1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Völlig Ratlos

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Donisl, 2. März 2010.

  1. Donisl

    Donisl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Hallo liebe Foris,
    genauso wie in der Überschrift bin ich. Hab keine Ahnung mehr, was mit mir, meinem Leben und meinem Körper los ist. Okay ich bin nicht mehr die "Jüngste", aber bis vor drei Jahren klappte es wenigstens gesundheitlich ganz gut und eigentlich bewege ich mich gerne, mach gerne Joga, miste gern aus (Pferdeboxen), geh gerne spazieren . Und eigentlich sollte ich auch all das tun, da ich "kopflastig" bin, depressiv und dazu neige, mich wie ein Kaninchen vor der Schlange bewegungslos vor Angst dem Leben gegenüber zu verhalten. Meine Haltung war immer, lieber nix tun und erstmal gedanklich die Gefahren abklären. Allerdings bin ich dann selten zum Handeln gekommen. Seufz.
    Und nu?????? Versuche ich meine Lebenslektionen anzugehen und hab Schmerzen, dass es nur so pfeift. Also insgesamt hab ich jetzt: 1) kein Geld (Hartz 4), 2) viel Lust und Zeit was zu tun 3) Schmerzen en masse und 4) ein riesiges Fragezeichen, was ich denn daraus lernen soll?
    Nicht soviel lesen sondern tun.
    Ehrlich gesagt blick ich gar nix mehr. Die Ärzte finden nix.
    Ich war in der Psychosomat. Kur. Bei Fachärzten, Heilpraktiker, Body Talk, aber es ist so als hätte ich nichts unternommen. Ich hab auch versucht mehr auf meinen Körper zu achten, ihn nicht unter aber auch nicht zu überfordern. Aber ehrlich gesagt gebracht hats nix.
    Ich versteh den Gesamtzusammenhang eigentlich überhaupt nicht, ich dachte, alles im Leben passiert, und hat einen Sinn, aber nach dem sinn von dieser Sache suche ich vergebens. Kommt mir Sackgassenähnlich vor, so als ob jeder Weg, mich in die Irren führt und nu???
    Gibts da nicht auch n Navi??

    Grüße

    Ma
     
  2. Lass dir sagen, ich bin genauso ratlos - mir gehts auch so......

    ......doch wo mir nicht geholfen werden kann (im Moment) kann dir vielleicht
    doch geholfen werden, wenn du deine Chakren reinigen lässt - Ein harter steiniger Weg...

    Suche in diesem Forum nach Chakrenreinigung, wer das macht, wie es geht und wer es schon gemacht hat, wer Heilung erfahren hat.....

    Viel Glück :)


    Nica
     
  3. Roti

    Roti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    2.370
    Ihr beiden beschreibt es schon, euer Thema ist Angst. Die Ängste die in euch sind beherrschen euch, doch es sollte umgekehrt sein. Sucht euch jemanden der mit euch eine Angstbewältigung durchführen kann. Ich glaube das in eurer Kindheit, diese Ängste gegeben worden sind. Lernt eure Ängste im Griff zu bekommen.
     
  4. viversu

    viversu Guest

    Psychosomatische Kur hört sich nicht nach tiefgreifender Psychotherapie an, diese solltest Du - falls noch nicht geschehen - angehen.
    Die Symptome haben den Sinn Dich aufmerksam zu machen. Ich habe den Eindruck das Du nicht wirklich was ändern möchtest. Es gibt auch den Begriff des Krankheitsgewinns über den Du mal nachdenken darfst. Es gibt viele Wege solche Probleme zu lösen. Einen passenden wird es auch für Dich geben, sofern Du das möchtest und bereit bist die Verantwortung zu übernehmen.
     
  5. Lilatag

    Lilatag Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    430
    Ort:
    Zuhause
    Natürlich hat alles, was im Leben passiert einen Sinn. Und wenn es nur der ist dem wir diesem verleihen.

    Die Frage nach dem wozu ist immer auch wichtig.
    Gerade die Arbeitslos-Zeiten sind leider Zeiten, die viele überhaupt nicht - auch nicht persönlich - nutzen können. Denn man Zeit im Überfluss. Und Überfluss macht bekanntlich unzufrieden und macht sogar krank. (Wer viel arbeitet und wenig Freizeit hat, kostet diese meist doppelt aus, sie ist sehr wertvoll und tut in dieser Zeit mehr als in Zeiten ohne Arbeit.)

    Also - irgendwo anfangen. Eine Aktivität, die mehr Sinn mach als nur Stallausmisten. Mehr Sinn für Dich selbst. Die Du gerne tust.

    Alles im Leben macht Sinn - das kann zu einer sehr fatalistischen Haltung führen. Dass man jede Krankheit - einfach hinnimmt. Wenn man aber zu wenig schläft, ist doch klar, das sich meist sogar am nächsten Tag unangenehme Beschwerden einstellen. Diese haben den Sinn, dass man mehr schläft, um unangenehmes zu verhindern.
    Und so geht es weiter. Wenn ich dann aber einen Sinn suche in den Beschwerden - was wollen die mir sagen -- und wenn mir der Zusammenhang mit dem Schlaf nicht klar ist -- dann hilft die Sinnsuche gar nicht.

    Ach und ich kenn jemanden, der viel arbeitete.Und als er dann als er krank wurde, einfach mehr Ruhe braucht, dacht er sich - gut, dann habe ich ja mal endlich Zeit zum Aufräumen. Aber dann bemerkte er, es ging überhaupt nicht vorran. Denn er hatte gar keine Lust mehr dazu und so tauschter er sich viel lieber mit anderen aus.

    So kann es gehen, wenn man Zeit hat für Dinge, für die man sich endlich mal Zeit wünschte.
     
  6. Mipa

    Mipa Guest

    Werbung:
    Ich denke manchmal, an dieser krankheit kranken viele von uns....

    Ich habe fürchterlich viel zu tun, an allen ecken und enden....und es gibt aber etwas, was ich wirklich über alles liebe, zu tun.....dem gebe ich mich nun so oft wie möglich hin, schreiben...auch auf kosten anderer pflichten......egal...es bringt sonne in mein leben...

    Gibt es etwas in deinem leben, was du wirklich gerne tust, was du total liebst?

    Versuche es herauszufinden.....und ja, angst kenne ich gut....einen menschen suchen, der dich wirklich versteht, wäre gut, muss kein arzt sein, du musst ihm nur vertrauen...

    alles liebe
    Mipa:)
     
  7. Wie hat ein Profikiller/Auftragsmörder seine Angst überwunden.....um dann genau dieses dein genanntes Ziel zu erreichen ?
     
  8. Donisl

    Donisl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    12
    Hallo viversu,
    ich weiß nicht wie du drauf kommst, dass ich nichts ändern will. Du kennst mich doch gar nicht?
    Ich bemühe mich dass zu ändern, was ich erkennen kann, dass es geändert werden sollte, wozu ich die Kraft habe, bzw. wenn es Geld braucht, soweit ich das habe. Wenn ich nicht mehr weiterweiß versuche ich Rat zu bekommen und ich versuche zu lernen.
    Gibts noch was, was ich übersehe? Ich verliere nichts durch Veränderung durch "Hinausschieben" schon.

    Ma
     
  9. Donisl

    Donisl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    12
    Hallo Lilatag,, also Stallausmisten macht für mich sehr viel Sinn, wenn ich diese Arbeit mache und die Pferde von mir versorgt und zufrieden sind ist das ein Gefühl, für das ich gerne auf der Welt bin. Verstandesmäßig habe ich das früher immer abgewertet, aber ich bin dahin zurückgekehrt, weil ich Sachen machen möchte, soweit es für mich möglich ist, von denen ich merke, dass sie meiner Seele gut tun.
    Zum anderen ist mir nicht langweilig, ich bin nicht überarbeitet, ich habe einfach nur Schmerzen, die mich daran hindern etwas zu tun, was meiner Psyche gut tut. (z.B.laufen)

    Viele Grüße Ma
     
  10. Werbung:
    Dito :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen