1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Von geplatzten Träumen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Frog Princess, 8. September 2013.

  1. Frog Princess

    Frog Princess Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    209
    Werbung:
    Hallo ins Forum,

    ich frage mich, was man tun kann, dass Träume in Erfüllung gehen? Positiv Denken? Aber wie, wenn man alles grau oder schwarz sieht? Gottvertrauen, das fehle vielen Menschen heutzutage sagte mir mal ein Jobcoach. Ich habe darüber nachgedacht und befunden, er hat recht. Ich habe wirklich das Vertrauen verloren, das irgendetwas in meinem Leben sich noch zum Positiven ändert. Beruflich, trotz gutem Uniabschluss, keinen Erfolg, finanziell schaut es Mau aus, und in meiner Beziehung fühle ich mich schrecklich einsam - ich weiß, es klingt nicht nach einer Tragödie und es ist wohl auch lächerlich mich über solch "Lappalien" aufzuregen, wo es doch tatsächlich schlimmere Dinge auf der Welt gibt.

    Doch ich hatte immer den Traum von einer Familie und jetzt mit Mitte 30 sehe ich nicht, dass sich dieser Traum jemals erfüllen wird. Ich lebe alleine, Heirat nicht in Sicht, Kind könnte ich natürlich forcieren, aber was nützt das? Ich habe keine Kraft mehr zu vertrauen, ich habe aufgegeben nach lukrativen Jobs zu schauen, aufgegeben meine Träume weiter zu verfolgen - in jeder Beziehung. Ich wollte immer auswandern, weg von meinem bisherigen Wohnort, aber wofür? Dass ich woanders genauso einsam und trostlos bin?

    Und ich träume schlechte Träume, bin viel unterwegs, auf Kurzreisen oder Ausflügen, meist in den Bergen, meine Mutter bzw. Freunde (teils auch alte Bekannte) begleiten mich. Letztens biss mich ein großer Hund in einer Art Bar in meine Wade, zerriss meine Hose, verletzte mich aber nur leicht. Ich stellte fest, dass mein Handy zerbrochen war, dann wachte ich auf, und konnte nicht mehr einschlafen, wie so oft in letzter Zeit.

    Doch die Träume beunruhigen mich weniger als die Tarotkarten, die ich mir lege. Ich habe große Angst, dass meine Beziehung zerbricht und auch meine letzten Träume noch platzen. Trotz Enttäuschung ist natürlich auch Liebe im Spiel. Ich fühle mich irgendwie festgefahren, drehe mich im Kreis und bin dabei unglücklich. Ich habe vergessen, wie es ist, an seine Träume zu glauben und meine Wünsche aus den Augen verloren, ich bin dabei zu resignieren.

    Hat jemand einen Rat, was man tun kann, wieder leibhaftig an seine Träume zu glauben?

    :danke:
     
  2. johsa

    johsa Guest

    Widersprüchliche Wünsche sind nicht ungewöhnlich.
    In jedem Menschen gibt es zwei Kräfte:
    Die eine nenne ich das Ego, sie will immer mehr Materie an sich reißen,
    sie will mehr haben, will mehr sein/scheinen, will nichts loslassen.
    Und die andere nenne ich die Seele, diese will einfach nur sein, was sie ist,
    Frieden, Einheit, ein Teil des Ganzen, das uns alle vereint.

    Goethe schrieb schon so passend:
    'Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust …'

    Vielleicht, weil du mit der einen Hand an dem festhältst, was dich nicht glücklich macht
    und mit der anderen Hand versuchst, nach dem zu greifen, was du für das Glück hältst.

    Das mit dem fehlenden Gottvertrauen sehe ich auch so.
    Wie man es wiederfindet, erscheint mir ganz einfach: auf Gott vertrauen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen