1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wandle durch ein Labyrinth aus Türen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Engelsstaub, 25. Oktober 2009.

  1. Engelsstaub

    Engelsstaub Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Habe mal wieder seltsames geträumt, der Traum spukt tagsüber viel in meinem Kopf herum.

    Ich war in einem art Keller, aber viel tiefer als ein normaler Keller (im nachhinein muss ich an das Innenleben einer Pyramide denken)... ich stand in einem sandfarbenem Raum mit vier Türen, durch eine ging ich und betrat einen weiteren Raum mit ebenfalls vier Türen in diesem Raum stand jemand (ich kann leider nicht sagen ob männlich oder weiblich). Diese Person ging durch eine der Türen, ich folgte ihr. Hinter der Tür war ein weiterer Raum, in Mitte dieses Raumes war eine Wendeltreppe die nach unten führte.
    Übergangslos stand ich plötzlich in einem endlosscheinenden Flur, mit
    100enden Türen, ich hatte Angst und lief in Panik den Flur entlang...
    irgendwann wurde ich verfolgt von Personen die einen schwarzen Mantel trugen, ihre Kaputzen hingen ihnen tief im Gesicht, so das ich von ihnen selbst nichts erkennen konnte. Jetzt kommt das Skurilste:
    Während ich lief blieb ich abrupt stehen und drehte mich um
    und aus mir heraus kahm was, aus meinem Rücken, meiner Rippe und meiner Hand. Aus meiner Rippe trat etwas Sichelartiges und aus meiner Hand etwas Sperartiges, was aus meinem Rücken trat kann ich nicht sagen... es waren aufjedenfall zwei Gegenstände.
    Aber diese, sagen wir Waffen waren keine Fremdkörper für mich, es war irgendwie ein Teil von mir, ich hatte keine Angst vor mir selbst.

    Naja, dann bin ich aufgewacht... für die ersten Sekunden
    wusste ich nicht wo ich war, ich brauchte etwas Zeit bis ich verstand das ich in meinem eigenem Bett lag.

    Ich würde mich riesig über eine Deutung freuen, da mich
    wie oben schon erwähnt der Traum im Wachzustand sehr beschäftigt.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Engelstaub,

    der Keller ist der Ort des Unterbewusstseins, hier werden Dinge verborgen, mit denen man sich nicht beschäftigen möchte. Die exotische Ausgestaltung des Kellers bedeutet, dass du in einen Bereich deines Unterbewusstsein vorgedrungen bist, der dir fremd erscheint.

    Die Räume stellen dabei die verschiedenen Bereiche in diesen Tiefen deiner Seele dar. Sandfarben ist die Farbe der animalen Emotionen. Mit den vier Türen ist gemeint, dass dir in allen Richtungen eine Entwicklung möglich erscheint. Du begegnest in dieser Welt einem deiner Seelenaspekte, dir ist aber nicht so recht klar, ob es ein Gefühl (weiblich) oder mehr eine rationale Erkenntnis ist (männlich).

    Dieses "Wesen" führt dich über die Wendeltreppe noch weiter in die Tiefen deiner Seele. Dieser Punkt erscheint mir sehr interessant, denn auf diese Weise werden Menschen in die Tiefenentspannung geführt und hier geschieht dies auf natürliche Weise.

    Der Flur ist dein Wunsch in diese Welt einzudringen, du musst aber erkennen, dass es dort viele unbekannte Möglichkeiten (Türen) gibt, die du erkunden müsstest und Angst beschleicht dich, dass sich hier Dinge verbergen könnte, welche du nicht kennst oder beherrschen kannst.

    Deshalb wird in dieser Situation die Person mit dem Mantel und der Kapuze generiert, der deine Angst verkörpert, die du auch nicht klar erkennen (Gesicht) und definieren kannst (Mantel/Kapuze).

    Aus dieser Situation erinnerst du dich, das du dich dieser Situation ja eigentlich stellen möchtest. Du bleibst deshalb stehen und wendest dich um. So wird auch die skurrile Situation verständlich. Die Rippe soll deinen eigenen Geist verkörpern, der dich stützt und mit dem du Dinge von dir abtrennen (Sichel) möchtest. Die Hand ist das Symbol deiner kreativen Kräfte, mit denen du schöpferisch und aktiv (Speer) in die Offensive gehen möchtest. Mit der Waffe im Rücken möchtest du dir dabei den Rücken frei halten.

    Du erkennst im Traum also ganz von selbst, dass es deine Waffen sind, welche dir auch vertraut sind.

    Warum du einige Zeit gebraucht hattest, in das Hier und Jetzt zu finden, liegt an der Art und Weise, wie du in dein Unterbewusstsein hinabgestiegen bist (Wendeltreppe). Wie ich schon schrieb, eine Technik aus der Tiefenentspannung und danach muss sich die Ratio erst wieder richtig einfinden. Also eine doppelte Hinführung, Traumphase und Tiefenentspannung und in letzterer hast du dich beim Aufwachen noch befunden.


    Eine Prise Mut für deine Exkursionen in deine inneren Welten :zauberer2
    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen