1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist mit meiner Mutter los?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Phoenix1978, 19. August 2009.

  1. Phoenix1978

    Phoenix1978 Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo

    Ich hoffe,dass mir hier jemand weiterhelfen kann...

    Vorab:Ich hatte nie ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter-meine Schwester ebenso nicht und es verschlimmert sich mit den jahren immer mehr.
    Meine Mutter ist von meinem Vater geschlagen worden(er war Alkoholoiker),hat sich von ihm getrennt als ich 1 Jahr alt war.
    Ich bin die ersten Jahre bei meiner Oma aufgewachsen,meine Mutter hat einen neuen"Mann" kennengelernt und in der Beziehung ist meine Schwester entstanden.
    Ich habe vor diesem mann nie respekt gehabt,er hat sich m.M.nach nie wie ein Mann verhalöten sondern wie das 3.Kind meiner Mutter.Sie hat sich um alles gekümmert,er ist meiner meinung nach allein nicht überlebensfähig.
    Auch hatten meine Schwester und ich immer das Gefühl,dass er(klingt bescheuert-ist aber so)das "bevorzugte Kind "meiner Mutter war-alle Problemchen von ihm hat sie gelöst-unsere Probleme waren egal und wir hatten beide viele Probleme auf dem Weg zum erwachsenwerden!
    Unsere Mutter hat sich nie die Zeit genommen mit uns zu reden,sie hat alles festgelegt(uns abgeschoben-unsere Meinung unsere Bedürfnisse usw.haben nicht gezählt)und so sollten wir es machen.
    Als erstes bin ich mit 18 von zu hause ausgeziogen ,5 Jahre später -ebenfalls mit 18 meine Schwester.
    Unsere Mutter hat nie gefragt,wie es uns geht,ob wir etwas brauchen,wir hatten immer Unterstützung von unseren Freunden und anderen Familien oder unserer Oma.
    Meine Schwester und ich haben selbst jetzt Kinder und wenn wir zu Besuch zu Ihr gegengen sind ,hatten wir beide immer das Gefühl,dass sie vollkommen überfordert mit den Kindern ist,obwohl sie keiner zwingt sich um die Kinder zu kümmern,die bettelt regelrecht darum,beschwert sich dann,wie anstrengend die Kinder sind.
    Ich verstehe das nicht.
    Ich wohne seit über 10 Jahren 400 km von meiner Mutter entfernt,bin immer regelmässig 2-3 mal im Jahr sie besuchen gefahren,sie hat es in 10 jahren ein einziges Mal geschafft mich zu besuchen.
    Jetzt habe ich die Besuhe reduziert,war aber diese Jahr das 1. mal dieses jahr in meiner Heimat,Habe mich bei meiner Oma einquartiert,die echt für alles zu haben ist und geistig und körperlich echt noch voll fit ist.
    Naja,jedenfalls habe ich aus Höflichkeit meine Mutter und Ihren mann gefragt,ob sie mit uns einen Ausflug machen-Antwort war "NEIN".
    Naja,bin ich mit meiner Tochter und meiner Oma losgezogen-an einem sonntag-dann haben wir angerufen und gesagt,dass wir zum mittagessen kommen-sie hat gesagt-wir sollen nicht kommen-ich habe einfach gesagt ok,und habe aufgelegt-daas gibts doch garnicht-der einzige tag,wo die familie zusammen esssen könnte und wo ich als Tochter nur 1 mal im jahr zu Besuch bin werde Sonntag grundlos zum essen ausgeladen-Boah.
    Typisch meine Mutter!
    Jedenfalls kam die späteer in unseren garten und fing an rumzunörgeln und wir haben ihr paroli gegeben,weil sie grundlos uns ferigmachen wollte.dann bin ich weggegangen und sie kam keifend hinterher -da ist mir der Kragen geplatzt-ich habe zu Ihr gesagt,dass sie mich mal am Arsch lecken kann und ich sie garantiert diese Woche nicht mehr besuchen werde.
    Daraufhin schnappt sie hre tasche und haut ab,5 min nachdem sie gekommen war.
    Toll.
    Ich habe mich trotzdem von Ihr verabschiedet am letzten tag meineas Aufenthaltes und sie war eisklat.
    Naja,2 Tage später hatte ich Geburtstag,da kam lediglich ne knappe SMS.
    Ich habe das gefühl,die ist auf alles und jeden eifersüchtig,auch kommt sie mit Ihren kollegen und Ihrer eigenen Schwester usw.überhaupt nicht klar.Mit ihr kann man auch nicht reden,die schnappt sofort ein,wenn man ihr seine meinung sagt,sie denkt sie ist allwissend und alles muss nach ihrem Kopf laufen.
    Oh mann.
    Vor einigen Monaten hat sie die Flausen im Kopf gehabt,sich von ihrem mann zu trennen-ist aber viel zu feige.
    Man muss dazu sagen,der Typ ist echt die Unfähigkeit in Person,dazu noch ein Messi-der sammelt und hortet jeden scheiss-was kein mensch braucht(ich übertreibe nicht)er hat 2 linke Hände und kann wirklich nichts!
    Naja,jedenfalls weiss ich nicht mehr weiter,ich mach mit Sorgen,obwohl sich meine mutter so beschissen zu uns Kindern verhält,Kann mir jemand sagen,was mit ihr los sein kann?
    Sie war wg.depressionen schon beim Therapeuten,aber was er Ihr gesagt hat,hat iht nicht gefallen,deshalb ist sie nicht mehr hin-Toll.
    Die frau lebt meiner meinug voll an der realität vorbei .

    Wäre echt nett,wenn jemand von Euch ne erklärung hätte und wie ich damit umgehen soll-es ist meine Mutter!

    Danke vorab
     
  2. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Hallo Phoenix

    Die meisten Leute ändern sich nicht, und wenn, auch nicht so wie man will, oder wie es besser wäre. Da ich aber schon verstehen kann, dass man sich mit der eigenen Mutter nicht völlig verkrachen oder den Kontakt abbrechen
    will, arrangiert man sich eben und zieht radikal Grenzen, auch innerlich.
    Es bringt nichts irgendwas zu erwarten. So mache ich das wenigstens mittlerweile. Mit meiner Mutter kam ich nie gut zurecht, mein Vater, mit dem
    ich mich eigentlich gut verstanden habe, lebt mittlerweile in seiner eigenen Welt und hört jemandem gar nicht mehr wirklich zu, aber das nehm ich ihm nicht übel (ist ja auch im Grunde psychisch krank, hat wohl meine Mutter auch ihren Anteil dran), aber ändern kann ich das nicht mehr. Im Grunde sind beide mittlerweile eine Katastrophe.

    Naja, mehr kann ich da nicht sagen.

    LG PsiSnake
     
  3. DrunkenMonkey

    DrunkenMonkey Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Allemannien
    Hi Phoenix.
    Ich würde mit einem Messer, Schwert oder so einen magischen Kreis schneiden und mich so erst mal von der Welt trennen. Und dann schaust du dir an wohin deine Wurzeln und Äste denn wirklich wachsen. Denn in der Natur werden wir sowieso oft verstossen ob Mutter oder nicht. Viele Eltern nehmen sich die Natur leider zu sehr als Vorbild. Denn so kann man sein Getue entschuldigen.

    Ich persönlich verbeuge mich am Schluss dann noch von dem magischem Kreis. Ist so ne Geste, die ich aus dem Kampfsport mitgenommen habe.
     
  4. Phoenix1978

    Phoenix1978 Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Deutschland
    Danke für deinen Beitrag,aber was nun wirklich mit Ihr losist,kannst Du mir anhand des oben geschriebenem typischen Beispiel meiner Mutter sicherlich nicht erklären-oder?
    Ich finde es traurig,dass ich in den Augen meiner Tochter diejenige bin,die Ihre Mutter angeschnauzt hat und sie will,dass wir uns wieder vertragen.
    Sie ist erst 8 Jahre alt-ich habe ihr gesagt,dass ich es nicht zulasse,dass sie mich immer anschnauzt wegen nix und dass es ihr(also meiner Tochter)ja auch nicht gefallen würde,wenn ich sie ständig grundlos anschnauzen würde.Das hat sie verstanden-aber das meine Mutter so stur ist und nun ja sich selbst den Kotakt zu ihrer Enkelin verbaut,dass tut mir als Mutter weh.
    Wie soll man denn damit umgehen?
    Wie geschrieben-reden hilft nix-selbst ein Therapeut kommt nicht an sie ran-sie will nichts hören...
     
  5. friendlyviolet

    friendlyviolet Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Graz
    Hallo Phoenix,

    vorerst möchte ich dir sagen, dass es mir leid tut, das du kein gutes Verhältnis zu deiner Mutter hast und offensichtlich noch immer darunter leidest.
    Deine Mutter hat sich einen Mann ausgesucht hat, der dir nicht gefällt, den du als "männliche Bezugsperson", viell. auch als Vaterersatz nicht akzeptieren kannst. Deine Schwester akzeptiert ihren leiblichen Vater nicht. Ihr betrachtet ihn als unfähig, unselbstständig usw....

    Abhängigkeitsbeziehungen, sind auch nichts neues, es gibt sie in allen Konstellationen. Dominante Frau, schwacher Mann, unterwürfige Frau, dominanter Mann, usw....

    Das schlimme an der Sache, ist die mangelnde Liebe zu den Kindern, die Vernachlässigung, die Verantwortungslosigkeit, mangelnde Nähe usw.... die man sich natürlich von den Eltern erwarten könnte.
    Das lässt sich nicht mehr ändern. Man kann es nur als Relikt der Vergangenheit gut sein lassen und abschließen. Vielleicht sogar loslassen.

    Sieh es positiv, das deine Oma für euch da war, andere Familien und eure Freunde. Damit hattet ihr ein soziales Netzwerk.

    Du schreibst du verstehst nicht, warum sie mit den Enkelkindern nicht zurecht kommt? Was erwartest du, möchtest du das sie die liebende Großmutter ist?
    Erwartest du, das sich euer Verhältnis zueinander ändert,verbessert? Das deine Mutter sich von Grund auf, ändert?

    Du hast viele Erwartungen, wirst immer Enttäuschungen erleben. Lass deine Erwartungen los, du selbst lebst friedlicher und angenehmer, damit.

    Hast du wirklich die Hoffnung, das sich deine Mutter, grundlegend ändern wird? Es ist ihre Entscheidung, sie ist für ihr Leben selbst verantwortlich, muss auch mit den Konsequenzen leben. Auch ob sie ihre Beziehung mit ihrem Mann aufrechterhält oder sich von ihm trennt, unterliegt ihrer Entscheidung. Sie ist erwachsen und trägt Eigenverantwortung.

    Worüber machst du dir Sorgen? Das sie Depressionen hat und sich keiner Behandlung unterzieht? Nimmt sie Medikamente? Wie schwer ist die Depression?

    Jeder geht anders mit den Dingen um, wie wirst du es machen? Ja sie ist deine Mutter, ein erwachsener Mensch und ein Mitglied deiner Familie. Willst du sie unterstützen, dass sie gesund wird und es ihr gut geht?



    Alles Liebe friendlyviolet
     
  6. Phoenix1978

    Phoenix1978 Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Danke -was ich möchte ist Einsicht.
    Meine Mutter ist so verbohrt...
    Sie macht sich das leben selbst schwer,dass sieht sie nicht,wenn man Ihr dass sagt,blockt sie und spielt die Autoritätsperson,die ja älter ist und alles besser weiss-dabei ist sie so weltfremd geworden.
    Aber ich habe schon ein paar mal damit abgeschlossen-es ist nicht mein Problem.
    Sie hat schon mehrmals Antidepressiva genommen,heimlich,hat sie vor Ihrem Mann versteckt und schämt sich dafür.
    Diese Frau kann sich einfach nicht entspannen und sucht sich immer jemand zum rumkommandieren-jetzt den Sohn meiner Schwester,der ja nicht so ist,wie sie ihn gern hätte und dann total überfordert ist(Er ist 2 Jahre).
    Sie bettelt aber regelrecht in am Wochendende zu betreuen und "versaut" sich damit ihre Freizeit und hält es dann allen anderen vor,wie schlimm das Betreuen ist.
    Die hat doch ne Macke!
    Am besten ich mach einen radikalen Schnitt und ich verbanne sie aus meinem leben,dann gehts mir besser.

    danke für deinen Beitrag
     
  7. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.279
    Ort:
    Achtern Diek
    Klingt mir danach, als seien deine Schwester und du etwas eifersüchtig auf Muttis „drittes Baby".;)
    Nun denn, es ist das Leben deiner Mutter. Wenn sie sich diesen Mann ausgesucht hat, um ihn von vorn und hinten zu bedienen, ist es ihr Ding (und vor allen Dingen ihre Arbeit).
    Deine Schwester und du hingegen seid erwachsen und lebt mittlerweile euer eigenes Leben. Nabelt euch mal ab von Muttern und ihrer Art zu leben, das ist nämlich ihr Ding….

    Na super, da freut sich ja jede Mutter, wenn man sich statt bei ihr bei Oma einquartiert…
    Hmmm, und deine Besuche 2 – 3 Mal im Jahr bei deiner Mutter nennst du „regelmäßig? Also ich weiß nicht, dass hört sich eher an wie „Pflichtbesuch bei Muttern“…Gut, deine Mutter hat es nicht geschafft dich zu Hause zu besuchen. So ist es aber oft bei älteren Leuten, sie verlassen nun einmal nicht so gern ihre „Scholle“, bleiben lieber da, wo sie sind….Du hingegen bist jung, was ist daran schlimm, den Weg auf sich zu nehmen?:rolleyes:

    Vermutlich hatte sie wohl schon am Tonfall gehört, dass sie stört.....Vielleicht störte auch einfach nur deine "Höflichkeit" und ließ damit ein "Du bist herzlich Willkommen" vermissen?;)

    Na prima Idee, eine Mutter, die man gerade vorher verprellt hatte, dann kurz danach zu fragen, ob man mit der ganzen Bagage zum Essen vorbeikommen darf?:D

    Das wird ja immer besser, lach…..Da kommt deine Mutti dann doch noch, weil ihr vielleicht diese ganze Sache leid tut oder weil sie dich nach der ganzen Zeit gerne wiedersehen möchte und du sagst ihr schon nach 5 Minuten, „sie könne dich am Arsch lecken“….Na feine Tochter, ganze feine Tochter…..:rolleyes:

    Logisch.

    Viele Leute kommen mit ihrer Schwester nicht klar, aber dazu gehören immer zwei…..
    Und eifersüchtig scheinst du zu sein und zwar nicht zu knapp……

    Ich verstehe das schon. Wie soll sich deine Mutter auch an Kleinkinder gewöhnen, die sie nur 2 – 3 mal, wenn überhaupt, zu Gesicht bekommt? Und klar wird es im Alter immer anstrengender, mit kleinen wuseligen Kindern umzugehen. Sicher ist dies für deine Mutter nicht leicht, aber dennoch möchte sie nicht auf die Enkelkinder verzichten...Was verstehst du denn daran nicht?:rolleyes:

    Geht’s dich und deine Schwester was an? Ist doch das Leben deiner Mutter und von deinem Stiefvater. Thats all.:)

    :lachen:

    Vielleicht liegt´s eher nicht an der Mutter?:D



    U.
     
  8. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Phönix,

    es täte euch sehr gut, indem du deine Mutter und ihr Leben respektierst und achtest. Es ist ihres, wenn sie sich schlagen lässt. Als Tochter geht dich das nichts an, außer die rufst die Polizei, wenn gerade auf sie eingeprügelt wird.

    Was du tun kannst: aufhören dich gegen sie zu verbünden. Damit untergräbst du dein eigenes Wohlergehen. (mit den Vorschriften, Vorhaltungen, sich über sie hinweg stellen als die klügere etc.)

    du kannst tun und drehen wie du willst: deine Mutter ist älter als du, hat also auch entsprechend mehr Lebenserfahrung als du. Ob sie sie anwenden kann oder wie ist nicht die Angelegenheit eines Kindes. Du kannst dafür sorgen, dass dein eigenes Leben rund läuft. Und du kannst deine Mutter besuchen, oder sie zu dir einladen, und dich dann liebevoll zu ihr verhalten. - Denn so wie du es derzeit tust, bekommt sie auch wieder Prügel, nur auf eine andere Art, noch dazu vom eigenen Kind. Hast du Kinder? Wie sollen sie auf dich aufschauen, wenn sie mitkriegen, wie du auf deine Mutter herabschaust????????

    LG Micha
     
  9. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Was ist das für eine feige Oma. Missbraucht ihre eigenen Enkel, um ihrer Tochter eins auszuwischen. Tut als die gute und gütige, und zieht sich die Enkel ins Boot, weil sie ihre Tochter nicht ausstehen kann. Und die Enkel machen bei diesem feigen Spiel auch noch mit, weil sich Oma ganz besonders gütig und liebevoll gibt. Warum tut sie das nicht bei ihrer Tochter??????

    Micha
     
  10. Phoenix1978

    Phoenix1978 Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    @Urajup und Pluto:

    Ich habe mich jahrelang freundlich und respektierend gegenüber meiner Mutter verhalten-sie aber nicht.
    Ich habe mich bei meiner Oma einquartiert,da leider bei meinen Eltern kein Platz ist-sie haben 2 "Kinderzimmer" nur leider sind die zugemüllt-wie gesagt mein Stiefvater ist n Messi-und keine möglichkeit dort zu übernachten.
    Dann finde ich es echt nicht gut,die Besuche,die jeweils 800km Fahrtstrecke bedeuten und 80% meines Urlaubes bedeuten und ebenfalls 80% der Ferien meiner Tochter als Pflichtbesuche hinzustellen!
    Meine Mutter sit nicht alt-sie ist 52 Jahre und körperlich fit.

    Ich weiss dass meine Mutter nicht glücklich ist und ich weiss auch warum und sie nimmt Antidepressiva ist aber zu verbohrt und zu sehr "möchtegern-Autoritätsperson" um Hilfe von Ihrer Familie anzunehmen oder vom Therapeuten.

    Wenn Ihr zu Besuch zu Eurer Mutter kommen wüedet und Sie Euch nur anschnauzt,weil sie mit Ihrem Leben unzufieden ist-euch aber parallel von Ihrer Lebenserfahrung überzeugen will-dann habt Ihr auch kein Bock drauf,zumal sie nur Ihre eigene Meinung zulässt!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen