1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum haben verschiedene Menschen ein Problem

Dieses Thema im Forum "Reiki" wurde erstellt von zadorra125, 9. Februar 2008.

  1. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Werbung:
    mit, ein Heiler heilt? Warum wird hier immer gestritten! Was sind wir für spirituelle Menschen, die das Wort des anderen nicht einfach stehen lassen. Warum muss man hier immer die Worte auf die Goldwaage legen, oder etwas lesen was da nicht steht!
    Wenn ich sage Reiki heilt, kann ich dann diesen Klienten in ein Zimmer setzen, und sagen Reiki kommt? Ja ich sage jetzt mal, wenn ich meine Hände nicht auflege, gewisse Gespräche führe! Wird dieser Mensch in diesem Zimmer gesund, ohne das ich was mache?

    Jeder weiß das diese Menschen egal wie sie sich nennen, ob Energiearbeiter, Heiler, Lichtarbeiter usw. nicht mit ihrer Energie, oder Kraft heilen! Aber diese Menschen tuen was, sagen was, und behandeln mit der Energie von Gott! Wie sollen diese Menschen sich nennen? Ohne das man wieder mit Steinen wirft?

    Eine Putzfrau putzt, aber sie putzt mit dem Putzmittel, also tut sie es auch nicht alleine!
    Ein guter Arzt verschreibt Arztneien und Therapien, würde er das nicht tun, würde der Mensch nicht gesund!
    Ein Verputzer verputzt, aber ohne den Putz und Hilfsmittel, kein Verputz!

    Freue mich auf eure Worte! Ich meine den ersten Beitrag der von mir geschrieben ist!

    http://web132.login-5.***********/community/wbb/index.php?page=Thread&postID=4904&#post4904

    lg Pia
     
  2. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Hallo,

    also ich bezeichne mich selbst einfach als Wegweiser.

    Weil ich dem Klienten den Weg zur Selbstheilung und der dazu notwendigen Bewusstwerdung zeige.

    :)

    crossfire


     
  3. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Danke da bin ich deiner Meinung, aber auch du tust was, oder nicht?

    Es geht mir darum, tun wir was oder nicht? Und wenn wir was tun, wie nennen wir es?

    lg Pia
     
  4. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Klar tun wir was. Wir weisen den Weg zur Heilung.

    Also mir reicht das als Tätigkeitsbezeichnung.

    :)

    crossfire



     
  5. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Ich nenne mich auch Wegweiser! Mit dem man ein Stück mit geht, aber seinen Weg doch alleine gehen sollte und darf!

    lg Pia
     
  6. Sharii

    Sharii Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    140
    Ort:
    bei Augsburg
    Werbung:
    Hallo Zadorra!

    Ich geb Dir Recht! Da wird viel rumgeeiert und ich mach da auch mit. Ich könnt mich auch nicht hinstellen und sagen ich bin Heiler. Allerdings hätte ich mehr Angst vor'm langen Arm des (manchmal echt hirnlosen) Gesetzes. :escape:

    Viele Leute beim Reiki machen auch selber nix, außer ihren Kanal frei zu halten. Das ist ja okay (Aber auch diese Menschen machen was - sie stellesn sich für diese Arbeit zur Verfügung). Ich selbst bin mehr ein Macher. Ich wandle die Energie bewußt, bevor sie an den klienten geht, ich lenke und dosiere sie, ich überlege, welche Behandlungsform am geeignetsten ist, usw. Das läuft aber alles nicht über's Ego. Das tritt vorher ein paar Schritte zurück...

    Weißt, es gibt Menschen, die muss man erstmal an die Hand nehmen, Mama sein ein Weilchen, bis sie bereit sind, selbst laufen zu können. Das ist nichts schlechtes! Ein Denkmodell: Mit jedem Thema musst Du durch 7 Ebenen (abgeleitet von den Chakren). Auf jeder Ebene ist was zu lernen und zu begreifen. Manche Ebenen hast Du schnell durch, an anderen hängst Du jahrelang oder bleibst sogar bis zum Tode hängen. Das kann auch bei jedem Thema anders aussehen. Und die wirkliche Eigenverantwortung fängt erst bei der 5. Ebene an!!! Natürlich kannst Du die anderen Ebenen auch allein schaffen, musst Du im Endeffekt. Die 1. Ebene bedeutet z.B. "Es hat etwas mit mir zu tun!" Ab da wird's spannend! Aber viele sind mit Themen unter der 1. Ebene, also "unbewusst und ferngesteuert! Das ist nicht bös gemeint, aber wer steuert mich denn, wenn ich mich nicht als Mitte meiner Welt begreife? Genau! Der böse Chef, der zänkische Nachbar, die blöde Ehefrau, usw... - eben!!
    Und wenn jemand kommt und z.B. in der 2. Ebene festhängt, wird er nur am heulen sein und im Emotionspool fast ertrinken! Warum soll ich denjenigen also nicht an die Hand nehmen und da raus geleiten??

    Naja, dieses "Ich mache ja nichts!" ist wie gesagt, absolut nicht meins. Andere sind da besser drin und haben auch iher Erfolge! Aber ich finde auch - wie Du - man sollte doch bitte jeden so arbeiten lassen, wie es ihm entspricht und nicht den eigenen Weg mit einer sowieso fiktiven ultimativen Wahrheit verwechseln....

    ...es gibt keine Objektivität - schon gar nicht in dem Bereich!

    Liebe Grüße, Sharii
     
  7. Guten Abend Pia,

    es dürfte dir ja schon aufgefallen sein, dass ich auch eine von denen bin die mit der Bezeichnung "Heiler" so ihre , ich sage mal , Schwierigkeiten hat.

    Das liegt daran, dass m.E. dieses Wort ausdrückt, dass wir Heilung im Außen finden bzw. Menschen von jemandem geheilt werden.

    Aber in Wirklichkeit ist es ja so, dass jeder sich selbst heilen muss, anders gehts halt nicht.

    Ich selbst bezeichne mich als Brückenbauerin.
    Das liegt unter anderen daran, dass ich ein Talent besitze immer die richtigen Menschen zusammen zu führen und auch die Einstimmung in Reiki empfinde ich als einen Brückenbau.
    Im Prinzip hat ja jeder seine Anworten auf alle Sachen in sich, aber die richtigen Stationen zu erreichen wo diese abrufbar sind ist eben manchmal nicht so leicht und dabei kann man unterstützen.

    Warum sehe ich mich nicht als Heilerin?
    Das hat damit zu tun, dass ich erfahren habe, dass egal wie gut meine Absicht ist, wenn der KLient sich nicht öffnet und sich nicht selbst für die Heilung entscheidet, bei der er selbst natürlich wirken muss, passiert garnix oder wenn ich mich aus altruistischen Gründen einmische kann das auch zu einer "Katastrophe" führen.

    Früher nannte ich mich Heilerin, stand sogar eine zeitlang in meinem Profil, aber ich habs geändert, weil ich mich nicht als Manipulator sehe sondern max. als Katalysator.
    Verstehst du das?


    L.G.
    Elvira
     
  8. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo elvira hallo Sharii

    Ihr sprecht mir aus der Seele! :liebe1:

    Danke lg Pia
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Sharii und Elvira ,

    treffend beschrieben! :liebe1:
     
  10. jan68

    jan68 Guest

    Werbung:
    Hallo zadorra125,

    erst mal super Beitrag!

    Ich glaub bei solchen Diskussionen geht's nicht wirklich darum , ob Heiler Heiler sind. Da spielen andere Themen mit rein.

    Heiler werden halt sehr streng beäugt. Einmal, weil viele durchaus solche Heilwege gehen möchten, ihr Ego aber nach Ausreden sucht, und dann zerpflückt man halt die heiler, statt sich mit seinen Selbstblockaden auseinander zu setzten. Dann gibt's wirklich einige, die schlechte Erfahrungen gemacht haben und sich lieber auf die 'pösen' Heiler stürzen, als sich zu fragen warum sie da landen und nicht an einer guten Adresse. Und dann gibt#s einfach gesellschaftliche Tabus, nachdem man eine Beruf nur mit staatlichem Segen machen darf. Das betrifft übrigens nicht nur Heiler, sondern fast jeden Beruf. Das fängt meist sogar schon dabei an, das man ohne bestimmten Schulabschluß eine Beruf erst gar nicht leren darf, egal wie gut man dann seine Meisterprüfung machen würde, wenn man erst mal dürfte! Und bei der Medizin stehen da noch ganz andere Mauern! Da darf z.B. ein Heilpraktiker in Deutschland eine Teemischung verordnen, sie aber nicht selbst mischen. Und wer Teemischungen mischen darf, darf sie nicht verordnen. Sprich, mit einer Legitimation erwirbt man nicht nur Rechte, sondern verliert auch andere Rechte.

    So, und da hocken jetzt die Heiler mitten drinnen und haben schlicht Angst. Ja, wenn der eine behauptet, Reiki heilt und das wird vom anerkannt, dann geht es vielen Reikianern schlicht juristisch an den Kragen. also bloß nicht zugeben, das Reiki was mit medizinischem Wirken zu tun hat. Es geht bei diesen Diskussionen weniger um die Frage, ob die Leute kapieren wie das mit dem "Heiler" gemeint ist. Viel mehr um festsitzende Glaubenssätze und vor allem und ungelöste Ängste. Darum, das sich viele mit ihrer Reikipraxis in einer rechtlichen Grauzone wiederfinden und Angst haben.

    Eines gibt da das Andere und am Ende vergißt man, das man sich eigentlich lieb hat und respektiert.

    In Österreich kann man sich schein's gefahrlos Heiler nennen. Wenn man das in Deutschland tut, ist das zu riskant. Da muß man dann eben rum eiern und darauf vertrauen, daß die Klienten das schon kapieren, weshalb sei zu einem kommen. Und da die Klienten ja nicht blöd sind, ist es auch nicht wirklich ein Problem.

    Die moderne Medizin faßte in Deutschland erst nach dem krieg Fuß. Davor gab es nicht nur Ärzte und Apotheker, sondern halt auch Kräuterkundige, Abbeter und Handaufleger. Unser Adolf hat dann den Heilpraktiker eingeführt, den es heute noch gibt. Den Leuten war das erst mal recht, weil ja die moderne Medizin ja so viel besser ist, was teils ja auch stimmt. Und nun wachen die Leute langsam wieder. Nur, sie haben über die Generationen vergessen, wie normal Heiler zum Gesamten dazugehören. Und sie sehen nicht mehr, wie brutal die etablierte Medizin abgegrenzt wird.

    Es tobt da ein regelrechter krieg. viele Leute haben ein echtes Konfrontationsthema mit der Schulmedizin, was ich persönlich für ungesund halte, weil zum Gesamten alle Möglichkeiten gehören. die Schulmedizin aus zu klammern ist genauso unsinnig, wie die Heiler auszusperren. und ich persönlich meine auch, daß in diesem Bezug noch mehr Unbewußtheit grassiert und viele ihr Thema mit der Schulmedizin lösen sollten.

    in diesem ganzen Chaos tut sich ein harmonisch neutrale Betrachtung des Begriffes "heiler" echt schwer. Und leider muß man sich heute noch entscheiden, ob man als Heiler dienen mag, und deshalb lieber den Mund hält. Oder ob man in die öffentliche Schlacht zieht und das Heilen lieber sein läßt. Weil beides verträgt sich nicht wirklich. Da gibt's genug beispiele, wie man abrutscht, wenn man diese Konfrontation über das Wohl seiner Klienten stellt. Deshalb reagieren manche berechtigter Weise nervös, wenn das Thema Heiler auftaucht.

    Ich, für mich, halte mich da eher bedeckt. Ich weis, was ich tu und wie das funktioniert. Und meine Klienten auch. Und sollte ein Klient mit falschen Vorstellungen auftauchen, wird er halt aufgeklärt. Und mit der Schulmedizin hab ich auch kein Problem mehr. Sollte ich mir ein bein brechen, geh ich sicher nicht zum Reiki. Zusätzlich sicherlich. und natürlich hält sich meine Inanspruchnahme der Schulmedizin in Grenzen, ws jedoch kein Kontra ist, sondern eine bewußte Wahl. und diese Wahl beginnt schon damit, das ich meinen spirituellen Weg erst gar nicht so weit verlassen, das ich Schulmedizin nötig habe. Aber wenn doch, dann bin ich für deren Job dankbar.

    Ich meine, daß die öffentliche Meinung gerade sehr im Wandel ist. Meine jedoch auch, das es oft mißverstanden wird, wenn es um genau dieses Thema geht, als wer da heilt. Ich sehe Leute, die Homöopathie wie Schulmedizin konsumieren, nach dem Motto "Was nehme ich bei einer Erkältung", ohne zu kapieren, daß das ganz anders funktioniert. Ich sehe Ärzte Akkupunktur anwenden, die meilenweit neben den Punkten rumstochern, weil sie weder Energien spüren noch etwas von TCM kapiert haben. Und ich sehe Leute, die mit einem "Gell, sie heilen mich!" und einen Therapeuten nach dem anderen verschleißen, nur um sich nicht selbst sehen zu müssen. Sicher bildet sich da eine merkwürdige öffentliche Meinung. Woher sollte es auch anders kommen, wo die Gesellschaft doch jegliche Heilung neben Chemie und Apparaten vergessen hat?

    Man muß halt doch seine eigenen Weg finden. Und schauen, das man seine Priorität richtig setzt. Ich weis, wer ich bin und die zu mir kommen wissen das auch. Mehr braucht's nicht!

    Ist ein ganz schöner Bogen, den ich da spanne. aber ich glaub halt, daß das alles zusammen hängt und deshalb solche Diskussionen entstehen.

    Alles Liebe
    Jan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen