1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

warum gibt es mächtige, dominante Menschen?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von puenktchen, 3. November 2009.

  1. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    ist es die Natur der Menschen, daß sie sich "behaupten" wollen?
    oder geht es den Menschen einfach nur besser wenn sie "stark" sind?
    was denkst Du?
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Karma....
     
  3. Sphaera

    Sphaera Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    193
    Hallo Pünktchen,
    eine echt interessante Frage. Ich glaube wenn Menschen nach außen hin auf "stark" machen ist das nur ihr Wunsch auch (im innern) stark zu sein. Ich find man hat eine ganz tolle Zeit wenn man den Mitmenschen Höflichkeit und Respekt entgegenbringt.

    LG
    Sphaera
     
  4. wolky

    wolky Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2005
    Beiträge:
    4.149
    Hallo Pünkchen :)

    denke schon, abheben von der Masse, herausstechen, anders sein...

    Steigerung des Selbstwertes
    lg wolky
     
  5. perspektive

    perspektive Guest

    sag mal so, es liegt in der natur überleben zu wollen (Ich-erhalt). das bedeutet sich durchzusetzen. lebensgefährliche situationen gibt es im altag ehr weniger, aber es gibt situationen, die zumindest als existenzbedrohlich empfunden werden können. problematisch ist, wenn das ein automatischer reflex wird, der sich verhält wie ein köter an einer zu langen leine.

    aus "spiritueller sicht", wenn man es so bezeichnen möchte, entsteht ein problem, wenn man sich mit irgendwelchen krempel identifiziert-also nicht deutlich zwischen dem, was ich ist, und dem was ich nicht ist unterscheidet. daraus resultiert dann oft emotionale anhaftung, z.B. wenn sich jemand persönlich angegriffen fühlt, wenn man die meinung desjenigen hinterfragt (meinung=nichtIch). dieses hinterfragen wird dann ebenfalls als bedrohlich empfunden, und man reagiert entsprechend.
    die sichtweise auf sojemanden von außen ist dann die einer (über)dominanten person.

    lg
     
  6. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.296
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:
    Hi Pünktchen,

    Zuerst: So, wie es dominate Menschen oder auch Tiere gibt, gibt es als Ausgleich das Gegenteil davon: Die Dulder, die Zurückhaltenden, die Ängstlichen, die "Geführten"....

    Zum Glück gibt es immer eine Gegenentsprechung. :)

    Ich hab z.B. keine Aversion gegen dominante Menschen: was wäre die Welt schließlich ohne "Antreiber" oder "Macher"? Wir hausten vermutlich immer noch in der Höhle.....

    Aber es gibt von denen solche und solche. Die einen konzentrieren sich mit großer Willensstärke auf ein Ziel. Dafür tun sie alles mögliche und erwarten von ihren Mitmenschen den gleichen Einsatz (was für ein Witz übrigens...:D)

    Die andere Sorte will gleichzeitig Menschen beherrschen oder unterwerfen. Das sind dann die, die ich gerne links liegen lasse. Außerdem sind sie in ihrer Aggressivität mit Vorsicht zu behandeln.....:rolleyes:


    LG
    Juppi
     
  7. seestern

    seestern Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2007
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Ich habe grade (immernoch)keinen festen Wohnsitz
    Wenn Menschen sich behaupten WOLLEN, ist das ein Zeichen innerer Schwäche und ein Gefühl, klein zu sein. Sie müssen sich selbst bestätigen, daß sie groß sind, weil sie es sonst selbst nicht glauben. Wirklich große Menschen brauchen ihre Größe nicht hervorzutun. Sie sind einfach groß und strahlen das aus ihrem tiefsten innern heraus aus. Wenn Menschen aggressiv sind, sind sie NICHT stark... im Gegenteil. Stark ist man, wenn die Stürme um einen toben und man wird nicht aus seiner Mitte geschmissen... wie ein Fels in der Brandung... Er strahlt Ruhe aus, auch wenn das Meer tobt... :rolleyes:
     
  8. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Ich glaube, das sich absolut alles von einem Grundmotiv ableiten lässt, für das man dann gewisse Bedingungen erfüllen zu müssen glaubt.

    Das Grundmotiv ist: Glücklich sein - nicht leiden.


    Wir, zumindest die allermeisten, glauben nicht das wir einfach so in jedem Moment glücklich sein können... und nicht leiden müssen, wenn nicht gewisse Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Die wesentlichsten Bedingungen dafür sind: Liebe, Freiheit, Wissen, Macht.

    Macht, wenn man sie nicht vorschnell negativ assoziiert, ist für fast alle eine grundlegende Voraussetzung. Denn wenn man es mal umkehrt, dann hat Leiden immer mit Ohnmacht zu tun, und sei es nur über den eigenen Verstand. Denn auch da ist die Kontrolle nicht vollständig gegeben.

    VG,
    C.
     
  9. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen

    Eine sehr gute Frage. Genauso gut könntest du auch fragen, warum es schüchterne Menschen gibt. Es gibt sehr unterschiedliche Menschen. Und ausschlaggebend dafür, wie man ist, ist zum Teil angeboren ( also liegt in den Genen ) und zum anderen Teil liegt es auch an der Erziehung, die wir während unserer Kindheit erfahren haben. Wir können uns natürlich auch noch im Laufe des Lebens ändern, aber das geht nnur bis zu einem bestimmten Punkt.
    Soland die Menschen nicht zu sehr autoritär sind, komm ich mit ihnen bestens aus. Doch mit einer zu groß ausgeprägten Autorirät komm ich überhaupt nicht klar. Da block ich automatisch ab. Liegt an meiner sehr autotitären Mutter. Das zeigt auch, das wir durch vieles im Leben geprägt werden. ;)




    LG Nefri
     
  10. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben
    danke für Eure Antworten.

    muß grad dran denken an Prägung...
    meine Eltern sind, bzw. waren nicht dominant oder mächtig. Haben sich eher auch mal zurückgenommen für ihre lieben Kinder;). Und mich hat es immer SEHR gestört wenn mal wieder aufgeblasener Besuch da war. Gab da so ein paar mit aufgeblasenem Ego, die rumgeprahlt und doziert haben. Aber man muß wohl auch tolerant sein (?), andere sind es mit einem selber ja auch.

    Mir hat mal jemand gesagt ich wäre nicht schüchtern, aber SEHR zurückhaltend, keine Ahnung wo da ein Unterschied ist.

    einene schönen Tag wünsch ich Euch
    lG puenktchen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen