1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von konsti002, 31. Mai 2008.

  1. konsti002

    konsti002 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Graz Umgebung
    Werbung:
    Hallo Leute

    Ich bin normalerweise im Forum "Schamanismus" aktiv, aber beim Schamanismus kommt oft das Wort Meditation vor. Ich habe aber keine Ahnung was das ist, außer dass man meistens im Lotussitz sitzt und ein heiliges Mantra murmelt oder so was.

    Freu mich auf eure Antworten.

    LG konsti002
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Meditation ist am Anfang der Weg in die eigene Mitte - und am Ende in die Mitte von allem...

    Darf ich dich freundlich einladen, dich im Meditationsforum ein bisserl umzuschauen - es gibt einige Threads hier, die dir viele interessante Antwroten auf deine Frage geben könnten ;)

    Liebe Grüße
    Kinnarih
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    meditation bist du .es gibt deinen körper und das licht um dich und in dir .du bist vereint mit dem vater -dem licht und erfährst das mehr und mehr in der meditation.
    alles liebehw
     
  4. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo Konsti,

    Meditation ist zunächst ein Wort mit 10 Buchstaben: M E D I T A T I O N.
    Wörter trennen uns von der Welt und sie können zugleich auf diese verweisen. Wörter selbst sind also nicht die Substanz, auf die sie verweisen. Die Frage ist dann, welche menschlichen Phänomene und Prozesse wir mit dem Wort Meditation bezeichnen können.

    Ich formuliere jetzt drei Begriffe von Meditation, wobei ich mich vom Allgemeinen zum Besonderen bewege - du wirst hier im Forum sicherlich alle drei Meinungen und vielleicht auch noch mehr finden:

    1. Meditation ist alles, jeder Bewusstseinsmoment: wir meditieren immer schon. Die Frage ist dann, wie bewusst und aufmerksam wir meditieren.
    2. Es wurden Anweisungen für Meditations-Techniken formuliert, die uns helfen sollen, das Bewusstsein auszuweiten und die Aufmerksamkeit zu schärfen. Es ist auch möglich, zu sagen, dass wir meditieren, wenn wir diese Techniken praktizieren.
    3. Wenn wir unser Bewusstsein auf den Atem oder ein anderes Meditationsobjekt lenken, dann können wir zwei Bewusstseinszustände unterscheiden: zunächst die Phase, in der fortlaufend Bilder und Gedanken in unserem Bewusstseinsstrom auftauchen, wir langsam ruhiger werden und allmählich die Identifikation mit diesen Bewusstseinsphänomenen auflösen; dann aber die Phase, in der wir einfach da sind: einfaches Da-sein. Das kann anfangs einige Sekunden andauern, später kann sich diese Phase ausdehnen. Es ist auch möglich, nur diese zweite Phase als Meditation zu bezeichnen.

    Ob wir, wenn wir Meditations-Techniken ausüben, auf einem Kissen sitzen oder einem Bett liegen müssen oder ob wir nicht auch im Alltag meditieren können, das ist, wenn man diese drei Begriffe betrachtet, eine offen Frage und darum auch eine Frage der Bestimmung der Technik – je nachdem, wie es einem Menschen möglich ist, zu meditieren.
    Dies zeigt auch, dass es zwischen diesen drei Begriffen eine Einheit gibt.

    Wenn du nun beispielsweise die Stufen des Raja-Yoga-Weges betrachtest:

    1. Yama, die 5 Enthaltungen
    2. Niyama, die 5 Verhaltensregeln
    3. Asana, Zusammenführung von Körper und Geist durch Yoga-Asanas, wörtl. "ruhige (Körper-)Stellung"
    4. Pranayama - Zusammenführung von Körper und Geist durch die Atmung
    5. Pratyahara - das Zurückziehen der Sinne von der Außenwelt
    6. Dharana - Konzentration auf nur einen Gedanken
    7. Dhyana - Meditation, Kontemplation
    8. Samadhi - der überbewusste Zustand, ("Erleuchtung", "Selbstverwirklichung", "Vereinigung mit der Kraft des Ishvara", "Eins-Werden mit dem Pranava")

    dann kannst du erkennen, dass hier erst die 7. Stufe als „Meditation“ bestimmt wird und die vorhergehenden Stufen diese Stufe vorbereiten. Nach dieser Anschauung ist es erst notwendig, durch Verhaltens- und Einstellungsregeln, durch körperliche Praktiken sowie Konzentrationsübungen eine Basis zu etablieren, die eine Meditationspraxis (im Sinne der dritten Bestimmung) zu ermöglichen.
    Im Zen-Buddhismus (Dhyana -> Ch'an -> Chan -> Zen) hingegen strebt man es an, gleich auf dieser Übungs-Ebene einzusetzen, von hier aus zu prakizieren und die Bewusstheit auszudehnen.

    Mit den drei Begriffen wollte ich also auf einen Zusammenhang hinweisen, der allgemein als Meditation beschrieben werden kann. Die unterschiedlichen Kulturen haben hier unterschiedlich angesetzt und haben verschiedenste Techniken kulturell tradiert, um den Menschen die Meditation nahe zu bringen.

    Liebe Grüße,
    Energeia.
     
  5. konsti002

    konsti002 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Graz Umgebung
    :danke: für eure Antworten

    Ich werde mich auch in anderern Themen noch umsehen.

    LG konsti002
     
  6. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Werbung:
    Guten Abend,

    ganz aus dem Bauch gesagt:

    der Zustand von: no mind

    Luna
     
  7. Der Stille

    Der Stille Guest

    Hallo!

    Benutz doch mal die Suchfunktion. Da bekommst du genug Input!

    Der Stille
     
  8. wadira

    wadira Guest

    Geshe Rabten Rinpoche hat das sehr schön und einfach in seinem Buch
    Konzentrative und analytische Meditation
    erklärt:

    "Was ist nun eigentlich Meditation? Man sollte nicht den Körper mit Meditation verwechseln und auch nicht körperliche Aktivitäten, und man sollte nicht die Rede, das Sprechen, als Meditation betrachten, sondern Meditation ist eine Aktivität des Geistes.

    Durch physische Bemühungen und die Verwendung der Rede kann man Dinge tun, die der Meditation zuträglich sind, aber Meditation selbst ist immer eine geistige Tätigkeit.

    Meditation heißt, den Geist auf ein heilsames Objekt zu richten und ihn dann in diesem heilsamen Objekt zu schulen, ihn daran zu gewöhnen.

    Der Geist kann auf heilsame und unheilsame Objekte gerichter werden. Die Natur der Meditation ist, den Geist auf ein heilsames Objekt zu richten und ihn darin zu trainieren. Im Tibetischen ist schulen, einüben das Wort, das allgemein als Meditation übersetzt wird.

    Wenn Sie zum Beispiel an ein erbärmliches krankes oder hungriges Tier denken oder an einen kranken, armen Menschen, dann kann in Ihnen Erbarmen mit diesem Wesen entstehen, Sie haben Mitleid mit ihm und denken: Der Arme, wenn es ihm nur besser ginge, wenn er nur frei wäre von diesem Leid.
    Dieser Wunsch, daß das Wesen frei von Leid sein möge, ist Erbarmen. Wenn wir nun diesen Gedanken immer wieder denken, ihn uns angewöhnen, uns in
    dieser Einstellung schulen, dann ist das Meditation.

    Ein anderes Beispiel: Wenn man bezüglich irgendwelcher heiliger Dinge Hingabe empfindet - man verspürt Vertrauen oder Glauben oder Hingabe gegenüber verschiedenen Objekten -, wenn man nun gegenüber einem solchen Objekt in sich Hingabe entstehen läßt, diese Hingabe immer wieder verstärkt und in sich schult, indem man sich die Tugenden dieses Objektes zu Gemüte führt, indem man darüber nachdenkt, von welch großem Nutzen, von welcher großen, positiven Auswirkung dieses Objekt der Hingabe ist, dann wird diese Hingabe verstärkt und entwickelt. Eine solche Bemühung ist ebenfalls Meditation.

    Das sind nur zwei Beispiele, die ich erwähnt habe, weil sie leicht zu verstehen sind. Man sollte jetzt nicht dem Fehler verfallen und denken, Meditation beschränke sich lediglich darauf. Wie zuvor erwähnt, gibt es unzählige Meditationen, die ein Gegenmittel gegen unzählige Fehler sind.

    Was ist nun ein heilsames Objekt? Erinnern Sie sich, die Charakteristik von Meditation ist, den Geist auf ein heilsames Objekt zu richten und ihn darin zu schulen. Nun, ein heilsames Objekt muß als etwas betrachtet werden, das in bezug auf den Meditierenden heilsam ist, das hängt nicht nur vom Objekt selbst ab.

    Ein Beispiel, um das deutlicher zu machen: Nehmen wir an, es sei irgendeine Person hier, der gegenüber der Übersetzer Erbarmen empfindet, und er schule und verstärke dann dieses Erbarmen weiter, während ich auf diese Person verärgert und wütend bin. Nun ist diese Person ein heilsames Objekt für den Übersetzer, weil er ihr gegenüber Erbarmen empfindet und entwickelt, während dieselbe Person für mich ein unheilsames Objekt wäre, weil ich böse und wütend auf sie bin und dadurch eine unheilsame Einstellung ihr gegenüber habe.

    Ein anderes Beispiel: Wenn da draußen auf der Wiese eine Kuh steht und jemand denkt, was für ein nützliches Tier, man bekommt Milch von ihm, und was für ein armes Tier, daß es so dumm ist und in einem solchen dumpfen Zustand leben muß, und tiefes Erbarmen für die Kuh empfindet und ihr Gras und Wasser gibt, dann ist diese Kuh für diese Person ein heilsames Objekt, weil die Person der Kuh gegenüber Erbarmen empfindet und dieses in sich schult.

    Für eine andere Person, die genau die gleiche Kuh sieht und sich denkt, wenn das Vieh nur bald schön fett ist, dann kommt es auf den Sonntagstisch, ist diese Kuh ein unheilsames Objekt, weil die eigene Einstellung dem Objekt gegenüber unheilsam ist.

    Wie wirkt sich nun diese Meditation aus? In der Person, die gegenüber der Kuh Erbarmen empfindet, dieses Erbarmen in sich weiter fördert und steigert, wird diese Fähigkeit, die Einstellung des Erbarmens, immer stärker werden, und sie wird dann mit der Zeit gegenüber allen anderen Wesen ebenfalls Erbarmen empfinden. Und im gleichen Maß, wie das Erbarmen in dieser Person im Vordergrund steht, wird sie weniger ärgerlich, weniger wütend werden, denn Erbarmen und Ärger sind direkte Gegensätze.

    Und in dem Maß, in dem in einer Person Ärger und Wut schwach sind, erfährt sie Ruhe und Ausgeglichenheit, denn Ärger ist der Geisteszustand, der dem Geist sämtliche Ruhe und jedes Glück entreißt.

    Nun überlegen Sie selbst: Wenn jemand sein Leben so lebt, daß er immer wieder anderen gegenüber Erbarmen empfindet, dieses Erbarmen, wie eben erwähnt, versucht zu stärken und zu fördern, dann kann diese Person der Meinung sein, sie sei nicht religiös, sie wolle nichts von Religion oder von Dharma wissen; in Wirklichkeit übt sie Dharma aus, und sie übt sich in Meditation; da spielt die Anschauung keinerlei Rolle.

    Jemand, der zum Beispiel sagt, ich will nichts von Religion wissen, ich bin kein religiöser Mensch, ich will nichts von Dharma wissen, der jedoch den anderen gegenüber immer sehr lieb eingestellt ist, den andern gegenüber Erbarmen und Mitgefühl empfindet, den andern hilft, wo immer er nur kann, der ist in Wirklichkeit auf dem Weg des Dharma, auf dem Weg von Religion, ganz gleich, ob er der Meinung ist, er sei es oder er sei es nicht.

    So jemand übt wirklich ernsthaft Dharma aus, er geht den Weg des Dharma und ist lediglich bezüglich seiner Anschauung der Meinung, er sei kein religiöser Mensch, das heißt, er akzeptiert den Namen Religion oder Dharma nicht.

    Im Gegensatz dazu ist jemand, der von sich behauptet, ein sehr religiöser Mensch zu sein, der aber ständig den anderen Schwierigkeiten macht, den andern Leid zufügt, den andern das Leben schwermacht, wo immer er nur kann, der jedoch, wenn man ihn fragt, bist du ein religiöser Mensch? vielleicht sagt, ich bin ein Christ oder ich bin ein Buddhist oder Hinduist oder was immer, in Wirklichkeit kein religiöser Mensch, er geht nicht den Weg des Dharma, sondern den des Gegenteils.

    Wenn nun jemand ständig seinen Geist auf heilsame Objekte richtet und ihn in bezug auf diese heilsamen Objekte schult und weiter daran gewöhnt, dann meditiert er, ganz gleich, ob er dabei spazierengeht, ob er dabei arbeitet oder was er sonst noch dabei tut.

    So sollte man erkennen, daß Meditation nichts Beschränktes ist, sondern sich sehr weit durch den ganzen Lebensstil zieht.

    Da gibt es manche Leute, die sich immer beklagen, sie könnten nicht meditieren, sie wüßten nicht, wie man das macht. Wenn sie so sprechen, haben sie etwas anderes im Sinn. Tatsächlich ist es so: Wenn z.B. jemand, der im Schiff auf dem See fährt und dort die Schwäne und anderen Wasservögel sieht, die um Nahrung betteln, Mitleid mit diesen Tieren hat und ihnen ganz von selbst etwas Nahrung zuwirft, dann ist seine Einstellung Erbarmen, die Natur seines geistigen Zustandes ist heilsam, und dadurch ist seine geistige Aktivität Meditation. So ist die Charakteristik von Meditation, daß der Geist auf ein heilsames Objekt gerichtet ist und daran gewöhnt wird.

    Was ist nun ein heilsames Objekt? Wir im Westen fragen uns sehr leicht, was man als heilsames Objekt bezeichnet und was als unheilsames. Heilsam ist eine Handlung, die frei von Verblendungen ist und die als Resultat ein Glück entweder für einen selbst oder für die anderen hervorbringt. Im Gegensatz dazu ist eine Handlung, die als Resultat Leid für einen selbst oder für andere erzeugt und die mit Verblendungen verbunden ist, unheilsam.

    Bei Samen zum Beispiel unterscheiden wir gute und schlechte. Und was führt uns zu dieser Einteilung? Wenn der Same ein Unkraut, etwas Unbrauchbares oder Giftiges, etwas Unerwünschtes produziert, dann bezeichnen wir ihn als schlecht; wenn aus ihm etwas Angenehmes sprießt, z.B. eine Pflanze mit guten Früchten oder ein Kraut, das man als Medizin verwenden kann, dann bezeichnen wir ihn als guten Samen.

    Damit ist kurz beschrieben, was unter heilsam und unheilsam zu verstehen ist. Was dazu führt, z.B. Erbarmen oder Zuneigung zu fördern, ist ein Mittel der Meditation.

    Zusammengefaßt kann man Meditation in konzentrative und in untersuchende oder analytische Meditation unterteilen.

    Im Westen versteht man heutzutage unter Meditation meistens nur konzentrative Meditation. Leute, die an Meditation interessiert sind, wissen oft nur darüber etwas und gar nichts über analytische Meditation, oder sie erkennen diese nicht als Meditation.

    Es gibt auch viele, die sich nicht genau darüber im klaren sind, was konzentrative Meditation ist, die der Meinung verfallen, es seien alle Arten von Gedanken darunter zu verstehen, und die somit etwas praktisch Unbrauchbares versuchen.

    In Wirklichkeit ist analytische Meditation die Art von Meditation, die für uns am nützlichsten und zugänglichsten ist, die wir auch durchführen können und die die besten Resultate bringt.

    Hierher gehören die beschriebenen Beispiele. Wenn z.B. jemand Hingabe gegenüber einem besonderen Objekt empfindet und diese weiter schult, ist dies Meditation, und zwar analytische Meditation. Das gleiche trifft auf die Beispiele des Entwickelns von Erbarmen und Mitgefühl zu. Die meisten in uns auftretenden Tätigkeiten dieser Art, die man als Meditation bezeichnen kann, sind analytische Meditation. Auch alle die Methoden, die das Ziel haben, die Fähigkeit des Ertragens oder der geistigen Ruhe zu steigern, alle diese geistigen Aktivitäten in bezug auf bestimmte heilsame Objekte sind analytische Meditation. "
     
  9. Der Stille

    Der Stille Guest

    Hallo!

    Ich verweise immer gerne bei Meditation auf diese Seite!

    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=78208

    Der Stille
     
  10. supergem

    supergem Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo Konsti , wenn du magst schick mir deine e-mail adresse, ich schick dir dann eine geführte meditation ( ist auf englisch, hoffe kein problem ) die ich aufgenommen habe , Meditieren ist nicht so kompliziert, wie es sich anhören mag, und die persönlichen Vorteile sind enorm, deine Intuition wird dadurch ausgeprägter, mit etwas Übung , hast du einen Ort, an dem du dich zurückziehen kannst , abschalten Kraft schöpfen!
    Vor allem kannst du es so ganz schnell lernen, und zum Stress abbauen , tut es auch gut:banane:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen