Menschen sich unter dem Erfolgsdruck abwenden (und etwas Anderes (Besseres) suchen), oder

    b) sich notgedrungen etwas einbilden, um vor sich selbst das Gesicht nicht zu verlieren - und die Niederlage nicht wahrnehmen zu müssen.


    Viele Menschen bilden sich sehr viel auf ihre Menschenkenntnisse, ihren Lebenslauf, ihre edlen Motivationen (...blablabla..undsoweiter...) ein.

    In meiner Firma war der mit Abstand schlechteste Mitarbeiter der (ebenfalls mit Abstand!) größte Maulheld. Seine (regelmässig) erzählten Heldentaten hätten sogar Herkules vor Neid erblassen lassen. Kam dann noch Alkohol ins Spiel, dann erzählte er sogar von früheren Leben, in denen er (angeblich) die Welt gerettet habe, die Pyramiden alleine erbaut, die Grundregeln der Physik definiert hatte und ähnliches...

    Über die Jahre hatte er seine Gesichten so oft erzählt, dass er inzwischen selbst fest an sie glaubte. Mag sein, dass sein Canabiskonsum ihm bei der Illusionierung auch noch tüchtig geholfen hat - aber das steht auf einem anderen Blatt. Jedenfalls war er komplett "abgetaucht" in eine Welt, in der er der unumstrittene Held sein, und seinen tatsächlich niederschmetternden Alltag kompensieren konnte.




    Leider entsprach er seinem Wunschdenken in keinster Weise, sondern ging uns allen mit seinem peinlichen Geprahle nur fürchterlich auf den Senkel.

    Ein armer Trottel.
    Aber was will man da noch ausrichten ?



    Grüße,
    KTG
     
  7. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Guten Morgen Reinhold,

    danke für den "schönen Namen" - ist einer meiner eigenen........

    Um erstmal bei Reiki zu bleiben - denn ich merke schon, wir haben hier ziemlich verschiedene Auffassungen, wir packen das Leben wohl auch aus unterschiedlicher Lebenserfahrung an (no na....;) ) - Deine Erfahrungen und Deine Aussagen haben mich dazu gebracht, Rückschau zu halten auf meinem Weg mit Reiki, wobei es wichtig für mich ist, klarzulegen, daß ich Reiki NICHT als meinen allein selig machenden Weg sehe............

    Als ich Reiki kennenlernte, hatte ich keine Ahnung, weder davon, daß es Energien gibt, die man herbeibitten, noch davon, sie auch noch lenkend, verstärkend usw. einsetzen konnte.......
    Ich war neugierig und da die Ausbildung im Rahmen einer Institution, die ich als seriös kannte, angeboten wurde, dachte ich mir, das schaust Du Dir mal an.........
    Ich ging offen und ohne konkrete Erwartung in das erste Seminar - dieses empfand ich als nichts "Besonderes", im Gegenteil, ich war überrascht, daß einige der Teilnehmer die Zeit nutzten, um ihre "wichtigen" Probleme lang und breit auszubreiten und zu diskutieren - da ich nun ein Mensch bin, der gewohnt ist, nicht in Probleme sondern in Lösungen meine Kraft zu investieren, saß ich innerlich kopfschüttelnd dabei und lernte eben eine für mich neue Seite der Menschen kennen.
    Die Geschichten, die erzählt wurden, wertete ich für mich "als Geschichten"........... als ich jedoch nach den Einstimmungen am Ende des Seminars in meinem täglichen Leben merkte, daß sich sehr wohl etwas verändert hatte, wurde ich noch neugieriger und fing an, dahinterzuschauen ............. ich machte für mich ein Forschungsprojekt draus, ohne jemandem davon zu erzählen.....
    die Ergebnisse brachten mich dazu, die "ganze Ausbildung" zu durchlaufen, wobei ich I und II bei dem gleichen Lehrer absolvierte, für III und Lehrer mir der Zufall jedoch einen anderen Lehrer zuteilte (erstmal aus Kostengründen - ich denk nun mal auch sehr kaufmännisch und stellte in den Raum, wenn III und Lehrerausbildung für mich vorgesehen sei, dann müßte es zu einem "vernünftigen" Preis sein.........).
    Ich betrachtete nach wie vor das Ganze als eine Art Forschungsprojekt, mit mir selber als Hauptbeteiligten - was ich jedoch während dieser Jahre erlebte, brachte mich wesentliche Schritte in meiner Entwicklung weiter ---------- ich bin halt auch ein Mensch, der erstmal nur das für sich annehmen kann, was auch "alltagstauglich" ist, also wenn ich etwas immer und überall anwenden kann, ohne großartige Hilfsmittel zu brauchen, dann ist es meins.............
    Natürlich habe ich auch bemerkt, wie verschieden die Menschen auf Reiki reagiert haben, was sie daraus gemacht haben, wie mehr oder weniger dogmatisch sie das Ganze gelebt und weitergegeben haben --------- mich hat das nicht wirklich berührt, ich dachte und denke immer noch, jeder darf draus machen, was ER will und das ist es, was ich damit meinte, als ich sagte, Reiki sei einer Entwicklung unterworfen.................. verstehst Du mich ????
    Als "schmarotzende" Energie habe ich Reiki NIE empfunden, wäre das so, hätte ich sehr schnell tschüs gesagt, im Gegenteil, ich habe sie immer hilfreich empfunden, wenn auch nicht immer "fein und angenehm"....... aber das war im Sinne von Entwicklung wichtig..... ---- wo ich mir aber viele Gedanken gemacht habe, war, daß mir die Bezeichnung Reiki, die Bezeichnung für die Symbole und die Kultur, aus der Reiki zu uns kam, immer irgendwie "fremd" blieb, daß ich alles eigentlich nur als "Arbeitshypothese" nutzte...........

    Was da geöffnet wird, habe ich für mich in einer Innenschau sehr wohl erlebt - und das reicht für mich als Erklärung aus............

    Ich "VERehre" Menschen nicht in dem Sinne, wie Du das interpretiert hast, sondern ich EHRE alle Menschen, vor allem auch die, von denen ich besonders viel lernen durfte, und vor allem ich respektiere jeden Menschen so, wie er sich mir präsentiert - auch wenn ich mir mit ihm schwer tue, aber ich denke, das ist MEIN Problem und für mich die beste Übung, Gelassenheit zu lernen....................vielleicht eine meiner Schwächen ;) , ich schau IMMER bei MIR nach, ob ich auf diesem Gebiet noch etwas verbessern kann, wenn mir sozusagen als Spiegel Lug und Trug oder scheinbar liebe Wesen (das spürt man ja sehr gut...) entgegenkommen........... der "Schweinehund" meldet sich ganz von allein............. ich denk nicht, daß ich absichtlich jemandem Böses tun muß, um das Gute zu erkennen, dafür sorgt das Leben ganz allein............. in dem Ausmaß, wie ich es halt für meine Entwicklung brauche........

    Mich hat die Forschung mit Reiki jedenfalls nicht von der Liebe getrennt, ich habe mehr darüber erfahren dürfen --------- vielleicht ist es für DICH gut, einfach das Hilfreiche daran in Erinnerung zu behalten, die Entscheidung darüber liegt ja ganz allein bei Dir (auch das ist es, was ich damit meinte, Reiki ist einer Entwicklung unterworfen...), es entwickelt sich bei Dir, wie DU es brauchst.....

    Und wenn ich ehrlich bin, und das bin ich immer (auf der Ebene, wo ich halt stehe - sehr zum Leidwesen mancher Mitmenschen....), dann ist mir genaugenommen EGAL, was Andere daraus machen, ich wünsch ihnen nur, daß sie das für sie Beste daraus machen...................GANZ EHRLICH!!!!!!

    Die "richtigen" Worte zu finden, ist auch für mich nicht immer leicht, ich gehe davon aus, daß derjenige, der meine Zeilen liest und sich damit beschäftigen will, auch oder vor allem hinter den Zeilen mitliest............... ich gestatte mir den Luxus, NICHTS zu verbergen, jeder macht draus, was ER will..................

    So, nun hab ich auf Deine Zeilen geantwortet, so gut mir das in "aller Kürze" möglich war................. ich freu mich, wenn es Dir möglich ist, meine Sicht zu prüfen und mir zu antworten..........

    L.Ciompi hat einmal in einem Interview auf die Frage, wie er als erfahrener Therapeut sein Menschenbild charakterisieren würde, geantwortet: "Man muß den Menschen lieben! Den Menschen, sich selbst und das Leben!"
    Dieser Satz begleitet mich seit langem. Es ist dies leichter gesagt als getan, denn nicht jeder kommt sympathisch daher...... und mein Leben spielte sich in anderer Reihenfolge ab: Ich liebte das Leben, lernte die Menschen lieben und dann erst mich selbst........

    In dem Sinn Dir einen wunderschönen Tag
    Caitlinn
     
  8. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Hallo Kvatar,
    schön, Dich hier zu lesen, Deine Meinung zu spüren .............

    ich erkenne sehr wohl die Aussage in Deinen Worten, ABER

    so wie Du Deinen Weg gehst, muß und will halt auch ich MEINEN Weg auf MEINE Weise gehen - DU bist mir ein guter Lehrer, einiges, was Du mir zukommen ließest, hat schon ganz schön Früchte getragen - DANK DIR dafür..................... im Moment fehlen die Worte - spür einfach dahinter.......

    :D ;) Caitlinn
     
  9. happy

    happy Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Wolfsburg-Gifhorn Braunschweig
     
  10. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Werbung:
    Reiki ist nichts Schlechtes (wie auch?) ; nur fehlen imho vielen Leuten die echten Erfahrungen. Sie sind auch nicht auf Erfahrungen oder Erkenntnisse aus, sondern auf Anerkennung. Oder sie ergötzen sich an dem Hokuspokus, mit dem sie ein wenig Abwechslung oder Spannung in ihr Leben zu bringen versuchen.

    Statt sich weiterzuentwickeln pochen sie auf Erreichtes. Sie sind Selbstdarsteller, aber letzlich dabei nur leere Atrappen.


    Das gilt sicher nicht für ALLE, aber ganz bestimmt für viele esoterisch Engagierte. In einer zunehmend individualisierenden Gesellschaft wird es immer schwieriger, ein Individuum statt "Massenware Otto Normal" zu sein. Die Selbsterkenntnis (und damit auch ein Selbstwertgefühl) bleibt immer öfter aus; man fühlt sich nicht individuell, sondern einfach nur durchschnittlich. Der Glanz, der von Lehren wie Reiki, ThaiChi Buddhismus etc. ausgeht verführt viele Menschen, die sich mehr Besonderheit, mehr Einzigartigkeit für ihr Leben wünschen zu vielerlei Illusionen und Hoffnungen. Sie wünschen sich, durch die Teilnahme am Besonderen selbst etwas Besonderes zu werden.


    Und umso unglücklicher sind diese Menschen, wenn der Glanz des Spiritismus ("Spirituellem" will ich hier nicht sagen) nicht an ihnen haften bleiben will, und ihre Umwelt auf die präsentierten esoterischen Fähigkeiten nicht oder sogar ablehnend reagiert.

    Die Hoffnung, durch die Teilnahme an einer besonderen Lehre selbst etwas Besonderes zu werden mag sich nach aussen hin nicht erfüllen.
    Nach innen hin kann man sich aber leicht damit trösten, dass "die anderen" ja schliesslich keine Ahnung haben - und genau dann setzt der Abschottungsprozess ein.

    Dies halte ich gefährlich. Zum einen wegen des Realitätsverlustes, zum anderen wegen der resultierenden sozialen Isolation.



    Grüße,
    KTG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen