1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist das für ein Gefühl?

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von AncientSoul, 26. Mai 2014.

  1. AncientSoul

    AncientSoul Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    227
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Hallo :katze:

    Ich habe eine Frage, die mich schon sehr lange beschäftigt, und möchte gerne wissen, was ihr dazu sagt.

    Ich habe seit Jahren schon ein immer wieder auftretendes Gefühl, das ich mir nach wie vor nicht erklären kann. Ein richtiges Rätselgefühl.

    Mit welchen anderen Gefühlen ich es beschreiben würde: Es enthält Trauer, Wehmut, Sehnsucht, Melancholie, Glückseligkeit.

    Es gibt gewisse Situationen, Lieder, Wörter, Bilder,... die dieses Gefühl in mir auslösen.

    Situationen: Ende eines fröhlichen Familientreffens (Abschiede) , durch den Wald gehen, alte Fotoalben betrachten, sonnenuntergang betrachten, durch eine Wiese gehen,...

    Lieder: Zum Beispiel "In Perfect Harmony" von Within Temptation, "Meadows of Heaven" von Nightwish,...

    Wörter: Poesie, Rauhnacht, Vergangenheit, Lavendel, Avalon, See, Meer, Herbst, Nebel,...

    Bilder: Herbstliche Bilder, alte Bilder, Bilder mit Nebel oder Schnee,...

    Das ist jetzt sicher etwas schwer zu verstehen, also versuche ich das Gefühl abschließend noch zu beschreiben:

    Es ist eine wunderschöne aber gleichzeitig Energieraubende und verzweifelte Traurigkeit. Es ist meist mit Tränen verbunden. Ich fühle mich dabei meist hilflos und wünschte, jeder könnte es verstehen, jeder würde das Gefühl deuten können. Ich fühle mich verletzlich aber auf eine schöne Art und Weise. Ich fühle mich als hätte ich schon viel erlebt und gesehen und als müsste ich Abschied nehmen.

    Bitte lacht mich nicht aus und respektiert mein Gefühl. Ich weiß, es mag sich eigenartig anhören, aber ich will unbedingt wissen was das ist oder ob das noch jemand kennt.

    Danke u alles Liebe! :)
     
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Demut
     
  3. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    12.597
    Ort:
    Hessen
    ich kann dein gefühl nachempfinden. ging mir über längere zeit so....ist jetzt nur noch selten. abschied, das trifft es ziemlich genau von der empfindung. und trotzdem fühlt es sich auf ne gewisse art schön und zuversichtlich, erleichternd an oder auch ein hauch von glücksgefühl. als ob für einen selbst etwas neues beginnt. die schwelle zwischen alt und neu. so zumindest konnte ich es bei mir beobachten. tiefergreifende veränderung. demut finde ich auch interessanten aspekt, wie saylla beschreibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2014
  4. Ist Demut nicht eher, wenn ich vor eine Situation Respekt habe, und sie bescheiden ohne viel zu urteilen wahrnehme?

    Ich kenne das Gefühl auch, ich persönlich empfinde es als Vergänglichkeit in Kombination mit Frieden, das mag wohl jeder anders empfinden, bin gespannt auf weitere Bezeichnungen, des Gefühls.;)
     
  5. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    12.597
    Ort:
    Hessen
    wäre vergänglichkeit nicht auch eine form von abschied?
     
  6. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.258
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Werbung:
    ich würde das von dir beschriebene Gefühl Melancholie nennen.

    könnt natürlich auch eine Depression sein, glaub ich aber eher nicht,
    denn es klingt mir eher nach bittersüß und ein bissl auch wie verliebt in diesen Zustand.

    google mal nach "Temperamentenlehre", das ist eine uralte und auch heute noch gelehrte
    Unterteilung in die 4 Temperamente melancholisch, sanguinisch, cholerisch und phlegmatisch.

    vllt. ist´s auch einfach eine Überdosis Eso.
    man kann supi spirituell sein, und "trotzdem" ein ganz normales Leben leben. ;)

    Zusatz: ich hab grad in deinem Profil gesehen, daß du Fisch bist.
    denen (bzw uns) liegt das ja praktisch schon von Hause aus im Blut.
    ist ja auch wahrlich nix verkehrt daran, tief in Gefühle zu gehen, die Andere nur knapp streifen.
    möglicherweise hast du die leichte Seite des Fisches noch nicht für dich entdeckt.
    die hat er nämlich auch.

    LG und ein freundliches Blub
    Y.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2014
  7. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.061
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    auch gut
     
  8. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Ich glaube nicht dass jedes Gefühl durchanalysiert werden muss und kann.

    Der mentale Teil hat seine Berechtigung, aber die Gefühle leben ihre eigene Wahrheit.
    Gedanken sind dazu da gedacht zu werden, Gefühle einfach nur dazu gefühlt zu werden.
    Wenn wir nun versuchen Gedanken in Gefühle zu übersetzen und Gefühle in Gedanken, so wirkt das oft sehr inadequat.

    Deshalb scheint es sinnvoll dieses manchmal einfach so getrennt zu lassen wie es ist, zu fühlen, zu beobachten, doch muss am Ende nicht irgendwie ein konkretes Ergebnis stehen.

    Das Leben will gelebt werden in all seinen Facetten.

    :umarmen:
     
  9. Guitarmary

    Guitarmary Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    54
    Wenn ich deinen Text so durchlese AncientSoul, hatte ich sofort an

    SEHNSUCHT

    gedacht. Sehnsucht nach etwas, dass dir irgendwann früher nicht gegeben wurde.

    Ich selbst kann nur mutmaßen, deswegen überlasse ich das analysieren und wie es sich anfühlt, dir. Du hast es gut beschrieben.
    Ich hatte auch mal ein ähnliches Gefühl, ausgelöst in meiner Gegenwart aus meiner Vergangenheit. Seit ich mit Körpertherapie arbeite, bin ich diesem Gefühl auch schon auf die Schliche gekommen. In meinem Fall war es die Sehnsucht nach Zuneigung und Zärtlichkeit meiner Eltern. Was Eltern einem Kind nicht geben können (Eltern tun immer das was sie zu ihrer Zeit am besten konnten) zieht sich wie ein roter Faden mit einem fahlen Nachgeschmack durch unser Leben. Entscheidend sind unserer Jahre von im Mutterleib bis ca. 7 Jahre, danack wiederholt sich alles nur in Mustern und Strategien die wir gelernt haben, um uns zu schützen. Sei es auch nur in ein Gefühl zu verschwinden, weil es sich richtig gut anfühlt. Und daran ist nichts falsch. Es ist gut zu spüren was man fühlt.

    Ich wünsche dir ein weiterhin gutes nachspüren. Vielleicht kommst du dem ja immer mehr auf die Schliche!

    Alles Liebe!
    :umarmen:
     
  10. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Werbung:
    Du selbst musst unterscheiden, AncientSoul - was davon ist eher dramatische Wehmut, die sich auf Wünsche in der Welt bezieht (ein ‚normales‘ Leben aufzubauen, Beziehung, Kinder, die Wunschfigur vielleicht,… solche Sachen); oder ist es vor allem die Sehnsucht nach der letzten Wahrheit (also das absolute Ende von leben
    Und der Beginn)

    Was sind denn deine Wünsche?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen