1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wacht doch bitte auf!!!

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Gaia, 10. Februar 2007.

  1. Gaia

    Gaia Guest

    Werbung:
    Hallo alle zusammen,

    seid lieb gegrüßt.

    Je öfter ich hier lese, umso öfter stelle ich immer wieder fest, das viele sich immer um ein und dasselbe Thema drehen und sich vor allem an diesen Begriffen festhalten.

    Es wird richtig nach Gründen und Schuldfragen für die Beendung der plötzlichen engen Verbundenheit mit seinen SV's, SP's oder gar Dualseelen und was weiss ich noch, was wir für Begriffe gefunden haben.

    Für mich ist das alles nur das sturre Festhalten an Dingen, um die Wirklichkeit nicht erkennen zu wollen. Ich selbst benutze diese Begriffe auch, im Endeffekt bin ich jedoch zu dem Entschluß gekommen, das wir alle seelenverwandt sind.

    Sagt mir mal bitte, wie ihr darauf kommt, Unterschiede zu machen???

    Hat sich hier mal einer gefragt, woher das Gefühl rührt und wie es entsteht??

    Es ist so simple im Grunde, das es wahrscheinlich zu schwer zu verstehen ist.:weihna1

    Ihr Lieben, wenn ihr Schmerz oder Leid empfindet, dann fangt an diesen Gefühlen auf den Grund zu gehen und nicht bei dem anderen, sondern bei euch selbst zu suchen. Der andere war meist nur der Auslöser für etwas, es wird euch etwas aufgezeigt!

    WIR SIND ALLE EINS!!!

    Und wenn uns das endlich klar werden würde, dann würde jeder für sich auch endlich anfangen seine Verantwortung für das Leben und nicht gegen das Leben zu tragen.

    Die Angst schürrt uns so sehr, das wir uns am Ende selbst zerstören.

    In diesem Sinne allen einen wunderschönen Abend mit viel Liebe im Herzen wünschend.

    eure Gaia
     
  2. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Dem stimme ich zu... insbesondere was Seelenverwandtschaft betrifft... ich versuche mich darum zu bemühen Weltoffener zu sein, zu jeden Menschen insbesondere zu meinen Seelenverwandten (dem Auslöser dieses ganzen Theaters hier)... ab und zu baue ich mir noch zuviele Blockade auf... das muss nicht sein... und das man hier versucht alles zu definieren oder Seelen zu trennen... was der größte Blödsinn ist... ich hab es versucht und habe herrausgefunden das man sich nicht trennen sondern vereinen sollte, sonst geht es einen noch schlechter als vorher... ich kenne mein Ziel zum Frieden in mir selbst und in anderen und hoffe das ich von diesen Ziel nicht mehr abkomme... @Gaia klar sind wir alle Seelenverwandt, aber man muss immer zuerst im Kleinen anfangen... wenn man gelernt hat sich seinen Seelenverwandten zu öffnen den man gerade über den Weg gelaufen ist, öffnet man sich auch anderen Menschen automatisch...:clown:
     
  3. Gaia

    Gaia Guest

    Hallo Chirra,

    grüße dich.

    Du öffnest dich nur dir gegenüber, nicht deinem SV. Er reflektiert dich nur. ER erkennt dich schneller als du vermutest oder umgekehrt. Je nachdem, wer den Spiegel hält.:weihna1

    Das ist ja das Verrückte, es geht nicht darum zu trennen und auch nicht darum zu vereinen, sondern zu begreifen, das man schon sehr, sehr lange EINS ist und nie getrennt war!!!:)

    LG
    Gaia
     
  4. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Das meine ich doch... ich habe irgendwann erfahren das ich mit Ihm EINS bin und das es nur darum geht sich selbst für andere zu öffnen und sich selbst gegenüber auch... das Problem derzeit aber ist mein Verstand der immer wieder dazwischen funkt und mir versucht das alles auszureden...:nudelwalk aber dadurch das er meine Dualseele ist sind wir uns gegenseitig die Spiegel für den anderen... und helfen uns gegenseitig obwohl es ihm warscheinlich nicht so bewusst ist, denn ich habe ihn nicht gesagt, dass er meine Dualseele ist... da ich ihn nicht verwirren möchte, da er zwei Jahre jünger als ich ist... es reicht, dass er es für einfache Liebe hält die zwischen uns existiert antstatt für etwas was ihn Angst machen könnte :)
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hi Gaia, ja. Der Seelenverwandte ist vielleicht so etwas wie ein Lernpartner, eine Schwester im Leid- egal jetzt ob Mann oder Frau. Diese Sache mit der Seelenverwandtschaft kommt ja aus dem östlichen mythologischen Raum und erscheint dort als Kindermärchen:) . Da ist eine Schwester, die vermißt ihre Schwester. Im Grunde ein Zwillingsmärchen. Ich nehme an, eineiige Zwillinge können das verstehen, was Seelenverwandtschaft ist, aber ansonsten kann man sich in diesen Zustand nur hineinsehnen.

    Und ich sehe hier auch immer jede Menge Leiden schriftlich abgebildet und vermute da auch oft ein Hineinsteigern in Gefühle, weil man selber sich alleine nicht vollständig fühlt. Man fühlt sich nicht als Jin und Yang, man fühlt sich nur als Yin. Im Grunde betrifft dies für mich das Thema Animus und Anima, die tief verborgene ureigene Antriebskraft des Menschen zwischen Himmel und Erde. Die Sexualität. Und da klappt es dann ja auch lustiger weise bei den Leidensgeschichten rund um Seelenverwandtschaft nicht, oft ist der vermutete Verwandte ja noch nicht einmal körperlich bekannt.

    Auf der anderen Seite: man kann sicher auch von der Defizitseite aus lernen. Aber da es ein Märchen ist, erinnert mich die Geschichte an eine chinesische erwachsene Frau, die sich Gedanken macht, ob sie den Frosch, den sie gerade zerhackt, nicht vorher hätte küssen sollen...

    Ein mythologisches Märchen, das energetisch im Bereich zwischen Tragödie und Komödie und Lustspiel ganzheitlich erlebbar ist, nichts weiter, die Seelenverwandtschaft. Man muß halt mitspielen wollen auf dieser Gefühlsbühne. Ich will es nicht, ich bin auch lieber mit allen Menschen gleich verbunden und kann diese unendliche Menge an Liebe annehmen. Soweit

    Trixi Maus

    :liebe1:
     
  6. rainbowchild

    rainbowchild Guest

    Werbung:
    Hi Alle,

    hab zwar nicht alles verstanden, was hier geschrieben wurde, spüre aber zwischen den Zeilen eine Art Verzweiflung und Wut oder Enttäuschung. Das mit der Vereinigung der Seelen findet doch eher im Nirwana statt und nicht hier auf Erden. Machen wir uns doch nichts vor. WIR sind an physikalische Grenzen gebunden im irdischen Dasein. Das läßt sich nicht wegleugnen.

    Wenn Jemand so glücklich ist, daß er die ganze Welt umarmen möchte, okay aber das ist aufgrund der Anzahl der die Erde bevölkernden Individuen vollkommen unmöglich.

    Bleiben wir doch mal auf dem Teppich, oder?


    LG

    Jenny
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.060
    Ort:
    burgenland.at
    hallo!

    zuerst sollte ich einflechten, meine sicht des lebens beruht auf den faktoren von plus- und minuswerten. das eine ist ohne dem anderen nicht erkennbar aus unserer sicht. das was der mensch als unbekannt göttlich bezeichnet ist eigentlich in jedem sein und nicht sein enthalten.

    gebe ich eine rangordnung meiner betrachtung an, dann ist sie etwas weiter und höher einzuordnen, als die reine menschliche psychologie, aber auch etwas niedriger und unterhalb gereiht, als es mythologische erwartungen sind.

    ergänzt wird diese einstellung mit einer aussage von nostradamus, der die meinung vertreten hat in seinen schriften, es ist im menschen nichts erkennbar, das den eindruck erweckt, ewig zu sein.

    die dabei bemerkbare linie und gedanken aus heutiger moderner sicht lassen uns von einer riesigen mutation sprechen. dabei eine wechselwirkung von materie und geist zu erkennen ist eine sache für sich. aber hier die tatkräftigste form, die kombination von materie und geist in einem höher entwickelten lebewesen wird im einzelnen so nie wieder erreichbar sein.

    wichtig ist dazu noch ein mechanismus einer mutation, die sich in unendlich scheinende länge ziehen kann, die nur dann verändernd und verbessernd als direkte wirkung einsetzt, wenn wesentliche bedingungen in der symbiose von materie und geist nicht richtig funktionieren und ein ende der art absehbar wird.

    wir können dann von einer veränderung der "hardware" sprechen, während in der restlichen entwicklung eine phase der "software" bemerkbar ist in den verschiedensten auswirkungen.

    der wichtigste und kraftvollste teil für jeden einzelnen ist also die gemeinsame wirkung von materie und geist und gilt daher auch als oberstes ziel.
    das kann so weit führen, dass ein mensch nach seinem leben ein erfülltes befriedigendes gefühl verspürt und sich selbst sagen kann, alles was mir möglich war, habe ich erfahren, das reicht mir vollkommen.

    darin enthalten ist zweifellos auch die weitergabe des lebens selbst.

    mit dieser lebensentwicklung am ende des materiellen lebens ist der höchste punkt erreicht, der für eine seelische entwicklung notwendig ist um die dann anschliessende seelische phase anzutreten. aus diesen formen hat sich zweifellos die seelische form des daseins entwickelt. alle geringer entfalteten seelischen elemente haben so etwas wie ein "nachsitzen" notwendig um damit schritt zu halten.

    mit dieser grundlage kann man erst daran gehen, vor dem hintergrund das göttliche ist in jedem element des seins und nicht sein enthalten, über eine vorgelagerte verbindung von seelischen elementen in der symbiose. das bevorstehende gemeinschaftsgefühl im dasein nach dem übergang wird im vorfeld erfahren und vorbereitet entwickelt, eine grundbedingung die wesentlich wichtiger ist im jenseits als im irdischen leben, was aber die möglichkeit selbst nicht ausschliesst. wenn dann in einer gemeinschaftsseele neue möglichkeiten und strukturen das dasein bestimmen, kommunikationsformen die sich von unserer linearen betrachtungsweise wesentlich unterscheiden und ein fremdartiges aussehen haben und in der unterschiedlichkeit eine entfernung in kilometern und meilen vermuten lassen, was nicht ganz der realität entspricht aber in der wirkung so ist.

    stell es dir einmal vor:
    eine rein aus seelischen elementen bestehende gemeinschaft, die selbst keine fortpflanzung in sich birgt, abhängig ist von einer neuen energiegewinnung und in ihren fähigkeiten eine sichtweise des fühlens in die vergangenheit und in die zukunft besitzt, sagen wir einmal in einer hundertmal vervielfachten daseinsform unseres generationsdenkens von durchschnittlich 70 jahren.
    irgendwann in diesem dasein von gut und böse und einer maximierung der positiven daseinswerte, da kommt dann auch der moment, wo die seele sagen wird: mir langt das, es geht auch ohne mich, meinen beitrag habe ich geleistet.

    in der summe strebt das leben in der art in generationen der unendlichkeit zu.

    aus meiner fühesten jugend fällt mir dazu ein gespräch mit einem katholischen priester der alten schule ein. ich habe gefragt, was denn die grundvoraussetzung dafür sei, wenn ich den beruf des pfarrers wählen möchte.
    seine antwort darauf: ein priester muss jederzeit dazu bereit sein zu sterben.

    das ist dann wohl die andere seite der macht.

    und ein :zauberer1
     
  8. rosim

    rosim Guest

    :banane: ...zum Glück bin ich nicht seelenverwandt !!! :banane:
     
  9. Baba Selemani

    Baba Selemani Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2005
    Beiträge:
    470
    Hallo alle zusammen,

    meiner Erfahrung nach hat dieses Thema etwas mit Vergangenheit zu tun, sprich frühere Reinkarnationsleben. Oft ist der andere Partner, Seelengefährte, Zwillingsseele, Dualseele, nur der Auslöser für eine neue Richtung, die man geht. Auch ich habe dieses Thema gehabt, aber nun stell ich für mich fest, das es auch andere Frauen gibt, mit denen ich sehr Tief verbunden war und immer noch bin, bloß gehen diese anderen Frauen ihren eigenen Weg, und den muß ich akzeptieren.

    Gruss Baba
     
  10. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    :weihna1 naja seelenverwandt fühle ich mich in dem Sinne schon, als daß ich ein Exemplar einer Art bin, dem man heutzutage eine Ganzheit aus Körper, Geist und Seele zuspricht in unserem Kulturkreis, also eine Geistkörperseele. Und in diesem Sinne bin ich einfach Mensch und fertig aus.
    Das Problem, das man halt wirklich auffällig oft hier liest ist das, daß Menschen sich nicht vollständig empfinden. Das ist ja eine Entwicklungsstörung, ich will das mal beim Namen nennen, wie ich das empfinde. Ich hatte die ein oder andere Freundin, die mir erzählte, in ihrer Partnerschaft sei mal seelenverwandt und schrecklichere Symbiosen und auch mehr Streit habe ich nirgends gesehen als in diesen Beziehungen, wo das so erlebt wurde. Der Mensch hat ja den freien Willen, seinen Fokus auf glückbringende oder auf leidbringende Aspekte im Leben zu lenken. Man kann sehen, wer man ist, oder man kann fühlen, daß man nicht vollständig ist. Da ist dann ein Unterschied im Wohlbefinden und in der Lebensqualität, der sehr groß ich und vor allem im Bereich Beziehungsfähigkeit immer wieder gerne scheitert.
    Weißt Du, wenn ich so einem "Seelchen" begegne, dann muß ich immer alle meine Energie festhalten, daß sie mir nicht ausgesaugt wird. Du mußt Dir nämlich Geschichten anhören, die allesamt auf sehr läppischem Niveau sind und von sehr wenig Achtsamkeit für sich selber und andere zeugen. Was hat die gemacht, was hat der gemacht--- so geht's nicht.:)

    :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen