1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum werden wir so anders als wir es jeh werden wollten?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Gottes Kind, 6. November 2006.

  1. Gottes Kind

    Gottes Kind Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Frankfurt am main
    Werbung:
    Hallo Leute,

    vor langer Zeit hatte ich mich gewundert gehabt, warum ich immer so tiefe Schlicksalsschläge erleiden muss. Ich hatte ja schon mal berichtet gehabt, dass ich vor 3 Monaten einen Burn-Out-Syndrom bekommen hatte. Trotz, dass ich ein Karma Problem habe und einiges nicht so ganz verstehe, warum es jetzt sich Zeit wie es in meinem Schicksal geschrieben ist, dass sehr lange leiden muss und trotz, dass ich immer sehr liebevoll und immer Verständnis für andere investiert hatte und vielleicht zu hohe Ansprüche hatte, weil ich in meinen Freundeskreis, Beruflich am Ende auch sowie in meinem Lebenspartner kaum Disziplien gesehen hatte. Ich sehe auch sehr häufig, dass viele Menschen in meiner Stadt wo ich lebe, seltenst nachdenken möchten, was der eine oder der Andere für Probleme hat oder warum er Anders so ist und und nicht Anders und werfen diesen Opfer in einem Topf hinein, weil das Nachdenken zu schwer geworden ist. Das Abstämpeln anderer Menschen ist viel zu stark geworden in meiner Stadt wo ich lebe.

    Seit dem ich den Burn-Out-Syndrom bekommen hatte, seit dem veränderte ich mich inorm, dass ich tatsächlich Zynischer, zerstörerisch, fast Egoistisch, rebellisch und unberechenbar geworden bin, was ich damals nie gemacht hatte sondern eher immer an das gute an den Menschen geglaubt hatte. Der Urgrund warum ich so geworden bin ist, dass meine Gutmütigkeit ausgenutzt wurde von meiner Umwelt (Freundeskreis, Ausbildungsstätte und Bekannten).

    Ich bin unter Falsche Freunde geraten, weil ich einen inormen Helfersyndrom hatte und mich dabei verschätzt hatte und unter eine inorme Intriege hereingefallen bin, weil der eine der ich geholfen hatte leidet unter Borderline-Syndrom.

    Ich persönlich habe nichts über Psychisch kranke Menschen, die sich anerkennen das sie krank sind. Ich habe was gegen Menschen die krank sind, die aber sich dies nicht gestehen und andere Menschen Gesundheitlich kaputt machen, weil sie selber sich zerstören.

    Dies war für mich eine Große Lehre in diesen Leben, dass ich im Zukunft nichts mehr Soziales im Beruflichen Sinne ausüben werde, sondern eher was im Künstlerischen oder auch mich selbstständig mache in meinem Beruf wo ich veritg gelernt habe als Haushälterin, damit ich meine nächste Umschulung zahlen kann, obwohl es so nicht in den Sternen steht.

    Ich kämpfe weiterhin und wünschte mir so sehnlichst, dass ich wieder lieb und gerecht werde. So wie ich einst mal war! Das ist nicht nur ein Traum, sondern ein Bedürfnis. Wollte Euch fragen, was ich begleitend zu meiner Therapie machen kann um für meinen Geist wieder da sein zu können um Gerecht zu werden gegenüber meinem Nächsten? Zur Zeit habe ich auch das Gefühl, dass es wie ein Schutzmantel ist, dass ich so negativ mich verhalte. Habe nur Angst um meinem Lebenspartner, dass ich ihn dann nicht verliere.

    Liebe Grüße
    Gottes Kind
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Liebes Gottes Kind,

    wenn ich mir das so durchlese, fällt mir spontan der Ausgleich ein. Du gutmütig, die anderen egoistisch usw.. Du beschreibst es in deiner Signatur so treffend mit der goldenen Mitte.

    Liebst du dich selbst so wie du andere liebst?

    Wünsche dir alles Gute
    Indigomädchen
     
  3. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Hallo Gottes Kind,
    Spontan ist mir beim Lesen deines Berichtes eingefallen,
    Du kannst dich selber nicht schützen und nun ist es deine Aufgabe
    zu spüren was dir gut tut und für dich selbst zu sorgen.
    Eigene Grenzen wahren und nicht immer über deine Kräfte arbeiten.
    Ich wünsche dir nur ein paar sehr liebe Menschen auf die du dich in
    dieser Zeit verlassen kannst und viele gute Gespräche und natürlich
    viel Kraft für dich
    Gruß Aniere
     
  4. Gottes Kind

    Gottes Kind Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Frankfurt am main
     
  5. Gottes Kind

    Gottes Kind Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Frankfurt am main
    Hallo Aniere,

    danke :) . Ich lerne gerade diesen Punkt meine Grenzen auch für mich und für die Anderen zu ziehen was ich nicht mehr konnte. Ich hatte heute nach meine Gesprächstherapie mir vorgenommen gehabt in einem Musikladen zu gehen und endlich mal meinen Traum wieder zu verwirklichen und dachte mal nach einer Klassischen Gitarre ausschau zu halten und es war wie ein Wunder was ich schon ziemlich lange nicht mehr erlebt hatte. Eine Gittare die von der Tonqualität so toll war, dass ich fast aufgeblüt war und eine Reise in die Vergangenheit bei meiner Schwester kam. Errinnerungen wo meine Schwester und ich sehr viel Musizierten in der Jugend, dass ihre Gittaren Spiele mir heute noch sehr fehlen.

    Ich wollte schon etwas länger Gittare spielen lernen, weil dieses Instrument ist einfach sehr Gefühlsbetonend. Ich liebe sehr stark Jazz und Blues, was ich auch heufig auf dem Klavier damals gespielt hatte. Ich wollte auch einst mal Musik studieren auf der Hochschule für Kunst, Musik und Gestaltung, aber konnte doch aus Lebensverluste keinen ABI machen, weil ich eine Legastenie habe.

    Sogar der Preis für die Gitarre war so gering, dass ich fast doof aus der Wäsche schaute, weil ich irgendwie auch gerade dachte, dass er sich vielleicht mit dem Preis vertan hatte. Während dessen ging ich spazieren und überlegte über meine Träume nach, was ich am liebsten im Leben gerne gehabt hätte.

    Nichts Materiälles sondern Lebenswerte wie z.B.:
    • Ein Mann der ärlich zu mir ist und auch das hält was er sagt.
    • Ein Mann der zuverlässig ist und auch mal pünktlich an unseren und andere Termine kommt.
    • Der zu mir steht und mir nicht in den Rücken fällt vor andere Menschen.
    • Der auch nicht nur vor anderen Menschen vor mir so erlich ist und mich blos stellt.
    • Ein Mann der zwar wie mein Lebenspartner ist von seine positiven Gefühlen und Verhalten ist.
    • Ein Mann, der nicht irgend welche "ilusionsbläsen der Karriere" hinter her rennt. Meine Gedanken Technisch wie ein Tag träumer.
    Für mein Leben im Sozialen Umfeld:
    • Ein leben um auch mal Glücklich leben zu können ob Verbal oder Non verbal.
    • Das ich auch akzeptiert werde, dass man mich versteht, dass ich zwar manchmal so Autentisch rüber komme, aber manchmal einen Tick habe wie bei Indigomädchen den Beitrag schreiben zu können usw.
    • Das ich nicht mehr perfekt bin. Da stelle ich mein eigens Bein. :(

    Was ich mit dem Beitrag meine von eben wegen dem mit der Indigomädchen, dass ist kein Angriff. Ich habe manchmal so den Tick wie ein Professor oder wie ein Rechtsanwalt zu atrikulieren und manchmal bin ich wie eine Sonderschülerin, die nicht mal einen Satz ohne schwankungen sprechen kann. Deswegen auch die Erfahrung mit der Vergangenheit einer Aussage: "Doofi Goffi rafft nichts schaft nicht und wird zu nichts bringen!" (Eine Aussage aus meiner Vergangenheit einer Sozialarbeiterin).

    Kurz gesagt auch wenn es für mich sehr Bitter ist dies zu sagen, weil ich mich nicht hochheben will. Ich bin ein Genie mit Wahrniss. Dies ist keine Lüge!
    Genies sind meistens Autentiker, die vielleicht in der Künstlerische ebene sowie in der Musik einiges im Jugen Jahren kreiieren können. Meistens werden diese Genies seltenst entdeckt und werden in die Sonderschule abgeschoben. Was zum Glück bei mir fast nicht mehr so war, da ich eine Realschulabschluss geschaft habe. Meine Talente wurden nicht akzeptiert, weil mein Vater sich immer Beruflich als Kloputzer auf meiner damalige Grundschule verkauft hatte, obwohl er Ingeneur ist. Mein Vater kam immer mit solchen Ideen, die uns am Ende eher ruiniert hatten.

    Viele Menschen verstehen den Begriff "Genie" als ob man 100% alles besser kann, aber da täuschen die sich. Die meisten Genies leiden in den älteren Jahren unter Psychischen Erkrankung wie ich sie auch habe.

    Sogar habe ich mich fast wieder in dem Film gesehen "A buetiful Mind" . Ich hatte sehr sehr lange eine Psychose, habe es eigendlich auch geschaft wieder normal zu werden :) aber hoffe, dass ich in moment nicht mehr so schnell kippe.

    Liebe Grüße
    Gottes Kind
     
  6. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Werbung:
    Hallo Gottes Kind !

    Dein intuitiver Gedanke mit dem Schutzschild, ist genau richtig.

    Erfülle Deinen Körper und Deine Aura mit Lebenskraft, durch eine
    Lebenskraft - Atmung. Jedes mal wenn Du einatmest stellst Du Dir vor,
    das Du in Deinen Körper und in Deine Aura Lebenskraft saugst und dann
    atmest Du leer aus. Und das immer wieder, das merkt kein Mensch, am Anfang
    mußt Du es bewusst machen und nach einer Weile geht das automatisch.

    Vorstellen kann man sich das so, wie wenn Du weißes Licht einatmest
    und Dir dabei vorstellst, das sich damit Dein ganzer Körper und Deine
    ganze Aura, wie mit weißer Farbe füllt.

    Denn wenn Dein Körper und Deine Aura erfüllt ist mit diesem Licht,
    dann ist gar kein Platz für dunkle Energiewolken und außer dem, da
    wo Licht ist, da hat die Dunkelheit keine Chance.

    Das ist dann Dein Schutzschild,
    welches Dich vor dem beschütz, was Dir heute weh tut.

    Viel Erfolg !
     
  7. Scanja

    Scanja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2006
    Beiträge:
    1.532
    Hallo Gottes Kind,:trost:

    wie wäre es mal mit einer Auszeit und Hilfe,
    Du bist mit Deiner Kraft am Ende, deshalb verhälts Du Dich so.
    Dein Hausarzt wird es in die Wege leiten und wenn eine Absage von der Krankenkasse oder der Rentenstelle kommt,
    so darf man nicht klein bei geben und Widerspruch erheben.
    Hier mal Links eine behandelt auch Burning Out Syndrome,
    ist in Deiner Nähe,
    1,5 Stunden Autofahrt entfernt.

    http://www.arbeitskreis-gesundheit.de/klinik/rehaklinikliste.htm


    Behandeln auch Burning Out Syndrome:

    http://www.arbeitskreis-gesundheit.de/klinik/1634.htm

    Alles Gute
    besonders liebe Grüße:liebe1:

    Sonja
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Hi Gotteskind,

    zunächst einmal möchte ich Dir sagen, dass es sich für mich total gut anfühlt, was Du schreibst. Ich habe das Gefühl, Du hast gesehen, wo Du dich totgerannt hast und jetzt bist Du mit der Absicht unterwegs, Dich mit Deinem ganzen Leben zurück zu verbinden und Deine Ursprünge zu finden. ich mache das genauso wie Du, muss ich sagen, ich schreibe, lerne neue Worte und auch Worte neu begreifen, mache Musik, singe, entdecke die themen, die eigentlich jetzt nach 35 Jahren zu mir gehören. Und aus diesen Themen meines Lebens heraus entwickelt sich exakt dann ein neues Leben, wenn es soweit ist. Und das immer nur für den Moment, immer nur für mich jetzt und niemals für irgendeine Zukunft, vor der ich Angst hätte, dass ich nicht genug für sie sei.

    Liebe Grüsse in diesem Sinne,
    Trixi Maus (die sich jetzt glatt zum Klavier gezogen fühlt durch Dich)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen