1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

WAS hat vegetarisch mit esoterik, bzw. spirituell zu tun?

Dieses Thema im Forum "Vegetarier-Forum" wurde erstellt von Wirbelwind, 29. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wirbelwind

    Wirbelwind Guest

    Werbung:
    ich mache mal einen neuen beitrag auf, weil der andere zur frage "wer ist vegetarisch" schon zu unübersichtlich geworden ist.

    ich habe da nicht die vielen antworten durchgelesen, hoffe nun nicht etwas zu fragen, was schon gesagt wurde.

    ich lebe seid 1999 vegetarisch. auch fast immer milch und milchprodukte (außer käse) auf sojamilchbasis.

    nun stellt sich mir aber die frage.

    WARUM ??? wird sobald man erwähnt vegetarisch zu sein einem nachgesagt man sei spirituell, esoterisch, ja nicht richtig tickend.

    WARUM ??? wird alles nur als verbindung gesehen?

    SIND dies nicht alles vorurteile?
     
  2. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Es sind Schubladen. Menschen brauchen die anscheinend.

    Ich kenne allerdings sehr "unesoterische" Vegetarier.

    Das Ding, das Vegarier in die Esoschublade geschoben werden, so wie frueher die Vegetarier als "Koernerfresser" in die Hippieschublade geschoben worden sind, liegt daran, dass es im kollektiven Bewusstsein "Erleuchtung=Nicht-Fleisch-essen" heisst.
    Ist wahrscheinlich gerade "in"; diese Tendenz aus dem oestlichen Bereich hat sich nun einmal im westlichen Kollektivbewusstsein festgesetzt.

    Mich stoert das nicht.


    lg
    Chris
     
  3. Yondura

    Yondura Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Hallo

    Die Vorurteile kommen sicher auch daher, weil oft eine gewisse Erleuchtung vorausgeht.
    Aus eigener Erfahrung kann ich das belegen.
    Ich habe eine dreimonatige spirituelle Reise nach Asien unternommen - plötzlich, ganz automatisch konnte ich einfach kein Fleisch und keinen Alkohol mehr zu mir nehmen.

    Wenn sich die Schwingung erhöht, dann kann man das schwer.

    Sicher geht es auch anders herum - kein Fleisch -> Erleuchtung!

    Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei???

    In LIcht und LIebe
    Yondura :engel:

    PS: Mittlerweile bzw. seit der Schwangerschaft esse ich aber gelegentlich wieder Fleisch!!!
     
  4. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Hallo liebe Yondura

    ich denke, wenn man das ißt wonach der Körper gerade schreit und wie man sich wohlfühlt, egal was Außenstehende dazu meinen, dann ist man näher an irgendeiner "Erleuchtung" dran, als manche die das nur zum Prestige brauchen, die ich auch schon getroffen habe.

    Man muß nur auf seine innere Stimme hören, die weiß schon was gut für einen is.

    Alles Liebe

    Romy
     
  5. Lars

    Lars Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    137
    Ort:
    in de Palz
    Vegetarisch essen hat meiner Meinung nach sehr viel mit Esoterik zu tun. Ich könnte es nicht ertragen die ganze Zeit von Liebe zu sprechen und Tiere zu essen. Mit dem Fleisch nimmt man sehr viel negative Energien in sich auf. Wir haben kein Recht Tiere in naturwiedrigen Umständen zu halten, nur weil wir dies können. Man ist nicht besonders weit spirituell entwickelt, wenn man nicht alles Leben liebt und den Tieren ein artgerechtes Leben verweigert.
     
  6. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Werbung:
    Hallo Lars und all die anderen

    und ich komme wieder mit meiner Frage: Und was ist mit den Pflanzen, die werden mindestens so gequält wie die Tiere, mit denen werden Gentests gemacht, sie werden auch nicht "artgerecht gehalten". Und nur weil wir sie nicht mehr hören können und ihren Schmerz nicht mehr verstehen und spüren, leiden sie aber nicht weniger als die Tiere. Im Gegenteil, es wachsen viel mehr Pflanzen in der Enge und Gefangenschaft und mit denen werden wesentlich mehr Experimente gemacht als mit Tieren. Manfährt mit Traktorenüber sie hinweg, man verstümmelt sie und man vergiftet sie mit allen möglichen chemischen Düngern. Und es tut genau so weh.

    Der Boden wird von der Art der Landwirtschaft massakriert und abgetötet, es gibt dort kaum noch Leben. Was ist damit? Alles im Namen der Pflanzenproduktion.

    Ich hab schon in dem anderen Thread reingeschrieben und danach kam mir der Gedanke, daß man gar nichts mehr essendürfte, wenn man die Argumentation einiger Vegetarier, warum sie kein Fleisch essen, auch auf die anderen Teile der Nahrungskette übernimmt.

    Es tut mir weh, wie der Mensch auch mit der Pflanzenwelt umgeht. Wäre es nicht auch sinnvoll, wenn man mit mehr Respekt der Nahrung gegenübertritt und das fängt schon damit an, daß man in der Natur die Pflanzen nicht einfach nierdertritt oder gedankenlos einen Ast vom Baum abtrennt. Man sollte auch anfangen mal mit den Pflanzen zu reden, sich dafür Zeit zu nehmen, nicht nur mit den Tieren.

    Doch mit der Tierliebe kann es beim Mensch ja auch nicht allzu weit her sein, wenn er größe mächtige stolze Tiere dahin bringt, daß sie bettelnd im Zoo Knäckebrot von Besuchern erbettelt. Ich hätte aufschreien können.

    Ich denke mit Esoterik hat es erst was zu tun, wenn man ein Bewußtsein für die ganze Schöpfung entwickelt hat. Dazu gehören nun auch mal die Pflanzen. Wenn man alles auf dieser Erde als lebend betrachtet und so spürt, sich darauf einläßt, denn ALLES hat leben, selbst der kleinste unscheinbarste Stein, das Wasser, die Pflanzen, die Luft und das Zusammenspiel aller. Erst wenn wir das verrinnerlicht haben und danach handeln, erst wenn wir auch das Bewußtsein haben, daß auch wir eines Tages als Stein wiedergeboren werden könnten, erst dann haben wir die Ebene erreicht, wo wir anfangen eins mit der Schöpfung und der Erde zu sein.

    Aber ich glaub, ich schweife jetzt ab und verallgemeinere jetzt wieder zu sehr. Hat im Grunde ganz streng gesehen nichts mehr mit dem Thema zu tun.

    Ich wünsch euch alles Liebe und einen guten Hunger egal ob als Vegatarier oder als Fleischesser.

    Alles Liebe
    Romy
     
  7. Wirbelwind

    Wirbelwind Guest

    ich lebe vegetarisch als hauptpunkt:

    weil ich merkte, das es mir körperlich/gesundheitlich dadurch besser geht (ich fühle mich leichter, gewicht stimmt besser, bin weniger krank...).

    an zweiter stelle kommt erst, weil ich auch tiere gern habe.

    eigentlich hat sich da mein denken, das nicht unbedingt tiere geschlachtet werden müssen, mit punkt eins super vereinbart.

    ich trage aber auch keine lederkleidung (auch keine schuhe) keine echte wolle....

    darum stellte ich auch die frage, irgendwie wird echt alles in eine tüte getan. von den leuten gar nicht hinterfragt warum man manches so macht.

    das finde ich traurig.
     
  8. Yondura

    Yondura Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Hallo

    ich denke, daß es immer auf das wie ankommt!!!
    Habt ihr schon mal ein Tier gesehen, das geschlachtet wird???

    Ich persönlich halte gar nichts von der Massenschlachterei - dann ißt man selbstverständlich die Todesangst der Tiere mit.
    Allerdings ist es im ewigen Kreis des Lebens so vorgesehen, daß man sich gegenseitig ernährt (Nahrungskette und so).

    Das was aus dem Gleichgewicht geraten ist, ist das mehr Tiere getötet werden, als daß sie gegessen werden können.

    Ich habe bei einer moslemischen Hochzeit ein Schlachtritual gesehen. Die Kuh wurde mit enormen Respekt behandelt. Zuerst war sie etwas nervös, aber kurze Zeit später hat sie sich beruhigt und ihren Hals von selbst gestreckt (man spürte wirklich, wie die Kuh ihr Einverständnis gab) - dann wurde ihre Kehle durchgeschnitten und alles gekocht und verzehrt.

    Seit diesem Tag habe ich kein Fleisch mehr vom "normalen" Metzger gegessen!

    In Licht und LIebe
    Yondura :engel:
     
  9. Lars

    Lars Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    137
    Ort:
    in de Palz
    Pflanzen haben kein Gehirn, keine Nerfenbahnen, keine Seele, kein Bewusstsein... --> keine Gefühle
    (Bio war wohl nicht dein Lieblingsfach:tongue: )
    und von irgentetwas muss man sich ernähren


    außerdem gefällt mir die Massentierhaltung nicht, viele Großbauern sind sadistisch, treten ihre Tiere brechen ihre Knochen bevor es zum Abtransport zum Schlachter geht.
    Rinder bekommen einen Bolzen in den Kopf geschossen und werden danach aufgehängt und halbiert, ob sie den Bolzen überlebt haben ist denen egal (die Schädeldecke von Rindern ist sehr dick und nicht jeder Bolzen sitzt) So stoßen die Rinder sehr viele Hormone aus, die wir alle durch das Fleisch in uns aufnehmen.(Quelle: Video: Die Schreie der Rinder...)

    außerdem bin ich der Meinung, dass jeder für sein Fleisch selbst schlachten sollte, dann würden vielen der Appetit vergehen.

    So viel Fleisch, wie wir täglich essen, ist äußerst ungesund, Aterien verkalken... Dass man Fleisch braucht, um genug Eisen zu bekommen ist eine Lüge, man hat schon ohne Fleisch mehr als genug, alles bewiesen durch wissenschaftliche Studien, von denen keiner etwas wissen will.
     
  10. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Werbung:
    Hallo Lars

    Klar war Bio eins meiner Lieblingsfächer, doch das kann nur bedingt was über die Redseeligkeit von Pflanzen was lehren, denn dazu braucht man den Willen sich denen zu öffnen. Ich halte es dabei mit den Naturvölkern denn die haben die Fähigkeit dazu und ich bin dabei die mir Stück für Stück wieder auszugraben und für mich zu erschließen. Und wirklich alles hat ne Seele. Ich glaub, wenn die meisten Menschen mit diesem Bewußtsein leben würden, dann gäbe es keine Massentierhaltung oder Umweltzerstörungen, denn sie wüßten sie zerstören sich selbst dabei.

    Ach übrigens, ich höre auf meinen Körper, was und wieviel ich davon essen soll. Der sagt mir schon das richtige ;). So wie auch Dir Dein Körper sagt, was für Dich richtig ist und auch bei den anderen ist es nicht anders.

    Und es ist ganz richtig, von irgendwas muß man sich ernähren :D :rolleyes: .

    Aber mal ne ganz doofe Frage: was hat Seele mit Gehinr udn Bewußtsein zu tun? Meiner Meinung nach ist Seele was feinstoffliches und benötigt kein Gehinr, keine Nerven oder so. Wie siehst du das?

    Alles Liebe
    Romy :winken5:
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen