1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ich den trauernden unter euch sagen möchte

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Engelsprecher, 15. Dezember 2013.

  1. Engelsprecher

    Engelsprecher Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo meine lieben,

    Ich habe mich entschloßen mal ein paar dinge euch den Trauernden zu sagen.
    JEDER trauert um jemanden egal ob zb dieser mensch jenseitskontakt macht jeder hatt das recht zu trauern und es ist Ganz normal.
    Zu der frage wie geht es unseren verstorbenen liebenden da oben: Ihnen gehts soo viel besser den da oben gibt es nicht diese probleme wie hier unten da oben ist es voller licht und voller liebe. Das trauern ist ein ganz normaler Prozess egal wie ihr trauert es ist ganz normal. Ich lese hier OFT von menschen die versuchen sich das Leben zu nehmen weil sie zb ihr kind oder jemand anderen verloren hatt. Ich weiß das dieses thema ser heikel ist trotzdem lass ich es mir nicht nehmen zu sagen, Auch das ist ´normal´ der eine oder andere mag denken wie normal sich das leben nehmen zu wollen. Ja es ist normale ich weiß wie es mir damals ging als mein geliebter Hund verstorben ist ich habe es öfter auch fast geschafft mich umzubringen. Gott sei dank habe ich es nieee geschaft ich danke gott dafür den jetzt, Ist mir bewusst wie ich mich als seele gequält hätte wen ich es geschafft hätte. Den jetzt habe ich einen neuen hund den ich über alles Liebe ich würde für sie alles geben. Trauern ist ein normaler prozes doch sollte es nicht ÜBERARTEN wen ihr das gefühl habt, ihr seid alleine oder ihr wollt euch umringen dan, macht das was ich gemacht habe sucht euch ein therapeuten ich weiß viele, denken ACH WARUM ICH BIN DOCH NICHT BEKLOPT. Ich frage mich immer was hatt das samit zu tun? Ein therapeut, ist nur dafür da um dir zu helfen. Es ist alles ganz normal was wir durchmachen. Nur wen wir trauern und es überhand nimmt dann brauchen wir uns auch nicht mehr wundern wen unser Leben vollkommen auf dem Lot gerät es ist doch so JEDER muss doch irgendwan gehen das heißt aber nicht, das wir unsere Liebenden nieeee wiedersehen. Wofür sind den nahtod erfahrungen da um sie uns anzusehen um den Tod zu verstehen soooo viele sagen das sie, ihre verstorbenen Liebenden wiedergesehen haben. Freut euch doch darauf das ihr die wiederseht. Ich kann nur sagen sucht euch Hilfe falls ihr das gefühl bekommt ihr seid am Ende und ihr könnt nichts mehr. Ich wünsche euch noch einen wundervollen tag meine Liebe. LG aus Berlin, Neukölln.
     
  2. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.978
    Ort:
    VGZ
    Erst schreibst du, dass du Gott dafuer dankst, nach dem Verlusst, dir nicht das Leben genommen zu haben, doch dann schreibst du: Ich wuerde fuer sie alles geben. "Alles" inkludiert auch dein "Leben". Da beisst sich die Schlange in den Schwanz.
     
  3. Engelsprecher

    Engelsprecher Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Berlin


    Ich würde für die sterben ja aber was hatt das damit zu tun ? (sinnlos)
     
  4. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.978
    Ort:
    VGZ
    Sinnlos ist, auf die Ewigkeit zu warten, im Sinne einer hoffenden Versprechung. Wer seinem Kind ein irdisches Erbe zukommen laesst, sobald der Tod eingetreten ist, handelt ebenfalls sinnlos, als jener, der es ihnen am Anfang zum Aufbau des eigenen Lebens zugibt. Genauso sinnlos ist, Trauer mit Trost zu blenden. Weil nicht jede Trauer "profan" ist. Profane Trauer legt sich "Ersatz" zu und nimmt mit Hilfe des Verstandes Ueberwindung zur Bruecke.
     
  5. Sunnygirl

    Sunnygirl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.146
    Das kann ich unterstreichen. Ich mache auch eine Psychotherapie, und zwar wegen meiner Schmerzkrankheit. Ich verdränge meine Gefühle so sehr, dass ich deswegen körperliche somatoforme Schmerzen habe, das schon sehr lange. Eine Therapie ist deshalb auch dann empfehlenswert, wenn sich jemand nicht groß beklagt und auch nicht weint, gerade dann ist Therapie doppelt wichtig, denn es braucht eine gesunde Verarbeitung und Trauerarbeit, die durch eine Therapie unterstützt wird. Außerdem hilft die Therapie auch in anderen Lebensbereichen, besser mit sich und den Problemen klarzukommen.
     
  6. sonnenblume61

    sonnenblume61 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2011
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Northeim
    Werbung:
    mein geliebter mann ist vor 3 jahren von mir gegangen. wir hatten ein tolles gemeinsames leben und ich habe bis zu seinem letzten atemzug bei ihm gesessen, habe ihn verabschiedet und losgeschickt auf seine letzte reise.
    mit der trauer kann ich heute umgehen, weil mir folgende worte begegnet sind:

    Weine nicht über das, was du verloren hast,
    sondern freu dich an dem gedanken, dass du es erleben durftest
    und das dieser mensch an deiner seite ging.

    ich hoffe, dem einen oder anderen werden sie auch helfen.
    es grüsst euch alle und schöne weihnachten, auch wenn die tränen fliessen
     
  7. 0bst

    0bst Guest

    Sonnenblume 61 hat es schön gesagt. Und man kann den Vergangenen noch etwas schenken: Freiheit weiterzugehen durch Loslassen und Freigeben, auch die Trauer loslassen damit die Lieben es dort leichter haben.
     
  8. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Ein weit verbreiteter Glaubenssatz und Irrtum im Rahmen der Schuld/Sünde Vorstellungen.

    Das ALLEINE, die Quelle wählt sich in seinen selbst kreierten Schöpfungen zu verlieren, mit ihnen zu spielen und aus ihnen wieder hervorzutauchen. Die Art und Weise des Abziehens des Fokus aus den jeweiligen Dimensionen/Erfahrungsfeldern geschieht ebenso spielerisch. Die Unterteilungen in gut (akzeptierte Loslösung durch Krankheit) und böse/verwerflich (Selbstmord) sind Bewertungen im Kontext eines der `Werkzeuge` dieser Dimension, der Dualität.

    Es gibt Fälle, bei denen Individuen den Selbstmord wählen, um eine objektive Aussage für die Aufmerksamkeit anderer Individuen zu offerieren, was zur Werterfüllung aller beiträgt. Diese Aktion ist mit negativen Ideen belegt. In Wirklichkeit sind es bloss Ereignisse innerhalb der Bewegung des Bewusstsein, die weder negativ noch positiv sind, sie sind einfach.

    Ein jedes Individuum wählt, sich in dem Augenblick vom physischen Fokus zu lösen, wenn es dies wünscht und innerhalb der von ihm gewünschten und für die Loslösung gewählten Aktion; ob nun in langsamer Loslösung durch Krebs, in schneller Manier durch Schlaganfall, spektakulär durch Mord oder durch Verglühen im Rampenlicht während eines ekstatischen Gitarrensolos.
    Die Seele/Wesenheit quält sich hinterher nicht aufgrund ihrer Wahl.

    Während der totalen Identifikation mit der Form, z.B. des physischen Körpers gibt es aber IMMER andere Wahlmöglichkeiten als die, das Spielfeld völlig zu verlassen, nur werden diese, bedingt durch Konzentration auf Trauer, Ausweglosigkeit etc. subjektiv vorübergehend nicht erkannt.

    Alle Gefühle sollten zugelassen werden, Widerstand gegen etwas im Jetzt bereits Existierendes ist kontraproduktiv. Jeder hat seine Trauerzeit, abhängig von der Intensität der Identifikation mit der jeweiligen Form (Gedanken, Gefühle, physischer Körper etc.), die im Bewusstsein erscheint und auch wieder verschwindet.

    Die Wahl des psychologischen Helfers beinhaltet zumindest die Möglichkeit die Erfahrungen im physischen Universums fortzuführen.
    Von daher guter Rat, Engelsprecher und liebe Grüße aus Berlin, Tegel.
     
  9. Rehkitz

    Rehkitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    2.138
    Ort:
    In mir selbst ruhend ...
    Ich finde es betrachtet als die Schilderung einer selbst gemachten Erfahrung gut was du für die User hier lassen möchtest.
    Es wird vielleicht auch User ge ben die etwas für sich mitnehmen können aber vielleicht auch die die gerade einen Schrecken bekommen und sich an Dinge mit Therapeuten erinnern die alte schlechte Erfahrungen die sie machten aufkommen lassen ...

    Wie schon einmal gesagt ... meine Sicht ist die oder bzw der Eindruck der das es wie der letzte und einzige Weg klingt den ein Trauern der gehen kann und ein wenig ist auch der Beigeschmack da, das es wie eine Werbung wirkt in der nur noch der Name eines Therapeuten am Ende fehlt.

    Ich bin mir sicher das es Trauernde gibt die eine Menge mehr und zum Teil auch anderes brauchen ...
     
  10. Isisi

    Isisi Guest

    Werbung:
    @Engelsprecher
    Hast Du auch mal einen Menschen, den Du geliebt hast, durch den Tod verloren?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen