1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum gibt es mehr männliche Serienmörder als weibliche?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von obsi, 19. Juli 2011.

  1. obsi

    obsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    47
    Werbung:
    Liebe Eso User,

    ich denke diese Entwicklung gehört zu unseren Ursprung.In damaliger Zeit z.b Neandertalerzeit ,war der Mann der Jäger und die Frau die,die sich um den Haushalt und Kindererziehungs Bereich kümmerte.

    Ich denke das bei den Männern,der Jagdtrieb in der Genetik noch drin steckt.
    Doch durch einen Hirnfehler oder durch die Psyche kann diese Genetik ausgelöst werden. Letzens diskutierte ich mit jemanden,das z.b Omega Fischtabletten z.b Aggressionen ,´Depressionen reduzieren und dieser Mangel beseitigt werden kann dadurch

    Vielleicht aufgrund diesen Mangels bricht so ein Hirnfehler aus und aktiviert diesen Jagdtrieb ,in dessen Genetik.Doch welcher Meinung seid ihr denn?Was glaubt ihr ,welche Gründe es dafür geben kann?


    Liebe Grüße
    Obsi
     
  2. GuptaVidya

    GuptaVidya Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    788
    Testosteron
     
  3. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Frauen sind klüger.

    Die lassen sich nicht erwischen.
     
  4. Sinera

    Sinera Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2011
    Beiträge:
    6
    Um jemanden Töten zu "wollen" muss man erst einmal die Fähigkeit haben jemanden zu töten, es ist nicht damit getan eine Waffe zu nehmen und naja abzudrückten, da steckt viel mehr hinter, ein Verlangen oder Hass reicht da nicht aus, starke Gefühle sind zwar meist ausschlag gebend, aber den Willen aufzubringen abzudrücken, wird einem wohl schon mit in die Wiege gelegt und irgendwann aktiviert, wenn die richtigen Knöpfe gedrückt werden. Warum das mehr Männer als Frauen trifft, besonders bei Serienmörder, liegt wahrscheinlich an dem logischen Denken, die Morde zu inzienieren oder "Nachrichten" zu hinterlassen. Ein weiterer wichtiger Grund ist das Gewissen, wenn man jemanden getötet hat muss man das auch mit seiner geistigen Verfassung vereinbaren können und Männer scheinen in diesem Punkt abgehärteter zu sein, als Frauen, was allerdings nicht heißen soll das Frauen nicht den gleichen Willen aufbringen können.
     
  5. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    frauen, machens da eher mit psychologie, und wenn dann richten sie ihren "zorn" an die person, die sie verletzt hat, nicht wahllos, würde ich sagen,....zielgerichteter,
     
  6. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    Werbung:
    :lachen:...genau das wollt ich schreiben, das sind die ungeklärten Fälle.
     
  7. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Wie Du selbst, vermute auch ich genetische Differenzen der Hirnstrukturen zwischen Mann und Frau als Ursache für die höhere Anzahl männlicher Serientäter. Ich sehe es auch so, dass Männern aufgrund der evolutionären Rollenverteilung ein gewaltigerer Aggressionstrieb zu eigen ist, weil er eben fürs aktive Jagen und für die Verteidigung des eigenen Reviers zuständig war, während die Frauen zumeist Mütter waren und sich um die Kinderversorgung und -erziehung kümmerten, wofür es einer großen Empathie bedarf und gleichzeitig auch einer hohen emotionalen Sensibilität, um auch angemessen auf die essentiellen Bedürfnisse ihrer Kleinen reagieren zu können. Eine Tendenz zur offen präsentierten Wut wäre dagegen für die Kindererziehung eher nachteilig.

    Den Frauen fehlt also einerseits der extreme Hang zur extrovertierten Aggressivität, andererseits haben sie zugleich ein größeres Mit- und Feingefühl bezüglich Anderer.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen