1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verloren und Verzweifelt durch Andersartigkeit

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Desi, 11. März 2009.

  1. Desi

    Desi Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    30
    Werbung:
    hey leute also erst mal ich bin echt froh dieses forum gefunden zu haben danke an die, die sowas machen. es ist so: ich komm einfach mit dem leben nicht klar. ich kann mit menschen nicht wirklich und mit mir schon gar nicht... mom... muss mir erst mal tiquila holen ganz schön schwer fällt mir sowas... also es ist so ich hab innerlich alles mögliche hinter mir. alle arten von essstörungen die es gibt massive hassgefühle gegen mich selber depressionen. ich hatte noch keinen einzigen tag an dem ich wirklich glücklich war. jetzt fängt es mit angststörungen an. ich hab panik durch die wohnung zu laufen wenn ich allein bin. ich sitz nur noch zu hause und versuch mir mein zeug in den kopf zu pauken für mein studium, das überhaupt gar nicht das richtige für mich ist. ich weiß aber auch nicht was richtig für mich ist. ich weiß dass ich von zu hause weg sollte aber nicht mal das bring ich fertig ich fühle mich gefangen in mir selber, meine seele ist verloren gegangen und mein geist ist verwirrt und mein herz ist gebrochen so fühl ich mich. ich wünsch mir einfach so oft dass gott macht, dass schluss ist...ich habs schon mit 3 therapeuten versucht, antidepressiva... aber irgendwie bringt das alles nichts. auch mit den männern läuft es nicht. am anfang ist es okey und dann wird es immer die hölle. also zusammengefasst: mein leben ist in jeder hinsicht im arsch... oder ne eigentlich bin ich es selber... ich mein es gibt schlimmere schicksale... aber ich innerlich versteht ihr? ich versteh nicht was ich falsch mache und was das leben von mir verlangt, okey wahrscheinlich will es mich einfach nur von meiner jetztigen situation rausholen, dass ich was anders mach als ich jetzt mach, und mich und mein leben verändere. aber ich kann nicht... ich fühl mich so allein so klein so schwach so sinnlos so angsterfüllt... ich bin allein in nem dunklen tunnel und find nicht mehr raus. dann hab ich im inet nach seelenraub gesucht. und den schamanenartikel gelesen... ich bräuchte jemand, der das kann. ich denke ich bin von so erdenseelen erfüllt, die nicht ins licht gefunden haben oder so... vielleicht würde auch ein reiki helfen oder so... ich kenn mich noch fast nicht aus... ich weiß nur dass ich hilfe brauche und mir die herkömmlichen methoden nicht helfen können weil ich anders bin.
    war jemand von euch schon mal in einem solchen tief? und wenn ja was habt ihr gemacht? bitte schickt mir positive gedanken... ich glaub an sowas... ihr ja bestimmt auch... ^^ n lieben gruß
     
  2. loveforfree

    loveforfree Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    927
    Ort:
    München
    Hey Desi!

    Schön dass Du hergefunden hast!
    Leider kann ich Dir da keinen Masterplan geben oder so........wenn ich ihn habe, dass hab ich hier schon vielen versprochen und gedenke das auch einzuhalten:D, dann veröffentliche ich diesen!
    Ich halte viel von alternativen Heilmethoden, also solchen die mehr auf Seele gehen und nicht auf "Pillen sind das Beste". Natürlich sind Medikamente manchmal einfach notwendig, um akkute Sachen in den Griff zu bekommen, oder seinen Körper so lange aufrecht zu erhalten, bis man es mal selber schafft.........das wäre die Lösung, klappt aber nur dann, wenn man erkennt, was einem so zu schaffen macht.

    Ich bin weder Psychologe noch irgendeine andere Form von Therapeut, aber ich war mal in ner ähnlichen Situation. Nicht lange, Gott sei Dank, und ich denke auch nicht so intensiv, aber hoffnungslosigkeit, tiefe Trauer, oder Depression kenne ich auch.
    War wie gesagt nicht lange so, aber hat mich halt auch fertig gemacht.
    Ich war ein einzigstes Mal bei einer Lebensberaterin und das hat ausgereicht mein Leben zu ändern. Ich war nur etwas über zwei Stunden bei ihr und es hat sich ne Menge gelöst. Als erstes gab sie mir vor dem Treffen die Hausaufgabe mal all meine Last in Stichpunkten aufzuschreiben.
    Ich schrieb meinen Namen in die Mitte eines Blattes und rundherum die Stichpunkte wie, Schulden/Geld, Krankheit, Arbeit, Chefin etc.einfach Alles was mir spontan einfiel. Da wurde mir erstmal bewusst, was der Auslöser meines Tiefs war und das waren so viele kleine Sachen die sich summiert haben und mich blockierten, weil man ja praktisch den ganzen Tag über zwangsweise an eine dieser Sachen denken muss, mal ne Stunde an dieses, dann an jenes und somit hat man eigentlich den ganzen Tag keinen klaren Kopf mehr.......
    Dann sollte ich meine Wünsche und Hoffnungen und Ziel aufschreiben, genauso wie auf dem anderen Blatt. Und mir viel auf dass ich weniger Sorgen hatte als Hoffnungen..........aber ich hatte gar keine Zeit mehr daran zu denken, mir ernsthaft zu wünschen oder zu hoffen, weil ich ja den ganzen Tag mit meinen Sorgen beschäftigt war..............
    ICh will jetzt nicht die ganzen zwei Stunden aufschreiben was sie Alles tolles mit mir angestellt hat, aber es hat geholfen sich einfach mal seiner Situation bewusst zu werden. Sie meinte zu mir ich solle mein Licht nicht so verstecken, ich bräuchte keine Hilfe von außen, sondern den Willen die Hilfe von Innen anzunehmen. Ich lernte nach und nach wieder auf meine innere Stimme zu hören und intuitiv zu handeln. Dies wurde dann über eine Zeit von vielen Kurzschlussreaktionen und Wutausbrüchen begleitet in Form von zuhause einfach mal losschreien wenn der Druck zu groß wird, (hab auch mal ne Zitrone gepackt und sie weggeschleudert und damit meinen Verlobten erwischt war aber nicht gegen ihn diese Wut) Ich war so sauer deswegen, dass ich mich selbst aufgegeben habe! MEin Leben, das wertvollste was man hat, einfach so wegwerfen? Ich war immer eine Kämpferin...........nur habe ich es einfach vergessen. Ich sah mich nicht mehr, wusste nicht wer ich war, wer ich bin oder sein soll. Und das geht jedem so, der einmal die Orientierung verliert. Zu viel Stress, Leid, Angst, Druck, Hass egal was da ist, irgendwann wird man so geblendet von all dem Mist, dass man ständig irgedwo dagegenrennt, sich noch mehr blaue Flecken einholt und im Keller seine Wunden leckt:D

    Weiß nicht wo Du wohnst, die Dame ist außerhalb von München. Wenn Dus mal mit ihr versuchen willst, dann schick mir ne priv Nachricht.

    Wünsche Dir alles nur erdenklich Gute! Du schaffst das schon! So wie jeder der will:D Hilfe kommt immer dann wenn man sie braucht! MAn darf nur nicht die Augen davor verschließen und man sollte annehmen..........

    Busserl Love
     
  3. donnasue

    donnasue Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2007
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Kufstein, Thierberg www.thierberg.at
    Hallo Desi,

    schön, daß Du trotz der bislang erfolglosen Versuche weiterkämpfst! Ich habe einige schwere Lebenskrisen hinter mir und kann gut nachvollziehen, was Du empfindest. Irgendwann saß ich nur noch in meiner Wohnung rum und habe nicht mal mehr die Kraft gehabt abends vom Sitzkissen aufzustehen, also habe ich wochenlang auf dem Boden geschlafen. Was mir geholfen hat? Ein Netzwerk aus hilfreichen Dingen: welche das sind, ist natürlich sehr subjektiv.
    Bei Dir fallen mir Hilfen auf der praktischen, sachlichen Ebene ein und zusätzlich auf der energetischen, feinstofflichen.
    Konkret: eine belastende Wohnsituation und eine unbefriedigende berufliche Perspektive machen krank und unglücklich. Suche Dir Helfer, Berater, die Dich unterstützen und führe Veränderungen herbei.
    Überlege Dir, welche Heilmethoden Dich feinstofflich ansprechen: Homöopathie, Natur, Tiere, Schamanismus etc. Das kann Dir Kraft geben und Dich unterstützen.

    Ich schicke Dir Bergenergie aus dem schönen Tirol!
     
  4. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Land Brandenburg
    Hallo Desi, schön, dass Dir der Weg hier her gezeigt wurde, herzlich willkommen in unserer Mitte...
    Kannst Du genau beschreiben, worin Deine Andersartigkeit besteht? Du hast viel darüber geschrieben, wie es Dir geht. Dein Thementitel heißt aber...durch Andersartikeit.
    Erst mal das klären...dann weiter sehen...

    Licht und Liebe wünsche ich Dir
    Oiron7
     
  5. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    vielleicht ist das das problem - - dass du in positiv und negativ trennst

    was heute positiv ist ist morgen negativ. und umgekehrt
     
  6. Seyla

    Seyla Guest

    Werbung:
    Hallo Desi;

    habe dir im Empathiethread geantwortet.*

    wenn du magst sende mir ein Photo und ich beantworte dir deine Fragen?

    lg Seyla***
     
  7. urany

    urany Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    11.091
    Liebe Desi

    ich war sehr sehr lange in so einem Tief. Es brauchte viel Geduld mit mir selber und meinem Leben um da heraus zu finden. Diese Geduld und das Vertrauen ins Leben zu finden, darum gehts aber in meinen Augen, wenn sich ein Mensch so klein und angsterfüllt und unglücklich fühlt. Ich selber habe mir durch diese Geduld etwas erarbeitet, das zwar im Aussen nicht für alle Menschen ersichtlich ist, aber das mir kein Mensch mehr nehmen kann.

    Was du zu den Erdenseelen meinst, das würde ich so ausdrücken: Es gibt Menschen, die sich sehr intensiv mit der menschlichen Angst auseinandersetzen müssen und sie ziehen das Negative regelrecht an. Die Angst wird ständig in ihrem Emotionalkörper genährt und dies geschieht deshalb, weil sie in diesen Menschen transformiert werden will. Für mich war es auch immer ein Willensakt, ein bewusster Entscheid, von der Selbstzerstörung hin zur Selbstliebe. Das Gebet, gute, aufbauende (in der Verhaltenstherapie sogenannt alternative) Gedanken und das liebevolle Handeln für sich selber können aus der Selbstzerstörung hinaus führen.
    Und manchmal braucht es Menschen, die einen dabei unterstützen, es geht dann darum, wirklich jemanden zu finden, der dich so unterstützt, dass du deine inneren Ressourcen entdecken kannst, so dass du das, was dir zunächst der andere sagt, dir eines Tages selbst sagen kannst.

    Und ich bin mir sicher, einmal wird jeder von Ängsten und Zwängen gepeinigte Mensch, der willens ist, dem heiligen Geist zu dienen, den göttlichen Funken in sich selbst, das innere Feuer entdecken und sich von ihm wärmen und führen lassen dürfen!

    Ich wünsche dir alles Liebe!
    Malve
     
  8. Desi

    Desi Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    30
    also erst mal danke an alle dass ihr mir geschrieben habt! hat mir sehr geholfen. vorallem dass ich weiß dass es menschen gibt, die auch sowas ähnliches durchgemacht haben denen es jetzt aber besser geht.
    das mit dem schwarz weiß denken kann schon sein... ich werd versuchen mir klar zu machen dass es nicht gut ist, die gegebenheiten sofort zu bewerten und dann auch noch so crass...
    das mit der andersartigkeit. ich bin einfach zu sensibel für die welt ^^ so in die richtung geht die andersartigkeit. ausßerdem versuch ich den sachen nicht nur auf den grund sondern unter den grund zu gehen und das kann auf dauer auch sehr anstrengend sein. vielleicht auch daher meine erschöpfung.
    bissle zu misstrauisch und zu kritisch bin ich auch. ich hab bei menschen oft bewusst die rosa brille aufgesetzt weil ich einfach mal glücklich sein wollte, dann hats mich aber erst recht richtig hingelegt ^^daher das misstrauen. aber ich werd dran arbeiten.
    ich verlang von mir selbst auch sehr viel fast zuviel. andere menschen leben einfach. machen sich nicht so viele gedanken über gestern und morgen und um das warum und was steckt dahinter. ich muss sowas wissen sonst hab ich keine ruhe. ich muss mich mit dem tieferen sinn auseinandersetzen sonst fühl ich mich wie eine leere hülle. ich hab das gefühl es steckt mehr dahinter wenn man sich drauf einlassen will und das will ich und ihr bestimmt auch aber viele andere menschen in unserer umgebung eben nicht und daher kommt die einsamkeit, die sich in verlorenheit weiterentwickeln kann.

    was ich euch noch fragen wollte:
    in letzter zeit beschäftige ich mich mit esoterik. ich weiß nur nicht genau ob das gut ist damit anzufangen wenn man an einem tiefpunkt ist. oder war das bei euch auch so? ich mein aus verzweiflung mit etwas anzufangen das einem selbst und anderen gutes tun soll... ich bin mir nicht sicher ob das möglich ist. was meint ihr?
    lg*
     
  9. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Wenn du oben bist gehts wieder runtern; wenn du unten bist gehts wieder rauf. Das ist unvermeidlich. Wenn es dir heute fantastisch geht, wird es dir morgen wahrscheinlich nicht mehr so gut gehen; und wenn du dich heute hundsmieserabel fühlst wird es morgen besser sein.
    ...
    ...

    da wendest du ja das schwarz weiß denken wieder auf das schwarz weiß denken an. Du sagst, schwarz weiß denken ist schlecht.

    Lass doch das schwarz weiß denken einfach denken.
    Ist nicht dieses sich Wehren das Leid?

    Das ist durchaus möglich. Es muss Alles geben auf dieser Welt. Menschen die robust sind, Menschen die sensibel sind, Menschen die zu sensibel sind, und Menschen die vielleicht zu robust sind und scheinbar viel zerstören. (muss auch sein.)

    Das ist ein Programm. hast du irgendwann mal wo gelernt - oder aus einer Situation heraus dir selbst gelernt. Ändere zb dein Umfeld > und das ändert sich von selbst. (Das ist kein Vorschlag dass du das machen sollst; es zeigt nur klarer, dass es nur eine Gewohnheit ist. Wenn du dir dich selbst in einer Gruppe von locker-lustigen Surfern vorstellst, wirst du sofort spüren wie sich deine innere Einstellung verschiebt.)

    Ja, kann ich mir vorstellen. Gedankenarbeit ist ja auch arbeit. und sie ist immer mit Angst verbunden.

    kannst du machen wie du willst
    Dieses Rauf und Runter ist ja auch aufregend. nicht wahr. sei mal ganz ehrlich - würdest du ein ausgeglichenes Leben leben wollen?

    Hat früher (kindheit etc) wohl auch wer (zu) viel von dir verlangt. > das hat sich als Gewohnheit eingeschliffen
    + einer grundsätzlichen Lebensangst (das pflanzen die 'Erwachsenen' gern den Kindern ein, damit sie es selber nicht mehr so stark spüren müssen. sie schmieren die Angsbutter einfach eine Etage tiefer aufs Kindergemüse drauf)

    Also ich sage nicht dass du das analysieren sollst was da in dir läuft; das macht eh das Leben selbst mit dir. Aber du kannst dich ein bisschen mehr entspannen dabei - weil es nämlich sowieso abläuft. Und Was genau abläuft ist eh nicht so wichtig. Wenn es läuft läuft es sowieso dumm - mit zuviel sensibel, mit zuwenig sensibel oder zuviel robust/elefantig; zu misstrauisch, zu wenig misstrauisch; zu rosarot, zu dunkelblau; was auch immer - weißt eh, und dann gehen sogar die Meinungen darüber auseinander. und du selbst änderst naturgemäß auch fast täglich die meinung darüber...
    >>Da kannst du gleich auch ein bisschen drüber lachen. oder? auch übers erschöpft sein, vom vielen gscheit Denken und grüblerischer Tiefgründigkeit - - zum Glück gibt es so Leute, sonst hätten wir vielleicht noch nicht mal die Glühbirne. Also - hat alles Vor und Nachteile.
    Und die kehren sich täglich um.

    Du siehst schon - wenn sich Katz und Maus auch nur täglich einmal in den Schwanz beißen ist das noch wenig.


    >>>Locker bleiben.
    (Das heißt nicht dass du dich entspannen musst. Man kann auch ganz locker bleiben, während man total verspannt ist. Da ist kein Widerspruch. Kein Problem.)
     
  10. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Werbung:
    Einsamkeit ist eh was schönes. Warte erst bis du mit Partner und Kind dahstehst, und an keiner Ecke mehr selbst entscheiden kannst ob du links oder rechts abbiegst.

    Sieht aus als wärest du da eh schon in Richtung Esoterik unterwegs.
    Wenn dich was anzieht - kann sein, dass du da gar nicht mehr entscheiden kannst. Oder könntest du jetzt einen Schlussstrich unter die Esoterikphase ziehen?

    Wenn du mich fragst - ich würde mich nicht mit Esoterik beschäftigen. Lauter Unsinn der dafür dient die Probleme/Emotionen nicht direkt anzugehen. nicht wahr?


    Aber warum auch nicht. Eine Zeit lang macht es Spaß. EsoterikWorkshops gibt es ja genug. Bleib dir halt bewusst dass es eine Freizeitbeschäftigung ist.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen