1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verständnisfrage zur Sigillenmagie

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Norma, 4. August 2010.

  1. Norma

    Norma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2010
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich habe mich in letzter Zeit ausgiebig mit Sigillenmagie beschäftigt, allerdings habe ich ein intellektuelles Problem. Soweit ich es verstanden habe, steht und fällt der Erfolg der Sigillenmagie damit, inwieweit man den Gegenstand der Sigille vergißt.
    Ich will das Problem mal allgemein formulieren, weil ich denke, dass dies auch für andere interessant ist: Wenn ich ein konkretes Ziel habe, ein berufliches oder ein privates, das eine Entwicklung meinerseits voraussetzt, bsplw. ich möchte etwas erlernen, etwas besser können als vorher, auswandern oder dergleichen, dann erfordert all dies meine Aktivität. Um etwas besser zu beherrschen, muss ich bewusst lernen. Wenn ich den Wunsch habe, dieses Ziel über die Sigillenmagie unbewusst stärker zu verankern, dann werde ich es nicht vergessen können, weil ich einen beträchtlichen Teil meiner Zeit dafür verwenden muss, diesem Ziel zuzustreben.
    Also wäre meine Frage, wie man in der Formulierung seines Wunsches diesem Problem entgehen kann. Wenn ich z.B. ein berufliches Ziel habe, ergibt es dann Sinn die Konsequenz des erreichten Zieles als Formulierung zu nehmen - z.B. mehr Geld? Oder wenn ich auswandern möchte, nicht die Auswanderung selbst als Ziel nehmen, sondern die ferne Konsequenz daraus - z.B. ein Haus in Spanien? Wie schafft man es, ein Ziel zu formulieren, an dem man eigentlich kontinuierlich arbeiten muss, ohne in die Falle zu geraten, das Ziel nicht vergessen zu können?
    Ich hoffe, der Punkt ist deutlich geworden. Verzeiht meine dumme Frage, aber ich konnte in keinem Buch etwas zu diesem Problem finden, und auch die Suche hier im Forum hat für mich nichts Konkretes dahingehend ergeben.

    Liebe Grüße,
    Norma
     
  2. Istariotep

    Istariotep Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2010
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Ingelheim
    Im Grunde geht es darum die magische Operation zu vergessen, was schwer ist wenn du dich nachher noch mit dem Thema befasst.

    Zumal bewustse Imagination auch sehr mächtig ist. Ich würde dir eher zu letzterer raten.
     
  3. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    du könntest mehrere sigillen gleichzeitig herstellen und mischen. die umstände sollen dir zufallen. stelle im sigillensatz z.b. fest, das der umstand so IST.

    das verbietet dir nicht, die augen offen zu halten bzgl. des wunsches oder aktiv zu sein. nur zweifel ist kontraproduktiv.
     
  4. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Darf ich fragen, was genau ne Sigille ist?
    Das liest sich so wie ne Bestellung beim Universum, was du @Ara geschrieben hast.
     
  5. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Keine Ahnung, ob du darfst.

    Im Grunde ist eine Sigille ein aus verkürzten Inhalten zusammengesetztes graphisches Zeichen, das aber keinen direkt interpretierbaren Symbolzusammenhang bietet.
     
  6. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    Werbung:
    ist es irgendwie auch:D
    du formulierst einen willenssatz, streichst alle doppelten buchstaben raus und konstruierst ein abstraktes symbol, was den inhalt nicht mehr erkennen lässt. dann nimmst du die todesstellung ein oder ornanierst und starrst beim höhepunkt auf die sigille. das hat den zweck, an deinem zweifel vorbei sich tief in deinem unbewußten, oder meinetwegen im universum zu wirken.
     
  7. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Echt? :lachen: Das is ja cool. :D
    Mensch, jetzt weiss ich auch, wieso mir, entgegen dem, was ich glaube zu wollen (oder so :rolleyes:), immer das genau Entgegengesetzte über den Weg läuft. :tomate:
     
  8. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Und dann wird rezipiert.
     
  9. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    im zweifel sind wir magisch leider meist schöpferischer:D
     
  10. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Werbung:
    Irgendwie lustig , das das mit den Doppelten Buchstaben immer gesagt wird.

    ALS OB es ohne nicht gehen würde^^
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen