1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vom Wesen der Zeit .....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von AmandaJohneson, 26. Februar 2007.

  1. Werbung:
    Hi :),

    inspiriert durch den großen Forums-Wahrsager-Test möchte ich gerne wissen, ob und wer sich mit dem Wesen der Zeit, sofern es das gibt, beschäftigt und zu welchen Ideen, Gedanken und Schlüssen Ihr möglicherweise gekommen seid.

    Hier mal zwei Zitate von Wikipedia als Einstieg:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zeit

    Gibt es eine objektive Zeit ?

    Wie nehmt Ihr dieses Phänomen wahr ?

    Ideen zu diesem Thema ?

    Würde mich sehr interessieren.

    Grüße in die Runde

    :zauberer1
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Amanda
    dasss Zeit wesenhaft ist, wage ich zu bezweifeln

    Dass hat auch mit Vergangenheit Gegenwart und Zukunft zu tun - vor einiger zeit wurde hier im Forum darüber diskutiert, da wurde mir klar dass nur die Gegenwart und zwar das Hier und jetzt real vorhanden ist und zwar permanent - also ewig, solange ein Beobachter dies wahrnimmt - Vergangenheit ist Erinnerung und Zukunft ist Wunsch, Hoffnung etc

    somit ist die Zeit nur an der Veränderung von Dingen oder Gedanken, irgendwelchen Abläufen bemerkbar und die sind u.U. völlig anders in der Zeit-wahrnehmung -messung, wir können z.B. innerhalb von Milli-Sekunden beim Läuten des Weckers ewig lange Träume träumen


    ja ich würd sagen Zeit ist Illusion

    ansonsten ein paar threats
    http://www.esoterikforum.at/threads/48812&highlight=Ihr+seit+Gefangene+der+Zeit.

    http://www.esoterikforum.at/threads/48642

    LGInti
     
  3. Hi Inti,

    deswegen habe ich es so geschrieben, genau ......

    Kommt später noch etwas dazu.

    Kann ich jetzt noch so ganz nicht nachvollziehen, um ehrlich zu sein.

    Danke für die Hinweise auf andere Threads, ich hatte jedoch Lust, das Thema neu anzuschieben, da ich es für so komplex halte, daß eine Neuauflage ganz sicher nicht so störend im Forum ist, wie manch andere Neuauflagen bestimmter immer wiederkehrender Themen ........, when you know, what I mean ... . :)

    Aber wir können uns gerne Zeit dabei lassen. It´s no problem.

    Grüßlies
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hi Amanda,

    dieses Fließen der Zeit bemerke ich auch. Der Atem ist eine gute Hilfe dabei.

    In zweierlei Richtungen: zum Einen: das Ansammeln von Lebenszeit auf demjenigen Zeitstrang, den wir als Lebensbasis auf der Erde erfahren. Zum anderen durch das Rückblicken auf die Vergangenheit, was ja auch eine Linie in der Zeit verursacht, auf der meine Wahrnehmung von Zeit(en) fließt.

    So wie die Zeit auf der erdoberflächlichen Linie mengenmässig fortschreitet, nimmt auf der anderen Seite die Einblicksqualität in die Vergangenheit zu. Auch die Menge des Einblicks nimmt zu, ich denke da an dunkle Flecken, die sich erhellen lassen.

    Und die Sache, die ich bemerke, ist die: wenn ich die täglich wachsende Blicktiefe in die Vergangenheit nicht annehme, die sich da (durch das zunehmende Alter?, das Lernen von Tag zu Tag zu kommen?) erweitert und intensiviert, dann fiele ich aus der Wahrnehmung des Hier und Jetzt heraus, wenn mein Körper mich nicht daran erinnern würde.

    Eine gewisse Synchronizität zwischen den beiden Strängen, die ich da erfahre, meine ich auch entdeckt zu haben:
    • zum Einen in der Erlebensintensität, die meine Gesamtheit erfährt. Hier empfinde ich es so, daß je besser ich mich synchroniert sehe (innere und äussere Bewegung/Wahrnehmung lernend vereine), desto besser geht es mir in meiner Kommunikation mit mir selber, mit meinem Körper und meiner Körperbestandteile untereinander.
    • zum anderen quantitativ, da sehe ich eben das Alter als einen sehr faszinierenden Faktor. Im Grunde: auf je mehr Zeiterleben man staunend zurückblicken kann, desto mehr wird man in der Zukunft über sich selber auch mal staunen, bemerke ich. So im Sinne eines Wunder vielleicht, auch dies läßt Zeit ja potentiell zu.

    fiel mir dazu ein, don't mind. :liebe1:
     
  5. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Amanda
    das Beste hebst du dir für zuletzt auf? Dann warte ich mal was die Zukunft bringen mag.

    end i no wot ju mien

    Wenn ich in die Stille gehe komme ich an einen Punkt der Zeitlosigkeit - die Bewegungslosigkeit der Meditation bringt mich an einen Punkt wo die Zeit stillzustehen scheint - ebenso kann diese Zeitlosigkeit eintreten, wenn ich in die totale Bewegung gehe - wenn in der Extase die Zeitblase platzt. Bewegung ist also Zeit - nun wäre also die Frage wie entsteht Bewegung - was macht Bewegung aus wofür ist Bewegung gut?

    LGInti
     
  6. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Bewegung kommt bei mir grad mit Wahrnehmung zusammen, kinesis=Bewegung, aesthetik=Wahrnehmung, also Kinästhetik. Das ist eine synchrone Bewegung des gesamten Lebens, die der Wahrnehmung folgt. So könnte man es doch eigentlich mal abkürzen, TaiChi macht nix anderes. Im TaiChi entsteht ja die Bewegung nur aus Wahrnehmung, nicht aus Absicht etc. Das übernimmt alles die Form, wenn man sie internalisiert hat und nicht eingreifend oder kommentierend denken muß beim Üben. Die Kinästhetik könnte man auch die Schule von der ganzheitlichen Bewegungskompetenz nennen.

    das verbinde ich gerade damit. :liebe1:
     
  7. Hi,

    da seid Ihr ja ! *Freu*

    Dett mach ich imma so - dett beste zum Schluß, woll ?

    Jut ....

    Jo,

    das kenne ich auch, also die Zeitlosigkeit, wenn ich meine Disziplinen mache zum Beispiel. Aber auch, wenn ich z.B. aus dem Fenster schaue beim Zugfahren und ganz weit weg auf einen imaginären Punkt starre, dann setzen solche *Momente* auch mal ein.

    Ich selbst bringe Zeit mit Bewußtsein zusammen und mit Gedankenfülle oder Gedankenfocus oder auch Gedankenleere, wenns klappt, eher aber mit Focus auf einen Gedanken und ihn halten.

    Ähm, dazu gibt es noch sehr viel zu sagen, aber bitte etwas Geduld noch und Trix, Deine Beiträge kommen auch noch dran. Nur soviel, find ich sehr interessant, was Du da schreibst, muß nur selbst noch watt anneres schreiben, daher späterle mehr.

    :zauberer1
     
  8. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    objektives wesen der zeit?
    hm... ka
    zumindest scheint der zeitpfeil für alle gleich gerichtet zu sein?
    oder is hier jemand der immer jünger wird?
     
  9. Nochmal etwas zum Begriff Wesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wesen_(Philosophie)

    (Den Begriff `Wesen der Zeit` verwenden noch ganz andere außer mir, wollte ich nur mal nebenbei erwähnt haben :weihna1 )

    Bedürfte das ausschließliche Vorhandensein des Hier und Jetzt einer Zeitdefinition ? Vermutlich nicht. Und was ist das Hier und Jetzt ? Wie weit reicht die Gegenwart ? Ist auch ´ne ziemlich schwierige Frage, finde ich. Sind es z.B. drei Sekunden und ab dann ist die Gegenwart schon wieder Vergangenheit ? Und wenn es eben noch Gegenwart war, was ist es jetzt, wenn die Vergangenheit nicht existiert ? Illusion ?

    Ja, die Zeitdilatation ist auch hochinteressant. Oder auch das komplette Freeze, soll es ja geben in unterschiedlichen Bewußtseinszuständen.

    Zeit benötige ich jedoch auch, um mich zum Beispiel von Punkt A nach Punkt B zu bewegen. Was verändert sich dabei ? Nur mein Blickwinkel ?

    Mit zwei Strängen gibst Du schon ein wichtiges Stichwort für mich.

    Ich selber denke ja an/in Timelines, daher vermute ich auch eine gewisse (selbst gewählte und geplante) Determiniertheit auf dieser Zeitlinie, auf der man sich aus der Gegenwart=irgendwann Vergangenheit kommend in Richtung Zukunft fortbewegt.

    Trotzdem steht der freie Wille über allem darüber, da wir zum einen diese Timeline selbst entworfen haben und nun begehen - oder aber auch wechseln können. Also, will sagen, daß jederzeit eine Änderung oder ein Wechsel der Timeline, auf der man sich befindet, möglich ist. Klingt wirr, wird aber noch wirrer, ganz gewiss. Nur heute nicht mehr.

    Guts Nächtle

    :)
     
  10. Der_Narr

    Der_Narr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    2.392
    Ort:
    Bergisches-Land
    Werbung:
    Das ist interessant,nicht wahr?
    In der bewegungslosigkeit der Meditation haben wir ein ähnliches empfinden zur Zeit wie in der totalen Bewegung.
    Zeit wird eigentlich nur empfunden.

    Der erste Zeitmesser war ja glaube ich die Sonnenuhr.
    Davor konnte man die Zeit messen anhand des Sonnenaufgangs und des Sonnenuntergangs.Aber Sonnenauf- und untergang sind immer zeitlich anders.
    Und auch die Sonnenuhr ist nicht wirklich korrekt,genauso wie man auch heute niemals zu 100% richtig die Zeit messen kann.
    Selbst mit modernster Technik gibt es meiner Ansicht nach immer eine Interferenz bei der Zeiterfassung.
    Zeit ist also,wie der alte Albert E. schon sagte,relativ.
    Und genauso empfinden wir Zeit,nämlich relativ.

    Ob die Zeit nun selber Bewegung ist?
    Es scheint fast so,denn Zeit ist von der Bewegung abhängig.
    Auch das lehrte der alte Albert E.

    Bewegung entsteht durch Leben.
    Und das Leben lebt in und durch die Zeit.
    Deswegen entsteht Leben und stirbt leben.
    Zeit hat also mit Materie zu tun.
    Denn nur in der Materiellen Welt gibt es Zeit.
    In der geistigen Welt gibt es keine Zeit.
    In der geistigen Welt gibt es auch keine Bewegung,die geistige Welt ist ein IST-Zustand.
    Also Gegenwart.
    Ein geistiger Mensch fühlt sich niemals alt und niemals jung.
    Er fühlt sich immer nur gegenwärtig.
    Ein Mensch der sich seines Geistes (oder Seele) nicht bewusst ist,lebt nicht geistig sondern körperlich,und fühlt sich dann auch mit dem Körper alt.

    Bewegen wir uns wirklich?
    Nun gut,wie denken und unser Gehirn gibt die Signale an den Körper,und der Körper bewegt sich.
    Aber ist es so?
    Vielleicht denken wir ja,aber nicht unser Körper bewegt sich,sondern die Umwelt um uns herrum bewegt sich auf Grund unserer Gedanken.
    Verstehst du wie ich meine?
    Man spricht ja davon sich seine Realität bewusst zu schaffen.
    Wenn ich mir meine Realität unbewusst schaffe,dann könnte es so sein das ich "glaube" ich denke,und mein Körper bewegt sich auf meine Gedanken HIN.
    Wenn ich mir meine Realität bewusst schaffe,dann denke ich,und meine Umwelt bewegt sich auf meine Gedanken HIN.

    Also,was bewegt sich?
    Bewegen WIR uns,oder bewegt sich die Umwelt um uns herrum?
    Bedenke bei dieser Frage:
    WIR,also unser wahres ICH (in Verbindung mit der Einheit also wir) ist immer nur ALL-Gegenwärtig.
    Also Zeitlos.


    Grüsse vom Narren
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen