1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vom freien Willen und Liebesdingen

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von LoneWolf, 17. Januar 2014.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Der freie Wille, sagen die Gläubigen, kommt von Gott.
    Das Ziel der Liebe, sagen die Liebenden, ist die Liebe und immer wieder nur die Liebe.
    Will aber die Liebe eines Menschen erst den freien Willen eines anderen brechen, um zu einem Ziel zu gelangen,
    dann ist es nicht die Liebe, sondern Folterinstrument und das Ziel ein völlig anderes, als erhofft, ersehnt, erwartet.

    [​IMG]
    Gruselkabinett, Wurschtelprater, 1020 Wien
     
  2. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.697
    Ort:
    wo die Wirren irren ...




    Ich habs ja nicht so mit Dramen, mich packt, wenn ichs überstanden hab, eher die Komik des Lebens, hinter den Dingen. :)
     
  3. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.697
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Das passt sicher eher ,-)


     
  4. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Wahnsinn, was du da immer ausgräbst :)
     
  5. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ja, ich frag mich immer, wozu hab ichs gebraucht. :rolleyes:
     
  6. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.697
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    Zum erkennen, wie das Leben wirklich ist, jenseits von den eigenen Vorstellungen. Ein lebenslanger Prozess.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  7. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Endlich, endlich find ich wieder Zeit, hier zu sitzen, an dieser leblosen, elektronischen Maschine, und die echte, lebendige Gänsehaut zu fühlen, die sie mir mitunter beschert.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  8. DerKater

    DerKater Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2013
    Beiträge:
    2.969
    endlich, endlich ist die erfahrung derer die du nicht mir oder tausend anderen erzählst,

    endlich, endlich ist nicht die idee eines reimes der den zeitpunkt verfehlt.

    endlich, endlich, ist gehopst wie gesprungen,
    endlich, endlich, gemopst und gesungen.

    tausend demokraten singen im takt,
    tausende ehrlich nur einer nicht nakt,

    du bist ehrlich, was bliebe übrig?
    ich unehrlich wegen deinem gemütes?

    kotze kotze trala la
    reimen ist einfach, sinn ist nicht dar.

    Vodka der zeit und elite der schwäche,
    gäbe es etwas nicht zu besprechen?

    wort und form ist stärker als feder oder haut,
    ist denn der unterschied heute gebrauch?

    ein schnarchen, ein lummern ein lachen und grinsen,
    so sehr ich auch lache, die zeit ist das winzel.
     
  9. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    endlich ist ein Säufzer, ein Aufatmen, das ein Abschnitt sich endlich als endlich erwies und endlich ein neuer, vermutlich auch endlicher Abschnitt beginnen kann.
     
  10. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Es war einmal ein Einsiedler, der kannte viele Leute. Große, kleine, dicke, dünne, hübsche und kluge und er kam in der Regel mit allen recht gut aus. Streng Moralische waren bislang nicht drunter, aber ein paar mehr oder weniger Brave. Er kannte viele, aber er war Einsiedler, das war sein Beruf. Eines Tages aber verliebte er sich in eines dieser Leutchen, in eine Maid mit wechselnder Hübschheit, mal sah sie aus wie 17, dann wieder wie 80, je nach dem, wie hart der Frust sie anpackte. Aber egal, auch der Einsiedler sah mal jünger, dann wieder älter aus und im Moment fühlte er sich wie 21. Er sah rundherum gar nichts mehr, nur noch die Maid und um sie herum lauter Sternchen auf einem rosa Himmelszelt. Bussibussibussi... Bussibussibussi.., so ging das den ganzen Tag bei den Zweien. Nur war es leider so, dass die Maid ein eigenartiges Hobby hatte. Sie hatte eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Leute, die der Einsiedler sonst noch kannte. Sie wollte ihn ganz für sich alleine haben. Und obwohl der Einsiedler gar nicht so intensiv an die vielen Leute dachte, die er kannte, weil er viel zu sehr mit Busserln beschäftigt war, ging sie in zwischenzeitlichen Bussipausen hin, um sich der Reihe nach mit allen zu verfeinden. Auch ihrem Bussibären befahl sie, keinen mehr zu grüßen und der sagte: "Ja mein Schatzi, klar mein Mausi, Bussibussibussi..." Dafür durfte der erotische Einsiedler die Freunde seiner Maid kennen lernen. Lauter nette Geschöpfe, alle so wie sie, auf einer gemeinsamen, lustigen Welle und meistens einer Meinung. Bussibussibussi.... Und alle zusammen feierten sie den Eintritt ins neue Jahr in einem Wirtshaus und der Einsiedler machte seinen schwersten Fehler überhaupt. Er trank Unmengen Wein und Schnaps und begann wehmütig seine Leute zu vermissen, die ihm im Laufe vieler Einsiedlerjahre ans Herz gewachsen waren. Er fühlte sich wie ein Fremder unter Fremden und der Schnaps drehte ihm so den Kopf herum, dass er plötzlich die Freunde seiner Maid und auch sie selbst als Feinde ansah und überhaupt nicht mehr leiden konnte. Und er begann die armen Geschöpfe wüst zu beschimpfen. Elende, selbstgerechte Gutmenschen hieß er sie und schoss dabei Gläser durch die Gegend und zum Abschluss pinkelte in den Dauerbrandofen des braven Wirten, was diesen natürlich besonders freute. Der durchgeknallte Einsiedler war so abgefüllt, dass er sich am nächsten Tag nicht mal mehr erinnern konnte, wie ihn mehrer Gäste des Lokals nach draußen trugen. Das war, wie man sich denken kann, das endgültige Ende zwischen Lady Verdruss, die sich sehr für ihr Schatzi schämte und dem enthemmten Einsiedler, den das alles gar nicht so arg berührte, da er vom Obstbrand hirntot war. Es hatte sich ausgebusserlt und das war das wichtigste. Tage später saß er wieder da, allein in seiner runter gekommenen Einsiedelei und war etwas frustriert. Ein klein wenig fehlte sie ihm schon, die streitbare Maid, aber auch nicht so arg, dass er sich noch mal auf die Suche nach ihr gemacht hätte. Sie war mit einem anderen fort geflohen. Seine Gitarre fehlte ihm fast mehr. Die hatte die Maid einbehalten und wollte sie nicht mehr hergeben und das wurmte ihn. Die Moral von der Geschicht - ein Einsiedler verliebt sich nicht.

    A blede Gschicht, i waß.


    Sie will einen Trottel, einen Trottel soll sie haben. Was sie will, bekommt sie auch...

     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2014

Diese Seite empfehlen