1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist eigentlich ein Schamane?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Yogaboy, 16. August 2006.

  1. Yogaboy

    Yogaboy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Im Land der Elfen, Berge und Steine
    Werbung:
    wie wird man ein schamane?
    diese frage beschäftigt mich schon seit langem. ich kenne so einige "möchtegern schamanen", die sich nach einem wochenendseminar so nennen.
    kann man nach einem wochenend seminar ein schamane sein?
    wie kann ich sicher sein wenn ich zu einem schamanen gehe, das er auch eine fundierte ausbildung erhalten hat.

    das sind nun viele fragen und ich wär euch dankbar wenn ich hier ein paar antworten erhalten könnte.
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Yogaboy

    zuerst zum Namen/Titel Schamane... er stammt aus dem Russisch/Kaukaischen Wortschats... dort heisst Shâman etwa so viel wie Feuerpriester, Feuerhüter, der Mann es Feuers.

    Gehen wir in der Geschichte zurück, so war wohl das Feuer das erste wirklich wichtige Kulturgut der Menschen und derjenige der das Feuer hüten musste oder wollte hatte eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, denn wehe wenn das Feuer ausging, oder das Feuer nicht unter Kontrolle war und es zum Brand kam.
    Und natürlich brachte das Feuer "Licht ins Dunkel" und da der Schamane der war, der auch in der Nacht über das Feuer wachen musste sah er in der Nacht Dinge, die die Menschen am Tag nicht sahen... un er erzählte dann den anderen Menschen was er in der Nacht und im Feuer sah - kurz um, der Shâman war der erste Priester um die erste Kultstätte der Menschheit - das Feuer.

    Mit der Zeit wandelte sich der "Beruf" des Shâman natürlich und er wurde immer mehr zu einem Reisenden in der Anderswelt, zu einem spirituellen Künder der Anderen Welt und eignete sich auch Technicken und Praktiken an um durch diese Anderswelt zu wirken... er wurde immer mehr zum Geistheiler, Geschichtenerzähler, zum Weisen Mann, eben zum Priester.

    Um deine Frage zu beantworten : nein, durch ein Wochenendseminar wird man sicher nicht zu einem Schamanen, man wird höchstens etwas Leichter was das Protemonaie anbelangt und hat am nächsten esokaffekränzchen etwas zu erzählen und damit hat es sich auch schon.
    Traditionellerweise sucht sich ein Alter schamane eines Stammes einen jungen Gehilfen, der ihn Unterstützt und von ihm angelernt wird, und dass über Jahre hinweg... Und der junge schamane muss eine Initiation über sich ergehen lassen, die zwar bei allen Kulturen recht unterschiedlich ist, aber meist sehr gefährlic oder zumindest recht schocking ist.... eine Klassische Einweihung ist das Angebunden sein an einer verwesten Leiche für Drei Tage (auge in auge), oder auch die Visionssuche (dabei befindet sich der Initiant alleine irgendwo in der Wildniss für zwei - drei Tage ohne Essen und trinken, Nackt und nur mit Pfeife und Tabak ausgerüstet - bei den Apachen muss er ein Halbes jahr alleine leben und darf zu beginn nur sein Messer mitnehmen, alles andere mus er selber anfertigen. Auch eine Klassische einweihung wird in der Edda beschrieben, als sich Odin neun Tage kopfüber aufhängt um das Gehemins der Unterwelt zu erfahren (hier bekommt er sie in form der Runen).
    In Japan gilt das überleben einer schweren Krankheit als Einweihung in den schamanenweg, bei den Aborigines muss der Einzuweihende die Songline seines stammesgottes nachgehen usw.
    Also nix mit Wochenendkurs mit ein bischen "Schamanische Imagination" und Trommelbasteln, sondern wirkliche Existenzielle Prüfungen machen einen Schamanen aus.

    Das Wirkungsgebiet der schamen ist sehr unterschiedlich und gehen vom blosen Hüten der Heiligen dinge (Cheyenne) bis hin zum eigentlichen Häuptling eines stammes (Sioux) und beinhaltet oft alle Arten der Magie (Helung, wetterzauber, Zukunftssicht usw.)

    Die Sioux z.b.kenne fünf Arten der Schamenen : der Weise Mann, der Wetterzauberer, der Heyoka (heiliger Clown), den Medizinman und den Transvestit (der als Namensgeber der Neugebohrenen fungiert, wie auch als Schowman)

    alle Schamanen haben aber eines Gemeinsam: sie werden in der frühesten Kindheit als solche erkannt (meist erleben sie selber eine innere Initiation durch einen traum oder durch ein bestimmtes Krafttier) und wählen den Weg nicht freiwillig...

    mfg by FIST
     
  3. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.678
    Ort:
    Berlin
    eine realistischere erklärung als die obige findest du auf der seite www.kondor.de.
    sogar wikipedia hat noch mit einer besseren erkärung aufzuwarten.

    schamanen sind weder zwangsläufig priester noch häuptlinge. und kommen in allen kulturräumen vor. nicht ausschließlich im nordamerikanischen. auch wenn diese durch winnetoubeeinflußte menschen oft als einzige zitiert werden, wenn nach schamanen gefragt wird.
    da mittlerweile hochesoterische eigendeutungen vermehrt weitergegeben werden - nach oben deuts - tut der wissensuchende gut daran sich mit fundierter literatur und/oder wissenschaftlich fundierten internetseiten zu beschäftigen.
    oder eben mit seiten von leuten, die schamanismus wirklich betreiben, wie gleich der erste link zum kondor.
    prob ist halt, das mittlerweile soviel unter dem label "schamanismus" läuft, und nicht immer derselbige drinne ist.


    mfg
    lucia
    *schamanisch arbeitend*
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom liebe Lucia

    ich weiss nicht, aber scheinbar hast du meinen Beitrag nicht gelesen, denn vorallem was den Wikitreat anbelangt deckt er sich ja weitläufig mit meinem Treat, und auch was das Indianische Anbelangt, so habe ich doch, denke ich, wenn ich mich recht erinnere, ziemlich klar ausgedrückt, das der Begriff aus dem Heutigen Russischen Kulturraum stammt, ebenso habe ich auf den Australischen Schamanismus bezug genommen wie auch auf die Paralellen zum Germanischen Urschamanen (Odin)

    also vieleicht zuerst lesen und dann merkern ja?

    übrigens find ich Winetou scheisse, und sind mir, vorallem was der Schamanismus anbelangt die Bücher der beiden Lame Dears, aber vorallem die Meisterwerke von Hyemeyohsts Storm viel lieber... aber wie gesagt, da du ja meinen Beitrag nicht gelesen hast, kannst du das nicht wissen

    mfg by FIST
     
  5. Yogaboy

    Yogaboy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Im Land der Elfen, Berge und Steine
    recht herzlichen dank für die schnellen antworten.
    jetzt habe ich auch einige infos wo ich noch nachschauen kann.

    lg
    yogaboy
     
  6. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.678
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    ja, nach diesem esogemurkse habe ich den rest tatsächlich übersprungen.
    dadurch hab ich doch glatt den teil überlesen, den ich mal selber bei erdspirit - oder ev. war es noch bei shaman-mystery - gepostet habe von der initiation, bei der man 6 tage am eine verwesende leiche gebunden ist. die kürzung von 3 tagen könnte man dann eindeutig als "halbwissen" identifizieren, gelle. (kleiner scherz am rande)

    aber egal - woanders wirste den mist von dir eh nicht los, also frisch auf hier gepostet, fist.

    mfg
    lucia
     
  7. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    hmm

    hmm... ja, sprich dich raus, wind dich raus, versuche dich zu rechtvertigen, denn im grunde ist es ja (und war es immer) so

    Fist sagt es, also muss es falsch sein

    wie wurdest du überigens in deinen Schamanenweg eingeweiht????

    Kurs?

    mfg by FIST
     
  8. Gandalf27

    Gandalf27 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    418
    Ort:
    77694 Kehl am Rhein
     
  9. Krabat

    Krabat Guest

    hallo yogaboy.


    ich denke nicht, dass man durch ein wochenendseminar zum schamanen wird.
    möglicherweise löst so ein wochenendseminar "etwas" aus, das auf den schamanischen weg führt.

    wenn ich zu einem menschen gehe, sei es schamane oder bäcker, dann bevorzuge ich auf mein herz zu hören.

    der schamane wird mit seiner ausbildung niemals aufhören.

    lg - samedi


    ps ich glaube du isst gerne belgischen reisfladen.:weihna1
     
  10. Turquoise

    Turquoise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Bochum
    Werbung:
    Hi!
    Leider wird man in Deutschland nirgendwo einen Schamanen finden, dem nicht andere genau diesen Titel samt Befähigung wieder absprechen werden. Wir leben halt nicht in einer Gesellschaft, die kulturelle Kriterien für das Schamanentum besitzt, geschweige denn ein Bedürfnis danach (auch wenn ich glaube, daß Schamanisch Tätige grundsätzlich eine Funktion für die Gesellschaft erfüllen können, gerade für unsere Gesellschaft).

    Nach meiner Ansicht wird ein Schamane von den Geistern berufen; das heißt, er sucht sich den Job nicht aus, sondern wird ausgesucht, und für gewöhnlich seines Lebens nicht glücklich, wenn er sich diesem Ruf verweigert. Ist seine Berufung echt, wird der Weg nicht leicht sein, und nicht nur aus Nabelschau und angenehmem Schamanischen Reisen einmal die Woche bestehen.

    Um die Sache zu verkomplizieren: Ich glaube daß viele echte westliche Schamanen sich nicht als solche bezeichnen.

    Besten Gruß
    Turquoise
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen