1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vergangenheit bewältigen

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Engelchen85, 4. Juli 2007.

  1. Engelchen85

    Engelchen85 Guest

    Werbung:
    Hallo Leute, ich bin neu hier :confused: und kenn mich noch nicht wirklich aus hier ...

    ich bitte euch um eure meinung zum thema "vergangenheitsbewältigung". ich würde gern vergangenes akzeptieren und vergessen (zumindest die negativen dinge) und ich weiss nicht wirklich wie... meine vergangenheit behindert mich in meiner gegenwart und ist eine blockade für meine zukunft ...

    bitte um eure hilfe ...

    danke
     
  2. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.732
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    liebes engelchen,

    ich glaube, du hast hier ein wichtiges thema angesprochen und nehme an, dass an dir etwas vergangenes sehr stark nagt... es ist sicherlich nicht möglich vergangenes ungschehen zu machen, du kannst nur lernen damit zu leben.

    das ist oft sehr schwierig, da wir menschen ein etwas, ein "gewissen" haben. das erinnert uns immer an verfehlungen. in katolischen christentum gibt es "die beichte" und damit die vergebung, was aber sollen die anderen, die nicht katholiken machen? es ist schwirig dafür ein allgemingültiges regel aufzustellen.
    sicherlich wäre es hilfreich, wenn du drüber was du gerne "löschen" möchtest, mit jemanden redest. ob dies der "geschädigte" sein soll, oder ein "neutraler person", das ist im einzelfall zu unterscheiden. da ich nicht weiss um was es im einezelnen geht, kann ich dir auch nur sehr allgemein etwas raten. sicherlich ist es so, dass in manchen fällen auch professionelle hilfe notwendig sein kann und das ist dann ein beratungsgespräch oder gar eine längere therapie.
    ob es bei dir um so schwerwigende sache geht, kann ich auch nicht wissen. wenn du mit mir, als "neutraler vermittler" reden möchtest, kannst du mir auch ein pn schicken und dein fall schildern. dann könnte ich dir noch persölicher auf deine frage eingehen. so meine ich nur reden, aussprechen befreit, egal ob du mit einen menschen oder mit "gott" redest.


    shalom,


    shimon1938
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Liebes Engelchen,

    willkommen im Club. :liebe1:

    Es kommt darauf an, was du bewältigen willst, wie tief es sitzt um den richtigen Weg zu finden.

    Es gibt eine ganz einfache Übung: Es gibt sicher Situationen, die du in 2 Ausführungen (positiv und negativ) erlebt hast.

    Stell 2 Sesseln nebeneinander.
    Stell dich hinter den einen und erlebe mit allen Fasern deines Körpers eine negative Situation, die du auflösen möchtest.
    Stell dich dann hinter den anderen und erlebe mit allen Fasern deines Körpers dieselbe Situation positiv.
    Wechsle solange zwischen den Sesseln hin und her, bis du merkst, es hat sich gelöst.
     
  4. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    "Vergessen" - ich denke gar nicht, dass das erstrebenswert ist. Auch nicht wirklich umsetzbar. Im Gegensatz zu "verdrängen". Aber auch das ist selten etwas, was dir auf Dauer weiterhilft.

    Die Vergangenheit ist ein Teil von dir, sie hat dich geprägt und zu dem gemacht, was du bist. Wenn du die Vergangenheit vergessen willst, dann willst du damit auch einen Teil von dir selbst abspalten.

    "Akzeptieren" - das ist ein konstruktiver Weg. Wobei ich jedoch meine, dass das "Annehmen was war" einen Schritt weiter geht, indem du das Gewesene
    auf der Seelenebene annehmen kannst.
    Hilfreich ist es auch, genau anzuschauen, warum etwas passiert ist.
    Verständnis über Hintergründe zu haben kann sehr befreiend sein.

    Gib' dir Zeit für diese Schritte und übe dich in Geduld (das ist eigentlich das Schwerste auf diesem Weg).

    LG
    Daisy
     
  5. Jeroen

    Jeroen Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2004
    Beiträge:
    709
    Ort:
    D-326xx
    Hallo Engelchen85,

    zu dem "wie", kann ich dir folgendes Buch empfehlen:
    http://www.amazon.de/Ich-vergebe-radikale-Abschied-Opferdasein/dp/3933496802/

    P.S.: Lass dich nicht von dem Untertitel des Buches ablenken; die beschriebene
    Methode ist sehr einfach und sehr spirituell.

    Liebe Grüße,
    Jeroen
     
  6. Engelchen85

    Engelchen85 Guest

    Werbung:
    Hallo alle miteinander!!:zauberer1

    danke für eure rückmeldungen!! freu mich, dass ihr geantwortet habt!!

    @ shimon: es nagen einige erlebnise betreffend liebe an mir ... ich hab vor 4 jahren meinen letzten freund gehabt und habe es heuer gewagt mich endlich mal wieder richtig zu verlieben. ich weiss, dass ich meine vergangenheit nicht vergessen kann oder verdrängen möchte. ich möchte sie akzeptieren können. vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt (um auf deinen beitrag einzugehen daisy). ich will es gar nicht, weil ich weiss wie du, daisy sagst, dass es die vergangenheit ist, die mich zu dem gemacht hat, das ich jetzt bin. ich weiss dass ein mensch ohne vergangenheit keine gegenwart hat und in der zukunft nicht existieren kann.
    das problem ist nur, ich kann mich auf grund der schlechten erfahrungen in meinem vergangenen liebesleben nicht wirklich 100 %ig auf eine neue beziehung einlassen, weil ich fürchte, das mir das gleiche oder zumindest so in der art wiederfahren kann. ich weiss, es ist möglich, aber ich denke, es ist wahrscheinlicher, dass es eintreffen wird wenn ich es selbst zulasse. wenn ich mich von meiner vergangenheit treiben lasse, werde ich vermutlich nie in der gegenwart bzw. in der zukunft leben können.
    vielleicht sind all diese dinge passiert, damit ich lernen und begreifen kann, was ich nicht möchte ... besonders dann nicht, wenn ich wirklich eine familie gründen möchte oder zumindest eine wirkliche beziehung eingehen möchte. vielleicht sind die negativen erlebnise diese dinge, die ich durchmachen musste damit ich jetzt das bin was ich sein soll! oder einfach nur, damit ich lerne in zukunft besser auf meine intuition zu hören. weil im allgemeinen, hab ich schon im vorhinein gewusst, es ist nicht gut, dass ich mit diesem oder diesem mann zusammen bin. ich hab es nicht gehört. ich hab mich nicht gehört ... vielleicht, musste ich das durchmachen um zu lernen und es in zukunft gar nicht erst so weit kommen lassen, dass mir jemand so weh tut.

    sorry das ist jetzt aber viel geworden!?:baden:

    danke dass du mich willkommen geheissen hast indigomädchen!!!
    ich denke ihr habt alle recht damit ... ich danke euch!!

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen