1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist der Sinn unseres Lebens?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von schnabl, 28. Juni 2008.

  1. schnabl

    schnabl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Besteht unser Sinn darin an eine höhere Macht zu glauben und zu vertrauen, ich glaube schon, denn irgendwas muss doch kommen, irgendwann, findet ihr nicht?
    Wir können nicht einfach sterben und das wars dann oder?
    Unser Sinn kann nicht nur darin bestehen zu schlafen, morgens in die schule oder in die arbeit zu gehen, heim zu kommen, zu essen und trinken, lernen oder shoppen gehen *gg* und dann irgendwann mal als gealtete sterben zu müssen.
    Das ist der Sinn unseres Lebens????, ne oder????
    Ich glaube das eine höhere Macht noch etwas mit uns vorhat in der Zukunft.
    Etwas sehr sehr gutes.
    Mehr verrate ich euch ein anderes mal.
     
  2. boerni

    boerni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Chur
    Ich habe mich auch einmal gefragt: «Was ist er Sinn des Lebens?»

    Es gibt verschiedene Lebensauffassungen. Eines aber haben alle Menschen gemeinsam: Sie streben danach, wirklich glücklich zu sein.

    Da sagt einer: «Wenn ich einmal volljährig bin und tun und lassen kann, was ich will, dann bin ich glücklich!» Somit müssten alle Volljährigen glücklich sein?

    Ein anderer sagt: «Wenn ich reich wäre, und mir alles kaufen könnte, was mir Freude macht, dann wäre ich glücklich!» Sind etwa alle reichen Menschen glücklich?

    Jemand sagt: «Angesehen sein, einen guten Beruf haben, das ist das wahre Glück!» Macht das wirklich glücklich?

    Ein Kranker sagt: «Wenn ich nur gesund wäre, dann könnte ich glücklich sein!» Dann müssten ja alle gesunden Menschen glücklich sein?

    Die meisten Menschen haben zwei Grundbedürfnisse. Das erste Bedürfnis ist Liebe. Wer möchte nicht geliebt werden und selber Liebe weitergeben? Wie oft wird man aber in diesem Punkt enttäuscht? Viele Lieblosigkeiten und Ausnützungen muss man hierbei erfahren. Aber auch selber hat man es schwer, alle Menschen zu lieben. Das zweite Bedürfnis ist das Angenommensein. Ist es nicht schön, wenn man von allen angenommen und*geehrt wird? Doch wie oft wird man kritisiert, ausgelacht und nicht ernstgenommen?

    Warum streben wir Menschen nach Zufriedenheit und erreicht dieses Ziel trotzdem nicht immer?

    Die Bibel, Gottes Wort, gibt uns eine Antwort. Gott schuf am Anfang ein vollkommenes Menschenpaar. Er gab ihnen den Auftrag, die Erde zu bevölkern, und sie in Besitz zu nehmen. Weil Gott die Menschen liebt, gab er ihnen einen freien Willen. Sie konnten sich für oder gegen ihn entscheiden.

    Satan, ein von Gott abgefallener Engel, verführte die ersten Menschen, so dass sie sich gegen Gott entschieden. Durch diesen Ungehorsam kam die Sünde und der Tod auf alle Menschen. Unsere Lebensbedürfnisse können nicht gestillt werden, weil wir alle Sünder sind und nicht vollkommen leben können.

    Gott aber liebt uns Menschen immer noch, und will nicht unser Verderben. Darum sandte er seinen Sohn in die Welt, um uns zu erlösen. Jesus Christus lebte ohne Sünde und nahm die Schuld aller Menschen stellvertretend auf sich und sühnte sie durch seinen Tod am Kreuz. Seither kann jeder Mensch von seinen Sünden befreit werden und so leben, wie es Gott gefällt.

    Johannes schreibt im 1. Johannesbrief 1, 9: «Wenn wir aber unsere Sünden bereuen und sie bekennen, dann dürfen wir darauf vertrauen, dass Gott seine Zusage treu und gerecht erfüllt: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen.»

    Und im Johannes-Evangelium 1, 12: «Die aber Jesus aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu sein.»

    Wer diese beiden Aussagen befolgt, wird mit Gott versöhnt und bekommt ein neues und sinnerfülltes Leben. Er lebt zur Ehre Gottes und zum Wohl der Mitmenschen.

    Wer den Wunsch hat, Jesus Christus als seinen Erlöser und Herrn anzunehmen, der kann dies mit dem folgenden Gebet tun:

    «Herr Jesus Christus, ich habe das ewige Verderben verdient. Ich glaube, dass du auch für mich gestorben und auferstanden bist. Es tut mir leid, dass ich gesündigt habe. Vergib mir alle meine Ungerechtigkeiten. (Zählen Sie auf, was Ihnen bewusst wird.) Befreie und löse mich von allem Bösen. Ich will begangenen Schaden, wo es möglich ist, wieder gutmachen, und jede bewusste Sünde meiden. Komm in mein Leben, und führe mich nach deinem Willen. Danke, Herr Jesus, dass du mir alle Schuld vergeben hast, und nun in mir lebst. Danke, Vater im Himmel, bin ich jetzt dein Kind, und darf den Heiligen Geist haben, der mich in alle Wahrheit führt. Amen.»

    Wer dieses Gebet aufrichtig gebetet hat, dem hat Jesus alle Sünden vergeben (1. Joh. 1, 9), ihn vom Zwang, zu sündigen befreit (Römer 6, 6), und ihm das ewige Leben geschenkt (Joh. 10, 28).

    Der Glaube wächst, wenn man täglich die Bibel liest, mit Gott redet und Kontakt zu anderen Christen pflegt.

    Gott segne dich!
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at
    in dieser angelegenheit habe ich eine ganz andere einstellung.

    gut, dass mich niemand danach fragt!

    denn ich würde dazu antworten:
    vergiss gott! vergiss jesus christus und das ganze zeug!

    das sind doch alles nur solche "sprunghafte" wahrnehmungen,
    auf die der mensch mit seinen sinnen reagiert,
    weil er sich an die gleitende und harmonische anpassung und vereinnahmung von naturgesetzen schon so sehr gewöhnt hat, dass er sich nur durch einen plötzlichen impuls wirklich angeregt und zum nachdenken veranlasst fühlt.

    es hilft doch dem menschen wirklich nichts und niemand,
    ausser der mensch selbst.
    alles andere ist unterordnung, überordnung und anpassung.
    im aussen, und wird übend innen in der menschlichen gesellschaft "geprobt".

    da gibt es betrachtungen in anderen grössenordnungen, wo die strukturen von anderen lebewesen als idealer erkannt werden. in der perfektion etwa, da steht die biene weit über den menschen angeordnet, oder gar nicht so weit entfernt die vögel, ausläufer der dinos.
    in der beherrschung der materie müssen wir es uns gefalle lassen, dass uns die ameise den rang abgelaufen hat.

    sehen wir aber in der relation zwischen irdisch und jenseits die wahre erfüllung, dann müssen wir zur kenntnis nehmen, dass der mensch in der welt von dingen beeinflusst ist, wie etwa karies und anderen bakterien, lebensformen die ihm anhaften und dann in der jenseitigen gestaltung plötzlich gar keine rolle mehr spielen. weil sie da einfach nicht vorhanden sind.

    darum sage ich, als sinn für diese welt gilt:

    "leben schaffen, so viel wie möglich,
    es beschützen und die bedingungen verbessern,
    damit leben schaffen möglich ist."


    alles andere sind nur teilstrecken,
    mitteln zum zweck in der sache selbst,
    oder gar nur schritte in die falsche richtung.

    ach wie gut, niemand hat im sinn, dass ich teigabid bin!


    und ein :zauberer1
     
  4. puenktchen

    puenktchen Guest

    Du "verrätst" uns ein anderes Mal mehr? Dann brauchtest du doch eigentlich keine Fragen stellen, oder?
    Die Fragen kann jeder für sich beantworten, sie sind ALLE wahr *g*!
    Denn nichts und niemand kann sagen DAS ist wahr und DAS ist unwahr.
    Klar werden wir irgendwann sterben und dann wars das, so ist es- irgaendwann ist game over angesagt- für jeden. Möglich daß danach etwas sehr Schönes kommt, es ist aber auch möglich daß es zappenduster ist und gar nichts mehr kommt sobald das Gehirn aufhört zu arbeiten. Deswegen ist es meiner Meinung wichtig zu Lebzeiten etwas zu schaffen, etwas zu verbessern, zu helfen. Ich denke viele Menschen nehmen sich selber viel zu wichtig und denken nicht an Tiere und Natur, sie sind das Wichtigste auf der Erde, nicht der Mensch.
    gruß puenktchen
     
  5. Kokosnuss

    Kokosnuss Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    213
    Ort:
    bei Nürnberg
    Das schöne am Leben ist, dass es völlig sinnlos ist! Denn nur dadurch, dass es sinnlos ist, kann jeder Mensch seinem Leben einen eigenen Sinn geben. Nun kommen manche eigensinnigen Menschen und behaupten, das Leben hätte (natürlich für alle) genau diesen und diesen Sinn. Diese Menschen sehen ihren Lebenssinn nun darin, anderen diesen Sinn zu vermitteln. Was für ein Unsinn! Gebe jeder Mensch seinem Leben seinen eigenen Sinn! Irgendwann kommt jeder Mensch mal zur Erkenntnis, dass es für das eigene Glück sehr sinnvoll ist, andere Glücklich zu machen.
     
  6. emporda

    emporda Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Costa Brava
    Werbung:
    Das christliche Sündengeschwafel ist verlogen.

    Einen Vers des Evangelisten Lukas übersetzte Martin Luther mit (Lk 2,14): Friede auf Erden, an den Menschen ein Wohlgefallen. Schöne Worte mit denen die himmlischen Heerscharen nach der Geburt Jesu jubilierten und allen Menschen Frieden und Wohlgefallen wünschten. Richtig übersetzt heißt die Zeile aber: Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. Dieser feine Unterschied besagt, dass nur Menschen, die Gott gefallen, Frieden finden sollen. Das ist das klassische Gottesbild - entweder du glaubst oder es soll ewiges Heulen und Zähneklappern sein.

    Durch eine Beichte werden dem Christen alle Sünden vergeben, die Seele wird reingewaschen noch weißer als es der weiße Riese je könnte. Man kann wie Eichmann, Mengele, Barbie und Andere Hundertausende Andersgläubige umbringen (lassen), eine Beichte beim Priester und schon ist alles geregelt. Danach geht das Spiel von vorne los. Man lügt, betrügt, stiehlt, mordet und schändet weiter ganz nach Lust und Laune, noch eine Beichte dreht das göttliche Schuldenkonto wieder auf NULL etwa wie der Spielstand beim Ballerspiel am Computer. Für Christen ist die Beichte nur eine Reset-Taste im göttlichen Mörderspiel.

    Das ist doch keine Moral, das ist pervers im Extrem. Für die Religionsphantasten, die diese moralische Rechenkunst erfunden haben, waren und sind die Gläubigen offenbar nichts als unmündige und ungezogene Kinder.
     
  7. Mora

    Mora Guest

    Hallo schnabl

    so wie ich es z.Z. seh

    Sinn d. Lebens v. AUßEN betrachtet --> unser Erbgut - unseren Geist - unsere Seele zu erhalten, zu retten, weiter zu entwickeln (was offenbar nur auf der Erde mgl. ist)

    Sinn des Lebens von INNEN betrachtet --> gibt´s da einen Sinn? - ich denk so - in meinem letzten LebensStunden/Minuten frage ich mich nicht - WAS WAR der Sinn - Nein - die Frage ist - WAS BLEIBT? WAR ich zufrieden mit dem WAS ich gegeben (anderen Menschen u. der Erde) WAS im Bereich des möglichen war - WAS bleibt von mir - wenn ich geh? Ist es genug - ist es DAS "RICHTIGE" - falls es überhaupt das "Richtige" gibt

    nur ein paar kleine stümperhafte Denkansätze von MoRA
     
  8. vittella

    vittella Guest

    Hi schnabel,
    komischer Nickname....
    wenn Du ein anderes mal ehr verraten willst,dann hast Du alle Antworten bereit,wesshalb fragst Du dann..?
    Ist doch keine Quiz-Seite hier :D
    klähr uns mal auf und lass uns nicht dumm sterben :)
     
  9. vittella

    vittella Guest

    Werbung:
    Deine Philosophie gefällt mir....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen