1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wann hört das ewige Pech und die Depression endlich auf?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von styrian spirit, 1. April 2007.

  1. styrian spirit

    styrian spirit Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Steiermark (Nord)
    Werbung:
    Hallo liebe Astrologen!
    Ich weiß ich nerve Euch schon unheimlich, doch ich bitte Euch zu schauen wann die Pechsträhne endlich aufhört in der ich mich schon seit Jahren befinde? Ist es heuer noch oder 2008 oder gar nicht mehr?

    LG Markus
    Geboren am 13.6.1978 um ca. 15 Uhr in Leoben
     
  2. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Das liegt an dir, Markus: Dann, wenn du so richtig die Schnauze voll davon hast. Nicht eine Sekunde eher. Dann kannst du deine Kraft (hier im Forum demonstriert mit der Eröffnung von über 80 Threads zum Thema "Mir geht es so schlecht") in die Vorwärtsbewegung stecken.

    Grüße
    Rita
     
  3. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo Markus

    Ich habe zwar auf meine Tipps und Anregungen von dir noch nie ein Feedback erhalten, aber ich schreib' dir trotzdem...

    Das kann ich dir genau sagen, ohne Astrologin zu sein, denn dazu braucht's keine Astrologie, die wird für dich (übrigens auch für niemand anderen) gar nichts "richten"...

    Deine "Pech"strähne wird dann aufhören, sobald DU für dich bereit bist, etwas an deinem Leben zu verändern bzw. Hilfe in Anspruch zu nehmen.
    Je eher du dich für eine Verbesserung in deinem Leben entscheidest, umso eher wird sie eintreten.

    Liebe Grüsse

    lichtbrücke
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Markus,

    den Vorschreibern kann ich mich nur anschließen:

    Nimm dein Leben selbst in die Hand, mache das, was dir gefällt, geh deinen eigenen Weg. - egal was du denkst, dass deine Eltern von dir denken könnten. Egal, ob es ihnen gefällt - du wirst es ihnen nie recht machen können, weil sie schon mit sich nicht zufrieden sind.

    Hör endlich auf, andere zu fragen, was du zu tun hast oder nicht. Überlege dir selbst, was du tun kannst.

    Am Anfang ist die Umstellung von Resignation auf Aktion schwer und geht nur zäh, doch irgendwann, wenn du tatsächlich durchgehalten hast, dein Leben selbst in Angriff zu nehmen (anstatt aufzuschieben), dann spürst du auch wieder die Energie, die Lebens-Energie in dir.

    Die einzige Hilfe, die dir evtl. noch helfen könnte:
    Hilfe zur Selbsthilfe.
    z.B. Problemlösetraining, Selbstmanagementtherapie, Training sozialer Kompetenzen (kurz: Verhaltenstherapie).

    und die, die dir schon in zig anderen Threads vorgeschlagen wurden.

    Es gibt nur einen Menschen, der dich ändern und dir helfen kann, und weißt du wer das ist: derjenige heißt: Ich (bzw. du selbst)

    Liebe Grüße pluto
     
  5. Delfine

    Delfine Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2005
    Beiträge:
    517
    Ort:
    OÖ Linz
    naja Pech oder Glück? das ist hier auch die Frage.... Was wie Glück aussieht kann einem schaden, was einem wie Pech vorkommt kann zum Glück werden, weil man dadurch lernt, sich entwickelt...
    also du kannst auch einfach aufhören zu bewerten, und wie du selber schreibst das annehmen wie es ist... und aufhören zu bewerten Situationen Menschen Ereignisse so nach dem Spruch : gott gib mir die Kraft Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Gelassenheit, Situationen anzunehmen, die ich nicht ändern kann und die WEisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.... Das wär ein gutes Gebet für dich zur Zeit denk i mir... ;) in diesem Sinne alles Gute....
    und geh nicht davon aus, dass es ein Richtig und ein Falsch gibt... es gibt nur Erfahrungen, und die sind wertfrei.....
    und wenn man unter ihnen leidet, weil s grad ned so ist, wie man es haben möchte, kann mans nur annehmen, wenn mans ned ändern kann oder ändern, wenns geht.... oder und ich find auch das ist Schritt der einen schnell vorwärts bringt : an sich arbeiten: mit Kinesiologie hab i die Erfahung gemacht geht da was weiter oder auch mit egal, wo man das Gefühl hat einen Bezug zu haben....
    good Luck:banane: :banane: :banane: :banane: :banane:
     
  6. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Du hast vor kurzem erst von einem neuen Job geschrieben, Markus, den DU antreten wolltest. Hast Du? Wie ging/geht es Dir damit?

    Alles Liebe,
    Jake
     
  7. yelena234

    yelena234 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    382
    Ort:
    Von Klagenfurt ueber die Grenze
    Hallo Markus,

    Ich verabschiede mich von dir.

    Wuensche dir alles gute. Und mehr Liebe in deinem Leben. Halte durch! Bin sicher, dass es besser geht von dem Sommer weiter! Ich halte dir die Daumen.

    Liebe Gruesse,
    Yelena
     
  8. chanda

    chanda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2005
    Beiträge:
    847
    Ort:
    München
    Hallo Markus,

    ich habe gleich drei Familienmitglieder, eine Freundin und einen Freund, die ihr ganzes, langes Leben lang dieselbe Frage stellten, die Du hier stellst. Ihre Depression hat nie aufgehört. Das heißt nicht, dass ich Dich entmutigen will. Aber ich glaube, es gibt auch menschliche Leben, wo die Depression Gutes tut und wo dieser Prozess einfach jahrzehntelang andauert.

    Diese drei Familienmitglieder und Freunde haben eines gemeinsam: Einen gewaltigen intellektuellen Hochmut. Und der hat sich im Laufe der endlosen Depressionen ganz allmählich etwas abgebaut.

    Ich wollte das hier nur mal einfügen. Nicht, um Dich zu ärgern! Bei Dir kann das alles ganz anders gelagert sein, und ich wünsche Dir, dass die Depression bald aufhört. Ich wollte einfach nur mal gesagt haben, dass es soviele Menschen gibt, die lebenslänglich starke Depris haben und nicht rauskommen. Sie haben sicher unser aller Mitgefühl verdient. Abe es ist wichtig zu sehen, dass sogar Depris zu etwas gut sind, dass sie nicht unbedingt nur ein "Betriebsunfall" sein müssen, dass sich das Höhere Selbst vielleicht etwas sehr Intelligentes dabei denkt, wenn es uns in solche Krisen hinein führt.
     
  9. styrian spirit

    styrian spirit Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Steiermark (Nord)
    Hallo Chanda!
    Ja danke für deinen Beitrag, ja ich glaube auch, dass ich mein Leben lang daran leiden werde, deshalb wäre ich froh mein Leben hier würde nur kurz andauern, aber leider will mich niemand befreien von diesem Leiden, Gott nicht, Maria nicht, die Engeln nicht niemand kann mich befreien, von diesem Leben, ja es ist ein Lernprozeß der stattfindet, aber ich muss einfach mal sagen, ich halte dieses ewige Lernen nicht mehr aus, aber ich weiß auch das die Depressionen von Außen verursacht werden von meiner Umwelt, doch ich kann nicht weg, zur Zeit, da ich auch keine Stabilität im Beruf habe, sonst wäre ich schon geflüchtet von meinem Umfeld von meiner Familie.
    Ja aber ich habe daraus auch gelernt, niemanden mehr Gefühle zu zeigen, seien sie schlecht oder gut bzw. niemanden mehr zu vertrauen.

    Ja ich kann nur befreit werden durch die Erlösung von Gott oder durch die Flucht, doch ich bin Gefangener meiner Selbst und meiner Umwelt.

    LG Markus
    Frohe Ostern!
     
  10. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Werbung:
    Es ist immer leicht, anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, Markus. Damit polarisierst du und nimmst dir gleichzeitig die Chance, etwas zu verändern. Leiden ist leichter als lösen.

    Das tust du und zwar sehr konsequent. Du siehst dir nicht das an, was ist.

    Deine Beiträge hätten von mir sein können, wie ich war und es mir ging vor einigen Jahren noch. Darum habe ich Verständnis für dein "ewiges Lamentieren" und den Umgang mit deiner Situation. Darum habe ich aber auch Verständnis für die Menschen, die mit ihrer Hilfe langsam die Flinte ins Korn werfen. Ich konnte mich damals erst aus dieser Lage befreien, als es keinen kleinen Finger mehr gab, der mir hingehalten wurde und an dem ich mich immer wieder hochziehen konnte (und die anderen damit auch runtergezogen habe). Es passierte aus eigener Kraft, als es keine andere Möglichkeit mehr von außen gab.
    Alles Liebe
    Lady Portia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen