1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von thomasdora, 12. Dezember 2008.

  1. thomasdora

    thomasdora Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2008
    Beiträge:
    41
    Werbung:
    Die Wahrheit vergibt
    Sie verbiegt nicht sie Liebt.
    Sie erkennt und ist rein.
    sie verbrennt unser Feuer, was bleibt ist das sein.

    Die Wahrheit ist immer da
    erscheint uns oft fern, bleibt trotzdem war.
    Die Wahrheit macht frei, man kan sie nicht denken,
    man kann sie nicht trüben oder gar lenken.

    Sie zu belügen, zerstört unser sein
    und egal wo wir stehn, wir sind nicht daheim.

    Wir sind wunderbare Wesen nur wir denken uns klein
    unser erfundenes ich zerstört unser sein.
    getrennt von Gott, fühlen wir uns allein
    verbunden mit allem, sind wir erst daheim.

    Als kleines Kind noch ungetrübt
    im hier und Jetzt nicht unbeliebt
    doch wer nicht Kind, der nie erwachsen
    und bleibt allen. Verstand nicht Herz
    mitten im Schmerz.

    Unsere Selbstsicht sperrt uns in Schranken unserer Gedanken
    Wir werden bessesen und beginnen zu messen
    beginnen zu wiegen was kein Gewicht
    für die dies verstehn is dies Gedicht.

    Wo wir stehn ist unsere Heimat
    und wo wir gehn dort ist ein Pfad
    Denn im moment, sind wir präsent
    der Dirigent, das Instrument.

    Von Gott getragen, ohne Egos plagen
    finden die Antwort, weil wir nicht mehr fragen.
    beginnen zu Leben, ohne zu denken
    weiter zu Fahren, ohne zu lenken.

    Die Angst verschwindet, rein durch bewusstsein
    die Sehnsucht nach Licht, führt uns dann Heim.
    es ist alles ein Abkömmling der Liebe
    und fällt alles weg, ist sie es die Bliebe.

    Doch Ego so mächtig, gaukelt uns vor
    das ohne ihm nichts, so stehn wir vorm Tor.
    Wenn du dich selbst nicht erkennst in dieser zeit der unmenschlichkeit
    verschwinden diese Zeilen, wie das Licht in der Dunkelheit.

    Krallen wir so fallen wir
    Drum lasse Los, das bild von dir
    Im hier und Jetzt, verbunden rein
    warst du schon immer, willkommen daheim.
     
  2. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Thomasdora, ein sehr schönes Gedicht, Danke:kiss4::danke:

    AL
    Iza.
     

Diese Seite empfehlen