1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verbrannte Leichen im Koffer

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von ApercuCure, 14. Februar 2016.

  1. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Werbung:
    Hallo Traumdeuter,

    Bin eingeladen zu einem Treffen mit Freunden und Bekannten. Das Treffen ist in der Gegend und im Wohnblock meiner (bereits verstorbenen) Großmutter. Die Großmutter ist nicht anwesend, sie spielt im Traumgeschehen keine Rolle, sondern nur die Wohngegend, das Stiegenhaus und die Wohnung.

    Ich betrete durch die Tür sogleich ein viereckiges Zimmer, an dessen weißen Wänden Stühle aufgestellt sind. Viele meiner Bekannten sind schon da. Ein sehr guter Freund von mir sitzt gleich Links von der Tür auf einem Stuhl. Er steht auf und begrüßt mich mit Männerhandschlag (die Weise, wo man die Hände über den Daumen umfasst und sich gegenseitig zu einer kurzen Berührung heranzieht) Er stellt mir seine Freundin vor, die paar Stühle weiter an der nächsten linken Wand sitzt. Ich gehe zu ihr und gebe ihr zur Begrüßung die Hand. Sie sieht sehr eigenartig aus, irgendwie kleingedrungen und rund, mit einem runden flachen Kopf und sehr wenig Haaren.

    Ich gehe zu meinem Freund zurück und er sagt, er müsse mir Etwas zeigen. Wir verlassen die Wohnung und gehen ein Stück vom Wohnblock weg. Er führt mich zu einer Art Müllberg mitten auf der Straße und zeigt mir darauf drei verbrannte verkohlte Leichen. Er sagt, er hat die Leichen gefunden/entdeckt als sie noch gebrannt haben und weiß jetzt nicht was er tun soll. Ich habe den Eindruck, dass er irgendwie Befürchtungen hat und meine Hilfe braucht.

    Ich sage: Die müssen wir sofort wegschaffen, damit sie keiner entdeckt.
    Ich hole einen alten braunen Koffer und wir stopfen die drei verkohlten Leichen und derern Habseligkeiten in den braunen alten Koffer. Dann stelle ich den Koffer irgendwo im Stiegenhaus oder der Wohnung ab und wir sind wieder in dem Zimmer.

    Dann sagt einer der Bekannten, der am offenen Fenster steht und rausschaut: Da tut sich irgendwas.
    Ich schaue durchs Fenster und sehe draußen Polizei, die Wohnungen und die Gegend kontrollieren. Die Gegend sieht überhaupt irgendwie teilweise heruntergekommen aus, aber nicht überall. Es ist so, als ob eine normale gutsituierte Wohngegend teilweise mit Müllhaufen und Sperrgut vermüllt worden wäre. Und es ist bereits dunkel (Abend/Nacht) geworden. Leute und Polizei sind unten.

    Ich habe die Befürchtung, dass die auch diese Haus kontrollieren und den Koffer mit den verkohlten Leichen finden. Ich sage zu meinem Freund, dass ich den Koffer so schnell wie möglich hier wegschaffen muß. Alle stehen beim Fenster und diesen unbeobachteten Augenblick nutze ich um den Koffer zu nehmen und aus der Wohnung auf die Straße zu schaffen. Ich stehe direkt vor einem Müll-Sperrguthaufen und gehe auf ihn um mir einen Überblick zu verschaffen, wo ich den Koffer am besten verstecken könnte.

    Der Koffer ist alt und springt plötzlich auf und alle drei Leichen, sowie derern Habseeligkeiten, fallen auf den Müllhaufen. Ich lasse schnell den Koffer fallen und gehe vom Müllhaufen runter und schaue erschrocken auf die Leichen, die jetzt sehr gut sichtbar da mitten auf diesem Haufen liegen (genauso wie vorher auf dem anderen Müllhaufen - bevor ich sie in den Koffer stopfte). Ich muß da weg, bevor die Polizei auf mich aufmerksam wird und mich mit den Leichen in Zusammenhang bringt. Ich hoffe, dass es da nichts gibt, dass mich mit den Leichen in Zusammenhang bringen könnte, kann sie aber nicht mehr da wegschaffen, sonst würde ich wahrscheinlich Aufmerksamkeit erregen. Wohl ist mir nicht dabei. Ich gehe zurück zum Stiegenhaus und wache auf.

    _______________________

    hat jemand ein paar ergänzende Ideen dazu?

    LG Cayden
     
  2. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.260
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Spontangedanke:
    wenn man wegen irgendwas ein schlechtes Gewissen hat oder Gedanken wie
    wie konnt ich nur, war mir doch klar, daß das nicht okay war, und ich hab´s trotzdem getan ..
    dann kann man diesem Gefühl nicht entkommen, weil das kommt immer wieder durch.


    darüber hab ich mich gestern noch unterhalten im Zusammenhang mit dem (christl.) Glauben.
    da gibt es ja die Begriffe Schuld und Vergebung, und die werden von vielen Leuten abgelehnt.
    es ist aber nunmal so, daß der Mensch ein Unrechtsbewußtsein hat, und das ist ja auch gut so.
    ohne Glauben steht man diesem üblen Gefühl haltlos gegenüber. der Glaube an Vergebung
    hingegen hat etwas Erleichterndes. ...
     
  3. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Man hat des öfteren irgendwie irgendwann ein schlechtes Gewissen, wenn man sich reflektiert und Fehler in seiner Handlungsweise entdeckt. Is schon klar.

    Ich denk, es geht vielmehr um "Dinge" die schon längst tot sind, und die man trotzdem im Koffer mit sich rumschleppt und irgendwo abstellt (z.b.: Jemandem darüber erzählt; und dieses Erzählen könnte dann sowas wie ein schlechtes Gewissen auslösen="wozu red ich überhaupt noch darüber, wenns eh erledigt ist"). Und eigentlich gehören sie eh auf die Müllhalde. Es ist vielmehr angesagt, über diese "Dinge" kein Wort mehr zu verlieren und sie loszulassen. So hätte ich den Traum gedeutet.

    Es kann aber ebensogut den Freund betreffen.
     
  4. Vielleicht ist da etwas Verdrängtes, meist sind es unbewältigte Kindheitserlebnisse, und das hat mit deiner Oma zu tun : "du musst da weg, bevor jemand darauf aufmerksam wird"- ... dein Wachbewusstsein.

    Die verkohlten Leichen könnten auch Kriegserlebnisse deiner Oma sein, mir hat man als Kind auch Sachen erzählt, dass von den Bomben- Angriffen mit Napalm die Leichen, so eingeschrumpelt und verkohlt waren, dass sie in einem Koffer passten.

    Kann auch sein, dass sie dir nichts erzählt hat, du aber diese Erinnerungen "sehen" konntest, weil du hellsichtig bist, das macht keinen Unterschied.

    In der sekundären Botschaft des Traumes sehe ich, dass die Freundin deines Freundes etwas vor euch verbirgt, etwas an ihr ist "eigenartig"- da würde ich an deiner Stelle genauer hinsehen.
     
  5. johsea

    johsea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2015
    Beiträge:
    171
    Kannst du das noch etwas deutlicher beschreiben? Woran erinnert sie dich? Runder ... flacher ... Kopf? Eher rund oder eher flach?
    Wie würdest du so eine Gestalt nennen, wenn du nicht politisch korrekt sein müßtest?
     
  6. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Werbung:
    Die Form des Kopfes wie ein Kürbis. Ein gnomhaftes Weiblein, das aber noch nicht uralt war. Also keine Falten im Gesicht, eher teigig, sehr blass, mit kurzen Beinen und Armen. Sehr wenig Haare auf dem Kopf und diese wie so paar Büscheln wegstehend. Der Haaransatz ziemlich weit, ca. in der Mitte am Kopf.
     
  7. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.260
    Ort:
    Kassel, Berlin
    erinnert an Kinder, die mit Mikrozephalie geboren wurden, welche (neuerdings) dem Zika-Virus zugeschrieben wird.
    solche Bilder hat man die letzte Zeit öfter in den Medien gesehen. so ein "Schreckbild" setzt sich gern in einem fest
    und taucht womöglich später dann mal in einem Traum auf. (wäre eine Möglichkeit)
     
  8. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Danke.

    Hab auch schon daran gedacht, dass es sich um Kindheitsbalast handelt. Aber nicht auf Kriegserlebnisse meiner Großmutter bezogen.

    Das mit der Freundin meines Freundes ist gar nicht abwegig. Da hast du recht. Als "eigenartig" nahm ich sie auch im Traum wahr. Irgendwie schien ich ihr nicht geheuer, oder sie schien mich irgendwie zu fürchten.
     
  9. johsea

    johsea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2015
    Beiträge:
    171
    Ich vermute folgendes:

    Dieser sehr gute Freund hat kürzlich durch seine Worte oder sein Tun ein nicht sehr schönes Gefühl bei dir ausgelöst. Dieses Gefühl wird mit der merkwürdigen Freundin beschrieben.
    Gnomhaft, hmm, also auf jeden Fall abstoßend, oder?
    Er hat vermutlich einen wunden Punkt bei dir getroffen bzw. die sprichwörtlichen Leichen, die man im Normalfall gut versteckt im Keller liegen hat, gefunden.
    Oder mit anderen Worten, er hat dich durchschaut. Und das war dir unangenehm.(?)

    Diese Situation würdest du gern wieder in Ordnung bringen bzw. du weißt zwar, daß man sie in Ordnung bringen müßte, willst es aber nicht oder fürchtest dich davor.
    Das wird mit der Polizei dargestellt, von denen du nicht kontrolliert werden willst.

    Der sehr gute Freund im Traum kann aber auch stellvertretend stehen für jemanden, den du auch sehr gut leiden kannst, mit dem du aber nicht wirklich befreundet bist.
     
  10. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Werbung:
    Kann sein. Sah ein wenig ähnlich aus. Sie war aber geschminkt und zwar nicht besonders schön (blauer Lidschatten).
    Sie wirkte aber nicht unintelligent.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen