1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist das Endziel?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Alvin01, 14. Oktober 2016.

  1. Alvin01

    Alvin01 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    145
    Werbung:
    Die Frage im Titel ist nicht ganz wörtlich zu nehmen - mir ist bewusst: das Dasein und somit auch die Entwicklung der Seele ist endlos. Dennoch ist der Lebensverlauf und die Auswahl der Erfahrungen einer Seele nicht willkürlich, sondern die Seele strebt danach sich ständig weiterzuentwicklen.

    Mir stellt sich die Frage: Auf welches Ziel hin will die Seele sich eigentlich entwickeln?

    Meine vorläufige Antwort ist:
    a) Die Seele will sich durch immer neu gemachte Erfahrungen selbst erleben. Immer neue Erfahrungen bringen auch immer neues Erleben neuer Facetten der Seele mit sich.
    b) Die Seele will lernen, immer stärkere Gefühle des Glücks, der Zufriedenheit und der Erfüllung aus sich heraus zu empfinden.

    Letzten Endes läuft alles darauf hinaus, einen höchstmöglichen Zustand des Glücks (im Sinne von Lebenszufriedenheit, Erfüllung, Wohlbefinden,....) für sich selbst und andere zu erreichen.
     
  2. Zhantee

    Zhantee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2016
    Beiträge:
    113
    sehe ich nicht so
    ich denke, du brauchst die gegensätzlichen pole, um überhaupt irgend etwas empfinden zu können
    gerade darin liegt die kunst
    nur wer den schmerz ertragen kann, kann auch die freude genießen
    wenn du anfängst, die vermeintlich "negativen" empfindungen zu unterdrücken, wirst du irgendwann gar nichts mehr empfinden

    als erstrebenswertes ziel sehe ich geistige und körperliche vollkommenheit, die aber durch ständige veränderungen innerhalb des gesunden bereiches keineswegs starr ist
    sonst wär's ja langweilig
     
  3. CunningFalcon

    CunningFalcon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2016
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Bad Ischl
    Es geht darum das Seelenkollektiv mit neuem Wissen zu bereichern, um den Dauerhaften Auftenthalt im Göttlichen Licht zu erreichen und um dort neue Aufgaben zu bekommen, ohne das Risiko in Verbindung mit einem Körper verletzt zu werden.
     
  4. Igmuwathogla

    Igmuwathogla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2015
    Beiträge:
    645
    Genau und je mehr man erfindet was dazu noch nötig ist und wieviel man dafür noch lernen muss und wieviele verschieden Inkarnationen dafür noch nötig sind, desto weiter entfernt man sich von dem erwünschten Zustand.
    Es gibt keinen Weg zum Glück, glücklich zu sein ist der Weg, es gibt keinen Weg zur Zufriedenheit, zufrieden zu sein ist der Weg, es gibt keinen Weg zur Erfüllung, erfüllt zu sein ist der Weg, es gibt auch keinen Weg zum Wohlbefinden, sich wohlzufühlen ist der Weg und es gibt kein Ziel, das Sein ist das Ziel. Lehrsatz aus dem Ganzen: Man muss sein was man "werden will" ( solange du etwas werden musst, kannst du es nicht sein).
     
    Soliocco, semmerl12 und ApercuCure gefällt das.
  5. Alvin01

    Alvin01 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    145
    Ich denke du hast mich falsch verstanden. Prinzipiell würde ich dir nämlich bei (fast) allem, was du schreibst, zustimmen.

    Die Antwort, die ich gab, bezieht sich eben darauf, WOZU das, was wir erleben gut ist. Ich bin der Letzte, der dem Leid den Sinn absprechen würde, da es eben so ist, dass wir - wie du sagst - nur dann "die freude genießen" können, wenn wir auch "den schmerz ertragen" haben.

    Meine Antwort war also: Wir erleben den Schmerz, um letztendlich (oder in den Phasen, in denen wir ihn grade nicht erleben) mehr Freude empfinden können.

    Was passiert im Aufenthalt göttlichen Lichts?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2016
  6. Alvin01

    Alvin01 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    145
    Werbung:
    Auch das widerspricht nicht dem, was ich ursprünglich schrieb. Ich interessierte mich nämlich dafür, woraufhin die Seele ihr Leben ausrichtet.
    Wenn es keinen Weg ZUR Zufriedenheit gibt, sondern Zufriedenheit AM Weg der Entwicklung erscheint, bzw. wenn der Weg der Entwicklung ewig ist und auf kein statisches Endziel hinläuft, dann ist die Antwort eben:

    Das Ziel der Seele ist es:
    Zufriedenheit, Erfüllung und Wohlbefinden am ewigen Weg der Weiterentwicklung zu erlangen.


    Das Leben passiert nicht zufällig, sondern es gibt eine Absicht hinter dem, WAS wir erleben. Woraufhin sonst könnte die Absicht gerichtet, sein, wenn nicht darauf, unsere Lebenszufriedenheit langfristig (am ewigen Weg der Entwicklung) zu erhöhen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2016
  7. Kowski

    Kowski Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Liebe
    Erkläre erst mal was dich so sicher sein lässt überhaupt eine Seele zu haben, bevor du uns erklärst zu wissen, welches Ziel diese verfolgt!
     
    Skorpina und Zhantee gefällt das.
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.046
    Ort:
    burgenland.at
    Ich brauch' Tapetenwechsel sprach die Birke
    Und macht' sich in der Dämmerung auf den Weg

    Ich brauche frischen Wind um meine Krone
    Ich will nicht mehr in Reih und Glied
    In eurem Haine stehen, die gleiche Wiese sehen
    Die Sonne links am Morgen, abends rechts.


    Ich brauch' Tapetenwechsel sprach die Birke
    Und macht' sich in der Dämmerung auf den Weg
    Ein Bus verfehlte sie um 20 Zentimeter
    Und auf dem Flugplatz war sie ernsthaft in Gefahr
    Zwei Doggen folgten ihr um Astes Breite
    Und kurz nach zwölf traf sie ein Buchenpaar.



    Ich brauch' Tapetenwechsel sprach die Birke
    Und macht sich in der Dämmerung auf den Weg
    Die eine sprach: „Sie haben hier nichts zu suchen
    So was wie Sie hat nicht einmal ein Nest!”
    Sie wurde gelb vor Ärger und weil es auch schon Herbst war
    Verzweiflung kam ihr langsam ins Geäst.


    Ich brauch' Tapetenwechsel sprach die Birke
    Und macht sich in der Dämmerung auf den Weg
    Des Försters Beil traf sie im Morgenschimmer
    Gleich an der Schranke, als der D-Zug kam
    Und als Kommode dachte sie noch immer
    Wie schön es doch im Birkenhaine war.


    Ich brauch' Tapetenwechsel sprach die Birke
    Und macht sich in der Dämmerung auf den Weg


    (Liedtext von Hildegard Knef)

    Ich mach mir zuerst einen Kopf, und verändere mal meinen Standort.

    Was meint Ihr dazu ...


    ... und ein :cool:
     
    Fee777, Abraxas und ApercuCure gefällt das.
  9. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.452
    Was ist das Endziel?
    17 Threads mit dem selben Thema zu eröffnen?

    Buchempfehlung für den Einstieg:

    Archetypen und Grundwerk Band 3 von C. G. Jung

    Haben oder Sein von Erich Fromm
     
    Skorpina und Yogurette gefällt das.
  10. Zhantee

    Zhantee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2016
    Beiträge:
    113
    Werbung:
    interessanter gedanke
    ich bin der ansicht, dass ich keine seele habe, sondern eine seele bin
    aber das führt wohl zu weit vom thema wech
     

Diese Seite empfehlen