1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum möchte man das Gute?

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von solution88, 20. Juni 2014.

  1. solution88

    solution88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Sagen wir, ein (normaler, gesunder, zufriedener) Mensch hat die Möglichkeit, in den Abgrund zu stürzen und zu sterben und die Möglichkeit, nicht in den Abgrund zu stürzen.

    Wie lässt es sich erklären, dass er sich für das Leben entscheidet?

    Warum entscheidet er sich für das "Gute" und nicht für das "Schlechte"?
    Er hat doch ein Bewusstsein und kann sich ganz bewusst gegen seinen Instinkt entscheiden. Warum macht er es dann nicht, wenn es doch genauso eine Möglichkeit ist?

    Weil es sich besser anfühlt?

    Aber darf das sich-besser-anfühlen nüchtern betrachtet als Begründung gelten?

    Die Frage ist also: Warum ist das mögliche Sich-Besser-Fühlen eine Begründung, Rechtfertigung für eine Tat?

    Ich denke nämlich, dass es keine Begründung ist. Oder anders gesagt: Man könnte sich ebenso gut für das Schlechte entscheiden.

    Der Grund, warum der Mensch das (für sich) Gute wählt, ist ganz einfach die evolutionäre Verankerung im Erbgut und in der Psyche des Menschen.

    Aber es gibt keinen philosophischen Grund, warum man beispielsweise trinkt und isst anstatt zu dursten und zu hungern.

    :danke:
     
  2. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.258
    Ort:
    Kassel, Berlin
    sonst alles klar?
     
  3. Ayatala

    Ayatala Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    586
    Hi,

    du benutzt die obersten menschlichen und tierischen werte, das leben an sich und essen und trinken als maßstab für gut und böse.
    Um einen gewissen fortbestand einer rasse garantieren zu können müssen diese werte in diese rasse einprogrammiert sein. Damit sind sie jenseits von gut und böse.
    Um gut und böse mit gewissen handlungen zu vergleichen musst du persönliche werte nehmen.

    grüsse
     
  4. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.258
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ein Buchtip, der mir zum Thread in den Sinn kommt, ist "Siddhartha" von Hermann Hesse.
     
  5. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.831
    Ich greife die beiden Sätze von Dir mal raus:

    Du hast Dir die Antwort im Grunde unterbewußt schon selber gegeben:

    Der Überlebensinstinkt ist der machtvollste überhaupt. Selbst der Philosoph rennt oder kämpft, wenn z.B. ein Löwe hinter ihm her ist, und er wird, wenn er geistig gesund und nicht etwa völlig verzweifelt ist und im Leben keinerlei Sinn mehr sieht, nicht einfach so in einen Abgrund springen oder essen und trinken einstellen (außer temporär, um zu fasten).

    LG
    Grauer Wolf
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2014
  6. Werbung:
    Ich denke man will das gute, weil man zu viel negatives erfährt.;)
     
  7. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    damit hast du die Antwort gegeben -
    eben weil er das eine als normal und das andere als verwerflich gelernt hat. Es gibt andere Kulturen mit anderen Sitten - da ist man zb dem Tod viel näher oder steht ihm grundsätzlich anders gegenüber. ...Wenn wir diese kulturell/traditionell gelernten Lebensregeln in der jeweiligen Gemeinschaft subtrahieren - bleibt da ein Körper, der ganz natürlicherweise überleben will. 'Natürlicherweise' deshalb, weil sonst gäbe es uns nicht mehr. Es gäbe keine Menschheit, wenn wir nicht - wie jedes LEBEwesen - versucht hätten unbedingt zu überleben. Die Pflanze neigt sich dem Licht zu, das Tier sucht Nahrung, der kleine Fisch flüchtet vor dem Raubfisch,..... und das alles tun wir Menschen auch.
    Oder wie oft bist du denn schon verhungert weil du vergessen hast zu essen, solution?


    Wenn man dir aber stark genug einprägt, dass (zb) Kamikaze/Harakiri/McDonalds eine ehrwürdige oder gesunde oder unbedenkliche Sache ist, kann das natürliche Überlebensprogramm überschrieben werden. (im Grunde kann es mit ALLEM überschrieben werden. Somit ist jede Eigenart/Verrücktheit/Kultur/Perversion möglich, und wurde auch schon irgendwo gesichtet.)

    nur wenn er nachdenken kann, folgerichtig denken.


    zb, wenn du beobachtest -> selbständig denkst -> gültige Schlüsse ziehst, erkennst du:
    A) Körper
    B) ich!
    C) Gruppenregeln
    D) ev. zusätzliche Indoktrinierung(en)/Traumata
    E) freiwillige Ausbildung(en), Philosophie(n) etc
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2014
  8. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    ja, der Mensch flüchtet um jeden Preis vor dem Leid
    (und das ist ein echtes Drama :->)
     
  9. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    was verstehst du unter nüchtern betrachtet ?
     
  10. Werbung:
    Ja schon irgendwie, aber ich gebs zu ich habe eine längere Zeit versucht, nicht weg zu rennen, sondern es direkt anzugehn, hat nicht funktioniert auf Dauer, es war viel schlimmer als flüchten, auch noch deswegen, weil ich es mir nicht eingestehen wollte, ich habe damals echt geglaubt, nur so kommt man weiter, weil man anders ein Feigling wäre, und nur direkt angehen mutig ist, das war auch ein fataler Fehler, ich musste irgendwann erkennen, das ich eher direkt in mein Unglück gerannt war.;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen