1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was beeinflusst mehr?

Dieses Thema im Forum "Numerologie" wurde erstellt von Nirvana1983, 8. Februar 2005.

  1. Nirvana1983

    Nirvana1983 Guest

    Werbung:
    Hallo habe da mal eine Frage.:

    Mein Freund wird ständig nur von allen mit seinem Spitznamen angeredet.Anders kennt man ihn garnicht.Selbst seine Eltern sagen nur den Spitznamen.

    Seit er einen neuen Kollegenkreis hat wurde der Spitzname verfälscht undnoch mehr gekürzt.Komischerweise hat er sich auch in seinem Wesen geändert.
    Wenn ich nun mal den Gedanken weiterspinne könnte das nicht sein das sich dadurch die Namensnummer geändert hat und somit auch seine Art.

    Was denkt ihr?
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    hi nirvana,

    ich bin überzeugt davon, dass die änderung des namens - genauso wie des wohnortes und des strassennamens - eine veränderung der lebens-qualität bewirken kann - und umgekehrt.
     
  3. Rawir

    Rawir Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2004
    Beiträge:
    225
    Ort:
    Berlin
    Hallo Nirvana
    Spitznamen allgemein können sehr wohl als sog. Zweitvornamen in die numerologische Berechnung einbezogen werden. Dies "verändert" dann (ebenso wie ein Nachnamenswechsel) mit der Zeit die charakterliche Schwere der Namenszahl und einiger anderer Zahlen (Mittelnamenszahl, Machtzahl u.s.w.) Die Grundtendenz des wirklichen Namens aber bleibt bestehen, d.h. erstmal zählt für eine Person nur der vollständige Geburtsname.

    Spitznamen werden dann recht gerne in numerologische Berechnungen hinzugezogen, wenn kein Mittelname vorhanden ist oder aber wenn dieser Spitzname so gewichtig wird, daß ihn alle anderen Leute statt des Geburtsvornamens benutzen (wie es in diesem Fall ja wohl ist). Bei kirchlichen Leuten, die einen Ordensnamen erhalten, oder auch bei Künstlern mit einem Künstlernamen ist es nicht anders. Aber man sollte bei der numerologischen Analyse auf jeden Fall zuerst einmal nur den Geburtsnamen "checken", ehe man sich daran macht, den Spitz-, Künstler- oder Ordensnamen einzubeziehen, denn im ursprünglichen Namen steckt einfach die Basis drin, die sich niemals vollkommen verändern wird.

    Was die "Veränderung des Charakterbildes" aufgrund einer Umbenennung des Spitznamens angeht:
    Dort wirkt beides zueinander analog. Das heißt, daß nicht die Änderung des Spitznamens die Veränderung des Charakters bewirkt hat (viel wahrscheinlicher ist es der neue Umgang), aber auch nicht, daß sich wegen der Veränderung des Umfeldes der Spitzname abgewandelt hat. Es war der neuen Umgebung deines Freundes "intuitiv" klar, daß der ursprüngliche Spitzname so einfach nicht die charakterlichen Änderungen berücksichtig, die das Verändern des Umfeldes automatisch nach sich zieht. Beides - die charakterliche Änderung und die Änderung des Spitznamens - ist vielmehr gleichermaßen und harmonisch aufeinander abgestimmt "passiert". Es ist wie beim Zupfen einer Gitarrensaite und dem Mitschwingen des Tones im Corpus, der dann wieder die Saite länger schwingen lässt.... eben das hermetische Gesetz der Entsprechung.

    Gruß Rawir
     
  4. Gwynnether

    Gwynnether Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Kärnten
    Und wie siehts mit dem Nachnamen aus?
    Aufgrund der Hochzeit meiner Mutter, wurde bei mir später ne Namensänderung gemacht.
    Oder ist das gleichgültig?

    Alles Liebe,
    Jen
     
  5. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Jen,

    also ich persönlich geh immer von den Geburtsnamen lt. Geburtsurkunde bzw. Taufschein aus. Die bilden die Grundlage der Veranlagung für den speziellen Menschen.

    Und dann kommt jeder einzelne Name dazu - Vornamen & Ruf/Kosenamen & Familiennamen - und gibt zusätzliche Dynamiken preis.

    Dann kanns auch sein, dass die Vornamen und Familiennamen getrennt betrachtet werden - und/oder in Kombination.

    Und es ist für mich einfach total toll, wie oft das, was ein Mensch erlebt mit bestimmten Zeitspannen zusammen fällt, wo jemand andere Rufnamen *bekommt*
     
  6. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Hallo ChrisTina.

    Mit welchen Umrechnungsmethoden arbeitest du denn?
    Ich habe mal gelesen, das der vollständige Name, die Schicksalszahl ist.
    Frage mich, was nun der Unterschied ist zwischen Schicksal und Lebensaufgabe? Vielleicht zeigt es an, über welchen Weg man seine Lebensaufgabe erfüllt?

    Viele Grüße

    Jonas
     
  7. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Jonas,

    ich rechne nicht mit Schicksalszahl - ich rechne die Buchstaben mit einer Abwandlung der pythagoräischen Umrechnung um - und zeichne sie in unseren nummerolskopischen Kreis ein - schaue mir dann die Position der einzelnen Ziffern zu einander an - errechne mir den Grundtyp - zeichne die Dynamik - oder eben das Verhältnis zu den neuen Namen.

    Aber ich verwende Namensanalyse immer nur im Zusammenhang - und als gegenseitige Ergänzung - mit den Ziffern von Geburtsdatum und Uhrzeit.
     
  8. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Hallo ChrisTina.

    Meinst du dieses System?

    123456789
    Abcdefghi
    jklmnopqr
    stuvwxyz

    Ich finde manchmal kann man sich wirklich zeit lassen beim aussprechen seines Namens. Zum Beispiel bei Namenslistenüberprüfungen.
    Bei meinen Nachnamen, da hat fast jeder Schwierigkeit.
    Er heißt Schulze-Wiehenbrauck. Das ist ein Name, es ist nicht so, das einer Schulze heißt, und der Andere Wiehenbrauck.
    Da sind einmal zwei S hintereinander, und ich habe ziemlich viele 5en. Die 7 und die 4 fehlt mir.

    Innerhalb des Vewantenkreises bin ich die einzige männliche Person, die diesen Namen trägt und oft gibt es diesen Namen nicht mehr.


    Viele Grüße

    Jonas
     
  9. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Rehi,

    wir haben für j und s die 0 - ansonsten paßt es
     
  10. Gwynnether

    Gwynnether Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Kärnten
    Werbung:
    na, bei mir ist das alles noch ein wenig verwirrter. Meine Mutter war nicht mit meinem leiblichen Vater verheiratet, als sie mich gebar, also steht in meinem Taufschein und in meiner Geburtsurkunde ein anderer Familienname als es eigentlich sein sollte.
    Und nu?

    :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen