1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vollkomenheit Teil 2

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Gueni, 8. Oktober 2008.

  1. Gueni

    Gueni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Auf meine Frage, warum ich aus der Vollkommenheit heraus musste, um hier, auf der Erde zu inkarnieren, gab es von rund 20 Antworten genau zwei, welche in ihrem Inhalt tatsächlich auf meine Frage eingingen.

    Vielleicht ist es hier im Forum auch möglich, nahe an der eigentlichen Frage zu bleiben?

    Deshalb: Vor der Inkarnierung hielt ich mich im Universum und damit in der Vollkommenheit auf. Wozu dann der "Abstieg"? (die Inkarnierung)

    Günter

    (Bitte versucht knapp und präzise zu antworten und positive/negative Emotionen, die aus dem Lesen meiner Frage entstehen, außen vor zu lassen)
     
  2. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Günter,

    ein Spiel, fleischgewordenes Bewusstsein oder überhaupt bewusstes individuelles, scheinbar getrenntes Sein.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  3. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.300
    Also... knapp und präzise was ich dazu denke:

    1. Es gab "Dich" und niemanden Individuelles dort, sondern nur unpersönliche Existenz... Neutralität, die jeder von uns in seiner Essenz ist.
    2. Mit dem Erdenken des Individuellen und der Trennung entstehen Extreme, Individuelles Bewusstsein strebt nach Erfahrung und lotet diese Extreme, auch in Richtung der Vielfalt aller Möglichkeiten, aus.
    3. Um die Schönheit eines Daseins vollkommener Abwesenheit von Leid wirklich erfahren zu können, muss (vielleicht) ein Hintergrund aus Leiden da sein. Ich glaube mittlerweile wirklich, dass ein Mangel zuerst hergestellt wird, um ihn dann auflösen zu können und dass in dem gesamten Prozess eine besondere Qualität angelegt ist. Das sieht man an vielem... auch im Alltäglichen.


    Oder, kurz und knapp wie es das Liber Al vel Legis formuliert:

    "Keins, hauchte das Licht, fein und feenhaft, der Sterne, und zwei.
    Denn ich bin geteilt um der Liebe willen, für die Möglichkeit der Vereinigung.
    Dies ist die Schöpfung der Welt, daß der Schmerz der Teilung wie nichts ist, und die Freude der Auflösung alles. "
     
  4. Suena

    Suena Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    1.835
    DAs klingt jetzt vielleicht auf den ersten Blick naiv, aber:

    Vielleicht ist die Vollkommenheit einfach unglaublich langweilig?

    Liebe Grüße
    Suena
     
  5. sage

    sage Guest

    Nö, klingt für mich überhaupt nicht naiv.

    Nächster Gedanke...
    Wenn wir hier alle sind, um zu lernen, dann sind die Aufenthalte "drüben" so eine Art "Schulferien" und der eine oder andere macht etwas länger Ferien, während die "Streber" schneller wiederkommen, um ja nix zu verpassen. Oder auch ein paar "Spaßvögel", die gern die anderen ärgern und für action sorgen.
    Dann wäre aber nix mit "Vollkommenheit" auf der anderen Seite, sondern halt Erholung oder auch Heilung angesagt, bevor man sich wieder ins Leben stürzt.
    Also pack mers



    Sage
     
  6. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Werbung:
    Ich versuch's mal etwas poetisch:

    Im Anfang war ich Nichts
    Ich war nur Alles

    Liebe war da für Alles
    doch nicht für mich

    Und aus dem Nichts
    Wurde Ich

    Aus Neugier
    Was Ich wohl Alles bin

    Alles zu sein muss nicht mehr sein
    Als Ich zu sein

    Ich ist unabhängig
    (das) Alles hängt zusammen

    Ich hab Liebe für mich
    Alles hat Liebe für das andere

    Was ist Liebe?
    Ich habe es vergessen

    Doch da war etwas
    bevor ich Alles wurde

    Da war ich Ich
    Und ich liebte mich

    Doch dann wurde ich Alles
    Und vergaß mich

    So war ich Alles
    und doch war ich Nichts

    Denn ich liebte nicht mich
    nur Alles
     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Jemand, der alles hat, dem es an nichts mangelt, kann sich Mangel nicht vorstellen. Über den Umweg Mangel, Unglück und Leid ist es uns möglich die Glückseeligkeit zu erfassen.
     
  8. Liane27

    Liane27 Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Hessen
    Hallo Günter,

    wer sagte, dass Du Dich im Universum aufgehalten hast?

    Gruß
    Liane27
     
  9. formless

    formless Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Deutschland
    Vielleicht hast du dir die Vollkommenheit nicht selbst "verdient".

    Nach einem langen Abstieg und Wiederaufstieg hast du sie dir selbst erarbeitet und sie kann dir deshalb nicht wieder genommen werden.

    Vielleicht so was wie eine Drogensucht, vor der Sucht ist der Mensch zwar gesund aber der nächste Dealer um die Ecke kann das prinzipiell schnell ändern.
     
  10. Nehemoth

    Nehemoth Guest

    Werbung:
    Möglichkeit 1: Du warst ursprünglich eine willenlose Idee Gottes, die nun das Stahlbad Erde durchläuft, um zur Reife zu gelangen und selbstständig zu werden. (nach Jakob Lorber)

    Möglichkeit 2: Es gibt eigentlich kein "Vorher". Du befindest dich nach wie vor in der Vollkommenheit und träumst dich quasi auf die Erde, um dich selbst weiterzuentwickeln. Du sitzt also in einem kosmischen Fortbildungsseminar und hast eine 3D-Brille auf. Wozu du genau hier bist, weißt DU zwar ganz genau - die Rolle, die du spielst, weiß es hingegen nicht, damit sie nicht aus der Rolle fällt. Perfekte Schauspieler wissen während der Aufführung nicht, dass sie Schauspieler sind. (nach Jane Roberts bzw. Seth + eigene Interpretation).

    lg Nehemoth
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen