1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vollmond

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ariell, 15. September 2011.

  1. Ariell

    Ariell Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Weit, weit weg.
    Werbung:
    :dontknow:
    Ich brauch dringend hilfe!
    Ich hab nachts total die schlafprobleme, gerade bei vollmond kann ich nicht schlafen. Nicht weil es zu hell ist oder so, entweder ich verfalle in eine starre und kann nur noch den Mond aus dem fenster anstarren, was sich aber vermeiden lässt durch mein Rollo. Aber selbst wenn es zu ist - ich brauche einige Stunden, um einzuschlafen, wenn überhaupt.
    Oft träume ich dann wirres Zeug, Bilder, die schnell an mir vorbeiziehen, seltsame Szenen, an die ich mich nur noch wie im Nebel erinnern kann. Im Traum fühlt sich alles viel realer an, als im "normalen" Traum, ich kann meine Handlungen, Empfindungen und auch was ich sagen will bestimmen und steuern.

    Mitlerweile habe ich Angst bei Vollmond, hab Angst vor der Nacht, die auf mich zukommt, weil ich auch manchmal wirklich fürchterliche Bilder zu sehen bekomme.

    Jetzt ist meine Frage: Warum? Hat das etwas zu bedeuten? Warum gerade in Vollmondnächten? Kann ich es irgendwas tun, um schneller zu schlafen?
    Bitte um Antwort, danke im voraus!
     
  2. Shefa

    Shefa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    27
    progressive Muskelentspannung lernen. DAs ist sehr einfach. Einfach eine CD eines Freundes ausleihen oder kaufen. Dann die Übung abends vor dem Schlafengehen machen: Entspannen und Loslassen lernen.
    Achtsamkeit aus dem "Kopf" und den Ängsten heraus in den entspannten, warmen, ruhigen Körper hinein
     
  3. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Ariell!

    Der Vollmond reflektiert ja bekanntlich das Licht der Sonne, ist also ein Spiegel. Dieser Spiegel wirkt allerdings auch bei unserer Psyche.
    Bereits in den Kindheitsjahren aktivieren wir einen Verdrängungsmechanismus, damit wir nicht ständig die vielen seelischen Schmerzen, die wir erleiden, spüren müssen. Es ist in gewisser Weise ein Überlebensmuster. Beispielsweise der Herzschemerz, die Wut, Verzweiflung usw.

    Viele der Dinge, die wir da „weghaben wollen“, wie zB Ängste u.dgl. haben oft ihre Ursprünge in den frühen Kindheitsjahren (1-6).
    Einst hatte ein bekannter Psychologe (S.Freud) gesagt, „was man verdrängt, das drängt“.

    Mit Verdrängung sind die Dinge nicht erledigt, sondern nur in eine dunkle Ecke geschoben und wir benötigen Energie, damit die Dinge auch dort in dieser dunklen Ecke bleiben.

    Wenn der Vollmond die Dinge aus deinem Unterbewussten hervorholt, vielleicht ist es auch eine Möglichkeit, die Dinge mal wertneutral anzusehen. Acha, jetzt kommt beispielsweise dieses Wutgefühl, das Angstgefühl, ich sehe es mir mal an. Ich bin ja nicht die Wut.

    Wenn du da die vielen wirren Dinge träumst, wie du schreibst, habe ich einerseits das Gefühl, es geht um „Loslassen“. Hier gibt es ja diverse Vollmondrituale, bzw. steht auch der Neumond auch für Loslassen. Bis zum Vollmond steigern sich sozusagen die verdrängten Inhalte und bei Neumond lässt man sie los und wird „neugeboren“ – dies ist allerdings mehr eine Idealvorstellung.

    Andererseits - wenn du da deine Träume bzw. Wahrnehmungen hast, ist es auch wichtig nachzufühlen, welche Gefühle damit verbunden sind. Mein Impuls dabei (nach Zuhilfenahme von Karten): es geht auch darum, dass du dich akzeptierst, so wie du bist.

    Wenn du also die hochkommenden Gefühle wertneutral ansiehst und dich nicht gleich „verbessern“ möchtest, dann bekommst du vielleicht auch mehr Entspannung in dein Leben. Das Leben beginnt dann mehr durch dich hindurchzufließen, weil du dann nicht mehr Dinge an dir ablehnst, die dann in Albträumen und anderen schaurigen Wahrnehmungen bei Vollmond, wenn in das Dunkel des Kämmerleins, wo alles Verdrängte eingeschlossen ist, so ein silbern-schimmerndes Licht hineinscheint und es dann den Weg an die Oberfläche – in deine Träume oder dein Wachberwusstsein findet.

    Und wenn du dich mit all den hochkommenden Gefühlen akzeptieren kannst, dann hast du die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass du einerseits mehr Ruhe beim Schlafen hast, andererseits dich auch selber lieben kannst.

    Und durch Sich-Akzeptieren entsteht auch der Nährboden, auf dem die Liebe wächst.

    Liebe Grüße,
    tschü
     
  4. Ariell

    Ariell Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Weit, weit weg.
    Werbung:
    Danke.
    Vielleicht hast du wirklich recht... Meine Kindheit verlief nicht sehr schön, weil ich einfach kein Vertrauen zu meinen Eltern hatte und immer noch habe...

    Das mit der Muskelentspannung werde ich auch mal versuchen.

    Lg.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen