1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist los mit den Esoterikern?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Laws, 17. Februar 2014.

  1. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.164
    Werbung:
    Hallo, ich selbst habe vor einigen Jahre die Bücher von Neal Donald Walsh, ich glaube innerhalb von drei Tagen regelrecht verschlungen. Ich kann nicht sagen wie oft ich sie gelesen habe, genauso wenig wie das Buch, "Das Lola2 Prinzip". Bis zur letzten Woche, war ich noch vollkommen von der Richtigkeit dieser Bücher überzeugt, aber momentan wachsen in mir immer mehr Zweifel hoch, und wisst ihr woran das liegt? An unserem Verhalten, an dem Verhalten der angeblich "erleuchteten" Menschen, an den Lichtarbeitern, eben hauptsächlich den Esoterikern.

    Mir ist immer wieder aufgefallen, auch hier in diesem Forum, dass fast alle auf aussagen von Menschen, die alles schwarz sehen, und z.B. sagen wir sind doch alles Sklaven oder die Welt ist ein grausiger Ort, sofort von den "Erleuchteten" solche Sprüche kommen wie: Selbst Schuld, wenn du dir so eine Wahrheit aussuchst, oder sarkastische Sprüche, wie: Mein Beileid, oder wenn du es so haben willst, dann musst du eben so denken usw.

    Ich meine merken wir eigentlich nicht mehr wie arrogant und herablassend das ist? Wenn ein Mensch sich verirrt hat und eine düstere Weltsicht hat, sollte man ihn dann nicht unterstützen und einmal versuchen zu verstehen, warum er so denkt, und wie man ihm helfen kann? Ich habe das Gefühl dass der Gedanke, dass wir alle eins sind und das wir Götter sind, oder spirituelle Wesen die auf dem Weg zum Gottsein sind, nur noch dafür sorgt, dass jeder den Standpunkt vertritt, jeder ist nur noch für sich selbst verantwortlich, scheiß auf das Leid des Anderen. Im Prinzip hat doch jeder nur noch im Sinn, dieses Ziel zu erreichen, und wir streben alle danach, wie ein Geschäftsmann der zur Spitze in seiner Firma gelangen möchte. Ist es denn wirklich so einfach, dass jeder nur noch für sich selbst verantwortlich ist, und das solch Werte wie Mitgefühl und Verständnis, vollkommen vom Tisch sind?

    Es klingt manchmal dermaßen grausam und herzlos, wie wir miteinander umgehen, und wie wir über das Leid anderer hinweggehen. Jasmuheen, die Predigerin der Lichtnahrung, ist dafür ein gutes Beispiel. Ihr Buch, mit dem man von jeglicher Nahrung entkommen kann, führte zum Tod mehrerer Menschen, aber sie sagt, es waren ausschließlich die Fehler dieser Menschen, und sie kann nichts dafür und so verkauft sie weiter diese Bücher und riskiert weiterhin das Leben anderer, die einfach noch nicht so weit sind, aber halt nun einmal Götter sind und daher selbst für sich verantwortlich.

    Meine eigene Mutter war Esoterikerin und sie schockierte mich eines Tages damit, dass sie fast schon einen Hass gegen arme Menschen entwickelte. Nach dem Motto, wenn sie nur anders Denken würden, müssten sie nicht in so einem elend Leben. Was ist das für ein Denken? Als gäbe es keine kausalen Ursachen in dieser Welt und vor allem, ist ja gerade der Kapitalismus und diese erste Welt, unser Reichtum und Überfluss, für diese Armut verantwortlich.

    Warum macht Esoterik so kalt und herzlos und warum glauben, wir, das Mitgefühl und Nächstenliebe nur darin zu sehen sind, dass wir sagen, jeder muss sein eigenes Ding durchziehen. Ich war öfter einmal in Rumänien, wo Kinder in den unglaublichsten Umständen leben müssen. Sie verziehen sich im Winter in die Kanalisation, um zu überleben, auch habe ich einen Mann kennengelernt, dessen eigener Vater ihn mit acht Jahren verkrüppelte, damit er mehr Mitleid erregen und daher besser betteln konnte. Wenn einem bei diesen Anblicken das Herz nicht bricht, was ist man dann noch für ein Mensch?

    Sind wir gerade durch den Gedanken, dass wir alle Götter sind, oder auf dem Weg dahin, nicht zu herzlosen Egoisten geworden, die auf "negative Vibrations" die uns auf diesem "Weg" stören nur noch mit Herablassung, Sarkasmus oder Verachtung reagieren können? Schaut euch einmal die Kommentare auf dieser Website von unzähligen Usern einmal an. Und macht euch eure Gedanken dazu.
     
  2. VittoriaLuce

    VittoriaLuce Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2013
    Beiträge:
    1.347
    Ort:
    Singularität
    Und ich war in Kanada und meine beiden Töchter haben dort einen Auslandjahr gemacht und lebten mit den Kinderen von First Nation zusammen und als "eingebildeten" Deutschen müssten lernen, dass sie nicht klüger sind, als die anderen - lernten schamanisches Wissen kennen und unter und mit der Natur zu leben, sich unterzuordnen. Das hat ihnen sehr gut getan (gerade diejenigen, die aus vollkommen anderen materiellen Verhältnissen kommen).

    Es tut gut sehr viel zu erleben - wie Armut, so wie Reichtum. Dennoch geistiges Reichtum bedeutet viel mehr.
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    kann ich nur für mich beantworten
    ich lebe mein leben
    liebe dieses thema
    und tausche mich mit menschen darüber aus
    wissend
    dann wir als menschen nicht perfekt sind und unsere érfahrungen brauchen ,um daran zu wachsen
    doch all das lässt mich mit den realitäten spielerisch umgehen...
    wenns geht bleib ich mensch dabei..
    was immer das heissen mag...:)
    selbstgerecht wie ich nunmal bin:)
    demut kommt dann ...wenn ich mich in meinen realiäten komplett verirrt habe..
    dann werd ich wieder offen ..und neue erfahrungen breiten sich vor..gelebt zu werden
     
  4. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Du wirfst alles in einen Topf, sozusagen Eintopf :)
    Was haben die Bücher mit Erleuchteten und diese wiederum mit Esoterikern zu tun. Erleuchtung ist unser Urzustand entledigt man sich aller Schleier.

    Sprüche dieser Art kommen garantiert NICHT von Erwachten.
    Und Kritik inkl. Taten gegen Ungerechtigkeiten, Verantwortungsgefühl nehmen mit dem Aufwachen zu.
    Man kann sagen aus Sicht des ALLEINEN ist alles ein Spiel, aber solange man nicht kontinuierlich in einem bewussten EINSSEIN mit dem ALLEINEN ist, sondern im Erfahrungsfeld Erde agiert, sollte man weder den Kopf in den Sand noch den Sand in den Kopf stecken, sondern an globaler Verbesserung in diversen Bereichen mitarbeiten. Dazu muss man den Status Quo in selbigen erst einmal kennen, also Informationsverbreitung.

    Verirrte Schafe rennen verirrten Schafen hinterher.
    Man kann niemanden helfen, dessen Problem es ist, sich nicht helfen lassen zu wollen; jeder trägt die Konsequenzen seiner Handlungen, das ist manchmal traurig, aber auch dies eine Lernerfahrung.
     
  5. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.106
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    Na, du scheinst deinen Feldzug unbeirrt weiterführen zu wollen...Gerade das, was du oben schilderst, habe ich hier noch nicht erlebt. Deine Schlussfolgerungen, die du durch das Lesen diverser Bücher auf dieses Forum-warum auch immer- projizierst, sind ebenso herablassend...
    Du bist noch nicht lange hier und ja,du mußt dir dieses Forum auch nicht antun...
     
  6. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Werbung:
    Willst du hier im Forum Wattebäuschchenwesen züchten? Das wird nicht klappen. :D ;)
    Dir ist aber schon bewusst, dass man nur helfen kann, wenn der andere es auch möchte!? Abgesehen davon... man muss nicht gleich "jeden" versuchen zu therapieren, nur weil er eine andere Ansicht/Meinung hat. Eine kurze und knappe Aussage kann ein anderer manchmal leichter aufnehmen, ist mitunter besser als "Gedankenblitz bzw. Impuls" geeignet. Und wenn du so etwas abwertend oder sarkastisch empfindest, dann ist das deine Angelegenheit, nicht die von anderen.

    Jasmuheen ist weder ein gutes noch ein schlechtes Beispiel, sie ist GAR KEIN Beispiel. Sie ist ein trauriger Einzelfall, wo es scheinbar noch niemand geschafft hat, ihr das Handwerk zu legen. Von dieser "Extrem-Dame" auf alle anderen zu schließen und sie zu einem Einheitsbrei zu verrühren, hat schon was... :rolleyes:

    Und ja, auch als Newcomer in der Esoterik habe ich für mich Eigenverantwortung zu lernen. Wozu gibt es das I-Net, wo ich mich informieren kann, wozu gibt es Foren über Foren, wo ich Fragen stellen kann?


