1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist mit kinder die nie richtig gelebt haben?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Leonie-sophy, 27. Mai 2005.

  1. Leonie-sophy

    Leonie-sophy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2005
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Was ist mit kindern die nie richtig gelebt haben? die es nur bis zum 3 monat geschaft haben ist man denn ein mörder? wenn man das kind in seinem bauch in den müll gibt und man sich denn nur in gedanken bei dem kind entschuldigen kann und erklären kann warum man das gemacht hat1 kann mir jemand eine antwort geben?
     
  2. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo Leonie-Sophy,

    Ehrlich gesagt, kommt deine Frage eher so rüber, als wenn du fragen würdest. Was ist mit den Leuten, die abtreiben? Als dass es wirklich um die Kinder geht.

    Immerhin gibt es auch Frauen, die nicht abgetrieben haben, sondern die ihr Kind verloren haben.

    Ich bin trotz allem der Meinung, dass man mit dem Thema Abtreibung und Mord etwas vorsichtig sein soll. Ist es denn besser, wenn diese Kinder zur Welt kommen und vielleicht ein furchtbares Elternhaus haben?

    Abtreibung ist und bleibt ein zweischneidiges Schwert. Hier Schuldgefühle auszuteilen ist in meinen Augen eine Sache für sich. Wer nicht in der Situation war, in welcher es vielleicht keinen 'besseren' Ausweg gab, tut sich schwer ein neutrales Urteil abzugeben.

    Grübelnde Grüsse


    Kangiska
     
  3. Sun22

    Sun22 Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    281
    Uff, schwierige Frage die du da stellst. Geht es dabei um dich?

    In den Müll geben? In dieser Handlung ist aber auch gar keine Achtung vor dem Leben enthalten. Weder Achtung vor dem Kind, noch hat die Mutter Achtung vor sich selbst. Ich denke, dass ist eine Panikhandlung, die ich zwar nicht verstehen kann, aber vielleicht etwas nachvollziehen kann. Wenn man in Panik ist, tut man manchmal Dinge, die man bei klarem Verstand nicht tun würde. Es gibt allerdings Hilfe!! Organisationen die einem beistehen können. Wirlich!!! Ich hoffe sehr, dass es sich hierbei nicht um dich handelt und du so etwas durchleben hast müssen. Falls doch, schick mir eine PN und wir schauen gemeinsam wer dir in deiner Umgebung helfen kann. Ok?

    Liebe Grüße
    Sun
     
  4. SepherEen

    SepherEen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Karlsruhe
    Nach allem was ich über Energieerhaltung, Seelen und Wiedergeburt gelernt habe, halte ich Abtreibung für was nichts gutes.

    Was bringt es dem Kind nicht gelebt zu haben? Was bringt es der Seele die einen neuen Körper suchen muss? Rein gar nichts.

    Das King "in den Müll" zu geben zeigt deutlich auf eine Panikhaltung. Man gibt kein Lebewesen in den Müll.

    Man sollte nicht vergessen das es nicht nur extreme gibt. Es gibt Mütter die wollen aus verschiedenen Gründen ihr Kind nicht behalten... zum Beispiel können sie es sich nicht leisten, wollen einfach keins oder es wurde in einer Vergewaltigung gezeugt. Man könnte es abtreiben.. es ist aber immernoch ein eigenes Kind.


    Warum geht man dann nicht den Weg welcher das Leben respektiert und gibt das Kind ab (dem Staat) und nicht in die Mülltonne?
    Es gibt Organisationen bzw. irgendwen welche das Kind zu zieheltern geben oder wenn man darüber nicht reden möchte, gibt es in diversen Großstätten die sog. "Babytüre" oder wie auch immer das genannt wird, wo man völlig namenlos und anonym sein baby abgeben kann und es anschließend von Krankenschwestern behandelt wird etc.... wenn es keine Aussicht gibt ...


    Dennoch ist das aufziehen des eigenen Kindes immernoch eine Aufgabe vor der man sich nicht drücken sollte, das geht für den Vater und der Mutter.. und das möglichst Liebevoll, ob gewollt oder nicht.




    Grüße, Sepher
     
    Sun22 gefällt das.
  5. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Kinder, die ( hier und jetzt ) nie richtig gelebt haben, sind Seelen, die sehr oft gelebt haben.
    Man kann eine Seele nicht abtreiben, nur den Körper, den sie begann, sich aufzubauen.
    Ich will dabei nicht der Abtreibung das Wort reden - damit kann eine sensible Frau wohl niemals wirklich leben... und vl. ist gerade dieser Opfergang einer Seele, die an einer Inkarnation gehindert wurde, ein Hinweis darauf, dass nicht alles Machbare auch sinnvoll ist...??

    Im übrigen denke ich, dass die Seele, die hier und jetzt gehindert wurde, das vorher schon wusste - und die Erfahrung der Abtreibung eher ein Lernprozess für die Mutter als für die Seele darstellt..

    Gruß von RitaMaria
     
  6. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    Ich habe einmal mit Caitlinn darüber gesprochen. Sie meinte Ja.
    Man darf das so sehen.
    Es möchte ein Wesen geboren werden, aber gerade jetzt ist das aus persönlichen Gründen nicht möglich. Dann wird dieses Wesen das als Entschuldigung akzeptieren, es wartet dann, bis sich die nächste Gelegenheit ergibt.
    Die geistige Welt ist voller Liebe und Verständnis und niemand außer Dir selbst wird Dir einen Vorwurf machen.

    Ich bin davon überzeugt, dass es für eine Frau immer triftige Gründe gibt, warum sie eine Schwangerschaft nicht annehmen kann. Dabei ist nicht immer die materielle Seite ausschlaggebend, sondern ebenso die emotionale Seite. Es sind also immer ganz persönliche Beweggründe, die ein Außenstehender niemals richtig beurteilen kann.

    Meine Frau hatte auf den Tag genau ein Jahr vor der Niederkunft unserer Tohter eine Fehlegurt. Unser Töchterlein hat also wohl schon vorher mal angeklopft, aber vermutlich war die Konstellation noch nicht ganz richtig und sie mußte dann eben noch ein Jahr warten.

    Liebe Grüße
    Willibald
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Nun ja, das Schlimme ist, man weiß es nicht wirklich....

    Regnen Schicksale vom Himmel, schlägt blindwütig der chaotische Zufall zu, oder sind auch solche Erfahrungen von Seelen als Teil eines Lebensplans angestrebt? [ Um dennoch zu bestehen/ um etwas auszugleichen / um besser verstehen zu können - u.s.w. ]

    Und weil man das eben nicht weiß - halte ich persönlich ein gewaltsames Eingreifen wie Abtreibung nicht für angebracht...

    Ich hab´ das mal gemacht und weiß heute, dass ich die Dinge völlig falsch eingeschätzt habe - wie das eben oft so ist, wenn man jung und verängstigt ist. Und ich habe es mir nie wirklich verziehen..
    Was ich als "das Beste" für mein Leben ansah, erwies sich im Nachhinein als das Schlimmste überhaupt.

    Gruß von RitaMaria
     
  8. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo Rita-Maria,
    Hallo Alle,

    Auch ich bin der Meinung, dass die Seelen solcher Kinder schon alte Seelen sind oder sich sowieso noch einmal "melden" werden.
    Ansonsten denke ich, dass es immer eine Erfahrung für beide Seelen ist, nicht nur für die 'Mutter'.

    Du sagst zwar, dass man nicht weiss ob es besser oder schlechter gewesen wäre, wenn dieses Kind geboren worden wäre, aber ich schlage mal ein "nicht immer" vor.
    Bei etlichen weiss die Mutter, dass sie es nicht fertiggebracht hätte, weil sie noch zu jung war. Es kommt auf die Person an, bei der einen ist es so, bei der nächsten anders.

    SepherEens Idee, die Kinder dann in ein Heim zu stecken oder zu Zieheltern zu geben hinterlässt bei mir ein Schaudern.
    Ich kann ja nicht für Deutschland oder Österreich sprechen, aber einen Blick nach Luxemburg lässt Zweifel über die 'Genialität' dieser Idee aufkommen. Zieheltern dürfen die Kinder desöfteren nicht behalten, die Kinder werden hin und her geschubst wie Hunde, die man ins Tierasyl zurückgibt.
    Und sie im Kinderheim grosswerden zu lassen, endet hier auch nicht selten in der Drogen-Sackgasse, weil die Mutterliebe fehlt.

    Natürlich kann man sagen, die Eltern haben eine Verantwortung, aber sehen wir uns doch mal um. Wer weiss denn noch, was das Wort heisst?
    Auch solche Sätze "es gibt viele Gründe abzutreiben, zum Beispiel wenn man vergewaltigt wurde, ABER es ist immer noch ihr Kind", können eigentlich nur von jemandem kommen, der sich nicht in andere Menschen versetzen kann.

    Auch wenn ich auch der Meinung bin, dass es immer gut ist, wenn man andere Auswege sucht, bin ich doch der Meinung, dass es schon einige Fälle gibt, in welchen es besser ist, einer 3-monatigen Seele einen neuen Start zu ermöglichen, anstatt die schlimmste der Welten auf sie loszulassen.

    Gruss


    Kangiska
     
  9. Sternendiamant

    Sternendiamant Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    156
    Ich habe einem in einem Buch von Bruno Wörtenberger gelesen bei einem Channeling, dass die tausenden Kinder die abgetrieben werden, von den Engel getröstet werden müssen.
     
  10. SepherEen

    SepherEen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Karlsruhe
    Werbung:
    @Rita: Dann ist es vielleicht eine große Aufgabe dieses Lebens dir verzeihen zu können? Sei es vor dem tod.. ?

    @Sternendiamant: Dann hat die Person echt nicht gut gechannelt :daisy:


    @Kanigista die da drunter schrieb: Warum sollte ich mich in dich versetzen? Dazu bin ich nicht hier ;)

    Was ich schrieb schrieb ich aus einem guten Grund. Das Leben an sich ist vielleicht Kostbarer als der Tod in der Mülltonne. Und EHe das Kind in der Mülltonne landet ist es sinnvoller, das Kind ins "Tierheim" wie du es so schön nennst zu geben. Die Seele die sich dafür entschieden hat, wird wissen was sie tut und es wird auch einen Sinn haben das ein Mensch einmal in seinen Leben sowas durchmacht.


    Du sagst: Viele Menschen kennen das Wort Verantwortung nicht. Aber ist DAS nicht eine Ausrede um sie auch nicht zu kennen? Wer soll das Leben des Kindes denn gestalten wenn nicht du? Der Staat kanns vielleicht nicht gut, aber ganz ehrlich.. wer es abtreiben lässt macht es nicht besser.

    ICh selbst als Mann wurde auch schon vor die Wahl gestellt Kind behalten oder Kind nicht behalten und hätte vermutlich damals die Falsche entscheidung getroffen. Bedauerlicherweise sollte es nicht sein...


    Wie dem auch sei, sich vor der Verantwortung drücken gilt nicht im Leben ;)
    Entweder du bist dem Kind eine liebevolle Erziehende Mutter, die - sicher jung, unerfahren ist, nicht viel Geld hat wie viele junge Mütter. Man muss viel vom Leben aufgeben was man noch hätte genießen wollen.. man kann nicht jedes Wochenende party machen. Aber wozu wenn man ein Kind hat das einen Wach hält?

    Wenn du dem Kind eine Liebevolle Mutter bist, egal was Ihr im Leben durchmacht, zeigst du wahre größe. Man muss nicht Geld haben und man muss nicht "super" leben, um sein Kind zu lieben.. vergiss das nicht.


    Wenn du das nicht kannst, gib ihm eine Chance zu leben ;)


    -Sepher
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen