1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum ist es so schwierig gute Freunde zu finden?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von arcenciel, 19. Dezember 2011.

  1. arcenciel

    arcenciel Guest

    Werbung:
    :)Liegt es an der heutigen Zeit ,dass Freundschaft an Wert verloren hat ,genauso wie viele andere gute Werte ?

    Im egozentrischen Instant-Zeitalter hat man einfach keine Zeit mehr dazu ,oder will sich nicht mehr die Mühe machen ?

    Mein Leben lang habe ich diese Sehnsucht nach guten ,menschlichen Beziehungen gehabt ,und bin oft daran gescheitert .

    Meine Generation liebt mehr die kurzlebigen ,oberflächlichen Kontakte ,und ich komme mir wie ein Alien unter ihnen vor .

    Es stimmt schon ,dass ich ein eher ruhiger ,ernsthafter Mensch bin .

    Bis ich aufgetaut bin ,sind die meissten Menschen längst weitergezogen .

    Gleichzeitig bin ich zuverlässig ,ehrlich ,loyal, man kann mit mir Pferde stehlen und interessante Gespräche führen .:thumbup:

    Es steht nicht in meiner Macht ,mich in einen immer lächelnden Spassvogel zu verwandeln .

    Oder vielleicht ist es einfach nur mein Schicksal ,was ich eben akzeptieren muss ?:schmoll:
    Schlechtes Karma ?
    Vielleicht habe ich mir diese Einsamkeit durch schlechte Taten in vergangenen Leben verdient ?

    Habe ich überhaupt eine Chance ,dass es mal besser wird ?:umarmen:

    Falls jemand auf die Idee kommt ,ich müsste mich nur mehr bemühen -das funktioniert nicht .

    Ich fühle mich nämlich grundsätzlich unbewusst zu Menschen hingezogen ,die kein Interesse an mir haben .

    Danke fürs Lesen .:)

    Mein Herz ist etwas leichter .
     
  2. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    in diesen zeiten, ist der Schein wichtiger als das Sein.........

    erst in sehr harten zeiten, werden die loyalität erfahren, auf die man sich verlassen kann, denn dann nützt schein nichts, wenns ums "überleben" geht......

    timing, der richtige ort, zur richtigen zeit, die welt ist ja so groß, es gibt so viele menschen, die die "zu einem passen", muss man erst kennenlernen.......
     
  3. Azurkind

    Azurkind Guest

    Kommt mir bekannt vor. :rolleyes: Aber ich seh das ein bisschen anders als du, ich sehe nämlich nicht dass Freundschaften heutzutage total oberflächlich sind, ich finde das ist ne totale Schuldzuweisung weil man selber nicht gerade souverän ist was das Thema Freundschaft angeht. Ich weiß, dass ich es nicht bin.
     
  4. arcenciel

    arcenciel Guest

    Hallo Freija:)

    Ja ,es gibt so viele Menschen ,die theoretisch passen müssten ,bei 7 Milliarden Menschen auf der Welt .

    Und die sitzen jetzt wahrscheinlich alle zur selben Zeit am Internet ,jeder in einem anderen Forum und vielleicht noch in einer anderen Sprache und schreiben dasselbe wie ich .

    Die Frage ist jetzt : Wie begegnen wir uns ?

    Und die harten Zeiten ,die wollen wir uns ja auch nicht herwünschen ,oder ?

    Die kommen schon schnell genug .

    In einem Jahr geht schliesslich die Welt unter ,auf die eine oder andere Art ,was sicher nicht nur positiv sein wird .


    Hallo Azurkind!:)

    Ich weiss jetzt grad nicht wie alt Du bist .

    Ich spreche von einer astrologischen Phase ,wo menschliche Beziehungen stark von einem Wassermann-Uranus-Aspekt geprägt sind .

    Welche Geburtsjahrgänge das sind ,weiss ich gerade nicht auswendig .

    Selber habe ich den Mond im Steinbock ,was mich in menschlichen Beziehungen seriös und zuverlässig macht ,aber im Konflikt steht mit den freiheitlichen Werten meiner Altersgruppe .
     
  5. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Hallo Arcenciel

    es ist dieselbe Frage wie: warum verstehen wir uns nichtmehr?

    Es findet ein grundlegender Wandel in der Gesellschaft statt, deren Teil Du und ich sind. Von einer Struktur, die vorgegeben war (Freundschaft wurde definiert, Sprache wurde mit Inhalt gefüllt, damit wir uns verstehen) verändern wir uns zu einer Gemeinschaft, die ihre eigene Struktur entwickeln muß.

    Wenn wir bewußt mitbekommen würden, wie groß der Wandel, den wir in den letzten 20 Jahren bereits definitv vollzogen haben, IST - die meisten von uns würden es nicht glauben - andererseits haben wir für diesen Wandel lange Zeit - ohne dass man das planen könnte im Voraus, sind einmal etwa 4000 Jahre veranschlagt.

    Das Neue wird Übereinstimmung auf viel mehr Ebenen sein, viel individueller ausgerichtet und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Personenkreis, der hier verkehrt, zu den Pionieren dieses Systems insofern gehört, als wir uns hier der Problematik bewußt sind, was nicht heißt, dass wir hier diejenigen sind, die die besten, ersten oder überhaupt eine Lösung finden.

    Netzwerk ja, aber es muß vor Ort sein - Internet halte ich für nicht auf die Dauer tragfähig - Übergangsweise ok.

    Du hast bereits einen Punkt in Dir gefunden, von dem aus Du agieren kannst, auch wenn dieser Punkt Dich bisher alleine macht. Das geht allen so, die ich kenne. Und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit und zu dritt. Es ist grauenvoll. Trotzdem: Internetkontakte sind mitunter noch grauenvoller. Ich habe eine stabile Basis gefunden trotz aller meiner Probleme, die manchmal mehr zuwerden scheinen, als weniger. Früher hatte ich die Illusion, wenn ich erstmal dies und jenes Problem gelöst hätte, würde ich ... zumindest problemloser leben ...... tja, neeeee ..... es kommen noch eine zeitlang knackigere Probleme und das obwohl ebenso definitiv das goldene Zeitalter angebrochen ist.

    Du bist verantwortlich herauszufinden, was Du brauchst, das ist ein heiliger Job und dann zu finden, wer zu Dir passt - spannend und nervig zugleich......

    In einem anderen thread hatte ich gesagt: erwarte Wunder. Das ist hier dasselbe! Fordere Dich immer wieder dazu auf, Deine Freunde zu finden, innerlich, schicke Deinen inneren Husky auf die Fährte: Husky such! Finde meine Freunde, meine Wahlfamilie, meinen Fleck Erde auf dem ich glücklich werde: denn nichts anderes will die Schöpfung - wie auch immer Du sie nennst - Vater-Mutter-Gott will nur eines: Dich glücklich sehen.

    Ich hoffe, ich konnte mich irgendwie verständlich machen und ohne Augenwischerei ein komplexes Thema ein wenig entwirrren.
    Ich hab hier im Unterforum ja auch einen thread über Elfenbeinturmbewohner :rolleyes:

    Gute Nacht!

    Andreas
     
  6. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Werbung:
    Hallo Arcenciel,

    daran würde ich was tun wollen, wenn ich Du wäre. Denn das frustet natürlich. Aber so aus der Ferne und via PC ist das eher Topfschlagen herauszufinden, warum sich das so verhält, denn etwas willst Du, ok, aber was es ist, kann Dich auf eine lange Erkenntnisreise schicken.

    Für diese Erkenntnisreise würde ich Dir natürlich einen dicken Freund/Freundin vor Ort wünschen und wenn es ein bezahlter ist und Psychologe vor seinem/ihrem Namen steht :)

    Nichts ist unmöglich.

    Andreas
     
  7. Emillia

    Emillia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    800
    Ort:
    Wien
    Heute habe ich darüber nachgedacht, zufällig.
    Loyalität - ich war immer loyal, meinen Arbeitgebern gegenüber, meiner Familie gegenüber, meinem Mann gegenüber, etc. etc.
    Vor lauter "loyal sein" hab ich mich vergessen, ich blieb auf der Strecke.
    Aber ich könnte ein Buch über die jenigen, die weniger Loyalität an den tag gelegt haben, schreiben.
    Für Ehrlichkeit gilt das gleiche.
    Die jenigen, die Hinterrucks reden, die schamlos lügen, die ihre Meinungen ihrer Umgebung (oder Gesellschaft) anpassen, sind weiter als ich.
    Ich kann Dir keinen Rat geben, ich hab selber keinen,
    aber - es geht nicht nur Dir so.
    :trost:
     
  8. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    ja liebe emillia das kenn ich ...........:umarmen:
     
  9. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Hast du das als Kind vielleicht auch so erlebt? Bei deiner Mutter zum Beispiel. Ablehnung, kein Interesse.
     
  10. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    kommt mir bekannt vor ... :D

    aber ich hab mich mit dem allein-sein sozusagen arrangiert und sage mir bewußt
    ich hab lieber mein ruhe - bin auch glücklicher wenn ich meine ruhe hab
    an gute freunde ... naja ich glaub generell sowas ist rar
    und an instant-freunde alla fäcebuuk - naja wers braucht - ich jedoch nicht

    irgendwie ist für mich dass integrieren in einem freundeskreis oder eine gesellschaft eine illusion ... der ich nicht mehr nachlaufe

    bei mir wars irgendwie schon immer (seit der kindheit) so dass ich immer nur einen guten freund hatte - obwohl der mehrmals gewechselt hat ... gibts den immer noch
    und ich sag mir heute ... lieber allein und einen guten den ich womöglich auch nur selten treffen kann ... als zehn halbe freunde und daher schlechter gesellschaft

    liebe grüße
    daway
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen