1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was habe ich gesehen?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von arky, 19. August 2006.

  1. arky

    arky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    13
    Werbung:
    Hallo,
    Ich will mal von meinem Traum erzaehlen und danach um eure Meinungen darüber bitten. Er ist bisschen lang =) sorry..

    Den Traum habe ich Ende Januar- Anfang Februar gehabt. Wir hatten vor 15-20 Tagen eine Beerdigung hinter uns, ein Verwandter war durch ein Verkehrsunfall umgekommen. Das war so plötzlich für uns und seine Familie. Er hatte einen guten Job, wollte noch heiraten... Mich hat die Sache sehr mitgenommen.

    Ich fühlte mich an dem Tag nicht so wohl, als ich aufgestanden war. Ich hatte eine verstopfte Nase usw. Darum habe ich bisschen gefrühstückt und nachher mich wieder hingelegt. Ich schlief wieder ein und sah diesen Traum:

    Ich war in der Küche, hatte keinen Atem und keinen Kraft mehr in den Beinen, so habe ich mich auf den Küchenboden hingelegt. Ich rief nach meiner Mutter, damit sie mir hilft. Da merkte ich, dass ich nichts ausser einer Unterhose und Tshirt anhabe. Ich fand gleich eine Decke und habe mich damit zugedeckt. Ich hörte einige Stimmen aus dem Wohnraum. Meine Mutter kam und sagte dass wir zu Besuch haben. Da ich mich sehr schwach fühlte, wollte ich gleich in mein Zimmer gehen. Da sahen mich meine Tante und zwei Kinder (9 und ungefaehr 4 Jahre alt) meines Cousins. Der grössere hielt Handschuhe in seiner Hand. Er fragte mich, ob die für seine Freundin ein geeignetes Geschenk für Valentinstag ist. Ich fand es ganz süss und wir haben beschlossen, dass dieses Geschenk unser Geheimnis bleibt.

    Dann kam meine Tante und wollte zurückgeben, was sie von mir geliehen hat. (Tatsaechlich habe ich ihr ein Magazin gegeben) Sie gab mir aber ein schwarzer Stein. Ich sagte, dass der Stein nicht mir gehört. Sie antwortete, dass sie ihn von meinem Vater hat. Also habe ich den Stein angenommen und genau betrachtet. Ich kenne einige Steine wie Opal, Jade, Türkis usw aber den hatte ich noch nie gesehen. Ich hielt ihn in der Hand, da hörte ich noch andere Stimmen aus dem Wohnraum.

    Ich ging dahin, um die Gaeste zu begrüssen. Inzwischen war ich auch bekleidet. Als ich in den Wohnraum betrat, war ich nicht mehr in unserer jetzigen Wohnung, sondern in der alten Wohnung. Die Gaeste waren eine Verwandte von uns, die vor 2 Jahren gestorben ist. Sie hatte eine Begleiterin mit. Beide sahen aehnlich aus: Kurze Haare, Bekleidung ganz schwarz, bisschen übergewichtig.

    Ich war sehr froh dass ich sie sah. Ich fragte ihr, ob es ihr gut geht. Sie nickte mit ihrem Kopf –Das habe ich als “ich bin OK” verstanden. Ich war kurz vor Weinen und sagte ihr “Nimm mich mit.” Darauf hat sie mich sehr böse angeblickt. Da wurde mir bewusst, dass sie tot ist und so eine Szene nicht real sein kann. ( Ich wusste damals was luzides Traeumen ist, war neugierig darüber. Ich hatte aber Angst um sowas zu probieren)

    Ich war im Traum! Wollte mich umsehen aber ich konnte nicht vieles sehen. Ich fühlte, dass meine Mutter da war. Jemand sagte “Oma” Ich hatte Angst dass ihr etwas passiert. Mir wurde gesagt, dass es ihr gut geht. Ich war wirklich sehr beaengstigt, hatte wieder keinen Atem mehr, wollte aufwachen. Ich hatte irgendwo gelesen, dass wenn man luzid traeumt und zurück ins Körper will, sollte man sich konzentrieren und sein Raum, Bett –wo man eingeschlafen ist- visualiseren. Als ich es versuchte, sah ich mich von dem Korridor unserer jetziger Wohnung in meinem Raum, auf meinem Bett. Auf meinem linken Schulter stand etwas goldenfarbiges (sah wie dieser aus, nur mehr durcheinander), das strahlte. Ich wollte aufwachen, konnte nicht richtig aufatmen, hatte schreckliche Angst...

    Ich wachte auf. Meine Mutter rief mich, sie war in der Küche, fragte mich ob ich etwas essen will. Ich wollte nur etwas Wasser trinken, denn ich konnte kaum atmen, ich konnte auch nichts sagen. Sie bereitete den Tisch vor. Es gab ein Dessert, das ich gerne habe. Ich wollte es aber nicht, ich dachte dass ich atemlos sterben werde... Dann wachte ich wieder auf, diesmal war ich “echt” wach. Ich konnte wirklich wenig Luft holen, denn meine Nase war verstopft und ich lag bisschen krumm, wie ich mich selber auch im Traum gesehen habe.

    Nach 15-20 Tagen war meine Stiefoma tot. Sie war halbgelaehmt seit einigen Jahren, könnte nicht mehr ihre Beine nutzen, wusste auch nicht mehr wer sie ist. Ihr Sohn (mein Stiefonkel) und die leibliche Geschwister meiner Mutter hatten Probleme, darum sah ich sie und den Onkel seit einiger Zeit nicht. Ich dachte im Traum nicht an sie, sondern an meine leibliche Oma. Ich mochte sie aber auch, sie war immer lieb mit mir.

    Der Stein, den ich gesehen habe, war schwarzer Tourmaline denke ich, Ich habe viel im Internet nachgeschaut, Bilder von Onyx, Obsidian, Tektit, Haematit... betrachtet. Er sah wie der Tourmaline aus.

    Was denkt ihr? Wo war ich im Traum? War dieser ein luzider Traum? Oder etwas anderes? Und was ist dieses leuchtende goldfarbige "Sache"?

    Lg,
    arky
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen