1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was hätte Jesus an der Kirche nicht gefallen?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Venus3, 27. August 2006.

  1. Venus3

    Venus3 Guest

    Werbung:
    Also ich fang mal an.


    Ich denke, es hätte ihm nicht gefallen, nackig in der Kirche am
    Kreuz zu hängen.
     
  2. Galahad

    Galahad Guest

    Das es die Kirchen in ihrer jetzigen Form überhaupt gibt.
     
  3. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Genau , Galahad, eine Kirche hat er sich bestimmt nicht vorgestellt,eher eine "Bewegung". Bestimmt keine Reichtum scheffelnden, in Sänften getragenen Stellvertreter Gottes, keine protzigen Kirchen, während das Volk der Erbauer darben mußte, keine Inquisitionen, keine durch Gewalt bekehrten Heiden, ach und vieles mehr.

    liebe Grüsse
     
  4. Venus3

    Venus3 Guest


    ;)


    OK, ich schlüssel die Form noch ein bisschen auf.:)

    Ich denke, ihm hätte auch nicht gefallen, dass nur Männer Priester sind,

    denn Gott besteht ja aus Mann und Frau.
     
  5. Default

    Default Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Beiträge:
    196
    Zu diesem Thema bringe ich einfach 2 Passagen deutscher Dichter:

    Wenn aber Christus, der gesagt hat: 'Du sollst nicht töten!'
    an seinem Kreuz sehen muß, wie sich die Felder blutig röten;
    wenn die Pfaffen Kanonen und Flugzeuge segnen
    und in den Feldgottesdiensten beten, daß es Blut möge regnen;
    und wenn die Vertreter Gottes auf Erden
    Soldaten-Hämmel treiben, auf daß sie geschlachtet werden;
    und wenn die Glocken läuten: 'Mord! und die Choräle hallen:
    'Mord! Ihr sollt eure Feinde niederknallen!'
    Und wenn jemand so verrät den Gottessohn-:
    Das ist keine Schande.
    Das ist Religion.
    (Kurt Tucholsky, dt. Schriftsteller, 1890-1935)

    ______________________________________________

    Heinrich Heine

    Deutschland.
    Ein Wintermärchen
    1844

    CAPUT XIII

    Die Sonne ging auf bei Paderborn,
    Mit sehr verdroßner Gebärde.
    Sie treibt in der Tat ein verdrießlich Geschäft -
    Beleuchten die dumme Erde!

    Hat sie die eine Seite erhellt,
    Und bringt sie mit strahlender Eile
    Der andern ihr Licht, so verdunkelt schon
    Sich jene mittlerweile.

    Der Stein entrollt dem Sisyphus,
    Der Danaiden Tonne
    Wird nie gefüllt, und den Erdenball
    Beleuchtet vergeblich die Sonne! -

    Und als der Morgennebel zerrann,
    Da sah ich am Wege ragen,
    Im Frührotschein, das Bild des Manns,
    Der an das Kreuz geschlagen.

    Mit Wehmut erfüllt mich jedesmal
    Dein Anblick, mein armer Vetter,
    Der du die Welt erlösen gewollt,
    Du Narr, du Menschheitsretter!

    Sie haben dir übel mitgespielt,
    Die Herren vom hohen Rate.
    Wer hieß dich auch reden so rücksichtslos
    Von der Kirche und vom Staate!

    Zu deinem Malheur war die Buchdruckerei
    Noch nicht in jenen Tagen
    Erfunden; du hättest geschrieben ein Buch
    Über die Himmelsfragen.

    Der Zensor hätte gestrichen darin,
    Was etwa anzüglich auf Erden,
    Und liebend bewahrte dich die Zensur
    Vor dem Gekreuzigtwerden.

    Ach! hättest du nur einen andern Text
    Zu deiner Bergpredigt genommen,
    Besaßest ja Geist und Talent genug,
    Und konntest schonen die Frommen!

    Geldwechsler, Bankiers, hast du sogar
    Mit der Peitsche gejagt aus dem Tempel -
    Unglücklicher Schwärmer, jetzt hängst du am Kreuz
    Als warnendes Exempel!

    gutenberg.spiegel.de
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom Alechem

    ich denke, es hätte ihm all das nicht gefallen, weswegen er schon einmal einen Strick gedreht hat und geruffen hat "Und mein Haus soll ein Gebetshaus sein."

    Im Würde die spaltung in den Kirchen nicht gefallen, die Verlogenheit der Priester , das Mammonanbeten, die Rituale (ist denn dies noch ein Abendmahl an dem die Armen speisen können?), das ganze Gold, das er angebetet wird und nicht Gott und und und und und...

    im Grunde alles

    mfg by FIST
     
  7. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Wahrlich wahrlich, ihm gefallt noch nicht einaml das irgendwo
    auch nur ein nacktes Holzkreuz mit bezug auf ihn, zur Anbetung
    welche ihm zuwieder ist hängt.

    AUM

    :morgen:
     
  8. Venus3

    Venus3 Guest

    Na, dann stelle ich auch ein Gedicht von mir rein.



    Genagelt ans Kreuze
    in Not und in Pein
    zu helfen den andern
    doch ihn ließ es sein

    Gekommen zu bringen
    das Licht in die Nacht
    doch seines wurde
    ausgefacht

    Zu schnell war die Bürde
    zu schwer war die Last
    auch wenn er suchte
    vergeblich die Rast

    Er wurde gemacht
    aus der Umstände Not
    doch am liebsten wäre er
    einfach nur tot
     
  9. Tommy

    Tommy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    12.511
    Wir müßten, wenn wir diesen Gedanken radikal zuende denken, zugleich aber auch die Idee einer *Allwissenheit* Gottes aufgeben. Wäre er allwissend, hätte er alle diese Greueltaten, die die Kirche in seinem Namen sich erlaubte, massenweises Abschlachten von *Heiden* (Kreuzzüge) und Errichten von Kellern, in denen *Häretiker* zu Tode gefoltert wurden (Inquisition), sowie Völkermord im Namen Christi (Ausrottung der Inkas durch spanische Bekehrer) vorausgesehen, und seinen Plan, seinen Sohn runterzuschicken und zu opfern, auf daß sich so etwas wie eine Kirche bilde und den Geist Gottes überliefere und umsetze, als "blöde Idee" verworfen.

    Oder wir retten die Idee "Allwissenheit" Gottes, müssen aber dann die Idee der "Gottesschaft" Jesu aufgeben und ihn als das nehmen, was er offenbar war: ein Wanderprediger mit einer zugegebenermaßen anspruchsvollen Ethik eines Radikalpazifismus (Bergpredigt). Eine Ethik, die seine Zeitgenossen und nach wie vor unsere christlichen Zeitgenossen hoffnungslos überfordert und das wohl auch in Zukunft tun wird.

    Beide Ideen zugleich wird man wohl kaum retten können, weil sie sich irgendwie widersprechen.

    Oder hab ich was übersehen?

    :rolleyes:
     
  10. Venus3

    Venus3 Guest

    Werbung:



    Wie ist es eigentlich möglich, dass eine Institution, welche genau gegenteilig

    zu dem handelt, was der gepredigt hat, mit dem sie "wirbt", immer noch so

    viele Anhänger hat???
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen