1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verantwortung Hund

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von aristainc, 3. Juni 2008.

  1. aristainc

    aristainc Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2008
    Beiträge:
    338
    Werbung:
    Habt ihr Hunde? Ich überlege seit 4 Jahren die Einsamkeit durch einen Hund zu füllen. Es ist ja immerhin der beste Freund des Menschen ;-)

    Einzige Problem ist, so ein Hund kann ja die ganze Lebensgeschichte bis zum Lebensplan ändern oder? Ich meine es ist nicht zu vergleichen mit einem Hamster. So ein Hund zählt doch mit der Zeit wie ein Lebenspartner. Erst recht wenn man alleine mit ihm ist. Nicht das ich durch den Hund völlig vergesse wen ich liebe oder sie damit abschrecke :)

    So ein Dalmatiner würde sicher Freude ins Leben bringen =))

    Danke für eure Aufmerksamkeit =)
     
  2. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Fährt du denn Kutsche? Nur wegen des Dalmatiners.

    LG Loge33
     
  3. jogurette

    jogurette Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2007
    Beiträge:
    4.134
    Ich habe lange eine wundervolle Labradorhündin gehabt ....

    So ein Hund ist ein immerwährendes Kind. :) Er braucht Dich immer, ist abhängig von Deiner Laune, von Deiner Liebe. Ein Dalmatiner ist ein sehr reger Hund, der sehr viel Ausläufe braucht. Am Anfang der Zeit sollte man mit ihm auf den Hundeplatz gehen, damit er in Gemeinschaft lernen kann auf Kommandos zu hören. Aber auch Du solltest auf den Hundeplatz, damit DU lernst mit einem Hund gut umzugehen.

    Meine Hündin und ich gingen sehr gern dort hin. Die erste Zeit hab ich mehr gelernt dort, als sie. *g* Daheim habe ich dann mit ihr viel trainiert bis zum nächsten Hundeplatztag. Diese Zeiten haben uns sehr zusammengeschweißt. Wir waren wirklich ein Herz und eine Seele.

    Die Liebe zum Hund läßt natürlich immer noch Liebe zu einem Menschen zu. Liebe ist unendlich. Den Hund liebt man auf eine andere Weise, wie einen Partner. Keine Frage.

    Eine Bereicherung im Leben ist so ein Hund natürlich. Auch, wenn man nicht alleine lebt, sondern in Familie. Wenn Du genügend Zeit für einen Hund aufbringen kannst, er nicht den ganzen Tag in der Wohnung alleine ist, wenn Du arbeiten mußt, spricht nichts gegen einen Dalmatiner.
     
  4. sage

    sage Guest

    Dalmatiner gelten als nicht gerade unkomplizierte Hunde und sind nicht unbedingt für Anfänger geeignet, wobei natürlich Ausnahmen die Regel bestätigen.
    Hunde leben länger als Hamster, klar, aber trotzdem egal welches Tier ich mir ins Haus hole, ich muß mir darüber im Klaren sein, daß ich damit eine Verantwortung übernehme und möglicherweise auch mal auf den Urlaub verzichten muß bzw. nur noch dahin fahren kann, wo man ein Tier mitbringen darf.
    Außerdem würde ich mir keinen reinrassigen Stammbaumträger holen, sondern über die Tiernothilfe oder das Tierheim einen Hund holen. Denn die brauchen alle endlich mal ein richtiges Zuhause und nur dadurch kann man dafür sorgen, daß diese Zuchtfabriken endlich abgeschafft werden.



    Sage
     
  5. evy52

    evy52 Guest

    Ich hatte bisher 4 Hunde und etliche Katzen, eine Ratte, unzählige Haus- und Feldmäuse, Hasen, Kaninchen, Vögel, Fische....
    Aber nicht, weil ich das so gerne wollte - ich wurde ,zwangsbeglückt´ von meinem Mann und den Kindern - die alles, was so kreuchte und fleuchte nach Hause brachten - ich meine so verletzte Vögel, einsame kleine Kaninchen, Mäuse, die von einer Katze gefressen werden sollten, wurden gerettet - usw.
    Was es da an Emotionen und Tränen gab, wenn so ein Tierchen verstarb, kann man sich wohl denken....
    Aber das Beste war - als die Kinder flügge wurden und nach der Reihe auszogen, sind mir zwei Hunde und vier Katzen geblieben - bis letztes Jahr - da musste die letzte Hündin eingeschläfert werden - Krebs - und nun ist genug!

    Die Freizeit kannst Du Dir abschminken - Dein Leben wird völlig auf den Kopf gestellt - vor allem, wenn Du es gewohnt bist, alleine und unabhängig zu sein.
    Wenn Du Pech hast, kannst Du keinen Schritt mehr alleine machen - kannst nicht schlafen gehen, wann Du willst - und auch n icht aufstehen - schon gar nicht durchschlafen....nicht weggehen und auch nicht heimkommen wann Du willst - Du wirst zum Sklaven Deines Tieres......

    Bedenke auch, was es kostet, zum Tierarzt zu gehen - Du hast keinen Krankenschein für Dein Tier!

    Und die vielen Haare, Erbrochenes und Exkremente wegputzen - das ist nicht wie bei einem Kind, das irgendwann selbständig wird - das bleibt - solange das Tier lebt!

    Ich möchte Dir ja nicht die Freude verderben - doch nach vierzig Jahren Tierhaltung kann ich Dir schon einiges erzählen - natürlich auch schöne Dinge - wir haben viele schöne Erinnerungen an unser Tiere - aber das Leben ist nicht mehr, wie es war bzw.
    Du hast kein eigenes Leben mehr - alles muss sich nur noch um Deinen Hund drehen - wetten?
    :stickout2

    Trotzdem wünsche ich Dir - solltest Du Dich doch dafür entscheiden, Dir einen Hund zu nemen - alles Gute und viel Freude damit!

    LG evy
     
  6. jogurette

    jogurette Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2007
    Beiträge:
    4.134
    Werbung:
    ... kann ich nur unterschreiben. Genauso isses. Man muß da vollkommen hinter stehen, sonst wird es nix.

    Im Übrigen würde ich an Deiner Stelle auch ins Tierheim gehen und schauen. Meine hatte ich damals von einem Nachbarsbauern, ohne Papiere etc. Im Heim sitzen wirklich einige traurige Hunde, die auf ein Zuhause warten.

    Bedenke: Du hast dann ca. die nächsten 14 Jahre ein immerwährendes Kind im Haus ... das ist eine lange Zeit, über die Du Dir im Klaren sein solltest.

    Viel Glück bei Deiner Entscheidungsfindung.
     
  7. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    duch dir freunde :party02:
     
  8. jogurette

    jogurette Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2007
    Beiträge:
    4.134
    Im Grunde hast Du Recht .... aber so ein Tier kann noch viel mehr bewirken durch seine Nähe, Liebe und Vertrauen .... könnten auch die Türe öffnen neue Wege zu gehen ... Es ist interessant wieviel Menschen, fremde Menschen, einen ansprechen, wenn man mit Hundi unterwegs ist. Viele nette Gespräche, streichelnde Hände für Hundi ....
     
  9. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    kontaktfreudigkeit entwickeln durch nähe zu tieren?

    ja, das is ein ansatz...
    erinnert mich irgendwie an die delphintherapie mit autisten...

    tiere sind eben offener - da kann man leicht kontakt knüpfen
     
  10. jogurette

    jogurette Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2007
    Beiträge:
    4.134
    Werbung:
    Ja, und Tiere sind so ehrlich ... Katzen besonders. Sie mögen Dich oder sie lassen Dich links liegen. Hunde schenken ihr Herz und ihre Seele wenn Du lieb zu ihnen bist. Und es ist leicht zu Hundi lieb zu sein ...

    Mit einem Hund in die Hundeschule gehen ... sozialer kanns für Hund und Mensch kaum sein!! Beide lernen miteinander umzugehen und andere Hunde und Menschen kennen ...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen