1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verarbeitung des Unterbewußtseins oder eine ganz üble nachricht?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von ordos, 18. Oktober 2004.

  1. ordos

    ordos Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Malaga (Andalusien, Spanien)
    Werbung:
    Hi,
    ich habe... will ich es problem nennen? sagen wir mal, mir ist etwas "passiert", was mich sehr nevös macht und nicht zur ruhe kommen läßt.
    ich beschäftige mich nun schon seit einigen monaten mit dem thema tod.
    samstag auf sonntag hatte ich einen traum, wo in einem kalender der 24.Mai markiert war. ich bin aufgewacht und dachte sofort an meinen tod.
    gut, man mag nun sagen "verarbeitung des unterbewusstseins". nun, ich versuchte mich damit auch zu beruhigen, nur in meiner vipassana-nachmittagssitzung... komisch, ich war noch nie so im wachzustand und trotzdem meine gedanken "voll im griff". und dann... ich fiel in einen tagestraum (ich meditiere mit geschlossenen augen) und ging in dem berühmten tunnel auf das ebenso berühmte licht zu.
    sofort brach ich ab.
    ich schaue jeder angst in die augen, aber hier bin sogar ich den ganzen tag so... so wahnsinnig reizbar. fast schon aggressiv. ich versuche die gedanken nach allen regeln der kunst los zu werden, mich zu beruhigen, aber das einzige was ich schaffe is mir gut zuzureden "ich bin noch nicht soweit" (bin ich echt nicht, bin nicht mal 30!).
    ist das jetzt alles verarbeitung im doppelschreckenspack oder ... - das oder will ich gar nicht laut aussprechen.
    falls sich jemand fragt, was ich jetzt damit fragen / sagen will - ehrlich gesagt weiß ich das selber nicht. ich weiß nur dass mein gesamter körper heute vollkommen verspannt ist. und ja, ich weiß, daß ich schiss habe, weil ich hatte schon oft wahrträume. nur daß ich den tunnel entlang gegangen bin erzeugt in mir eine endgültige panik.
    vielleicht hat ja jemand sowas ähnliches schon erlebt, und is jetzt trotzdem 110 jahre alt?
    schönen (?) sonntag/ montag
    ordos
     
  2. 3Auge

    3Auge Guest

    Hi Ordos!

    Nimm den Tod nicht so Ernst. Er ist nur ein Teil des kosmischen Spiels. Er tötet dein Ego, aber deine Essenz bleibt für immer.
    Deiner Beschreibung nach würde ich sagen, du hast ohne es zu wissen dein Ego transzendiert, es überwunden. Wenn du begreifst, dass deine Einzelperson nur eine Illusion ist, das du mit allem und jedem zusammenhängst, dann bist du am Ziel der Suche nach Erleuchtung
     
    Sverre gefällt das.
  3. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Ordos,

    ich habe auch schon öfters Träume vom Tod gehabt, aber es ging meist darum, daß andere sterben und nicht ich selbst. Einmal nach einem Traum wartete ich auf den Menschen von dessen Tod ich geträumt habe und es war eine große Erleichterung als er zur Tür rein kam. Meine Träume und der Tod der anderen zeigte einen Abschluß dieser Beziehung an.

    Das andere was ich kenne, ist das ich im Traum vor etwas Angst bekomme. Ich hatte jahrelang Verolgungsträume. Irgendwann gelang es mir mich im Traum umzudrehen und dem Verfolger zu stellen. Seitdem sind diese Träume nicht mehr aufgetaucht. Es war nicht leicht und es ging eigentlich um das Akzeptieren von Vergangenen vor dem ich geflüchtet bin, was ich unterdrückt habe.

    Diesen Tunnel den Du beschreibst kenne ich auch von Erinnerungen an die Zeugung. Vielleicht geht es darum und nicht um den Tod.

    Ich an Deiner Stelle würde z. B. einen Engel bitten mich zu begleiten und durch den Tunnel gehen und schauen was da ist. Denn die ganze Zeit nur die Angst weg zu schieben, das kann es eigentlich nicht sein.

    Ich glaube, daß die Zukunft noch nicht feststeht aber die Vergangenheit schon. Vor dem vergangenen haben wir oft angst und wollen bestimmte Dinge nicht anerkennen.

    Selbst wenn das Datum Deinen Tod symbolisieren würde, würde es kaum etwas bringen, die Angst bis dahin mit Dir runzuschleppen. also solltest Du für Dich irgendeine Lösung finden, um diese Angst aufzulösen.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  4. ordos

    ordos Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Malaga (Andalusien, Spanien)
    hmm, vielen dank euch beiden.
    den traum nehme ich auch nicht sonderlich ernst. das ist aufarbeitung, da bin ich bin ziemlich sicher. wenn es eben bei dem traum geblieben wäre.
    es war der tunnel, der mich in angst und schrecken versetzte.
    ehrlich gesagt, Ereschkigal, mit "engeln" da was zu tun - ich habe da so ein paar glaubensprobleme. gibts nicht was weltlicheres? vor allem: wie soll ich noch mal in den tunnel gelangen? gezieltes visualisieren?

    heute übrigens bei meiner runde vip (es war 4 uhr morgens, weil ich schon um 3 vor lauter angst und sorgen aufgewacht bin) habe ich eine mitteralterliche beerdingung gesehen, sie war vor meinen augen, und ich konnte gar nicht aufhören zuzusehen; eine frau wurde auf einer barre durch die massen getragen.
    also ist das doch alles nur verarbeitung?

    mir ist das sehr unheimlich und meine stimmung ist katastrophal...
     
  5. ordos

    ordos Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Malaga (Andalusien, Spanien)
    noch ein nachtrag:
    ich arbeite schon seit einiger zeit sehr intensiv mit den chakren, will heissen ich poliere sie auf hochglanz, und dies in der regel 2 x am tag. ich sah das bisher eher als spielchen, bemerkte aber auch schon veränderungen.
    eine dieser veränderungen war, dass ich über wochen hinweg bis letzten donnerstag mit einer mich-kann-niemand-stoppen-stimmung durch die gegend tiger.
    seit freitag ist das zu ende. gründe sind nicht ersichtlich.
    ich erwähne das deswegen, weil mich schon jemand gewarnt hatte, dass man es übertreiben und der schuss nach hinten los gehen könne.
    keine ahnung... keine ahnung...
     
  6. 3Auge

    3Auge Guest

    Werbung:
    Ordos könntest du mir vielleicht per PM eine Beschreibung davon schicken, wie du mit deinen Chakren arbeitest? Wäre echt super.
     
  7. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo ordos,

    ich würde mit der Chakraarbeit jetzt erst mal etwas vorsichtiger sein. Meiner Meinung ist geistiger/energeitsicher Fortschritt und irdischer Fortschritt gekoppelt. Ab einem bestimmten Zeitpunkt sollte man sich mehr auf das irdische und reale konzentrieren, um später wieder weiter zu machen.

    Der irdische Körper ist mit dem energetischen verbunden, wenn der energetische Körper sich zu schnell verändert braucht der irdische Körper Zeit. Und diese solltest Du ihm lassen. Ich an Deiner Stelle würde die Chakrenarbeit erst mal bleiben lassen. Und irgendetwas was den Körper mehr mit einbezieht praktizieren.

    In Deinem Leben geht es um jetzt und wie Du jetzt lebst. Wenn Du Bilder von vergangenen leben gesehen hast oder siehst ist es nicht notwendig sich in die Gefühle dieser Zeiten hineinzubegeben. Wichtig ist, was Du nicht erledigt hast zu sehen. Manchmal bleibt aus einem alten Leben noch etwas übrig, was gelöst werden soll. Dies ist aber meist relativ leicht, wenn einem klar ist um was es geht.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  8. ordos

    ordos Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Malaga (Andalusien, Spanien)
    ja Ereschkigal, die chakren lass ich erst einmal chakren sein.
    denkst du wirklich dass es sich bei dieser szene aus dem mittelalter um eine darstellung aus dem vorigen leben handelt?
    ich will gar nicht bestreiten, dass es mir schwer fällt, das zu glauben. aber nehmen wir an, es wäre so (und ich werde das noch rausfinden): wie soll ich wissen, ob ich etwas zu lösen habe und WAS???
    vor allem aber: inwiefern steht das im zusammenhang mit dem erlebnis gestern? der ist das wirklich nur auf überstimulierung der chakren zurückzuführen?
    oder könnte da mehr dahinterstecken?

    abgesehen davon: danke für deine hilfe, und natürlich auch 3auge.
     
  9. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Ordos,

    es gibt zewei Möglichkeiten, das zu interpretieren, was Du gesehen hast. Entweder hat Du Dich energetisch in diese Zeit eingeklinkt, weil sie irgendwelche ähnlichkeiten mit heute hat, oder aber es handelt sich um ein konkretes Vorleben. Zeit existiert eigentlich nicht und die Abgrenzung zu anderen auch nicht wirklich. So hast Du die Möglichkeit dich mit allen zu verbinden, was da ist. Da dies unbewußt geschehen ist, steckt eine Information dahinter, die Dir heute über Deinen Stand etwas verraten kann.

    Wenn bisher durch die Chakrenarbeit sich alles zum guten gewendet hatte und auf einmal gekippt ist, sind die unterschiedlichen Energieköprer aus dem Gleichgewicht geraten und/oder Du bist einfach an eine massive Blockade gestoßen.

    Ich finde es immer wichtig, was ich in solchen situationen empfunden habe und darüber komme ich weiter. Wie hat Du Dich gefühlt, als Du sahst, daß die Tote durch die Menge getragen wurde?

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  10. Franca123

    Franca123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Du verlierst gerade die Kontrolle? Ist es das ? Hast du bisher gedacht du kriegst ganz viel positive Enegie es nährt dich etc ?
    Die Summe des Ganzen muss ja wieder Null ergeben, nach dem Rausch der Macht den du hattest kommt jetzt der Kater : Du merkst dass du trotzdem verwundbar bleibst und das trifft dich wie ein Schock.
    Dabei ist es Realität, jeder muss einmal sterben und vielleicht im nächsten Moment. Du hast grosse Angst davor...
    Sich ihr stellen in der Meditation ? geht das ?
     

Diese Seite empfehlen