1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Venus und Mars im Gespräch

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Arnold, 4. August 2005.

  1. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.970
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Mars und Venus im Gespräch.


    Es ist uns allen bekannt, dass Mars und Venus eigentlich nicht sprechen, wie Merkur und Jupiter. Ob wir hineinschauen in uns oder hinausschauen aus uns, wir entdecken die beiden einfach so, wie sie sind, wie sie sich zeigen oder in ihrer Art wirken! Aber lassen wir sie mal sprechen, vielleicht sagen sie uns, wie ihre Art zu leben aussieht, sagen uns etwas über ihre schöpferischen Kräfte. Erinnernd brauche ich wohl nicht eigens darauf hinzuweisen, dass Mars der Anfang aller Dinge ( im ersten Haus ) ist und dass dieser liebe Kerl ohne sein Gegenüber überhaupt nicht weiß, was er tut. Ebenso wäre es ein bisschen wenig, wenn wir die Venus ( in Haus sieben ) nur von der Schönheit und Liebe sehen würden, denn welcher Künstler könnte farblos dahinleben?

    Man hört ihn, den Mars, schon von weitem mit seinem festen Schritt, eisenklirrend wie in einer Ritterrüstung, so kommt es einem vor; dann setzt er sich ganz natürlich hin, fraglos, selbstverständlich – rücksichtslos möchte ich nicht sagen, es wäre ja eine Wertung. Die Venus spürt jeder, der ein bisschen was vom Duft und der Harmonie annehmen kann, wie sie elegant über die Treppe gleitet. Sie rückt den Stuhl behutsam wissend mit der Hand zurecht und sitzt dem fraglos – Ichbezogenen lächelnd gegenüber.

    Mars macht eine kurze, korrekte Verbeugung und sagt: Es freut mich ganz besonders Sie zu sehen, denn vielleicht können Sie mir in einigen Fragen helfen, die mit meinem belastenden Alltag zusammenhängen?

    Venus in ihrer Schönheit wohl bewusst, wirft ihre dunklen Locken zurück und erwidert lächelnd seinen Gruß. Dann sagt sie: Müssen wir denn gleich mit dem belastenden Alltag beginnen? Ich meine, es wäre zunächst gut zu wissen, wie jeder von uns beiden den Alltag überhaupt sieht.

    Mars: Ich freue mich, wenn ich etwas vollbracht habe, denn ohne Tätigkeit werde ich zornig aus dem Nichtstun, vielleicht gegen mich selbst.

    Venus: Ich kann das nur halb verstehen, denn die Schönheit der Blumen, des Himmels und der Menschen wird mir im Nichtstun einfach bewusster; damit lade ich mich auf und werde glücklich.

    Mars: Ich frage Sie ganz bescheiden, schon jetzt, können Sie denn vor Ihrem Gewissen ruhig einen Tag beenden, wenn Sie sich nur aufladen und meinetwegen bewusster werden?

    Venus: Ja, das kann ich! Viel Unnützes Hin und Her, viele Dauerbewegung wird sinnvoll, denn alles reduziert sich bewusst gesehen von selber. Ich weiß nicht, ob Sie verstehen, wenn ich sage, dass die Liebe vor dem Tun da sein muss.

    Mars: Ich verstehe es teilweise, doch umsetzen kann ich es nicht! Ich falle in die Schwarz – Weiß – Thematik zurück, und selbst trotz jener viel gepriesenen Wandlungskraft ( achtes Haus ) fühle ich mich immer genötigt, etwas Sichtbares zu tun.

    Venus: Natürlich, wir alle sind genötigt etwas zu tun, aber kann es jenes liebende Vorgefühl uns nicht leichter machen? Ich male Bilder, koche besonders gutes Essen und richte Wohnungen ein ( zweites Haus ), tue etwas, was mich freut.

    Mars: Der mich belastende Alltag hängt davon ab, dass ich nicht nein sagen kann – nun, vielleicht sind auch egoistische Gründe dabei.

    Venus: Nein sagen wird mir dann notwendig, wenn andere meine Kräfte benutzen. Ja sagen würde mich auf die Dauer frustrieren oder langweilen.

    Mars: Vielleicht brauchen wir höhere Werte, ganz naiv gesagt einen göttlichen Schutz, der uns selbst die Fragen beantwortet?

    Venus: Ich nehme den Neptun, die Liebe wird wie von selber umfassender. Mit ihrer Hilfe kann ich tausendmal mehr tun, wenn ich es echt damit meine!

    Mars: Wen soll ich denn nehmen, wer versteht meine monotone Unablässigkeit, mein Kopfweh, mein Zurückschlagen zuweilen?

    Venus: Ganz einfach, nehmen Sie den Pluto, öffnen Sie die Arme nach oben und lassen Sie diese gigantische Kraft hinein, sie wandelt wirklich“

    Mars: Ich sage danke, denn bereit bin ich schon immer für alles gewesen.
     
  2. Sun22

    Sun22 Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    281
    und Sun sagt: DANKE Arnold! Sehr schöner Text! So kapiere sogar ich die Astrologie *lach*

    Liebe Grüße
    Sun22
     
  3. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.970
    Ort:
    Kirchseeon/München
    :danke: :welle:

    Arnold
     
  4. Emil

    Emil Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    67
    Hallo,
    ich sage auch danke....denn ich habe Mars im 1. Haus!!!

    Nun wäre ich (Mars) aber neugierig wie ein Gespräch mit Pluto
    aussehen könnte..... ;)

    Gruss Emil
     
  5. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.970
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Emil,

    Auf Seite vier findest du hier ein ausführliches "Interview mit Pluto".

    Mit lieben Grüßen! :winken5:

    Arnold
     
  6. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hier gleich der Link dazu, Emil: http://www.esoterikforum.at/threads/20917&highlight=interview
    Ein Superinterview, sollte man unbedingt lesen!

    Alles Liebe
    Gerry
     
  7. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    Du zum Beispiel! Jetzt höre mir einmal gut zu und beantworte mir ganz ehrlich die Frage die ich dir jetzt stelle: Kannst du Respekt vor jemanden haben, der nicht LACHEN kann?“
     
  8. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Meinst du mich, marabu?
    Interessante Frage. Hab noch gar nie so darüber nachgedacht, weil ich mir nicht vorstellen kann, daß ein Mensch nicht lachen kann. Da fällt mir ein, heute hab ich erst dreimal gelacht, ich stell mich schnell vor den Spiegel und schau mal, wer da rauslacht...sieh an, ein Schütze-AC - der muß lachen :lachen: :lachen: ; zumindest lächeln mit Venus am MC :D :) und mit dem DAX heute ist für Gerry auch die Finanzwelt in Ordnung, dort wird so schön Mars Quadrat Saturn gespielt, Venus nimmts wohlwollend zur Kenntnis

    Alles Liebe
    Gerry

    PS: danke für die Blumen w/+5% :winken5:
     
  9. Emil

    Emil Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    67
    Werbung:
    Vielen Dank Arnold,
    vielen Dank Gerry....werde mich zu Seite 4 vorwagen, später,
    bzw. zum angegebenen Link....das muss man ja....wohl in
    Ruhe lesen...
    Gruß Emil :winken5:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen