1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vorschlag an Politik: Sklavenhaltung

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Hikari, 9. Januar 2011.

  1. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Werbung:
    Nachdem ja der Zivildienst eine unverzichtbare "Säule das Sozialsystems" (http://orf.at/stories/2035330/2035331/) geworden ist,
    kam ich auf den Gedanken, dass man das ganze doch etwas optimieren könnte.
    Statt schlecht bezahlte, teure Zwangsarbeiter (Zivildiener, d.h. Leute die dazu gezwungen werden, wenn sie sich nicht zum Umgang mit Waffen verpflichten) 9 Monate arbeiten zu lassen,
    wäre es doch effizienter wenn wir uns gleich eine Sklavengesellschaft aufbauen würden.
    Die Geschichte zeigt uns: Das System funktioniert.

    Stellt euch mal vor wieviele günstige Arbeitskräfte das für unser Sozialsystem bedeuten würde.

    Widersprüche in der Verfassung oder in den Menschenrechten spielen ja auch keine Rolle mehr,
    da unsere Regierungen schon öfters bewiesen haben, dass sie diese einfach ignorieren können. :)

    Na, wär das nicht eine viel stabilere Säule. :lachen:
     
  2. Merlinambrosius

    Merlinambrosius Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2011
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Stadlberg im Waldviertel
    Aber das haben wir doch schon die längste zeit, du warst anscheinend noch nie am AMS^^
     
  3. Bulldackel

    Bulldackel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Berlin
    Wann und wo haben sie das denn bewiesen? :rolleyes:

    Ich finde übrigens nicht, dass Zivis schlecht bezahlt wurden. Dafür, dass sie nichts besonderes können müssen, einen Haufen Freizeit haben und meistens auch noch bei den Eltern wohnen, kommt schon ganz schön was zusammen.
     
  4. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825




    Haufen Freizeit? In welcher Welt lebst du?
    Durch diesen Zeitverlust gehen auch Chancen und Möglichkeiten auf beruflichen Aufstieg und/oder Weiterbildung verloren.

    Ich für meinen Teil hätte besseres zu tun - und selbst wenn nicht: es ist und bleibt ein Zwangsdienst.
     
  5. Bulldackel

    Bulldackel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Berlin
    Sie bekamen relativ viel Geld für einfache Hilfsarbeiten. Daher hatten Sie vergleichsweise viel Freizeit. Durch den Zeitverlust gingen keineswegs Chancen und Möglichkeiten verloren. Jedenfalls nicht, solange Wehrdienst und Zivildienst obligatorisch für alle waren.

    Wenn der berufliche Aufstieg nicht klappt, dann wird das wohl eher andere Gründe haben, nicht wahr?

    So, und was ist jetzt mit den Beweisen? Nix?
     
  6. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.687
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    ... Also die Zivis bei uns im Altenheim reissen sich keinen Haxen aus...

    Entweder sie sind pflichtbewusst und erledigen ihre wenigen Aufgaben oder sie sandeln den Tag runter...
    Bei einem der e nix tut und ewiglich krank ist, nur halt nicht soviel, dass er rausfliegt sagt auch keiner was... unsere Zivis haben die schönsten 9 Monate ihres (Arbeits-)lebens bei uns...

    Arm sind die gewiss nicht und von Ausbeutung kann keine Rede sein.

    Glg W. :)
     
  7. Grinser

    Grinser Guest

    Während zu meiner Zeit Grundwehrdiener knappe 2000 Österreichische Schilling bekamen - für den ZWANGSDIENST beim Heer, berappten Zivis einen ganz normalen Lohn, der damals so zwischen 8.000 u. 10.000 Schilling (1989) lag, natürlich Netto! Manche aber entdeckten dann ihre Soziale Ader u. steuerten als Altenpfleger usw. ihre freie Berufswahl entgegen.
     
  8. Grinser

    Grinser Guest

    ich frage mich eher, in welcher Welt du lebst? Im Schlaraffenland? :D

    Ich hätte für meinen Teil auch besseres zu tun, als meine wertvolle Zeit damit zu vergeuden, arbeiten zu gehen... :ironie:
     
  9. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.687
    Ort:
    Steiermark
    Jo ich auch..... so wie viele andere auch...
     
  10. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Sicher wäre es ökonomisch sinnvoll, das Feudalsystem mit der Sklaverei und der Leibeigenschaft wieder einzuführen. Es wurde Jahrhunderte lang erprobt, entwickelt und aufrechterhalten. Es gibt das Sprichwort: "Nicht alle Menschen können erfolgreich sein, die Gesellschaft braucht schließlich Menschen, die arbeiten... ."

    Dass diese Konzepte allerdings in höchstem Maße asozial sind und zur einer Dekadenz der kulturellen Entwicklung mit ihren humanen Tugenden und Errungenschaften führen würde, braucht wohl kaum diskutiert zu werden. Es ist immer einfach, sich auf Kosten Anderer zu bereichern. Das sehen wir ja auch gegenwärtig an der Ausbeutung der Dritten Welt durch industrielle Nationen. Auch sie ist menschenverachtenden Knebelverträgen unterworfen, die eine Verselbstständigung z. B. afrikanischer Gesellschaften verhindern. Das Mittelalter und die damit im Zusammenhang stehende Menschenfeindlichkeit liegt eben erst wenige 100 Jahre zurück. Menschen bleiben im Kern wohl noch lange die gleichen. Nur das epochale Gewand unterliegt Veränderungen, was teilweise auch die Funktion der politischen Verschleierung hat nach meiner Auffassung.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen