1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum weinst Du?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von frohmops, 3. Oktober 2004.

  1. frohmops

    frohmops Guest

    Werbung:
    Hab hier was wunderschönes gelesen.
    Ich denke es gefällt Euch auch.

    Ein kleiner Junge fragte seine Mutter:
    "Warum weinst du?"
    "Weil ich eine Frau bin," erzählte sie ihm.
    "Das versteh ich nicht,"sagte er.
    Seine Mama umarmte ihn nur und sagte:"
    Und das wirst du auch niemals verstehen."
    Später fragte der kleine Junge seinen Vater:
    "Warum weint Mutter scheinbar ohne einen Grund?"
    "Alle Frauen weinen ohne Grund," war alles,
    was sein Vater sagen konnte.
    Der kleine Junge wuchs heran,
    wurde ein Mann und fragte sich immer noch,
    warum Frauen weinen.
    Endlich rief er das Höchste Wesen an,
    und als das Höchste Wesen ans Telefon
    kam fragte er
    "Höchstes Wesen, warum weinen Frauen so leicht?"
    Das Höchste Wesen sagte: "
    Als ich die Frau machte,
    musste sie etwas Besonderes sein.
    Ich machte ihre Schultern stark genug,
    um die Last der Welt zu tragen,
    doch sanft genug, um Trost zu spenden.
    Ich gab ihr eine innere Kraft,
    um sowohl Geburten zu ertragen,
    wie die Zurückweisungen,
    die sie von ihren Kindern erfährt.
    Ich gab ihr eine Härte,
    die ihr erlaubt weiterzumachen,
    wenn alle Anderen aufgeben und ihre Familie
    in Zeiten von Krankheit und Erschöpfung zu
    versorgen, ohne sich zu beklagen.
    Ich gab ihr Gefühlstiefe,
    mit der sie ihre Kinder immer
    und unter allen Umständen liebt,
    sogar wenn ihr Kind sie sehr schlimm verletzt hat.
    Ich gab ihr Kraft,
    ihren Mann mit seinen Fehlern zu
    ertragen und machte sie aus seiner Rippe,
    damit sie sein Herz beschützt.
    Ich gab ihr Weisheit, damit sie weiß,
    dass ein guter Ehemann niemals seine Frau verletzt,
    aber manchmal ihre Stärke und
    ihre Entschlossenheit testet,
    unerschütterlich zu ihm zu stehen.
    Und zum Schluss gab ich ihr eine Träne zum Vergießen.
    Die ist ausschließlich für sie,
    damit sie davon Gebrauch macht,
    wann immer es nötig ist.
    Siest du: Die Schönheit der Frau ist nicht in
    der Kleidung, die sie trägt,
    die Figur, die sie hat
    oder in der Art, wie sie die Haare trägt.
    Die Schönheit einer Frau muss in ihren Augen erkannt werden,
    weil sie das Tor zu ihrem Herzen sind -
    der Ort, an dem Liebe wohnt.

    Nachdenkliche Grüsse
    Konrad
     
  2. Lieber Konrad,

    dieses Gedicht (?) ist ja so wunderbar, genau das Richtige zum Sonntag nachmittag!
    Für Männer, um mal zu überlegen, was sie an ihren besseren Hälften haben, aber auch für Frauen, um mal wieder ein Auge zuzudrücken, wenn der Herr des Hauses lieber mit seinen Kumpels unterwegs ist.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag :winken5:
     
  3. Calendula

    Calendula Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2002
    Beiträge:
    303
    ja, ist sehr schön, aber woher stammt es?

    Schöne Worte von anderen weiterzugeben ist ohne dem Vermerk, wo es herkommt nicht erlaubt. :nono:
     
  4. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    ...

    abgrundtief traurig

    ...

    hätte ich es doch nicht gelesen

    ...
     
  5. maktub

    maktub Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    356
    Ort:
    suchend
    ja Albi, das ist es

    maktub
     
  6. frohmops

    frohmops Guest

    Werbung:
    hallole Ihr Lieben,

    zum einen tut es mir leid, wenn euch das was ich da reingesetzt habe traurig macht. Ich fand es einfach schön und es ist für mich eine Hymne an die Frauen, die doch auch heute noch den Hauptanteil der häuslichen Pflichten erledigen.

    Zum anderen tut es mir leid keine Quelle angegeben zu haben, ich hab ganz einfach keine. Hab das mal irgendwoher bekommen und das auch ohne Angabe des Autors.

    Wünsch euch noch eine schöne Woche.

    Konrad
     
  7. kilkenny

    kilkenny Guest

    hi!

    zur verteidigung von konrad: ich kannte dieses gedicht schon! ich habe es vor etwa 7 monaten als email von einer freundin bekommen, die es wiederum von einer anderen hatte und die wiederum von nem anderen ..... usw.!

    in jeder mail stand ein ellenslanger verteiler! somit ... es ist in so einem fall sehr schwierig nen autor oder ne quelle bekannt zu geben! aber es ist doch wunderbar es weiter zu geben, oder? :)

    es wirklich wunderschön! ich hab es immer noch auf meinem pc!!!

    lg
    kil
     
  8. Calendula

    Calendula Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2002
    Beiträge:
    303
    ein "Quelle unbekannt" hätte somit auch gereicht :danke:
     
  9. frohmops

    frohmops Guest

    Werbung:
    Ein Nachtrag zu meinem ursprünglichen Beitrag.

    ***Quelle unbekannt***

    liebe Grüsse an Calendula...grins

    Konrad
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen