1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Viele "verdächtige" Zahlen, Datum, Uhrzeit in einem Artikel

Dieses Thema im Forum "Numerologie" wurde erstellt von skeptikerx, 25. September 2011.

  1. skeptikerx

    skeptikerx Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2011
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo.

    Ich bin neu hier, habe mich bisher nicht mit Nummerologie beschäftigt, aber ich habe einen Artikel gelesen, der mich etwas nachdenklich macht was die merkwürdige Angabe von Uhrzeit und Datum betrifft, die eigentlich nicht interessieren würden....

    Ist ein Artikel von gestern.... Für Leser die in Edelmetalinvestments interessiert sind, zur Absicherung des Vermögens....

    ########################################

    nach der Enttäuschung über die Fed-Entscheidung befürchtete ich zwar eine Schwäche der Edelmetalle, aber dieser Rückgang des Silberpreises an zwei Tagen unter 30 Dollar (vom Wochenhoch über 27 Prozent) überraschte mich. Ich gestehe gern ein, dass ich mich darüber ärgere, trotz richtiger Analyse der Rahmendaten keine Reduktion der Investmentquote vorgenommen zu haben. Denn entgegen meinen
    Einschätzungen von 2009 bis Mitte 2011 sagte ich bereits am 09. Juli, dass ein erneuter Deflationsschock nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Die dramatische Lage der Banken, meine Befürchtungen über eine Zuspitzung der Euro-Krise und die massiven Schwächesignale der Weltwirtschaft habe ich Ihnen frühzeitig und rechtzeitig zum Besten gegeben. Ich ärgere mich selbst über meine Inkonsequenz, die Investmentquote in riskanten Hebelprodukten nicht von 40 auf 20 Prozent gesenkt zu haben. Dennoch: Lassen wir die Kirche im Dorf. Wir haben alleine noch 60 Prozent
    der für riskante Hebelprodukte reservierten Cashreserven zur Verfügung. Unsere physischen Bestände sind noch immer mehr Wert als im Januar und Februar 2011. Ruhe und Gelassenheit sind jetzt wichtig.

    Wenn die Zentralbanken und die Politik in der Euro-Zone nicht nach den EFSF-Beschlüssen massiv handeln, droht uns bereits in 6 bis 9 Monaten eine Krise wie 1929. Und dies ist mein voller Ernst! Aber es gibt Optionen für die Politik.
    Ich bleibe dabei, was ich seit Juli vertrete. Diese Krise ist ein Katalysator für Maßnahmen, die im Juli noch undenkbar schienen. Massive Bankenverstaatlichungen und ihre Rekapitalisierungen, eine Banklizenz für den Euro-Rettungsfonds, Ausdehnung von Aufkäufen auf Bankanleihen etc. sind Teil eines Gruselkabinett für viele aufrechte Demokraten, aber ohne sie sind wir 1929 so nah wie niemals zuvor. Werden diese Maßnahmen in den kommenden 6 Monaten starten, wird dies Edelmetalle befeuern. Bedenken Sie aber bitte eines: Bereits am 13. Oktober 2008 morgens um 8 Uhr sprach ich mit zwei Top-Politikern der Regierungsfraktionen über ein großes Konjunkturpaket. Dabei ging es um ein mögliches Volumen und um mögliche Einzelmaßnahmen. Das Wort „Verschrottungsprämie“ (erst im Januar 2009 beschlossen) fiel bereits in der Runde. Wir wussten aber alle, dass die Bevölkerung in keiner Weise am 13. Oktober auf ein solches Paket eingestimmt war. Die Menschen hatten von der Bedrohungslage keinen blassen Schimmer. Dies gilt heute umso mehr. Sie verhalten sich wie Frösche in einem Wasserbecken, dessen Temperatur langsam, aber für sie unmerklich, steigt bis zu ihrem Tod. Heute sind die Massen durch einen unaufhörlichen Strom schlechter Nachrichten abgestumpft und haben nicht die geringste Ahnung von der Dramatik der Lage. Ich fahre um 6.09 Uhr am Montag wieder nach Berlin.
    Weder über Inhalte noch über Ergebnisse werde ich sprechen oder schreiben. Ich werde versuchen, etwas zu tun, was ich für richtig halte, aber eine Minderheitenmeinung ist wie am 13.10.2008. Erfolgschancen höchst ungewiss, dennoch will ich es zumindest versucht haben!
    Ich fahre meine Investitionsquote in der kommenden Woche in zwei bis drei Schritten von 40 auf 60 Prozent hoch. Denken Sie für die
    Krise an die Wichtigkeit physischer Bestände. Die Anleihenbesitzer müssen Panik haben, nicht wir Edelmetallinvestoren! Eine Unze bleibt eine Unze!

    Ich wünsche Ihnen eine glückliche Investmenthand!


    ########################################

    Also mir persönlich kommt der Satz und die Uhrzeitangabe "Ich fahre um 6.09 Uhr am Montag wieder nach Berlin. " am merkwürdigsten vor.... andere auch etwas....

    Aber vielleicht ist das alles nur Einbildung von mir :banane:

    Meinungen?

    Grüße
    der Skeptiker
     

Diese Seite empfehlen