    Willst du jetzt die "Esoteriker-Welt" verbessern und all die verirrten Esoteriker-Schäfchen auf den deiner Meinung nach richtigen Weg führen? Na dann...... viel Spaß, am besten fängst du gleich mal bei dir selber an. Esoterik hat nämlich auch etwas damit zu tun, die Meinung oder Ansicht anderer stehen lassen zu können.

    Du hast jetzt so viel gelesen über Esoterik und Spiritualität. Ich würde vorschlagen, du lässt das jetzt erstmal sacken und verarbeitest für dich selbst das, was du da konsumiert hast. Mit der Zeit gewinnst du zu manchen Themen einen gewissen Abstand, und je nach Lust und Laune kannst du ja weiter lesen, lernen, machen, was auch immer. Zuviel "Esoterik-Konsum" auf einmal ist nicht gut, das verwirrt höchstens. :)

    LP
     
  7. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.475
    Ich würde dir anraten, dein Mutterthema therapeutisch aufzuarbeiten, anstatt dieses Problem quasi einem Outsourcing zu unterziehen und "der Esoterik" bzw. "den Esoterikern" überstülpen zu wollen.

    Es mag sich besser anfühlen, so einen Feind im Außen zu etablieren, den man bekämpfen und verachten kann. Aber es löst nicht deinen inneren Konflikt.

    Als ersten Schritt: lerne zu differenzieren.

    Als zweiten Schritt: lerne zu verstehen, wie es deiner Mutter ging und was sie selbst versuchte zu kompensieren, indem sie "einen Hass auf Armut" entwickelte. Ich sehe keine Kausalität zwischen Esoterik, die auf deine Mutter einwirkte, und ihrem Hass auf Armut, sondern vielmehr ihre eigene Verzweiflung, dass sie sich so sehr eine andere Welt wünschte als die, die sie tatsächlich vorgefunden hat.

    Mit dir macht dieses Meme etwas (Meme sind gesellschaftliche Annahmen, die sich unbewusst wie Viren fortpflanzen), dass man Armut nicht hassen, ablehnen darf oder arme Menschen. Wo ist da dein Wunsch, was stört dich an der Welt, so wie sie ist?

    Ich sehe, dass Du dir selbst eine Welt wünschst, die friedlicher und schöner ist, wo Armut kein Grund sein darf, Menschen zu verachten oder gar zu hassen. Und dass Du deine Mutter auch liebhaben willst und dafür, dass ihre Aussagen gegen deine Wünsche und Bedürfnisse gehen, stellvertretend lieber die Esoterik hassen und verachten willst, als Schuldige sozusagen, die dafür herhalten soll.

    Das ist so eine Dynamik, die durchaus menschlich ist, dich aber nicht weiterbringen wird:

    Deine Mutter kompensiert, indem sie Armut verachtet.

    Du selbst kompensierst, indem Du "die Esoterik" verachtest.

    Ihr tut beide dasselbe in einem anderen Kleid.

    LG
    Any
     
  8. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.898
    Ort:
    An der Nordsee
    Ich weiß was du meinst, habe es ähnlich erlebt wie du, und meinen "Glauben an das esoterische Gedankengut" verloren, weil die Leute nur reden, aber das Gesagte nicht wirklich leben. Alles nur heiße Luft!

    Da gab es hier schon Diskussionen um Vergewaltigungen, die "im Lebensplan" festgeschrieben und somit mehr oder weniger gewollt sind. Zum Teil stehen einem die Haare zu Berge, aber es ist echt interessant das zu beobachten/lesen.

    Wenn du hier länger und intensiver mitliest, wirst du sehen dass die meisten User massive Probleme haben. Körperliche, psychische, in ihrem sozialen Umfeld, finanzielle, aus ihrer Geschichte heraus .... Es ist ähnlich wie mit den Kirchgängern, die innere Not treibt die Menschen in den Glauben.

    R.
     
  9. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.898
    Ort:
    An der Nordsee
    Ich liebe diese Ferndiagnosen unserer Küchentischpsychologen! Da reicht ein Posting und es ist klar, dass der Schreiber therapeutische Hilfe braucht. :D

    R.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2014
  10. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Und was macht diese Dame so extrem? Was machen "moderate Esoteriker" so viel besser als diese Dame? Was macht Aussagen in der "moderaten Esoterik" oder gar der "seriösen Esoterik" wahrer als die Behauptungen von Jasmuheen?

    Und in diesen Foren sollte dann auch gerne geäußert werden können, dass und warum diverse Behauptungen extrem fragwürdig sind - egal, ob sie von einem "Extrembeispiel" kommen oder von einem "seriösen Esoteriker".

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie schnell dieser Missionierungs-Vorwurf kommt.

    Kannst Du denn Kritik an der Esoterik so stehen lassen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen