1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was hat das zu bedeuten ?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Daniela67, 21. April 2008.

  1. Daniela67

    Daniela67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2008
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Ein freundliches Hallo an alle hier im Forum,
    ja wie anfangen, ich habe dieses Forum gefunden, weil ich Antworten im Internet gesucht habe. In letzter Zeit häufen sich bei mir Träume die irgendwie etwas Wahres beinhalten. Ich hatte früher schon mal Träume, die sich in gewisser Weise realisiert haben, habe das aber einfach hingenommen bzw. mit meiner Mutter darüber gesprochen, die ähnliche Träume oder Vorahnungen zum selben Zeitpunkt hatte.
    Seit meine Oma mütterlicherseits vor ca. 4 Jahren gestorben ist, empfinde ich es irgentwie anders. Ich hatte ein sehr inniges Verhältnis zu meiner Oma und habe sie in den letzten Wochen begleitet und gepflegt. Als es so weit war rief man mich ins Krankenhaus, ich weiß sie hat auf mich gewartet.Ich habe mich von ihr verabschiedet und ihr ein Kreuz auf die Stirn gegeben (ich weiß nicht warum). 2 Minunten später hat sie uns dann verlassen.
    Vor ca.3 Wochen ereignete sich dann etwas seltsames. Ich ging vielleicht gerade in den Tiefschlaf über, als ich irgend etwas auf mich stürtzen sah.
    Ich war zu Tode erschrocken. Es fiel ein Buch aus dem Regal was hätte nicht fallen dürfen oder können. Als ich mich etwas beruhigt hatte, hatte ich das Gefühl meine verstorbene Oma wollte das ich wach werde. Es war schon echt schaurig.
    Am nächsten morgen rief ich meine Mutter an , die mir dann mitteilte das sie in dieser Nacht sehr starke Herzbeschwerden hatte. Und auch sie hatte in dieser Nacht Träume von ihrer Mutter. ( sie träumte von ihrer Mutter die sie in den Armen wiegt, in den vorherigen Träumen ist sie immer vor ihr davon gelaufen).
    Vor 5 Tagen hab ich von meinem Bruder geträumt, der im Traum einen Unfall hatte und ich meine Mutter nicht erreichen konnte.(Sie ist in Kur gefahren)
    Heute rief sie mich an und erzählte das mein Bruder einen Nervenzusammenbruch hatte.
    Meine Mutter hat schon seit ein paar Tagen ein Bild vor Augen, das ihr Angst macht.(zwei Gräber , das 1te mit Grabstein und darauf einem Regenbogen und das 2te ohne Stein mit einem eingerissenem Herz und rote Rosen. Hinter den Gräbern 3 Birken (ähnlich der Stelle wo unsere Oma begraben liegt)
    Was soll ich davon halten, ich bin hin und her gerissen.
    Kann mir vielleicht jemand helfen, dies zu deuten. Habe mich bisher noch nie sehr mit diesem Thema beschäftigt.

    Hoffe es war nicht zu lang :) Wäre für jeden Antwort sehr dankbar.

    Daniela 67
     
  2. DOKTORE

    DOKTORE Guest

    Hallo Daniela,

    Deine Schilderung ist schwer zu deuten und jeder Versuch wäre rein spekulativ.
    Deshalb nur die bekannten und auch nachzulesenden Fakten aus der Fachliteratur kurzgefasst an dieser Stelle.

    Es ist nicht unüblich, wenn Familienmitglieder wie in Eurem Fall , eng beieinanderliegende Trauminhalte erleben. Dafür sorgen gewissermaßen die geistigen Bande unter Blutsverwandten.

    In Träumen werden zu viele Erlebnisse allein aus dem Tagesgeschehen verarbeitet. Das Unterbewusstsein verarbeitet die bekannten Bilder, so dass es kaum möglich ist sie am nächsten Morgen als real bezogenen Ablauf auch zu erwarten. Die Trennung scheint unmöglich.

    Natürlich gibt es das präkognitive Träumen (vorausschauendes Träumen).
    Doch wer kann schon behaupten ob überhaupt und wann sich dieser Trauminhalt realisiert. Am nächsten Tag? In einem Monat? In sechs Monaten?
    Oftmals bringt man erst ein Erlebnis in Verbindung mit einem vorherigen Traum, doch im Vorfeld etwas als Prophezeiung abzuleiten wäre zu gewagt.

    Es ist auch bekannt, dass negative Träume sich oftmals als gegenteilig erweisen.
    Aber diese Antwort wird Dich sicher nicht zufriedenstellen.

    Interessant ist das herausgefallene Buch aus den Regal. Ist der Titel noch bekannt? Gehörte es Deiner Oma? Lag etwas darinnen? Konnte die Ursache für das Herausfallen noch festgestellt werden?

    LG DOKTORE
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen