1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wahrsagerin im Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mizuno, 18. April 2007.

  1. Mizuno

    Mizuno Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2005
    Beiträge:
    100
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    hi Leute :)

    ich hatte vor längerer Zeit diesen Traum, möcht gern wissen was dies genauer bedeutet:
    Also ich war wohl auf einer Exkursion in einem so in einer Art "dunklen unterirdischen Stadt der Dämonen" (ich liebe halt abenteuerliche Ausflüge von denen es heutzutage kaum noch gibt). Hat alles ziemlich düster ausgesehen.
    Als erstes kamen wir zu einer Abzweigung, der eine Weg führte in eine düstere Landschaft in dem beim Eingang steht, dass der Herr der Finsternis (Satan) dort haust. der andere Weg führte zu einem Fluss der zu einer Wendeltreppe nach oben führt an die Oberfläche. Wir wählten den Fluss zu folgen, an der Brücke vorbei zur Treppe nach oben kamen unter der Brücke zwei Stierähnliche Dämonen vorbei die durch den Fluss waten.
    Die Wendeltreppe war bestickt mit Fallen, wir hatten zum Glück eine Führerin, die für mich im Gefühl sowas wie eine Lehrerin war die auf die Schüler aufpasste.
    Am Ende des "Tages" (des Traumes) kamen wir zu einer Halbetage, auf der wir übernachteten. Ich ging etwas weiter nach oben, um dort ein Schlafplatz zu suchen, doch oben im Halbstock schliefen viele Untote! Sogar untote Kinder.
    Da ging ich lieber zur Führerin und legte mich zu ihr. Doch neben uns war eine Nische, aus der, als ich mich zu ihr setzte, eine Untote herrausragte und mich ansprach. Sie hat so ausgesehen als ob sie sich über mich lustig machte.
    Sie wollte dass ich einer ihrer Tarotkarten zog, eine Karte leuchtete auf einmal grün auf. Ich zog diese Karte.
    Darauf war ein Apfelbaum zu sehen und rechts daneben ein goldenes Tor, der Titel der Karte lautete: "Apfelbäume führen dich in eine bessere Zukunft".
    Die untote Wahrsagerin sagte: "ja,ja.", (als ob sie nicht damit glücklich war dass ich so eine positive Karte zog). "Nimm noch eine Karte."
    Dann zog ich eine leuchtetende dunkle violette Karte, auf dem sich eine Hinrichtungsszene abspielte: der Verurteilte wurde auf einem Friedhof gebracht und gefesselt indem ein wenig später ein violetter Blitz einschlug und das die Hinrichter mit Jagdhunden aus der sicherer Entfernung zusahen.
    Sie sagte dazu lachend: "Das was du jetzt tust hätte man dich vor 400 Jahren hinrichten lassen."
    - Ende des Traumes -

    was meint ihr dazu??
    Wie meint dieser Traum das mit dem Apfelbaum? Soll ich mich wortwörtlich mit Apfelbäumen beschäftigen oder ist das symbolisch gemeint? Ich habe vor diesem Traum nachgedacht mit welcher Naturkraft ich mich am besten befassen soll.

    Und das mit dem "Das was du jetzt tust hätte man dich vor 400 Jahren hinrichten lassen." ich weiß nicht genau weswegen man mich früher hinrichten lassen sollte; entweder das ich mich mit Magie befasse oder dass ich vor diesem Traum ein paar Männer zuviel hatte. was meint ihr?

    So ein Traumdeutungsbuch von mir sagt man sollte auf Wahrsager im Traum hören.
    Vor ein paar Tagen hatte ich wieder im Traum einen (diesmal liebevollen) Wahrsager der mir über einen Freund von mir sagte, ich sollte, was ihm angeht, auf mich aufpassen sollte.
    Und warum waren es Untote? wer war diese Führerin? Dieser dunkle Turm?


    Gibt es hier ein paar Traumsymbole-Experten? :)
    Na bin gespannt auf eure Deutungen.

    Danke schon mal im Vorraus. :danke:
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo Mizuno,

    Eigentlich beides.
    Der Baum der Erkenntnis soll ein Apfelbaum gewesen sein.
    Der Baum ist die Verbindung von Himmel und Erde. Das Wachstum der Bäume läßt sich mit dem des Menschen vergleichen.
    Sollte fest verwurzelt in der Erde (Materie/Mutter Erde), sein.
    Seine ragen weit in den Himmel und ist mit allem was ist verbunden,
    Makrokosmos mit Mikrokosmos.
    Der Apfel gilt auch als Sinnbild der Ewigkeit wegen seiner Kugelform und der Erde, des Weltlichen, des Paradiese auf Erden in uns zu erschaffen.

    In der Kabbala ist der Lebensbaum der Weg der 22 Pfade und damit zur Erkenntnis vor allen Selbst-Erkenntnis. Dieses Wissen ist auch im Tarot enthalten. In den 22 Karten der großen Arkanna.

    Diese Erkenntnis und Selbst-Erkenntnis kann die durch Verstehen zu einer besseren Zukunft führen.

    In der Sequenz hast du den Weg nach oben und die Widerstände in den Dämonen, den der Weg nach oben begleitet.

    Das ist die Tarot-Karte 8 Scheiben: Umsicht:
    Da ist tatsächlich ein grüner Baum abgebildet:

    http://www.tarot.de/inc/extern.php?url=http://www.esoterik-portal.de/esoterik/tarot/kartenbedeutung.php?cfg=100&lng=de&show=1

    Energetisch befasst sich diese Karte mit spirituellen Wissen und den Weg hinter allen Vorgängen in der Natur im Yin und Yang durch Gewissenhaftigkeit und Selbstdisziplin ins Gleichgewicht zu bringen.
    So auch das Wachstum in allen zu sehen und die Zusammenhänge zu erkennen auch in deinen vielen Inkarnationen hier auf der Erde.

    Alles Liebe
    _______
    Ute
     
  3. Du begibst dich in dein unterbewusstes und das sieht ziemlich düster aus.
    Als erstes müsst ihr euch für etwas entscheiden.
    Der eine weg führt in die dunkelheit.
    Der andere weg wenn du mit dem fluss gehst nach oben.
    Etwas kommt an die oberfläche.
    Ihr geht mit dem fluss, es begegnet euch negatives das ihr mit stieren in verbindung bringt oder auch umgekehrt.
    Diese gehen auch mit dem fluss.
    Auf dem weg nach oben gibt es fallen oder hindernisse.
    Jemand führt euch.
    Es ist jemand der auf euch achtet und euch etwas lernt.
    Auf halber strecke ruht ihr euch aus.
    Du wolltest noch weiter nach oben und dann erst ruhen, doch da waren viele lebende die ruhe brauchten.
    Sogar lebende kinder brauchen ruhe.
    Du gehst zur führerin und ruhst bei ihr.
    Ein lebender spricht dich an.
    Du denkst sie lacht dich aus.
    Sie will das du etwas wählst.
    Du wählst die hoffnung.
    Du siehst das verführbarkeit in eine bessere zukunft führt.
    Die lebende die die wahrheit sagt sagt ja.
    Sie will das du noch etwas wählst.
    Du wählst etwas spirituelles, und es spielt sich zerstörerisches ab.
    Jemand verurteilter kommt an einen friedlichen ort.
    Er kann sich nicht entfalten, ihn trifft spirituelles.
    Die zerstörer und jagenden sind in sicherheit.
    Die die die wahrheit sagt sagt dir das du damals für solche taten hingerichtet worden wärst.:)
     
  4. Mizuno

    Mizuno Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2005
    Beiträge:
    100
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Sie hat sich wirklich über mich lustig gemacht.
    Und so "lebendig" sahen sie nicht aus.... ein Teil ihrer Haut war lose wie ein Stofffetzen.....
    Nur weil es ein Apfelbaum ist muss es noch lang nicht eine Verführbarkeit darstellen, ich suchte die Naturkraft die mich vielleicht führen könnte.
    Du meinst, dass mein spiritueller Weg mit Zerstörung gepflastert ist?:confused:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen