1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was bedeutet es für mich?

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von susisu, 16. August 2007.

  1. susisu

    susisu Guest

    Werbung:
    Hallo,

    mit den Tarotkarten bin ich noch ungeübt. Allein stehend kann ich sie schon gut deuten, aber in Kombination wird es schwer!

    Es geht um die Frage, was für mich eine gewisse Bekanntschaft zu einem bestimmten Mann bedeutet. Ich kenne ihn kaum und noch nicht sehr lang, aber ich fühle mich zu ihm hingezogen. Nicht sexueller Art, sondern eher freundschaftlich. Wir kennen uns nur aus dem Internet und ich lese gerne seine Zeilen.

    Hier die Karten:

    Die Versuchung XV ---- Acht der Pentagramme ---- König der Stäbe

    Achso, ich lege die Karten der weisen Frauen. Die Versuchung ist demnach der Teufel und die Pentagramme sind die Münzen!

    Vielen Dank für jede Hilfe und Antwort!:liebe1:

    LG

    Susisu
     
  2. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    die versuchung, das ist so ein bisschen wie auf der schaukel, wenns einem im bauch kribbelt. es ist ein hochgefuehl, ein 'alles machen koennen'; eine uebermacht fast, die man nutzen moechte. ein keine grenzen, alle wege offen; in jeder hinsicht, waehrend die pentakelacht eher die mutter der porzellankiste ist, die sich darum sorgt, was den nun das beste ist, und wie weit man gehen kann. und sich gerne nach allen seiten absichert.
    die beiden sind wie pferd und zuegel. der stabkoenig ist der reiter, der beide fest in der hand hat. er sitzt fest im sattel und weiss wohin er will.

    gibt das fuer dich sinn?

    umgemuenzt auf deine internetbekanntschaft wuerde das deine neugier/ interesse an diesem austausch zeigen, dem abenteuer in der anonymitaet des weltweiten netzes, bei der du den finger an der maus hast/ bzw, am on/ off button. :)


    lg,
    luo
     
  3. susisu

    susisu Guest

    Hallo Luonnotar,

    das hast Du sehr schön beschrieben. Das mit dem auf der Schaukel sitzen und fast alles machen können beschreibt mein Gefühl!
    Ja, es ist spannend. Jemand total fremdes kennen lernen zu dürfen. Dabei weiß ich noch nicht einmal wie weit es gehen wird. Aber natürlich nur bis zu einem Punkt, (was dann wohl die Pentakelacht bezeichnet) denn ich bin ja in einer Beziehung.

    Mich erregt der Gedanke an eine innige Freundschaft mehr, als die Hetzjagd einer Beziehung. (Aber irgendwo ist da auch so was magisches, woran liegt es? Nur das Unbekannte kann es nicht sein! Ganz komisch!)

    Insofern habe ich es gut verstanden. Nur wie kann ich es interpretieren, dass der Reiter alle Zügel in seinen Händen hält und dem Pferd mächtig ist. Heißt es, dass ich bestimme, wie weit es geht und frei wähle. D. h. alles offen ist und im Grund alles und nichts riskieren kann?

    Nochmals vielen Dank für Deine tolle Deutung!

    LG

    Susisu
     
  4. lebensfreude

    lebensfreude Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    1.658
    Ort:
    Harz und überall mal so ein bisschen :-)
    Liebe Grüße Lebensfreude :liebe1:
     
  5. susisu

    susisu Guest

    Werbung:
    Liebe Lebensfreude,

    danke für Deine gelungene Deutung!

    Ich sehe es auch so, wie Du es beschrieben hast. Es ist eine Lernaufgabe (wieder mal, hab so viele zur Zeit!:confused: ). Sterbe ich bald und jetzt muss Knall auf Fall noch alles erledigt werden?

    Mal Quatsch bei Seite.
    Nun glaube ich aber nicht, dass schlimmer ist, als ich mir vorstellen kann. Er tut gar nichts. Im Grunde bin ich die "Baggernde", also die, die den Kontakt aufrecht erhalten möchte. Er ist hier eher Gefühls neutral und durch die Blume zurückhaltend. Was die Sache noch spannender für mich macht:weihna1 !

    Darin sehe ich den Teufel/die Versuchung. Ich habe sehr lange hier verharrt, auf meinen Freund nun schon bald ein Jahr (mit kleinen Ausnahmen) gewartet, weil der im Ausland arbeitet. Jetzt im Oktober kommt er zurück, wie er sagt und irgendwie ist mir das auf einmal nicht mehr so wichtig wie davor. Ich hätte niemand Außenstehenden auch nur meine Gedanken schenken können, aber nun ...

    Auf einmal hab ich ein großes Problem. Ich suche in einem Forum und lese seine Zeilen darüber. Dann schreibt er mir, als ich meine Frage im Forum mitteilte. Ich hatte es gehofft und war um so aufgeregter, als das geschah. Dabei hatte ich nur sein Bild (wunderschön ist er ja nicht, aber für mich sehr attraktiv) und das Geschriebene von ihm gesehen.
    Dann hab ich ihn um seine Nummer gebeten, damit wir über mein Problem am Telefon korrespondieren könnten. Er gab sie mir und er kam mir vor, wie ein guter Bekannter, obwohl er sich wie ein Fremder gesund distanziert verhält.

    Das mit der Abhängigkeit könnte jedoch passen, denn ich wimmere förmlich nach einer PN von ihm! Dann bin ich immer so froh und irgendwie enttäuscht, wenn er dann wieder einmal diskret verfasst, dabei bin ich in meinen Aussagen nicht gerade zurückhaltend.

    Ich möchte sicherlich meine Beziehung nicht riskieren, aber das ist jetzt so ein Punkt, an dem ich endlich bekomme, was ich so lange wollte und es irgendwie nun egal ist. Ein Punkt, an dem ich mich frage, für was das Ganze? Ist es das was ich will? Was will ich?
    Was steht mir zu?

    Gut ist, dass die besagte Person weit weit weg wohnt und ich mich ihm nicht noch an den Hals werfe. Vielleicht fehlt mir einfach ein Mann, einer der für mich da ist und mir zur Seite steht. Der, den ich immer so vermisst hatte und der mir so weh getan hat, weil er mich hier mit unserem Kind irgendwo allein lies, der kommt nun zurück und ich freue mich nicht einmal mehr. Ich kann es noch nicht mal glauben.

    Ist das der Teufel, der mich vom Wege bringen will, der mir vor Augen hält, was ich noch haben könnte (Versuchung!)?
    Wobei der Teufel nicht immer gleich so verteufelt werden sollte. Ich denke, ein wenig Schwein muss man sein. Und etwas mehr dem Tier folgen, verharmlost es eher, als das es dem Tier die Oberhand gewährt!

    LG

    Susisu
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen