1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verlaufen...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von samo, 18. September 2011.

  1. samo

    samo Guest

    Werbung:
    Gutn Abend liebe Gemeinde!

    Mir stellt sich die Frage, was mich in diese Situation gebracht hat in der ich
    gerade bin. Ich fühle mich alsob ich mich verlaufen hätte...

    Hmm, wo soll ich anfangen?! Vielleicht in der Zeit in der alles noch Beschwerdelos war. In der Jugend, als wir eine tolle Truppe beisammen waren,
    viel Spass hatten und glaubten es werde so ewig weitergehn.

    Die Probleme fingen langsam aber stetig an. Ich blieb sitzen, andere machten Ihren Weg und gingen in die Stadt zum Studieren. Ich wecheselte Schulen und somit das Umfeld. Mein Drogenkonsum stieg, und Psychisch gings so langsam bergab. Paranoia und Depressionen verfolgten mich eine Zeit lang.

    Irgendwann war der Leidensdruck zu groß, Anitdepressiva mussten her.
    Genauso eine Verhaltenstherapie, die mir dienen sollte mich von zu Hause
    abzunabeln. In der Zwischenzeit bekam ich einen Job in der Gärtnerei, lernte
    dort nette Menschen kennen und mit mir gings stetig nach oben. Mal mehr mal
    weniger. Ich entschied mich wieder mit dem Fussballspielen anzufangen und lernte auch dort gute Freunde kennen. Meine körperliche Verfassung war Top, und der Geist richtete sich nach dieser.

    Was mir aber in dieser Zeit am meisten abging, waren meine alten Freunde und das unbeschwerte Gefühl alles erreichen zu können. Sich keine Grenzen
    setzten zu müssen, die Welt erobern zu können.

    Was ich allerdings unterbewusst in mir trug war die Gewissheit, sowas wird
    es nicht mehr geben, denn die Depression hat mich gewandelt. Auch wenn
    ich versuche so unbeschwert zu sein, wie ich es gern hätte, es geht nicht.
    Ich kann mein wahres Ich nicht leugnen.

    Trotz allen Zweifeln boxte Ich mich durch die Matura durch. Ein langer steiniger Weg. Ich glaubte es zahlt sich aus. In der Therapie versuchte Ich
    mit allen Mitteln zu verstehn warum ich einfach nicht so sein kann wie Ich es
    gern hätte. Warum ich nicht unbeschwert in die Großstadt ziehn kann zu meinen alten Freunden, und mit Ihnen weiter zu leben zu träumen, gemeinsam
    Ziele zu verfolgen. Irgendetwas sträubte sich dagegen.

    Trotz allen Wiederständen in mir, nabelte ich mich ab und fuhr los. Am Anfang
    pendelte ich viel. Ich war schon in der Stadt, aber irgnedwie auch noch zu
    Hause. Die letzten Prüfungen bestand ich und dann hatte ich endlich die
    Matura in den Taschen. Ob es ein tolles Gefühl war? Naja, nicht wirklich. Alles
    war beim Alten...

    Der Sommer drauf war wunderbar. Ich wurde von einem Freund eingeladen
    mit Seegeln zu gehn. Warum nicht? Ich bin dabei! Was dann folgte waren
    die schönsten 3 Wochen seit sehr langer Zeit. Ich verliebte mich in seine
    Schwester an Board. Eine Zeit voller Sorglosigkeit, Zärtlichkeit und Liebe.

    Wir fuhren sogar gleich drauf nochmal zusammen eine Wochen Urlaub, das
    Mädchen und Ich. Es war noch schöner, intensiver. Sie gab mit das Gefühl
    von Sicherheit und alles erreichen zu können was ich will. Selbstvertrauen.

    Aber schon zu der Zeit wusste ich das es schwer wird mit uns zweien. Meine
    inneren Wiedersprüche waren zu groß. Ich hätte mich Ihr nie ganz öffnen können, von meiner Orientierunslosigkeit erzählen können. Meiner Verwirrtheit.
    Ich hätte Sie schlicht nicht in meine Welt integrieren können. Ihre bunte,
    spannende, wundervolle Welt und meine graue, einsame und betrübte.
    Ich sah in Ihr alles was mir fehlte, wie ich sein wollte aber nicht BIN.

    So kam es wie es kommen musste und wir entschieden uns es nicht mehr zu
    verfolgen. Ich rutschte in eine kleine Depression, stellte wieder alles in Frage
    und musste sehn was meine Ernte der letzten Jahre war. Ein Luftschloss...

    So jetzt bin ich hier, alleine in meinem Zimmer in der Großstadt und überlege
    mir wie es weitergehn soll...
     
  2. Morticia

    Morticia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    29.799
    Ort:
    Bayern
    tja das weißt nur du allein ...ich denke du suchst so etwas wie eine familie die dich liebt wie du bist dich annimmt und du vertrauen schöpfen kannst aber den schlüssel dazu musst ned suchen den hast du in der hand !
     
  3. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    merkst du nicht dass du die trennung selber erschaffst durch deine negativen gedanken?
    du bist auf einem trip der selbstbestrafung. fange an dich anzunehmen und dir selbst zu vergeben.

    lg winnetou:)
     
  4. samo

    samo Guest

    ja sowas bestimmt in der Art. Ich wollte auch mit aller Gewalt meine Familie
    von mir abtrennen. Eben aus diesem Grund, aber das geht nicht. Ich bin nunaml
    Ich und dazu gehört anscheinend auch die Prägung die Ich im laufe meines
    Lebens mitbekommen habe. Vielleicht tu ich mir gutes, diese anzunehmen...
     
  5. samo

    samo Guest

    Is ja kein Ding. Ich war ja auch nett zu mir. Bin meinen wünschen Nachgegangen
    nur ist leider daraus nicht als ein Luftschloss übrig geblieben. Ich kann mir ja
    vergeben, nur wobei? Mich annehmen? OK, wird schon schwieriger...
     
  6. Morticia

    Morticia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    29.799
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    ja klar wer sich selbst nicht mag der kämpft ständig gegen windmühlen ...aber du hast ja e schon erkannt des is jo schon mal gut :)
     
  7. samo

    samo Guest

    Ich hab halt die Vermutung wenn ich mich annehme, dann ist die Zeit des
    träumens vorbei. ;) Die nüchterne Realität würde mich einholen, und die
    hat nichts mit dem am Hut wie Ich es gern hätte...
     
  8. Morticia

    Morticia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    29.799
    Ort:
    Bayern
    -na da haben wir ja die lösung...träumen darf man ja aber nur so weit das man die realität ned verliert....
     
  9. samo

    samo Guest

    nur zu schade das da welten dazwischen liegen, aber da kann ja
    keiner was dafür...
     
  10. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    Werbung:
    das problem mit der herkunftsfamilie haben alle. sie ist deine ausgangsbasis aber nicht dein ziel.
    es macht sinn dich abzunabeln und deinen eigenen weg zu gehen und der kann ganz anders sein.

    lg winnetou:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen