1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verkehrte Welt

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von sage, 19. April 2006.

  1. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Zwei ältere Damen werden abens um 22.30 an einer Bushaltestelle von jugendlichen Tätern überfallen und ausgeraubt.Der Leser dieser Nachricht denkt, was machen die beiden in dem Alter auch um diese Uhrzeit noch auf der Straße.Falls die Täter erwischt werden,kommen sie mit einer Ermahnung davon, da sie noch minderjährig sind.
    Schutzgelderpressung kennt man eigentlich nur aus Filmen, die von der Mafia handeln. Aber auch auf deutschen Schulhöfen sind organisierte Schülerbanden in diesem Gewerbe tätig.Die Behörden sehen tatenlos zu, die Opfer schweigen oder die Beweise reichen nicht aus .Die Täter werden nicht einmal der Schule verwiesen.Ehrenmorde, rassistische Verbrechen,wie jetz an einem Äthiopier,Schändung von Gräbern und Synagogen,Einbruch, Vergewaltigung, die Liste ist endlos.
    Die Strafen für überführte Täter im Vergleich zur Tat lächerlich gering.Anwälte machen aus Tätern Opfer, die Opfer sind die Schuldigen und die Gesellschaft und die Eltern und,und,und...
    Gefängnisse sind ja soooo fies, da kann man doch keinen einsperren.Jugendliche Schwerverbrecher werden auf Abenteuerurlaube geschickt, die sich kein normaler Arbeitnehmer leisten kann.Alte Menschen, die von ihrer Rente keinen Zahnarztbesuch bezahlen können, die mit alten verbogenen Brillengestellen rumlaufen müssen. Jugendliche Arbeitsverweigerer, die verhaltensauffällig sind(so heißt das offiziel)werden von mildtätigen Organisationen mit allem ausgestattet, was das Leben angenehm macht.
    Und überall tönt es denen, die für härtere Bestrafung von Gewaltkriminalität plädieren entgegen."Ihr seid wohl Nazis, Ihr wollt nur einen neuen Hitler. Das sind doch arme verirrte und verwirrte Kinder, die kann man doch nicht einsperren.Wir müssen uns mehr um sie kümmern(noch mehr?)
    Deshalb bin ich dafür, daß man alle., die sich weigern faul rumzuhängen und nicht bereit sind, ihe Mitmenschen zu bestehlen,zu berauben und zu vergewaltigen, die nicht zerstören und morden, sondern immer noch stur arbeiten gehen und pünktlich, fleißig und diszipliniert sind und ihre Steuern zahlen, einzusperren. Überlaßt den Kriminellen die Straßen , sperrt die Gesetzestreuen und Fleißigen , die Alten und Kranken , ein und bewacht sie gut.
    vielleicht wird ja dann alles gut in Deutschland.


    Sage
     
  2. eugenique

    eugenique Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    2.149
    Ort:
    Uferstrasse 30 A
    Liebe Sage,

    darf ich Dich bitte fragen,
    was Du stattdessen gern hättest ?

    Danke :)
    eugenique
     
  3. sage

    sage Guest

    Liebe Eugenique,

    ganz einfach, Verbrecher sollen wie Verbrecher bestraft und behandelt werden.
    Es geht nicht an, daß ehrliche Menschen sich im Haus verstecken müssen, daß Kinder sich nicht mehr in die Schule trauen, nur weil in diesem Land eine Schmusewelle für Kriminelle wogt.

    Alles Gute


    Sage
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    naja.. bisschen schwieriger ist es schon.
    Ich weiß nicht, wie es heute ist, aber vor ziemlich langer Zeit habe ich mal ein 2jähriges Praktikum bei der Jugendgerichtshilfe gemacht und in allen Verfahren war die Frage der " Sozialprognose " schon das entscheidenste.

    Und da wirds nun wieder erst recht schwierig..

    Im Extrembeispielen hat natürlich der Professorensohn, der aus lauter Liebesfrust mal danebenhaute die bessere Prognose als Kevin aus der Plattensiedlung, dessen Vater seine Argumente allein mit den Fäusten darlegt..

    Jeder Täter hat seine Geschichte, die oft erschütternd genug ist. Aber es stimmt schon, dass man potentiellen Opfern dadurch nicht eine entsprechend traurige Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes aufs Auge drücken sollte.

    Die optimale Lösung hat da aber offensichtlich noch keiner gefunden.

    Wobei ich persönlich halt auch immer wieder denke, dass es auch Grenzen im Verständnis geben sollte, wenn jemand sich nachhaltig gewalttätig gegen das soziale Umfeld verhält.

    Elternführerschein??
    Ist aber auch nicht durchzusetzen...

    Gruß von Rita
     
  5. sage

    sage Guest

    Nein, sicher nicht, aber man kann die Eltern zur Kass bitte, wenn die kids zum wiedrholten Mal die Schule schwänzen.
    Man muß den Schülern, die zur Schule gehen und lernen wollen, die Möglichkeit geben, dies ohne Gefahr für Leib und Seele tun zu können.
    Kriminelle Jugendliche, die ihre Mitschüler berauben und bedrohen, müssen dann eben zusammengefaßt werden und auf Spezialschulen gehen, z.B. nach dem Vorbild von Bootcamps, wo sie zwar den normalen Unterricht erhalten, ob sie wollen oder nicht, und zusätzlich unter Aufsicht sind.
    Lehrer müßten mehr darauf dringen , mit den Eltern von "verhaltensauffälligen" Kindern zu sprechen, das fängt schon in der Grundschule an. Eltern, die der 2maligen Aufforderung , mit dem Lehrer zu rden nicht nachkommen, sollten ebenfalls zur Kasse gebeten werden.Schließlich setzt man Kinder nicht nur wegen des Kindergelds in die Welt, oder seh ich da was falsch.
    Wenn das so weitergeht, daß die Täter freirumlaufen und ihre Opfer weiterdrangsalieren können, wird nämlich genau das passieren, was bisher immer in solchen Ausnahmesituationen passiert ist. Es gibt einen extremen Ruck nach rechts, besorgte Menschen werden Bürgerwehren gründen, um sich und ihre Familien zu beschützen. Und wenn es am Anfag die wirklich Kriminellen sind, die sie sich vornehmen, ist es am Ende auch der, der versehentlich ein Bonbonpapier fallen läßt.
    Und dass sind Zustände, die niemand will.


    Sage
     
  6. eugenique

    eugenique Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    2.149
    Ort:
    Uferstrasse 30 A
    Werbung:
    Womit dürfte(st) ich(Du) anfangen ? :)

    eugenique
     
  7. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Kinder die die Schule schwänzen oder andere schlagen, kommen ja zumeist aus zerrüttelnden und sozial schwachen Familien. Von was sollen diese Eltern aber diese Strafe zahlen? Soll die Sozialhilfe gekürzt werden und somit neuer sozialer Unmut geschaffen werden?
     
  8. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    na ja,

    ist ja immer so, einmal zu streng einmal zu weich (zuviel yin zu viel yang), die golden Mitte gibts vermutlich nicht wirklich.

    Aber hast recht, die "Bestrafung" ist teilweise zu gering.
    Gegenfrage, welche "Bestrafung" hilft, damit es keine Wiederholungstäter gibt?

    --> habe letztens gelesen, in Saudi Arabien ist ein Mann zu 6 Monaten und 500 Peitschenhieben verdonnert worden, weil er sich vor wen anderen hingekniet hat --> lt. deren Gesetzgebung dafr man nur vor Gott knien....

    so solls ja auch nicht sein, oder? (aber Wiederholungstäter wird der sicher nicht --> kann ich mir gar nicht vorstellen...)

    g*
     
  9. MichaelaEngel

    MichaelaEngel Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    601
    Hallo sage,

    Deinen Frust kann ich gut nachvollziehen. Was möchtest Du ändern und wenn WIE?
    Ich habe das "Talent" in die unmöglichsten Situationen zu rasseln, manchmal durch eigene Schuld, manchmal aber auch nicht.
    Der Letzte der uns wissentlich betrogen hat war ein renomierter Hotelier aus Köln - er schuldet uns um die 3000.000 Euro. Rechtlich gesehen kann ich nichts machen da mir das Geld für einen Anwalt fehlt. Armenrecht greift in meinem Fall übrigens nicht.
    Ich könnte Dir unzählige Beispiele aus meiner direkten Nähe geben, die vor Unrecht nur so schreien - eigentlich hätte ich allen Grund verbittert zu Hause zu hocken und mich selber zu bemitleiden.
    Bringt aber nichts!
    Du kannst im Endeffekt "nicht viel" machen, NUR mit gutem Beispiel vorangehen und darauf bauen das sich mehr und mehr Menschen finden, die ebenso GUT sind.
    Unser Rechtssystem ist Kacke, ohne Frage, aber damit müssen wir vorerst leben, denn wir haben gesät und ernten jetzt.
    Ich bin davon überzeugt das es, langfristig, besser werden wird.
    Nach jedem Gewitter kommt nämlich die Sonne raus.
    Darauf müssen wir bauen und vertrauen.

    Micha
     
  10. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Du wirst aber nicht krimnell und klaust irgend einer alten Rentnerin die Handtasche.
    Es müssen Gesetze her, die auch angewandt werden.
    Ob sich jemand hinkniet oder nicht darum geht es hier nicht, es geht um Verbrechen, Mord , schwerer Raub, Vergewaltigung.
    Die armen Sozialhilfeempfänger haben dann also wieder einen Freifahrtschein? Es gibt einige, die unverschuldet da hineingeraten, aber viele von diesen werden auch nicht kriminell. Das sind nämlich eher die, die nie pünktlich zur Arbeit erschienen sind, die ihre Aufgaben nicht gemacht haben, besoffen waren und dann gefeuert wurden und sich seit Jahren erfolgreich um einen neuen Job drücken.
    Aber wenn sie dann erwischt werden, wird auf die Gesellchaft geschimpft, auf den Staat, aber mit keiner Silbe wird erwähnt, daß man tagsüber klieber pennte un dirgendwannmal loszog,um sich Geld zu besorgen. Daß das Opfer, sorry der eigentliche Täter seitdem berufsunfähig ist und seine Familie auch von der Stütze leben muß,dabei fast umgebracht wurde, davon ist nicht die Rede. Nur davon wie der arme Kerl doch schon als Kind sich so unverstanden gefühlt hat.Und schwup, isser wieder draußen und macht fröhlich weiter.
    Was ich mache? Mich wehren. Schließlich bin ich noch jung und kräftig, aber es gibt auch die, die es nicht mehr oder noch nicht können.Was sollen die machen In der Zeitung inserierren:Suche rücksichtsvollen Dieb, Vergewaltiger etc, der das alleinigen Recht an mir hat, damit der ärmste seinen Frust abbauen kann.


    Sage
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen