1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vorraussichtliche Erbsumme 10,6 Millionen Euro

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von heugelischeEnte, 20. September 2015.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.126
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    so mit dieser Summe am Horizont innerhalb der Veränderlichkeit der Realität,
    bin ich als Mensch in der Lage, dass in das YOGAISCHE DENKEN einzugliedern.

    Ihr wisst, der Erhalt von Immobilen und Werten erfordert erheblichen Einsatz,
    wie sehr aber schaden außergewöhnliche Umstände dem eigentlich braven Yogi?

    Kann es Krankheiten hervorrufen?
    Falls diese Erbschaft nicht ganz gerecht aufgeteilt wäre unter den Hinterbliebenen,
    mit wie vielen Intrigen, Verleumdungen und Hass soll man rechnen.

    Hat ein begünstigter Mensch SChutz der die Heiterkeit bewahrt?

    Ist auch diese Angelegenheit letztlich im Sinne Gottes?
     
  2. Mrs. Jones

    Mrs. Jones Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2015
    Beiträge:
    3.452
    Ort:
    In der Mitte
    Ich halte es für besser, sich dem vorher zu stellen. Das gilt zwar, wenn man laut nachfragt, als Erbschleicherei, aber das meine ich auch nicht.
    Man soll sich emotional den Dingen stellen, schliesslich kennt man seine Leutchen. Und wer sich dem nicht gewachsen fühlt, hat so die Möglichkeit, noch herein zu wachsen- anderenfalls wäre ein Ausschlagen des Erbes das einzig Richtige!
     
  3. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Da werden Verwandte zu reißenden Hyänen... :D Ich würd nehmen, was ich kriegen kann und gut ist. Zur Hölle mit den anderen... Letztlich ist's nur Geld, das einem aber einige Möglichkeiten eröffnet...

    Btw., imho diskutiert man ein Erbe dieser Größenordnung nicht im Web!
    Es ist ohnehin schon ein Problem, sich allfällige Schnorrer vom Hals zu halten, das muß man nicht multiplizieren. Also als guter Rat: Einkassieren, nicht drüber reden! :)

    LG
    Grauer Wolf
     
    Nicoleka und heugelischeEnte gefällt das.
  4. Chinnamasta

    Chinnamasta Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    3.790
    Mein herzliches Beileid..))
     
    Grey gefällt das.
  5. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ui, so viel! 10,6 Mio sind schon ein dolles Ding. die kommen nicht vom redlich
    arbeiten und leidlich sparsam sein zusammen. wenn du es annimmst und
    es dir nicht vorher abgejagt wird, wäre es wohl eine Überlegung, ob und wie du
    das Unrechte daran ausgleichen kannst als eine Art von Wiedergutmachung.

    Geld und Werte zu verwalten ist dann im Grunde auch nicht anders als sich um
    ein Haustier oder einen Garten zu kümmern. auch das macht Arbeit und mal
    Sorge, bringt einem aber auch viel Freude bishin zu Momenten der Erfüllung.

    ich wünsche dir ein gutes Händchen dabei und daß du das Schöne daran genießt.
     
    heugelischeEnte gefällt das.
  6. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Werbung:
    Hmmm? Wieso soll er was gutmachen, was andere möglicherweise verbockt haben? (Wenn ich solche Summen legal erbe, frage ich nicht nach der Vorgeschichte, die ist irrelevant.)
    Einkassieren, spurlos dort verschwinden und in einem anderen Ort als leidlich Wohlhabender neu anfangen (Adressauskunft sperren lassen!). Das schont die Nerven, denn eine schlagartige Erhöhung des Wohlstandes (bei großen Lottogewinnen ist es vergleichbar!) lockt immer Kostgänger, Schnorrer und ähnliche Bittsteller oder Forderer an...

    LG
    Grauer Wolf
     
    Fettkatze gefällt das.
  7. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    nun, er erbt´s ja vermutlich von seinen Eltern oder anderen nahen Verwandten.
    ist natürlich Ansichtssache, ob man sich als isoliert dastehend wahrnimmt oder
    ob das Tun der eigenen Vorfahren auch mit einem selber etwas zu tun hat.
    führt man das was den Eltern wichtig war weiter, hält man ihre Werte aufrecht,
    entwickelt man gar weiter, was sie in unser aller Beschränktheit nicht besser zu
    tun vermochten, sieht man sich als Fortführung dieser beiden Leben, oder ist man
    hingeworfen ins eigene Sein ohne jeden Bezug zu denen, die uns geboren haben?
    das ist eine generelle Frage, klar. ja ich weiß, du hast da eine Verhärtung. darfste.
     
  8. 0bst

    0bst Guest

    Bin gern bereit mich an der Erbschaft zu beteiligen. Die Freiheit mal hier und mal da zu wohnen und in einer gut gepflegten Wohnanlage zu leben hat offensichtliche Vorzüge für viele.
     
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Nö.
    Ich bin einfach der Meinung, daß niemand für die Handlungen von Eltern oder Verwandten verantwortlich ist.
    Ergo:
    Nein und ja. (Wobei Geburt eine biologische Angelegenheit ist. Wenn hier im Esoforum von "Ahnen" die Rede ist, meine ich immer die spirituellen, nie die biologischen.)

    Ergo zum zweiten, das Erbe kassieren und sich je nach Veranlagung einen Lenz machen, einem Beruf nachgehen, den man immer ausüben wollte, vielleicht studieren und erforschen, wozu man nie gekommen ist, reisen, für den Naturschutz arbeiten und... und... und... Irgend welche moralische Verpflichtungen erbt man nicht mit.
    Mit der Vermögensverwaltung würde ich mich nicht abgeben, wenn einem das Jonglieren mit Geld nicht einfach Spaß macht. Verplempert nur Lebenszeit. Dafür gibt es Verwalter und/oder Steuerberater, die so was gelernt haben (man muß "nur" einen Vertrauenswürdigen finden)...

    LG
    Grauer Wolf
     
    Fettkatze gefällt das.
  10. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Werbung:
    stimmt. in unserem Fall hat unser Entschluß der zwei Wohnorte einem armen Schlucker die Freiheit ermöglicht,
    von einer ihn mies behandelnden Frau weg und bei uns günstig als Untermieter einzuziehen. und die lange schon
    leerstehende Dachwohnung bei meinen Eltern wollen wir fertigmachen und dann sehen, ob es Mietinteressenten
    gibt. ob dies Flüchtlinge oder vom Wohnungsmarkt verdrängte Einheimische sein werden, wird sich dann zeigen.
     
    0bst gefällt das.

Diese Seite empfehlen