1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verkettung unglücklicher Umstände

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Kayamea, 24. Juli 2007.

  1. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Liebe Astro-Tüftler, :)

    mir geht schon länger im Kopf rum, was transitisch oder sonst wie astrologisch denn alles so zusammen kommen muss, damit es zu einer Verkettung von unglücklichen Umständen kommt.

    Unglückliche Umstände sehe ich dann gegeben, wenn sich Dinge so entwickeln, wie es keiner der Beteiligten beabsichtigte, hinter her aber die gesamte Situation und die Personen selbst in einem Licht dastehen, das nicht dem entspricht, was tatsächlich passiert ist. D.h. im Außen sind Dinge ersichtlich, die sich so, wie sie sich darstellen, gar nicht sind oder zugetragen haben.

    Alles scheint verfälscht, die Absichten, die Folgen, die Konsequenzen, die weiteren Handlungen.....

    Beispiel, mit dem jeder evtl. was anfangen kann: Eine Szene: eine Frau erwischt ihren Mann in einer heiklen Situation mit einer anderen Frau. Es ist aber definitiv nichts zwischen denen passiert, es sah nur so aus. Im Verlauf der nächsten Wochen ergeben sich viele kleine Zwischenfälle, die immer wieder den Schluß zulassen, dass der Mann tatsächlich mit dieser Frau fremdging. Nach Außen erscheint es so logisch, dass die beiden etwas miteinander haben, dass sämtliche Erklärungs-/Richtigstellungsversuche nichts nützen - nein eher noch verschlimmernd wirken. Die Umstände waren so verquer und wurden auf so seltsame Weise geschürt, dass es u.U. unmöglich wird, die Situation in den Griff zu kriegen.

    Was meint Ihr und was könnte solche Dinger unlösbar machen oder sollen diese Dinger evtl. unlösbar bleiben?

    Anderes Beispiel: Bei einem Unfall kommen viele völlig absurde Dinge zusammen (Wetter, techn. Defekt, Herzinfarkt, Tiere im Weg...), (die unter "normalen" Umständen niemals gleichzeitig auftreten), die zu diesem Unfall führen....

    jaja, was einem bei Kaffee und Kuchen - wenn's draußen regnet - so durch den Kopf geht. :D :clown:

    Wem dazu was einfällt, bitte einfach loslegen. Danke. :)

    Liebe Grüße
    Martina
     
  2. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.286
    Ort:
    Achtern Diek
    Hi Kayamea,:)

    dazu fällt mir im Augenblick nur Murphys Gesetz ein.:clown: Hier der Auszug aus Wikipedia.de:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz

    Allgemeine Gesetzmäßigkeiten [Bearbeiten]Sie beruhen auf folgenden, tagtäglich zu beobachtenden Erfahrungen:

    Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es schief (Hauptregel).
    Wenn etwas auf verschiedene Arten schiefgehen kann, dann geht es immer auf die Art schief, die am meisten Schaden anrichtet.
    Hat man alle Möglichkeiten ausgeschlossen, auf die etwas schiefgehen kann, eröffnet sich sofort eine neue Möglichkeit.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt, ist umgekehrt proportional zu seiner Erwünschtheit.
    Früher oder später wird die schlimmstmögliche Verkettung von Umständen eintreten.

    Beispiele [Bearbeiten]Einige Beispiele, um das Gesetz besser zu verdeutlichen, wären:

    Wenn man auf ein öffentliches Verkehrsmittel wartet, kommt das Transportmittel der Gegenrichtung immer zuerst.
    Wenn man etwas Bestimmtes vergessen hat, braucht man es genau zu dem Zeitpunkt, zu dem man es merkt.
    Etwas geht gerade dann nicht, wenn man es dringend braucht (bzw. gerade vor anderen Leuten vorführen möchte, s. a. Vorführeffekt).
    Wenn ein Gerät ausfällt und man im Handbuch unter "häufige Fehler/mögliche Störungen" nachschaut, dann werden dort zwar viele Fehlerursachen genannt, aber nicht die gerade aufgetretene Ursache.
    Die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Bauteils ist umgekehrt proportional zu dessen Erreichbarkeit im Gerät, dessen Kosten und dessen Verfügbarkeit.
    Man hat genau dann wenig Geld dabei, wenn man etwas sieht, was man schon lange haben will.
    Wenn man im Stau die Spur wechselt, weil die andere Schlange schneller vorankommt, stockt diese anschließend und die ursprüngliche fährt schneller.
    Wartet man auf jemanden und denkt, er komme nicht mehr, so wird dieser genau dann kommen, wenn man ihm entgegenläuft.
    Wenn man die Wahl zwischen zwei gleich langen Warteschlangen hat, nimmt man immer die, an der man zum Schluss länger steht.
    Der Rauch eines Lagerfeuers zieht immer dahin, wo man sitzt.
    Beim Fußball fällt immer dann ein Tor, wenn man sich gerade ein Bier holt.
    Das Werkzeug, welches man gerade benötigt, liegt in der Werkzeugkiste ganz unten.
    Fährt man auf dem Weg zu einem Termin sehr knapp - aber noch im möglichen Zeitrahmen - los, dann verlängert garantiert noch ein Traktor, eine neue Baustelle oder erhöhter Verkehr die Fahrzeit, so dass man letztlich zu spät ankommt.
    Wenn deine Mutter jemanden sucht, der den Müll rausbringt, wählt sie mit Sicherheit dich und nicht deine Schwester. Umgekehrt löst die entsprechende Aufforderung zwangsläufig ein "Immer ich" beim Kind aus, egal wie gerecht das Auswahlverfahren ist.
    Herunterfallende Gegenstände fallen generell so, dass sie den größtmöglichen Schaden anrichten.
    Wenn Software einen Fehler hat, tritt dieser zu dem Zeitpunkt ein, an dem er am meisten Schaden anrichtet

    Alltagsbeispiel: Fall des Butterbrots [Bearbeiten]Nach einem der bekannteren Gesetze von Murphy fällt ein Butterbrot fast immer auf die Butterseite.

    Der Grund dafür liegt in zwei sich ergänzenden Umständen begründet:

    Wird ein Butterbrot fallengelassen, so fällt es nicht senkrecht, sondern kippt über den Daumen oder die Hand ab. Dabei wird es in eine Drehbewegung versetzt, die bei der üblichen Fallhöhe von einem Tisch zu einer Drehung zwischen 90° und 270° bis zum Auftreffen auf dem Boden führt. Das Butterbrot findet seine stabile Lage dann bei einer 180°-Drehung und liegt auf der Butterseite.
    Sollte dies nicht sofort der Fall sein, wird das Butterbrot noch hüpfende Bewegungen machen. Je länger diese Bewegungen anhalten, bevor das Butterbrot liegen bleibt, desto größer ist die Gefahr, dass ein Teil der Butterseite des Butterbrotes den Boden berührt. Diese Seite haftet im Gegensatz zur Nichtbutterseite stark am Boden und bremst die Bewegung sofort abrupt ab, was ebenfalls zu dem Ergebnis führt, dass das Butterbrot auf der Butterseite liegen bleibt.
    Nach dem „Gesetz der selektiven Schwerkraft“ steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Butterbrot auf die Butterseite fällt, mit dem Wert des Teppichs. Dies dürfte vor allem auf den Umstand zurückzuführen sein, dass bei wertvollen Bodenbelägen bevorzugt der Fall mit Landung auf der Butterseite dokumentiert wird.

    Grundsätzlich sollte man noch erwähnen, dass Negatives länger im Gedächtnis gespeichert wird als Positives. Sollte also das Butterbrot auf die Seite ohne Butter auf Fliesen fallen, so wird man es schnell vergessen. Im Gegensatz dazu wird man sich merken, wenn es mit der Butterseite auf den Teppich fällt.

    Es ist noch eine weitere Begründung vorhanden, weswegen das Butterbrot auf die Butterseite fällt. Der Schwerpunkt liegt auf der Butterseite. Wenn man das Butterbrot halbieren und die Höhe zwischen Butteroberfläche und Brotunterseite in zwei gleich hohe Teile aufteilen würde, dann würde der Schwerpunkt zwischen Butterseite und Halbierungsgerade liegen, weil Butter die höhere spezifische Dichte besitzt. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flug auf die Butterseite zu fallen, weitaus höher, weil der Schwerpunkt des gesamten Brotes in diese Lage (Butter nach unten) drehen wird. Die Schwerkraft wirkt somit stärker auf die schwerere Seite. Hier handelt es sich also im Grunde nicht um ein Murphys Gesetz, sondern um ein physikalisches Gesetz.

    Nebenbei: Mit etwas Übung kann man das Butterbrot fast immer auf die nicht mit Butter bestrichene Seite fallen lassen, indem man, sobald das Brot zu kippen beginnt, ihm mit einer kleinen Bewegung zu noch schnellerer Drehung verhilft, so dass es sich schlussendlich um 360° dreht. Eine Alternative ist, die Hand möglichst schnell wegzuziehen, so dass es überhaupt nicht erst in Drehung versetzt wird. In der Praxis würde diese Zeit aber möglicherweise auch genügen, das Brot noch aufzufangen ...

    Die "Wissenschaftler" der US-Serie Mythbusters fanden heraus, dass beim Bestreichen eines Toastes durch den Druck eine Delle entsteht, die wie ein Fallschirm wirkt. Bei einem Massenversuch fielen so die Toasts von einem 5 stöckigen Haus in 60% der "Fälle" auf die Butterseite.


    Erklärung [Bearbeiten]Da viele Menschen eher pessimistisch denken, bemerken und verurteilen sie nur die negativen Ereignisse. Die positiven sind für sie selbstverständlich und fallen nicht auf.
    Bsp.: "Immer, wenn ich zur Arbeit fahre, gerate ich in den Stau" - wenn das einmal nicht zutrifft, ist das Ganze schon vergessen, und es heißt beim nächsten Mal erneut: "... schon wieder im Stau, es ist immer wieder das Gleiche."


    Weblinks [Bearbeiten]


    Hihi, also das Beispiel mit der Schlange im Stau trifft 100%ig auf auf mich zu....Ist ja schräg.....


    LG
    Silke
     
  3. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Hihi, huhu Juppilein, :)

    das hatte ich auch schon im Sinn. :D

    Besonders das ist ja mein Lieblingsthema *g* - es gibt Menschen, die haben Vertrauen in das Leben und in die Menschen um sie herum und es gibt Menschen, die stehen dem Leben und somit den Mitmenschen misstrauisch gegenüber (jetzt wäre eigentlich dein Einsatz gefragt - Blacky :D )

    Vieles ist so, wie man es sehen möchte..... nur, es ergeben sich wohl gerade wegen dieser unterschiedlichen Sichtweisen Situationen, die sich völlig verfälschen.

    Man könnte das Ganze natürlich durch Nachfragen entschärfen - was viele Menschen nicht tun, sie haben mehr Spass an negativen Sensationen. :party02: Aber wenn die Ehefrau dann doch wieder einen Slip in Schatzis Geldbeutel findet, dann ist das ja zunächst mal ein "Zustand"....

    - könnte er selbst reingetan haben
    - könnte die Geliebte reingetan haben
    - könnte sonst wer reingetan haben
    - könnte könnte könnte

    mich interessiert dann aber, wie kommt es dazu, dass dann, wenn es eh schon brennt in der Hütte - immer noch weitere dubiose oder zweideutige Dinge passieren, die nicht nur aus der Sicht des Betrachters resultieren, sondern zunächst mal Fakten sind, die man unterschiedlich betrachten "kann", die aber doch eher den Verdacht zulassen, dass etwas "nicht" stimmt.

    Liebe Grüße :liebe1:
    Martina
     
  4. Kathi82

    Kathi82 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    93
    Hi kayamea,

    also ich kenne das so von mir, es passiert das, worauf ich meine gedanken(bzw. emotionen) konzentriere. Also wenn ich einer Sache gelassen gegenüberstehe, so nach dem Motto, ich tue mein bestes, und habe authentisches Vertrauen (inneres wissen) das schon das für mich GUte bei heraus kommt, habe ich meist viel "glück".

    Wenn ich mir aber denke, ok, alles nur das nicht...also wenn ich eine starke abneigung/ablehnung gegenüber einem Ereignis einer Sache habe, ziehe ich genau diese schlimmste Option an... ALso befürchtungen (v.a. solche mit großer gefühlsbeteiligung) haben die starke neigung sich zu realisieren. Weil das Unterbewusstein kennt nicht das wörtchen "nicht"...Man trägt dieses Ereignis, das man vermeiden möchte, an prominenter stelle im bewusstsein ...also im Beispiel...Indizien für ein fremdgehen werden fehlinterpretiert...

    Es liegt also am Unterbewusstsein, dass diese Dinge (negative wie positive) anzieht.

    EIn weg daraus wäre wohl, sich mit diesem schlimmst-möglichen ereignis beizeiten auseinanderzusetzen. Also im geiste vorwegzunehmen, und ihm die Schärfe nehmen. Um zu lernen, ich habe die Stärke mit diesem Problem klarzukommen...So zu sagen licht, liebe und bewußtheit hineinzubringen...

    Sich anschauen, was ist "fremdgehen" überhaupt, was ist "Vertrauen". Sich die "fremdgeh-energie" in sich anzuschauen und ihre Existenz anzuerkennen. SIe positiv zu sehen in der art...ich und mein aktueller partner sind zwei freie individuen, und diese freiheit steht im zweifel über dem partnerschaftsvertrag...z.B...Also es ist eine ausdruck der neugier der Seele, die gerne herausfinden möchte, wie ist das mit dem fremdgehen, wenn sie es denn z.b. aus moralischen gründen strikt ablehnt...

    Alles verbotene ist wie dunkle (unerleuchtete) energie, die einen sog ausübt...das sind dann die schicksalsfügungen, die einem die erleuchtung bringen wollen, indem man, wenn nicht im guten (ich nehm´s´mal locker mit der treue, aber in absprache mit dem partner) dann im schlechten (verdächtigungen) damit konfrontiert wird.

    So würd ich vermuten, lässt sich das erklären. Hoff ich hab´s nicht zu verworren beschrieben...:D

    Grüßli...*g*
    kathi...
     
  5. blackandblue

    blackandblue Guest

    Hallo Slip-a-mea :)

    hm.. zu dem thema hab ich doch schon soviel geschrieben..
    was willste hören?

    lg :liebe1:
     
  6. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    Hallo Kathi :)

    hehe ;)
    hast du einen plan, wie eine evtl dahinterliegende 'psychomechanik oder 'schicksalmechanik aussehen könnte?

    hast du eine idee welche die funktion der realisierung von ängsten hat?

    glaubst du die ängste sind teil einer sprache?
    sprich: könnte ihr auftauchen und ihr inhalt eine bedeutung haben?
    evtl auch eine ursache.. einen 'sinn..?

    woran könnte es liegen, ob das unterbewusstsein sowas tut oder eben doch nicht?

    welche funktion könnte/sollte so ein 'mechnismus haben?

    mit dem ereignis selbst, oder mit der ursache für die ängste, die nach deinem vorsachlag das ereignis ohnehin anziehen?

    glaubst du man kann über die wirkung/bedeutung der worte der sprache des schicksals verhandeln? mit wem?

    licht da rein bringen ist ein guter ansatz, finde ich..
    aber was sieht man dann? was würde man da sehen?

    was bedeutet für sich fremdgehen?
    was bedeutet für dich vertrauen?

    glaubst du man kann über die wirkung/bedeutung der worte der sprache des schicksals verhandeln? mit wem?

    du sprichst moralische gründe an..
    hast du selbst eine moral?
    kannst du sie jeden tag ändern/wechseln, je nachdem, was du dir oder anderen je nach aktuellem bedarf heute oder morgen so alles erlauben oder verbieten möchstest?

    worin glaubst du könnte der inhalt der erleuchtung bestehen?
    was sagt die aus?

    du srichst von dunklem.. was ist das eigentlich?
    was ist für dich eigentlich dunkel?

    lg :)
     
  7. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Huhu Leute :winken2:

    gibts eigentlich auch ne Verkettung glücklicher Umstände? :clown:
    Wenn ich zB mal Motivation brauch, um für meine Arbeit weiterzuarbeiten, dass ich mir dann die Situation durch gefühlsmäßige Vollladung so zurechtschneide, dass dann ein glücklicher Umstand nach dem anderen folgt und ich mich voller Tatendrang an meine Texte mach? Das wärs ja mal... :party02: :weihna1
     
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.052

    Hallo Annie,

    das erlebe ich selber recht häufig, plötzlich fügt sich eins ins andere, alles klappt, jeder spielt mit.....,
    Ich denke, das wird meist aber als selbstverständlich empfunden und deshalb nicht so hoch bewertet, wie die Verkettung unglücklicher Umstände.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  9. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Guten Morgen allerseits, :)

    Ja logo, Annie und Gabi, die Verkettung der glücklichen Umstände, ja, die beachtet man oft nicht so sehr, weil ja dann alles reibungslos läuft. Das sind dann einfach Tage, wo es nirgends zwick und holpert, die laufen einfach und da ist man dann mittendrin im Zauber des Lebens, den wir oft ignorieren.

    Dennoch interessieren mich diesmal die absurden Geschehnisse, die eben zu diesen unglücklich Umständen führen, wo am Ende alle da stehen und mit dem Ofenrohr ins Gebirge schaun, weil sich Dinge "real" ereignet haben, die sich so dümmlich verkettet haben, dass nicht mehr ersichtlich ist, was eigentlich die Absichten waren.

    Ich meine, als Input von mir mal, dass solche Dinge oft dann geschehen, wenn Passivität durch Aktion von außen immer wieder aus der Reserve gelockt wird. Astrologisch etwa solche Konstellationen die Neptun mit Uranus oder Mars verbinden.

    Ist ja auch oft so, dass wenn man nix tut, man auch nix bekommt oder aber man bekommt das, was man nicht wollte, weiß aber erst dann, wenn es präsent ist, was man nicht wollte. *g*

    Oder aber, man tut etwas und kriegt was dafür oder man will etwas und kriegt es oder aber man will etwas und kriegt es eben nicht.

    Wenn nun diese beiden Blöcke von unterschiedlichen Personen/Kräften/Ereignissen aufeinanderprallen, dann können sich doch durchaus absurde Geschehnisse aneinanderreihen?

    Mein Eingangsposting verstehe ich am besten :D, auf das, was darin steht wollte ich hinaus. Aber die Verkettung der Umstände :clown: - haben das hier schon wieder richtig spannend gemacht. :banane:

    Hallo Kathi, :)

    Das ist genau meine Lebenseinstellung. Aber es gibt auch größere Verbünde (Systeme), im Leben, wo eben meine eigene persönliche Lebenseinstellung nur für mich auch die Wirkung zeigt oder aber auch mal nicht. Wenn ein System "vibriert", dann können schon mal Dinge geschehen, die ein Gemisch aus dem Input aller, einschließlich der Umstände, die real vorherrschen, darstellen. Und dann kann durchaus auch absurdes passieren, wo die geistig-konzentrative Zuständigkeit nicht zuordnbar ist.

    Bin ich auch einverstanden. Aber: kennst Du so die ein oder andere Liebeskomödie im TV, mir fällt grade keine ein *g*, wo alles mögliche passiert und alles so aussieht als sei es ausgetüftelt und geplant, dabei stolpern die Beteiligten einfach von einer Absurdität in die nächste....

    Nicht nur. Ich glaube aber z.B. nicht, dass bei einem Flugzeugabsturz alle 356 Passagiere einen Absturz herbeikonzentrieren.

    Ja, das ist eine Technik. Auf die setzt ja Dale Carneggi in dem Buch "Sorge Dich nicht Lebe". Das funktionierte bei mir schon auch, als ich das vor vielen Jahren, während der Ausbildungszeit war das noch, mal als Mittel zur Vermeidung von Ängsten versuchte. Heute fühle ich mich besser, wenn ich dem Leben vertrauen schenke und meine Aufmerksamkeit anderweitig genieße.

    Auf das Fremdgehen als solches wollte ich so gar nicht hinaus. Es war als Beispiel gedacht für seltsame Zufälle, die Verdachtsmomente schüren, unabhänig davon, dass die Ehefrau evtl. mit ihren Gedanken so etwas herbeizelebriert.

    So, vielleicht wurde ersichtlicher, was ich ursprünglich meinte. Wenn nicht, dann macht das auch nichts. Die Umstände entwickeln sich so oder so.

    Freue mich über Anregungen. :liebe1:

    Martina
     
  10. Kathi82

    Kathi82 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    93
    Werbung:
    hallöschn B&B, du nu schon wieder...:D

    würd mich ja deine idee dazu interessieren..

    na, ausdruck noch unbekannter innerer anteile.

    die teile wieder zu integrieren

    Letztedlich mit der Ursache der Ängste,wenn du so willst...

    mit geiste meinte ich verkürzt ausgedrückt, innerlich. Also emotionell-geistig. Emotionell, um die Ängste real(gefühlsmäßig) durchzuspielen und sie in einer art trauma/konfrontations-therapie zu heilen.

    ihre an sich positive erscheinungsform

    hier, willkürlich herangezogenes beispiel...:D

    was meinst du mit bedeutung er worte der sprache des schicksals?

    weil´s mir bei dem beispiel am ehesten in den sinn kam...


    ist das für die frage hier wichtig?

    Das wäre dann ja wohl keine Moral? Moral ist ja gerade Hilfe zur Handlungsorientierung. Also wenn ich in einem Gebiet noch unsicher bin, hol ich mir tipps von der Moral, die eine externe Autorität aufgestellt hat.
    Externe Autorität kann äußere Institution sein (z.b. Kirche). Freier und selbstverantwortlicher (also unabhängiger von konservativer moral-vorstellungen) kann man handeln, wenn herz in der Frage bereits liebevoll antworten und leiten kann.

    seelenanteile integrieren.

    Ich mein das ganz bildhaft...anteile, die noch im dunkeln liegen, die noch entdeckt werden wollen...beleuchtet, und damit erleuchtet...

    bin janz simpel in meinem denken :D

    so...und nu deine antworten auf deine fragen...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen