1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist gesunde Ernährung? Bitte helft mir mal Sortieren!

Dieses Thema im Forum "Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen" wurde erstellt von Elli, 2. März 2007.

  1. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    ...

    Hallo alle :) Ich brauche eure Hilfe. Blicke im Ernährungsdschungel schon lange nicht mehr durch.

    Was isst eine 45jährige Frau, die in den letzten Jahren wegen Hormonumstellungen zwanzig Kilo zugenommen hat? Früher hat nie etwas angesetzt. Ich konnte essen, was ich wollte und blieb schlank. Plötzlich ist alles anders.

    Da ich in den nächsten Wochen umziehe, funktioniere ich das gleich in einen Neustart um. Ich werde meine Ernährung umstellen. Ich streiche zB sämtliche Süssigkeiten und zwar ausnahmslos und komplett. Für mich ist das wie bei einem Alkoholiker. Wenn man ihm nur einen Schluck gibt, kann er sich nicht mehr bremsen.

    Aber die Frage ist nun: WAS IST GESUNDE ERNÄHRUNG?
    Was brauch ich auf jeden Fall?
    Was nicht?
    Wie sieht es aus mit Fleisch, Gemüse, Obst, Milch, Milchprodukten, Brot, Getreide, Eier, Pasta, etc.
    Esse ich besser kalt oder sollte ich täglich ein bis zwei Mal kochen?
    Esse ich besser regelmässig oder esse ich einfach, wenn ich Hunger verspüre?
    Wie oft täglich esse ich?

    Da ich noch nie gern gegessen habe, ist es ziemlich egal, was ich esse. Ich werd mich an alles gewöhnen können. Aber ich will sicher sein, dass es das Richtige ist.

    Sicher werd ich weiterhin – wo immer möglich – Bio Nahrungsmittel kaufen. Das machen wir schon seit Jahren. Etwas Gemüse werden wir sogar im eigenen Garten anpflanzen können. Aber wenn ich jetzt meine Ernährung umstellen möchte, muss ich wissen WIE und auf WAS. Es gibt so viele Ratgeber und überall steht was anderes. Ich blicke schon längst nicht mehr durch.

    Bitte gebt mir eure fundierten Ratschläge!
    Danke
    Elli

    :)

    ps: Trinken ist kein Problem. Ich trinke nur Wasser, Bio-Grüntee, selbst gesammelten Tee und manchmal Frucht- und Obstsäfte.

    ...
     
  2. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Hallo Elli,
    was du persönlich machen kannst, mußt du mit dem Hausarzt besprechen. Vielleicht wird er dir einen Ernährungsberater empfehlen oder dich selbst beraten.

    Im allgemeinen kann man sich über gesunde Ernährung auf den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung informieren www.dge.de
    Auch die deutsche Krebshilfe www.krebshilfe.de bietet viel Infos nicht nur für Krebskranke, sondern auch für Gesunde.

    Die DGE stellt die Nahrungsmittel für die gesunde Ernährung am liebsten in einem Kreisdiagramm oder in der Ernährungspyramide dar. An der Spitze der Pyramide befinden sich die Nahrungsmittel, die man nur wenig essen soll: Fleisch, Ei und Fett. Fisch soll man wegen des im Meeresfisch enthaltenen Iods und der essentiellen Fettsäuren (omega...) mindestens einmal in der Woche eine Hauptmahlzeit essen. An der Basis der Pyramide befinden sich die Nahrungsmittel, die man ständig hauptsächlich essen soll: frisches Obst und Gemüse. Dazwischen befinden sich die Kohlenhydrate (Backwaren, Teigwaren, Reis usw.), von denen man nicht zuviel essen darf, wenn man abspecken will.

    Das ist in aller Kürze schon das wichtigste über gesunde Ernährung. Man kann aber auch sehr viel mehr darüber schreiben. Lies am besten erstmal, was die DGE bzw die Krebshilfe schreiben.

    Ich selbst habe als Arzneimittelnebenwirkung seit Ende 2003 etwa 50 kg zugenommen, davon mit kohlenhydratarmer Ernährung wieder 25 kg abgenommen. Im nächsten Jahr will ich mein Normalgewicht wieder haben :)
    Ob das etwas für dich ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Bei der kohlenhydratarmen Ernährung verzichtet man für die Dauer der Kur auf alle Kohlenhydrate. Maximal 20g soll man davon täglich einnehmen. Diese Menge ist im Obst und Gemüse enthalten. Meistens steht es auf der Verpackung, wieviel Kohlenhydrate enthalten sind. Dann muß man die Waage benutzen und rechnen. Ich schätze, in einer großen Tasse kleingeschnittenem Mischgemüse sind etwa 20 g Kohlenhydrate enthalten. Das ist natürlich zeitweilig eine andere Ernährungsweise, als die DGE empfiehlt...

    Zu dieser Ernährungsweise waren unsere Vorfahren (z.B. Ötzi) gezwungen, weil es damals nur wenig Kohlenhydrate gab. Von Fleisch und Fett wird man erstaunlich schnell satt. Vielleicht ist es auch Appetitlosigkeit? Der Körper wird dann gezwungen, zur Energiegewinnung das eigene Körperfett zu "verbrennen". Ähnlich können Diabetiker ihren Diabetes kurieren. Die Diabetologen bezeichnen das als Basistherapie des Diabetes mellitus, dazu ein bißchen Bewegung (Gartenarbeit, Sport, Wandern usw.)

    Fasten ist übrigens keine günstige Methode zum Abspecken. Statt dessen hat es sich als Entgiftungsmethode seit Jahrtausenden bewährt. Irgendwann nimmt man natürlich auch beim Hungern ab. Den berüchtigten JoJo-Effekt vermeidet man aber mE nur dann, wenn man das Hungern sehr lange durchhält.

    Ich bevorzuge wegen der appetitzügelnden Wirkung die kohlenhydratarme Ernährungsweise. Man kann sich immer satt essen und nimmt trotzdem ab. Im Internet findet man Anleitungen zur kohlenhydratarmen Ernährung z.B. unter den Bezeichnungen LowCarb, ketogene Diät, Atkins Diät. Die Atkins Diät wird oft mißverstanden. Man muß dabei nicht viel Fett essen, sondern braucht bloß auf Fett keine übertriebene Rücksicht zu nehmen.

    Viel Erfolg!
    Otto
     
  3. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Elli :)

    Wenn es dir um`s Abnehmen geht, dann würde ich dir raten, irgendeine Art von regelmässiger Ausdauerbewegung zu machen.

    Ansonsten....Obst, Gemüse, Fisch und das ganze möglichst ungekocht.

    Das war es eigentlich schon.

    Liebe Grüße

    Bonobo
     
  4. Maud

    Maud Guest

    Hallo Elli

    Dieähten machen den Körper Krank, Süsstoff birgt Giffte in sich auserdem macht Süsstoff heißhunger. Ich habe Jahre gebraucht um darauf zu kommen das meine plotzliche Schwächeanfälle, die mich einfach umkippen ließen egal wo ich mich gerade befand.Die Ursache fand kein Arzt heraus, ich las es zufällig im I.N. setzte den Süßstof ab und die anfälle verschwanden.
    70 % Obst und Gemüse, 20 % Kohlenhydrate 10 Eiweiß in Welcher Form auch immer, GetreideProdukte sie machen satt. Nach möglichkei wenig fett Zucker, ein wenig Bewegung es wird dauer aber der Körper stell sich um.
    Das ist meine Erfahrung nach Jahrelangen allen mögliche Versuchen.

    L.G. Maud
     
  5. Sansara

    Sansara Guest

    DIE gesunde Ernährung für jeden gibt es nicht.

    Vor ein paar Jahren wurde Fett verpöhnt, jetzt Kohlenhydrate - imho gibt es da mehr Meinungen als Wissen.

    In D gibt es seit Jahren die Kampagne "5 am Tag", die empfiehlt, 5 Stücke Obst und Gemüse zu verzehren. Ich war echt baff, als ich erfahren habe, dass das eine PR-Kampagne der Lebensmittelindustrie ist!

    Das Problem ist, dass jeder Mensch anders ist und jeder etwas anderes verträgt. "Iss doch die Schale mit" hört jedes zweite Kind beim Apfelessen - dabei spürt es einfach intuitiv, dass es diese nicht verträgt. Milch verträgt ein Großteil der Menschheit nicht - sie ist optimal auf die Entwicklung von Kälbern abgestimmt. Das so häufig erwähnte Calcium darin kann der Körper wegen des Phophats (Phosphors?), der auch in Milch ist, gar nicht aufnehmen.

    Eigentlich sollte man seiner Intuition folgen (wenn die nicht bei so ziemlich jedem systematisch zerstört wäre...), die giert nach dem, was der Körper braucht.

    Na ja, Süßigkeitensucht, nicht gerne Essen und Abnehmwunsch fördern nicht gerade die Intuition, oder?

    Der Stoffwechsel lässt ja häufig in den Wechseljahren nach - was man da konkret tun kann außer Ausdauersport weiß ich nicht.

    Eine Freundin von mir hat mal eine alternative Ernährungsberatung bei einem Heilpraktiker gemacht. Die Ergebnisse waren glaub ich schulmedizinisch nicht haltbar - aber durch die empfohlene Nahrungsumstellung waren die gesundheitlichen Probleme weg! Vielleicht könnte dir eine individuelle Beratung auch am ehesten helfen?

    Und Süßigkeiten kauf ich einfach nie, dann kann ich sie auch nicht essen. Das funktioniert tatsächlich!

    LG von Sansara
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    ich weiß aus eigener Erfahrung, dass, wenn du dich an der Blutgruppendiät orientierst, du deinen Stoffwechsel anregst. Wenn das dann noch biologische Produkte sind, steht einem schlanken Körper praktisch nichts mehr im Weg! Und das ohne zu hungern!

    Ich meine orientieren, denn es sind ja nur 200-400 Lebensmittel angeführt, es gibt ja noch ein paar mehr.
     
  7. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Hallo Maud :)

    Der Begriff "Diät" ist etwas in Verruf geraten, nachdem die sogenannten Frauenzeitschriften einige Hundert Wunderdiäten verkündeten. In Wirklichkeit bedeutet Diät nichts anderes als Ernährungsweise. Die von mir erwähnte kohlenhydratarme Ernährungsweise war die Ernährungsweise unserer Vorfahren und auch der Eskimos, Indianer und sonsiger Nomaden. Die Nomaden befanden sich nämlich ständig auf Wanderung, um neue Futterplätze für ihre Tiere zu suchen. Aus diesem Grunde konnten sie keinen Gemüsegarten halten. Heute ist das natürlich etwas anders.

    Die kohlenhydratarme Ernährungsweise ist deshalb keine "verrückte" Diät unter vielen :)

    Schönen Gruß
    Otto
    :schaf:
     
  8. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    ...

    Hi Leuts und danke für die Posts soweit.

    Es geht nur am Rande um's Abnehmen. So dick fühl ich mich noch nicht, auch wenn weniger sicher angenehmer wäre.
    Es ist nur so, dass ich das erste Mal im Leben eine Wirkung von Essen auf meinen Körper bewusst wahrnehme.

    Essen war für mich bisher etwas, was man einfach tun musste und ich könnte gut ohne leben. Leider geht das nicht. Am Liebsten wär's mir ja, wie in den Science-Fiction-Romanen, wo ich einfach schnell ne Tablette schlucke, wenn ich hungrig werde und gut ist. Essen ist für mich Pflicht und hatte bisher nichts mit Genuss zu tun.
    Bisher hab ich einfach dort wo ich gerade Hunger bekam, das gegessen, was grad am Schnellsten aufzutreiben und runterzubringen war. Ich hab lediglich darauf geachtet, dass ich kein Foltermassentierhaltungschlachtfleisch ess und viel Bio allgemein gekauft.

    Nun, da sich mein Bewusstsein diesbezüglich langsam ändert, steh ich quasie am Anfang des Themas. Und wenn ich also nun damit anfangen will, mich BEWUSST zu ernähren, sollte ich auch wissen, wie und was gesund ist :)

    Ich guck mich mal auf den Links um, die ich schon erhalten habe. Ich habe hier viele Bücher über Ernährung. Aber sie verwirren mich nur. Das einzige, was ich sicher weiss, ist dass ich viel Obst und Gemüse essen soll. In allem anderen klaffen die Informationen - je nach Quelle - auseinander.

    Also wie gesagt: Es geht mir weniger ums Abnehmen als mehr darum, endlich doch noch eine gesunde Essenskultur in mein Leben einzuführen.
    Ich werd mir sogar einen Esstisch kaufen und Freunde zum Essen einladen :) Es staunen schon alle meine Freunde mit lauten Oh's und Ah's und melden sich an *lach* Ihr seht, was für andere selbstverständlich ist, muss von mir jetzt erst bewusst erarbeitet werden :)

    Grüessli
    Elli

    :)

    ps: Bewegen tu ich mich vermutlich genügend. Bin täglich mit den Hunden für 1-8 km draussen unterwegs und geh 2-4x monatlich schwimmen.

    ...
     
  9. DEEP_CORAL

    DEEP_CORAL Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2005
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Deutschland
    Jedenfalls nicht, was die Deutsche Gesellschaft für Ernährung oder andere staatliche Fleischlobbyorganisationen empfehlen. Auch eine Einteilung des Essens in Kalorien ist ungünstig. Das ist ein zu statischer Umgang mit der Materie, weil man dann nur noch in quantitativen Zahlen denkt. Der menschliche Körper ist jedoch organischer Natur (Organismus), "denkt" also organisch bzw. qualitativ und wird diese statische Herangehensweise gar nicht für voll nehmen, gleich wie viel Mühe man sich dabei macht.

    Interessant ist auf jeden Fall, dass in einer TV-Sendung namens "Besser Essen" auf höchst notorische Weise der Fleischkonsum propagiert wird. Da kommt so eine Ernährungsnanny daher und gibt fettleibigen Familienmitgliedern den Tipp, doch bitte mageres Fleisch zu konsumieren. Alle weiteren Zutaten sind lediglich Beilagen.

    Und genau da liegt das Hauptproblem. Das, was der Körper wirklich braucht (pflanzliche Kost), wird von der breiten Masse als Beilage deklariert.

    Daher ist der erste Schritt zu wirklich gesunder Ernährung die innerliche Definition des Hauptgerichts als Hauptgericht.

    Der korrektere Titel der genannten TV-Sendung wäre demnach "Besser schlecht Essen".

    :D
     
  10. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Deep Coral,

    so grundsätzlich muss ich dir vollkommen recht geben.:liebe1:

    Eines ist jedoch zu bedenken: Die Menschen waren in ihren Urzeiten Jäger (Fleisch) und Sammler (Beeren). Und schwupps war die erste Blutgruppe geboren, die 0. Wenn du Blutgruppe 0 ausschließlich mit Gemüse fütterst, das es zu "ihrer" Zeit nicht zum Essen gab, wirst du kranke dicke Menschen produzieren. Sie brauchen Fleisch (bio, kein Schwein) für ihren Stoffwechsel. Blutgruppe A kommt gut ohne Fleisch aus, sie waren die ersten sesshaften Bauern, die sich von Ackerbau ernährt haben.

    Was ich sagen will: Gesund ist nicht gleich gesund.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen